Hamburg Navi
Do, 18.12.14
11°C
Motiv: © Tim Neugebauer

Dazu wurden 1035 Programmeinträge gefunden.

Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Wissenschaftszelt, Jungfernstieg
20354 Hamburg

HVV-Übergang: Jungfernstieg (S1, S2, S3, U1, U2, U4, diverse Buslinien)
Kartenausschnitt: Wissenschaftszelt

Beim HAWKS Racing Team der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
sehen Sie einen Rennwagen, den Studierende für die Formula Student konstruiert und gefertigt haben.  Präsentation: ab 12.00 Uhr
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Die MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
lädt Sie ein zum Creative Gaming und zeigt, was mit einem Online­ Game­Editor alles möglich ist.  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
Hochschule Bremerhaven
speziell für Kinder ab
9
speziell für Kinder ab
9
Klein, stark und wendig – Sumo-Ringer mit 500g
Im Rahmen einer Schüler-AG wurden Sumo-Bots entwickelt, die einen gegnerischen Sumo-Bot aus einem Sumo-Ring hinausschieben sollen. Die wendigen und leistungsstarken Roboter sind mit den nötigen Sensoren und Aktuatoren ausgestattet. Die entwickelten Sumo-Bots zeichnen sich aus durch eine kompakte Bauweise, die viel Geschick und Phantasie erfordert. Die Bots sind ausgestattet mit Ultraschall- und Infrarotsensoren zur Untersuchung der Umgebung. Die Strategien zur Steuerung werden auf einer Arduino-Plattform implementiert. Prof. Dr. K. Vosseberg, B. Klein, M. Gloth, L. Spillner  Experiment, Infostand
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Zentraler Infostand
Hier werden alle Fragen rund um die Nacht des Wissens beantwortet.  ab 12.00 Uhr
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY
können Sie selbst ausprobieren, wie Beschleuniger funktionieren. Mit deren Hilfe er­ forschen Wissenschaftler den Mikrokosmos – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen über das Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe bis hin zu jenen lebenswichtigen Prozessen, die zwischen Biomolekülen ablaufen. Am 2. November 2013 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Zwischen 12.00 und 16.20 Uhr pendelt ein Busshuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412.  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg
Das Chromosomen-­Puzzle
des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg veranschaulicht, wie Fehler in den Chromosomen zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs führen können. Seien Sie Krebsforscher für eine Nacht und finden Sie die passenden Chromoso­menpaare!  Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE gGmbH
Das HanseMerkur-Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin
informiert Sie über sein Programm in der Nacht des Wissens: Vorträge und Präsentationen im TCM-Zentrum am UKE geben ab 17.00 Uhr einen interessanten Einblick in die Chinesische Medizin und ihre Erforschung.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 12.00-16.00 Uhr
Hochschule für Musik und Theater
Das Trompetenensemble der Hochschule für Musik und Theater
bringt Sie mit beflügelndem Sound in die richtige Stimmung für Ihre Nacht des Wissens.  Konzert: bei guter Witterung, vor dem Zelt
International School of Management
Marktforschung live erleben
können Sie mit der ISM International School of Management GmbH.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 16.00-20.00 Uhr
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Schiffbaustudenten der Technischen Universität Hamburg-Harburg
demonstrieren ihre selbst ent­wickelten Tretboote.  Präsentation: bei guter Witterung ab 12.00 Uhr, vor dem Zelt
Universität Hamburg
Tiefseeanglerfisch und Mineralien: Entdecken Sie Hamburger Schätze, die die Welt erklären!
Im Wissenschaftszelt bekommen Sie einen Vor­geschmack auf die große Präsentation der Sammlungen der Universität Hamburg im Ostflügel des Hauptgebäudes.  Präsentation: ab 12.00 Uhr
WINGS-Fernstudium
Brückenbauwettbewerb
Zum Brückenbauwettbewerb am Infomobil vor dem Zelt fordert Sie das WINGS-Fernstudium (Wismar International Graduation Services GmbH) heraus. Versuchen Sie, ganz ohne Hilfsmittel eine Brücke aus Hölzern zu errichten!  Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr, Infomobil vor dem Zelt
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Bernhard-Nocht-Straße 74
20359 Hamburg
Bild:
Die Welt der Mücken, Viren und Parasiten. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Deutschlands älteste und größte Einrichtung für tropenmedizinische Forschung. Rund 100 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen an Themen wie Malaria, tropische Fieberviren oder Amöbiasis. Das Institut verfügt über Laboratorien und ein Insektarium der höchsten Sicherheitsstufen und betreibt ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum im westafrikanischen Regenwald.

HVV-Übergang: St. Pauli Hafenstraße (Bus 112), Landungsbrücken (S1, S3, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Rund um Mücken und Mückenfallen
Hier lernen Sie exotische Insekten aus aller Welt kennen. Testen Sie gefahrlos, wie attraktiv Sie für Stechmücken sind, und entdecken Sie die Fangmethoden eines Mückenjägers. Wir beantworten Ihre Fragen! Zum Beispiel auch: Wie werden Viren von Mücken übertragen?.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Die Welt der Kleinstlebewesen: Malaria-Parasiten und Co.
Wir zeigen Ihnen gefahrlos unter dem Mikroskop, wie Amöben fressen oder wie Sie Malaria-Parasiten mit modernsten Methoden sehen und erforschen können.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Hinter den Kulissen des Tropeninstituts
Reisen Sie in unserer Bibliothek durch die Geschichte des Tropeninstituts. Informieren Sie sich über die Besonderheiten eines Hochsicherheitslabors und steigen Sie für ein Erinnerungsfoto in den Schutzanzug eines Virologen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Treffpunkt: Foyer
Wissenschaft im Dialog
Wissenswertes, Kurioses und Nachdenkliches aus unseren Arbeitsgebieten. Fragen sind ausdrücklich erwünscht!  Diskussion: 18.00-23.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer
Mitternachtsvorlesung
Allgemeinverständliche Vorlesung zu aktuellen Themen der Tropenmedizin. Wir beantworten Ihre Fragen!  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
EBC Hochschule, Esplanade 6
20354 Hamburg
Bild:
Die EBC Hochschule ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule. In kompakten und praxisnahen Studiengängen wird an der EBC Hochschule der Führungsnachwuchs für die Wirtschaft ausgebildet. Studierende erhalten intensive Fremdsprachenkurse, durchlaufen zwei betriebswirtschaftliche Praktika sowie ein integriertes Auslandssemester an einer von über 40 Partnerhochschulen, bevor sie mit dem Bachelor of Arts (B.A.) abschließen.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: EBC Hochschule

Was guckst Du oder wie wirkt virales Marketing?
Ob Moorhuhn, Mini, Evian oder Apple – alle nutzen virales Marketing. Was ist das, wie wirkt es und wie macht man es richtig? Kurzvortrag mit vielen Kampagnenvideos. Prof. Dr. N. Fabisch  Vortrag, Präsentation: 17.00, 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Einzigartig oder austauschbar? Markenidentität in der Luxusgüterbranche
Der Markenwert ist heute eine populäre Größe. Was macht eine Marke teuer und einzigartig? Was verbinden wir mit den Luxusmarken und: Ist das Absicht? Prof. Dr. J. Sinn  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.30, 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Einführung in die chinesische Sprache und Schrift
"木 - 林 - 森" Man sieht: es wiederholt sich immer ein Teil. "木" bedeutet "Holz/Baum". Die Chinesen denken also logisch, denn stellt man zwei "Bäume" nebeneinander, symbolisiert dies schon einen "Wald" und drei "Bäume" bedeuten "Urwald". Auch Chinesisch sprechen ist nicht so schwer wie Sie denken. Steigen Sie mit uns in diese exotische Sprache ein. Xiao Ling Zhao  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.30 Uhr, Dauer: 90 Min., 3. OG
T'ai Chi
Beim T'ai Chi lernt man, den Energiefluss zu steuern und sich in der Bewegung zu entspannen. Bitte bringen Sie bequeme Bekleidung mit! In der Standardform des T'ai Chi werden 24 Formen erlernt, die langsam auszuführen sind. Diese Kunst wurde in China von Familie zu Familie weitergegeben. W. Shi-Beneke  Mitmach-Aktion: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Qigong
Qigong beruht auf der Lehre von den Meridianen, die sich beim gesunden Menschen in einem Fließgleichgewicht befinden. Krankheiten entstehen durch eine Störung des energetischen Flusses. Je nach Organ bzw. Meridian werden – manchmal einfach zu erlernende – Übungen durchgeführt. W. Shi-Beneke  Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Ist Börsenerfolg Zufall? Aus der Suche nach den besten Aktienfonds.
Kapitalanleger haben es heute nicht einfach. Langfristig führt an Aktien kein Weg vorbei. Aber wie findet man den besten Aktienfonds? Risikolose Anlagen bieten nur eine Verzinsung unter der Inflationsrate. Immobilien sind schon zu teuer und Gold oder Rohstoffe taugen nur zur Beimischung. Prof. Dr. O. Wojahn  Vortrag: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Herausforderung China. Schläft China noch?
Napoleon wollte den Riesen schlafen lassen, US-Präsident Nixon bot China eine weitreichende Partnerschaft an. Wie sieht die Bilanz nach mehr als vier Jahrzehnten aus? Welche Ziele – außer dem wirtschaftlichen Erfolg – verfolgt China eigentlich? K.-M. Beneke  Vortrag, Diskussion: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
Quiz-Vortrag zum Hafen- und Logistikstandort Hamburg
Beantworten Sie einige Multiple-Choice-Fragen, anschließend informieren wir Sie zu den Antworten. Im Fokus stehen Daten, Entwicklungen und Wissenswertes über den Hamburger Hafen und die Logistik-Metropole Hamburg. Prof. Dr. K. Zimmermann  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Eurokrise und kein Ausweg?
Im Rahmen des Vortrages wird versucht, mit den Teilnehmern alternative Lösungswege zu den bisher beschlossenen Maßnahmen zur Rettung der Eurozone zu entwickeln. Immer wieder erreichen uns Meldungen aus den hochverschuldeten Staaten der Eurozone, dass sie Schwierigkeiten bei der Refinanzierung ihrer Staatsschulden haben. Prof. Dr. N. Dieckmann  Vortrag, Diskussion: 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
Gefühle sind ansteckend! Gruppenerlebnisse bei Events
Was wäre ein Rockkonzert ohne die armschwingenden, mitsingenden, tanzenden Massen? Anhand spannender Beispiele gehen wir der besonderen Wirkung von Gruppenerlebnissen bei Events auf den Grund. In der Gemeinschaft erleben wir Dinge anders, wir lassen uns von den Gefühlen der Anderen anstecken. U. Jackson  Vortrag, Präsentation: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Quiz: Kennen Sie Frankreich?
Testez vos connaissances de la France, de sa politique, de son système administratif, de son histoire, de ses régions, de ses vins, … Un quiz de 100 questions vous attend! A. Eckel-Daynac  Vortrag, Mitmach-Aktion: 20.00, 21.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
English – a German Dialect
Eine Reise durch die Geschichte der englischen Sprache, die beweist, dass Englisch ein direkter Abkömmling der germanischen Sprache ist. Diese wurde im norddeutschen Raum vor ca. 1.600 Jahren gesprochen, bevor sich vor 950 Jahren die französische Sprache hinzugesellte. M. Thurn-Mithoff  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
Fragen rund um die chinesische Sprache
Wissen Sie, wie viele Menschen auf der Welt Chinesisch sprechen? Und in wie vielen Ländern und Orten spricht man Chinesisch? Lernen Sie eine der meistgesprochenen Sprachen der Welt kennen! H. Li-Ziemer  Vortrag, Mitmach-Aktion: 20.30 Uhr, Dauer: 90 Min., 3. OG
British Humour (Englisch)
You think you know what British humour is? Come in and find out! With explanations, background information and plenty of examples. R. Graves  Vortrag, Mitmach-Aktion: 21.00, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Verblüffende Phänomene aus der Welt der Wahrscheinlichkeiten
Von Ziegen, Würfeln und Gefangenen – (fast) alltägliche Gemeinheiten aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Das Publikum kann aus vier Themen zwei auswählen, die live und interaktiv als Gedankenspiel bzw. am Computer durchgespielt werden. Prof. Dr. V. Tiemann  Vortrag, Mitmach-Aktion: 21.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Der parlamentarische Hinauswurf: Sitzungsausschluss von Abgeordneten
Kurt Schumacher ist es passiert, Joschka Fischer und nahezu der ganzen Fraktion der Linkspartei: Was waren die Gründe für die Anwendung dieser härtesten aller Ordnungsmaßnahmen? Prof. Dr. J. Plöhn  Vortrag, Diskussion: 21.30, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Gesten – Gestos – die sprachlose Sprache
Gesten sind nicht überall auf der Welt gleich und können auch zu Unverständnis oder Missverständnissen führen. Lernen Sie spanische und lateinamerikanische Gesten kennen! J. Sacasa  Präsentation, Mitmach-Aktion: 22.00, 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Informationen rund um das Studium an der EBC Hochschule
Welcher Studiengang passt zu Ihnen? Wo können Sie Ihr Auslandssemester verbringen? Welche Schwerpunkte werden Ihnen geboten? Entdecken Sie die Möglichkeiten an der EBC Hochschule!  Infostand: 3. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
GIGA German Institute of Global and Area Studies, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Das GIGA German Institute of Global and Area Studies / Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien (ehemals Deutsches Übersee-Institut) ist die größte deutsche und eine der größten europäischen Forschungseinrichtungen für Area Studies und Comparative Area Studies. Die Forschung konzentriert sich auf politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost sowie auf interregionale Verflechtungen und globale Themen.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: GIGA German Institute of Global and Area Studies

Die Welt im Umbruch – Konflikt und Kooperation in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost
Der Zusammenbruch der meisten sozialistischen Staaten hat nicht zu der erwarteten Angleichung der politischen und wirtschaftlichen Systeme geführt. Neue Konflikte, aber auch neue Bündnisse sind entstanden. Kommen Sie mit auf eine Informationsreise durch die Weltregionen. www.giga-hamburg.de/nachtdeswissens  Vorträge, Diskussionen: Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Regionale Entwicklungen verstehen: 50 Jahre GIGA-Forschung Globalisierung, Regimewechsel, Friedensprozesse: Seit 50 Jahren begleitet das GIGA mit seiner Forschung das Weltgeschehen. Institutspräsident Detlef Nolte und die Direktoren Henner Fürtig und Patrick Köllner geben Einblicke in die Arbeit des GIGA – und damit in die Welt Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und des Nahen Ostens. Prof. Dr. D. Nolte, Prof. Dr. H. Fürtig, Prof. Dr. P. Köllner  17.00 Uhr
BRICS & Co.: wirtschaftliche und politische Kooperation der regionalen Führungsmächte Als "neue Giganten" erobern Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika die Weltbühne. Hinter dem Kürzel BRICS demonstrieren sie Ihre neue Macht. Doch wie stark sind die fünf Staaten tatsächlich? Wie nachhaltig ist der Schulterschluss – und welche Auswirkungen hat er auf die Welt(wirtschafts)ordnung? Prof. Dr. R. Kappel, Dr. M. Prys  18.15 Uhr
Zwischen Konflikt und Kooperation: China und die EU Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft. www.giga-hamburg.de/nachtdeswissens. Dr. M. Schüller, Dr. Dr. N. Noesselt, Prof. Dr. M. Klein (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg); Moderation: Dr. B. Preissl (ZBW)  19.30 Uhr
Umbrüche in der arabischen Welt Der Arabische Frühling hat einen Flächenbrand in der Region ausgelöst, der derzeit besonders in Syrien wütet. Monarchien wie Jordanien, Marokko oder Saudi Arabien hingegen blieben bislang verschont. André Bank und Thomas Richter erklären warum. Dr. T. Richter, A. Bank  20.45 Uhr
China in Afrika: neue Süd-Süd-Kooperationen Wenn Afrikaner von einem besseren Leben träumten, dachten sie noch vor wenigen Jahren meist an Europa. Seit dem Boom chinesischer Geschäfte in Afrika zieht es mittlerweile viele ins Reich der Mitte. Auch wenn für einige dort der Traum vom "El Dorado" zerplatzt, öffnen sich neue Wege der Zusammenarbeit. Dr. L. Marfaing, A. Thiel  22.00 Uhr
Konflikte und Konfliktbewältigung in Afrika Afrika ist der Kontinent mit den meisten gewalttätigen Konflikten. Das Gute: Kriege werden oft durch Verhandlungen beendet. Meist aber teilen sich die einst verfeindeten Eliten die Macht nur untereinander auf. Wie nachhaltig ist der ausgehandelte Frieden? Geht der Frieden auf Kosten der Demokratie? PD Dr. A. Mehler  23.00 Uhr
Bibliotheksführung im GIGA Informationszentrum
Vier regionale Fachbibliotheken sammeln Literatur zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. Der Bestand umfasst 180.000 Bücher und rund 1.500 Zeitschriften sowie elektronische Dokumente. In den Führungen zeigt die BibliothekarInnen die reichhaltigen Bestände.  Führung: 17.45, 19.00, 20.15 Uhr, Dauer: 15 Min., 4. OG, Raum 441
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 56.000 frei zugängliche Titel.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31)
Kartenausschnitt: ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Einchecken – kostenloses Buch abholen!
Checken Sie sich über Foursquare mit Ihrem Smartphone in der ZBW ein: Ihnen wird ein Special Offer angezeigt, mit dem Sie sich an der Info im 1. OG ein kostenloses wirtschaftswissenschaftliches Buch abholen können. Angebot gültig solange der Vorrat reicht.  Mitmach-Aktion
Wo sind eigentlich die Bücher?
Ein Rundgang durch die Buchmagazine der ZBW gewährt Blicke hinter die sonst für die Öffentlichkeit verschlossenen Türen.  Führung: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: EG
Science 2.0: Wissenschaft ohne Wiki, Facebook und Twitter – geht das überhaupt noch?
Wissenschaftler nutzen in zunehmenden Maße soziale Netzwerke für ihre Forschungsarbeiten. Anhand zahlreicher Beispiele wird erläutert, wie die neuen Werkzeuge zum Einsatz kommen, aber auch, welche Risiken damit verbunden sind. Prof. K. Tochtermann  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
App-laus, App-laus – ein Slam für smarte Lösungen
Präsentiere spontan in fünf Minuten Deine kostenfreie Lieblingsapp und gewinne mit etwas Glück einen Buchpreis!  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
Zwischen Konflikt und Kooperation: China und die EU
Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem GIGA German Institute of Global and Area Studies/Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien. Dr. M. Schüller, Dr. N. Noesselt (GIGA Institut für Asien-Studien), Prof. M. Klein (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg); Moderation: Dr. B. Preissl  Diskussion: 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 5. OG, Raum 519
Komm‘ ich jetzt ins Fernsehen? Mit Twitter & Co. den Weg in die Medien finden
Fast keine Nachrichtensendung im Fernsehen kommt heute mehr ohne die Einbindung nutzergenerierter Inhalte aus, die überwiegend aus den Sozialen Netzwerken des Internets stammen. Wie bringen Journalisten Internetnutzer (gewollt und ungewollt) ins Rampenlicht? Prof. Dr. I. Peters, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
Cyber Age – Leben am Beginn einer neuen Zivilisation
Hartwig von Schubert trägt aus seinem Buch vor und stellt sich Ihren Fragen. Ihm gelingt es darin, das gesamte technologische Spektrum von den Anfängen der digitalen Datenverarbeitung über die globale Vernetzung bis zum Internet der Dinge gründlich zu reflektieren. Mit freundlicher Unterstützung der Buchhandlung Boysen + Mauke.  Vortrag, Diskussion: 21.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
App-laus, App-laus – ein Slam für smarte Lösungen
Präsentiere spontan in fünf Minuten Deine kostenfreie Lieblingsapp und gewinne mit etwas Glück einen Buchpreis!  Präsentation, Mitmach-Aktion: 22.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 1. OG, Lesesaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU), Großer Grasbrook 9 (Eingang - Rückseite)
20457 Hamburg
Bild:
Die HafenCity Universität Hamburg ist die einzige Universität Europas, die ausschließlich auf Bauen und die Gestaltung von Stadt fokussiert ist. Sie bietet Studiengänge in Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Kultur der Metropole, REAP (Resource Efficiency in Architecture and Planning), Stadtplanung sowie Urban Design an. Sie vereint als Universität die drei akademischen Bereiche Ingenieur- und Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Gestaltung und Entwurf.

HVV-Übergang: Magellan-Terrassen, Am Dalmannkai (Bus 111), Überseequartier (U4); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU)

►►►
Veranstaltungsorte und Treffpunkte entnehmen Sie bitte den Aushängen vor Ort. 
Jahresausstellung der HafenCity Universität Hamburg
Studiengänge, Forschungsfelder und studentische Projekte.  Präsentation
Elbphilharmonie: Was Hamburg daraus lernen kann
Nach Streit und Stillstand wird weitergeplant, wird wieder gebaut. So mancher Bürger fragt sich, wie es dazu kommen konnte, fragt nach einer Erklärung für den neuen Preis. Die Wissenschaft gibt Antworten. Wissenschaft kann den Dingen auf den Grund gehen und versuchen zu erklären, unabhängig und frei. Zwischen Ausstellungsexponaten und Leinwänden erwarten wir Sie und Ihre Fragen zum Dialog zwischen Wissenschaft und den Bürgern unserer Stadt.  Präsentation, Diskussion
Geomatik: Wir vermessen die Welt!
Mit Laserscannern, Drohnen, Drachen und anderen Instrumenten werden bedeutende Gebäude oder archäologische Fundstätten genau vermessen und dokumentiert. Geomatik beschäftigt sich mit der Erfassung und Darstellung von Objekten in Raum und Zeit.  Vortrag: 17.15, 19.15 Uhr, Dauer: 20 Min., ab 14 Jahren
Wohnen in der HafenCity - ein Rundgang
Wer hat bisher den Wohnungsbau betrieben, welche Architekten waren beteiligt, wer wohnt in den Wohnungen, wie sind Nachbarschaft und Wohnqualität zu bewerten? Inzwischen ist der westliche Teil der HafenCity fast fertig gestellt, im östlichen Teil soll stärker die Wohnnutzung dominieren.  Führung: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Womit wir bauen: Eigenschaften von Baumaterialien und Eignungsprüfungen
Eine Reise durch die Architektur- und Baugeschichte informiert zu Bautechnik und Baustoffen, deren Eigenschaften sowie Verträglichkeit untereinander und gegenüber angreifenden Stoffen der Umwelt.  Vortrag: 17.45 Uhr, Dauer: 45 Min.
Immobilien-Projektentwicklung in der HafenCity – ein Rundgang
Wie und in welchen Zeiträumen werden die Quartiere in der HafenCity entwickelt? Wie waren die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen? Welche Unternehmen haben ihre Firmensitze dorthin verlagert und wie sind die Perspektiven? Anhand einzelner Beispiele werden alle Schritte der Projektentwicklung, von der Bewerbung um ein Grundstück, der sogenannten Anhandgabe zur Konkretisierung der Planungen bis zur Baugenehmigung und der eigentlichen Realisierung vor Ort illustriert.  Führung: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Resource Efficiency in Architecture and Planning (REAP)
ist ein internationales und interdisziplinäres Master-Programm, das sich mit nachhaltiger Planung befasst. Studierende lernen, Nachhaltigkeit in Architektur und Stadtplanung in unterschiedlichen geografischen und kulturellen Kontexten zu fördern.  Vortrag: 18.45, 20.45 Uhr, Dauer: 20 Min.
Imagefilm REAP   Film Dauer: 10 Min.
Bauschäden auf die Spur kommen
Konstruktionsfehler, Umwelteinflüsse, falscher Einsatz von Baustoffen, mangelnde Bauausführung oder Pfusch: Die Schadensursachen an Gebäuden sind meist sehr komplex. Für die Erstellung eines Sanierungskonzeptes ist es unabdingbar, die Schadensursachen genau zu ermitteln.  Vortrag: 19.45 Uhr, Dauer: 45 Min.
Vom industriellen Nebenprodukt zum Baustoff
Die Entwicklung von hochleistungsfähigen, innovativen Baustoffen unter dem Einsatz von industriellen Nebenprodukten ist ein Beitrag zu Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz.  Vortrag: 21.15 Uhr, Dauer: 45 Min.
Kann man "gute Akustik" vorausberechnen?
Wir stellen Methoden raumakustischer Computersimulation vor, u. a. die Schallteilchenmethode, und beleuchten die physikalischen Grundlagen. Zielgrößen sind u.a. Schallpegel, Nachhallzeiten, Deutlichkeits- und Seitenschallgrade. Einige kritische Beispiele vom Plenarsaal des Bundestages bis zur Elbphilharmonie werden diskutiert. Eine andere Anwendung ist die Simulation der Lärmausbreitung in Städten.  Vortrag, Diskussion: 22.15 Uhr, Dauer: 90 Min.
Laserscanner-Technologie
Laserscanner erfassen Objekte und Umwelt dreidimensional. Diese Objekte können daraufhin digital rekonstruiert werden. Lassen Sie sich von uns aufnehmen! Anwendungen dieser Technologie sind z. B. in der Qualitätskontrolle und bei der Dokumentation von Kulturgütern zu finden. Mitmachaktion am Computer: Live-Aufnahme von Personen  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12 Jahren
Das Streifenprojektionssystem
wird bei vielen Messaufgaben in der Auto- und Luftfahrtindustrie verwendet, z. B. in der Inspektion, Ursachenanalyse und Qualitätssicherung. Wir demonstrieren es Ihnen. Das Streifenprojektionssystem erlaubt die flächenhafte Digitalisierung von Objekten mit höchster Genauigkeit. Live-Aufnahme von Gegenständen und Vergleich mit CAD-Modell am Computer.  Präsentation, Mitmach-Aktion
YOU@HCU
Das Integrationsprogramm für deutsche und internationale Studierende fördert den interkulturellen Austausch und die internationale Verständigung auf dem Campus. Mit einem Angebot von vielfältigen Aktivitäten, die das Zusammenleben und Miteinander an der HCU fördern, möchten wir Integration durch gemeinsame Stadterkundungen, Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten unterstützen.  Film, Infostand: Dauer: 10 Min.
Filmprogramm des Studiengangs Kultur der Metropole
Die thematische Breite der Filme erstreckt sich von der Hafenarbeit bis zum Umzug der HafenCity Universität in das neue Gebäude im Baakenhafen. Aus der Arbeit zwischen Theorie mit Praxis sind verschiedene studentische Filme entstanden, die fortlaufend in der HafenCity präsentiert werden.  Film
Urban Design
Der Lehr- und Forschungsbereich Urban Design widmet sich der Untersuchung gegenwärtiger städtischer Strukturen, um daraus zukunftsfähige Gestaltungsansätze zu entwickeln und in der gebauten Umwelt zu implementieren.  Film: Dauer: 10 Min.
[Q] STUDIES
ergänzen das Curriculum aller Studiengänge der HCU. Studentische Audio- und Videobeiträge zeigen die Vielfalt der technischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Forschungsmethoden und Darstellungsformen. Die [Q] STUDIES verorten sich in den Zwischenräumen der Kompetenzbereiche der HCU: Natur- und Ingenieurwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Entwurf und Gestaltung. Sie wollen das Problembewusstsein schärfen, die kreative Problemlösungskompetenz fördern und anregen.  Film: Dauer: 10 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Kühne Logistics University, Großer Grasbrook 17
20457 Hamburg
Die Kühne Logistics University – Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule in Hamburg. Träger der Hochschule ist die Kühne Stiftung. Die Hochschule forscht und lehrt in den Schwerpunktbereichen Logistik und Management.

HVV-Übergang: Magellan-Terrassen, Am Dalmannkai (Bus 111), Überseequartier (U4)
Kartenausschnitt: Kühne Logistics University

Logistik 3.0 – viel mehr als Sie erwarten
An der KLU dreht sich in der Nacht des Wissens alles um das Thema Logistik und Supply Chain Management. Mit Spielen, Workshops und Präsentationen zur Logistik wird die Koordination von diversen Wertschöpfungsketten erläutert. Besuchen Sie uns in unserem neuen Campus im Herzen der Hafencity. Jüngere Besucher können sich beim Gabelstapler fahren versuchen, während Interessierte ihr Logistik- Wissen bei "Wer wird Millionär" unter Beweis stellen können. Die echten Herausforderungen der Logistik lernt man im Prom Dress Planspiel kennen. Highlight: die Besichtigung des "goldenen Audimax". Professoren und Doktoranden werden durch das Programm führen 
Besichtigung des "goldenen Audimax"   Präsentation
60 Minuten in der Logistik: Das Prom-Dress-Spiel   Mitmach-Aktion: 17.00, 21.00 Uhr
Leadership und Management   Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr
"Wer wird Millionär"- die Logistik-Version   Mitmach-Aktion: 19.00, 23.00 Uhr
Logistik 3.0 – viel mehr als Sie erwarten   Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr
Gabelstapler-Parcours für Kinder   Mitmach-Aktion
Vorstellung studentischer Projekte Z. B. eine IPhone Logistik App.  Infostand
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HSBA Hamburg School of Business Administration, Alter Wall 38 (Eingang neben der Post)
20457 Hamburg
Bild:
Die HSBA Hamburg School of Business Administration ist die Hochschule der Hamburger Wirtschaft. Gegründet 2004 von der Handelskammer Hamburg kooperiert sie heute mit über 220 Unternehmen. Als staatlich anerkannte Hochschule bietet sie betriebswirtschaftliche Studiengänge in dualer und berufsbegleitender Form für über 700 Studierende an. Kooperative Promotionen, hochwertige Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte sowie anwendungsorientierte Forschung und Beratung vervollständigen das Angebot.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Rödingsmarkt (U3), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4)
Kartenausschnitt: HSBA Hamburg School of Business Administration

Mit Spieltheorie zu mehr Erfolg im Sport
Spiele ich auf die Vorhand oder auf die Rückhand meines Gegners? Wie nutze ich seine Schwächen und wie spiele ich meine Stärken optimal aus? Die Spieltheorie gibt überraschende Antworten. Prof. Dr. H. Vöpel, Volkswirtschaftslehre  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Flagge, Untertasse, Diamant? Aktiencharts richtig interpretieren
Bietet die technische Aktienanalyse einen Mehrwert oder ist sie nur Kaffeesatzleserei? Erläutert werden ihre wichtigsten Begriffe sowie die zugrunde liegenden Mechanismen. Prof. Dr. P. Scholz, Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt Banking  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Sparen, anlegen, ausgeben? Wohin mit meinem Geld?
Durch Zinssätze unterhalb der Inflationsrate ist Sparen in den letzten Jahren letztlich zu einem Verlustgeschäft geworden. Welche Rolle spielt die Zentralbank und die "finanzielle Repression"? Welche Alternativen gibt es für Anleger? Prof. Dr. P. Zaeh, Unternehmensrechnung und Steuern  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Dual Studieren – doppelt profitieren
Arbeiten? Studieren? Am besten beides! Mit einem Dualen Studium setzt Du das Gelernte direkt im Unternehmen ein. Außerdem bekommst Du von Anfang an ein Gehalt und wirst mit großer Wahrscheinlichkeit später übernommen. A. Freier  Vortrag: 18.30, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG, ab 15 Jahren
Ist der Ehrliche der Dumme …
oder zahlt sich Ehrbarkeit sogar aus? Welche Theorien und Ideen stecken hinter dem Konzept des "Ehrbaren Kaufmanns"? Experten diskutieren auf dem Podium und mit dem Publikum. Teilnehmer der Podiumsdiskussion: Dr. Delia Schindler (Zukunftsrat Hamburg), Dr. Reiner Brüggestrat (Vorstandssprecher Hamburger Volksbank), Cord Wöhlke (Gesellschafter und Geschäftsführer Budnikowsky), Minou Tikrani (Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.). Prof. Dr. Stefan Prigge, Studiengangsleiter Business Administration and Honourable Leadership (MBA), Prof. Dr. Detlef Aufderheide, Stiftungslehrstuhl für internationale Wirtschaftsethik  Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 4. OG
Denksport – Logikrätsel für Erwachsene
Angeblich sind nur zwei Prozent der Bevölkerung intelligent genug dafür! Gehören Sie dazu? Prof. Dr. P. Zaeh, Unternehmensrechnung und Steuern  Mitmach-Aktion: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Zum Dr.-Titel mit der HSBA
Eine Doktorarbeit neben dem Beruf schreiben? Ganz schön anspruchsvoll! Mit dem Claussen-Simon Graduate Centre at HSBA und unseren Partneruniversitäten bieten wir Doktoranden die besten Voraussetzungen. Dr. Uve Samuels, HSBA-Geschäftsführer  Vortrag: 19.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Der Kunde im Netz: zwischen E-Commerce und Ü-berdruss
Der Kunde ist heutzutage "always on" – mit dem Smartphone als digitalem Einkaufswagen in der Tasche. Doch wo wird aus dem Kaufangebot ein Störfaktor? Unternehmensvertreter diskutieren Ideen, Trends und Ihre Fragen. Teilnehmer der Podiumsdiskussion: Dr. Bernd Becker (Leiter Consumer Interaction Marketing, VW), Christoph Bornschein (Geschäftsführer Torben, Lucie & die gelbe Gefahr) Prof. Dr. R. Strauß, Digitales Marketing & E-Business  Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 4. Etage
Bewerber-Coaching: erfolgreich zum ersten Job
Treffen Sie auf Personaler und trainieren Sie ein Vorstellungsgespräch. Wir geben Tipps zu Bewerbungsunterlagen, zum richtigen Outfit und zu den besten Antworten auf heikle Fragen.  Mitmach-Aktion: 20.00-22.00 Uhr, 4. OG
Miet- und Preisanstiege am Hamburger Wohnungsmarkt
Der Vortrag stellt Forschungsergebnisse zur Wohnungsmarktentwicklung in Hamburger Stadtteilen vor und beleuchtet die Ursachen der jüngsten Preisanstiege. Die jüngsten Miet- und Preisanstiege für Häuser und Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet erregen derzeit große Aufmerksamkeit. Prof. Dr. A. H. Otto, Volkswirtschaftslehre  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Wissen hilft oder: Wie Bibliotheken Ihr Leben verbessern!
Wissen hilft gegen Demenz, es macht erfolgreich, schön und reich. Die gute Nachricht ist: Jeder kann es bekommen, denn es ist in Bibliotheken kostengünstig zu haben. Wie man dabei vorgeht und lernt, seinen inneren Schweinehund zu überwinden, erfahren Sie in diesem Vortrag. D. Groothuis, Commerzbibliothek  Vortrag: 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Die Zukunft des Hamburger Hafens
Die Elbvertiefung stockt, die Konkurrenz wächst – kann der Hamburger Hafen in Zukunft noch mithalten und im globalen Wettbewerb bestehen? Ein Überblick über den Status Quo und Szenarien für die weitere Entwicklung des zweitgrößten Seehafens in Europa. Prof. Dr. J. Ninnemann, Maritime Business School at HSBA  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Luftverpester, Dreckschleudern, Klimasünder: Wie kann die Schifffahrt sauberer werden?
Mehr als eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid blasen Schiffe weltweit jedes Jahr in die Luft. Die Umwelt muss geschützt werden, doch wer ist bereit, Risiken und Kosten zu tragen? Ein Thema, das uns alle angeht. Prof. Dr. O. Schinas, Leiter der Maritime Business School at HSBA  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Nacht des Halbwissens
Mit diesen kuriosen Wissenshäppchen punkten Sie im Small-Talk. Dr. A. Neunzig  Vortrag: 23.00, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Paddelst Du noch oder ruderst Du schon?
Die Studierenden der HSBA rudern jedes Jahr beim Hanse Boat Race gegen Studierende der Jacobs University Bremen. Testen Sie auf Ergometern, ob Sie ins Team aufgenommen werden könnten!  Mitmach-Aktion: 4. OG
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
HSBA-Winter-Lounge
Lauschen Sie der HSBA-Band und genießen Sie Glühwein und Bratwurst zu Studentenpreisen.  Party: 4. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
International School of Management (ISM), Brooktorkai 22
20457 Hamburg
Bild:
Die International School of Management (ISM) – eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Campi in Dortmund, Frankfurt/Main, München und Hamburg – bildet seit 1990 Management-Nachwuchskräfte für die globale Wirtschaft aus. Internationalität, Praxisorientierung und ein kompaktes Studium gehören ebenso zu den Erfolgsfaktoren der ISM wie die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenzen sowie eine persönliche Atmosphäre. Die Qualität der Ausbildung bestätigen zahlreiche Rankings.

HVV-Übergang: Meßberg (U1), Osakaallee (Bus 111)
Kartenausschnitt: International School of Management (ISM)

ISM Schnellkurs Business Knigge International
Ob Lunch, Smalltalk oder Dresscode – im internationalen Business gibt es viele Fettnäpfe. Wie man sie erfolgreich umgeht, lernen Sie bei uns.  Präsentation: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Culture around the world
Heute Asien, morgen Europa! Arbeiten in einer globalen Welt am Beispiel der Tourismusbranche.  Vortrag: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Das große ISM Wirtschaftsquiz
Schwitzen Sie auf dem Kandidatenstuhl und ziehen Sie im richtigen Moment Ihren Joker!  Mitmach-Aktion: 21.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
ISM Bewerbungscheck
Bewerbungsmappe, Profile in sozialen Netzwerken, persönliches Auftreten – das ISM Career Center berät Sie individuell und persönlich. Bringen Sie gerne auch Ihre Unterlagen mit und machen Sie sich fit für den nächsten Karriereschritt.  Mitmach-Aktion: 17.30-19.30, 20.30-22.30 Uhr
ISM Schnuppersprachkurs Chinesisch
Schriftzeichen, Aussprache, Vokabeln – versuchen Sie sich an einer der meist verbreiteten Sprachen der Welt.  Workshop: 20.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Marktforschung live erleben
Konkurrenzanalysen, Kundenwünsche, Imagebildung. Marktforschung beschäftigt sich mit vielen Fragen. Schritt für Schritt erklären wir, wie es geht.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Innovación en español, ejemplo de dos empresas (Spanisch)
Schritt halten durch Innovation. Anhand zweier Beispiele aus Spanien und Lateinamerika zeigen wir, wie aus kleinen Ideen große Erfolge werden können. Dieser Vortrag wird auf Spanisch gehalten.  Vortrag: 18.00, 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Zukunftsmärkte Europas: Markteintritt und Strategien
Vor welchen Herausforderungen stehen zukunftsorientierte Unternehmen in Europa und welche Chancen bietet ihnen der Markt? Diskutieren Sie über aktuelle Trends und Entwicklungen.  Vortrag, Diskussion: 19.30, 20.30, 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Come in & find out (Kommen Sie rein und finden Sie wieder raus)
Was Unternehmen meinten und was Kunden verstanden. Eine kuriose Reise durch englische Werbesprüche.  Präsentation: 21.30, 22.30, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Studieren an der ISM
Entdecken Sie die vielfältigen Studienmöglichkeiten der ISM: Bachelor, Master oder MBA? Vollzeit oder berufsbegleitend? Welcher Studiengang passt zu Ihnen?  Infostand
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft, Jungiusstraße 6
20355 Hamburg
Bild:
Die Bucerius Law School wurde im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gegründet. Sie ist Deutschlands erste und einzige vollständig privat finanzierte Hochschule für Rechtswissenschaft mit Promotions- und Habilitationsrecht, staatlich anerkannt und vom Wissenschaftsrat akkreditiert.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Hamburg Messe/Eingang Ost (Bus 35), Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Gänsemarkt (U2); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft

Gebäude und Campus der Bucerius Law School in Geschichte und Gegenwart
Anfang des 20. Jahrhunderts als neues Haus für die florierenden Botanischen Wissenschaften in Hamburg errichtet, bildet der Altbau der Bucerius Law School heute das Herzstück des Campus der Bucerius Law School. Die Baugeschichte des Gebäudes und des Campus sind Thema der Führung. K. Weber  Führung: 17.00, 19.15, 21.30, 22.45 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Heinz Nixdorf-Hörsaal
Tötet der Katzenkönig alle Jungfrauen? Fälle aus dem Giftschrank des Bundesgerichtshofs
Eine kleine Einführung aus dem Strafrecht zeigt die alltägliche Arbeit an der Bucerius Law School. Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich. Besonders spektakuläre und eingängige Originalfälle werden erläutert. Dabei geht es zuerst um etwas Spaß: Die Wahrheit ist viel absurder als wir es uns vorstellen können. Aber auch die Wissenschaft soll nicht zu kurz kommen: Mit den Fällen erschließt sich auch ein Teil der juristischen Wissenschaft. M. Schulz  Präsentation: 18.15, 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Heinz Nixdorf-Hörsaal
Universität Hamburg – Fachbereich Physik in der Jungiusstraße, Jungiusstraße 11
20355 Hamburg
Bild:
Das Institut für Angewandte Physik öffnet in der Jungiusstraße 11 seine Türen für Sie. Besichtigen Sie Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskope und weitere sonst unzugängliche Labore. www.physnet.uni-hamburg.de
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Hamburg Messe/Eingang Ost (Bus 35), Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Gänsemarkt (U2); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Fachbereich Physik in der Jungiusstraße

Im Reich der Atome und Moleküle
Im Institut für Angewandte Physik können Sie Labore besichtigen, in denen schon der Nobelpreisträger Otto Stern arbeitete. Mit modernsten Technologien forschen wir heute an zukünftigen Computerbauteilen und Datenspeichern, die nur noch aus wenigen Atomen oder Molekülen bestehen. Sonderforschungsbereich 668 "Nanomagnetismus"  Führung, Mitmach-Aktion: Labore
Filmvorführung: Im Reich der Atome und Moleküle
Tauchen Sie in eine faszinierende Bilderwelt ein und sehen Sie, dass Nanotechnologie nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens bereits Einzug gehalten hat. Sonderforschungsbereich 668 "Nanomagnetismus"  Film: Hörsaal
Nanotechnologie – Aufbruch in neue Welten
Die Nanotechnologie ist die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts. Neben technologischen Visionen, wie die Spintronik oder atomare Datenspeicher, gibt es schon lange Anwendungen im Alltag. Erleben Sie anhand von Exponaten, wie die Nanotechnologie unseren Alltag bereits durchdrungen hat. Sonderforschungsbereich 668 "Nanomagnetismus"  Mitmach-Aktion, Infostand: ab 18.00 Uhr stündlich, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Notkestraße 85
22607 Hamburg
Bild:
Als eines der weltweit führenden Forschungszentren untersucht DESY die Struktur und Funktion der Materie mit Großgeräten auf höchstem internationalem Niveau. DESY ist einer der internationalen Vorreiter bei der Entwicklung und dem Bau von Teilchenbeschleunigern, der Forschung mit Photonen sowie der Teilchen- und Astroteilchenphysik. Auf dem DESY-Campus forschen neben den „DESYanern“ jährlich auch über 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 40 Nationen.

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

►►►
Am 2. November 2013 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Alle Programmpunkte, die zeitlich nicht eingeschränkt sind, beginnen bereits um 12.00 Uhr. Das komplette Programm des Tags der offenen Tür, an dem auch Gast- und Partnerinstitute teilnehmen, finden Sie unter www.desy.de/desytour. 
►►►
Zwischen 12.00 und 16.20 Uhr pendelt ein Shuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412. 
DESY in 8 Minuten
Erfahren Sie Wissenswertes über DESY: Ein kurzer Film gibt einen Überblick über die Wissenschaft, die im Forschungszentrum betrieben wird.  Film: alle 15 Min., Gebäude 1, Seminarraum 1
Gehörlosenführung bei DESY
Gewinnen Sie einen Überblick über die Forschung und den Alltag bei DESY. Unsere Wissenschaftler führen Sie zusammen mit Gebärdendolmetschern übers Gelände und besuchen mit Ihnen ausgewählte Aktionen des Tags der offenen Tür.  Führung: 15.00, 17.00, 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Gebäude 1, Foyer
Wissenswert
Leicht verständliche Kurzvorträge über DESYs Beschleuniger, Synchrotronstrahlung, Röntgenlaser, Astroteilchenphysik, Antimaterie, die Zukunft der Teilchenphysik, Computing ...  Vortrag: 14.00-22.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 20 Min., Gebäude 5 (Hörsaal)
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Rennmaschinen – die DESY-Beschleunigershow
Gefrorene Rosen, eine eiskalte Magnetschwebebahn oder gleißende Blitze aus einem Tesla-Transformator. Doktoranden, Studenten und Ingenieure erklären in einer Mitmach-Show die Zutaten für einen Teilchenbeschleuniger.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 16.00, 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Gebäude 5 (Hörsaal)
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
DESY-Schülerlabor physik.begreifen
Herrscht ewige Stille im All? Was ist Licht? Antworten finden kleine und große Kinder bei unseren Experimenten!  Experiment, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Gebäude 34a
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Science Café DESY
Spannende Vorträge zu Naturwissenschaft und Technik mit anschließendem Gespräch – für Kinder, Jugendliche und alle neugierig gebliebenen Erwachsenen.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 15.00, 16.30, 18.00, 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Gebäude 9a (DESY-Bistro)
ALPS – Wie tief kannst du sehen?
DESY plant mit ALPS II eines der empfindlichsten Nachweisgeräte für ultraleichte Elementarteilchen. Testen Sie Ihre Augen und vergleichen Sie sich mit ALPS und anderen Experimenten.  Experiment, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Live in der Beschleunigerfabrik
Hier werden die supraleitenden Beschleunigungseinheiten und Module für den European XFEL vor ihrem Einbau getestet. Lassen Sie sich Deutschlands kälteste Hightech-Testanlage erklären und mit kleinen Experimenten über Kältetechnik und Supraleitung informieren. Die Wissenschaftler und Techniker erklären Ihnen unter anderem Funktion und Aufbau der supraleitenden Module. Sie zeigen Ihnen, welcher Aufwand bei der Fertigung und dem Transport der Bauteile erforderlich ist, und erläutern die Entwicklungsschritte der supraleitenden Beschleunigertechnologie.  Präsentation: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Licht der Zukunft
Mit dem European XFEL entsteht eine 3,4 km lange "Super-Lichtquelle", an der ab 2016 Forscher aus aller Welt arbeiten werden. Unsere Wissenschaftler stehen Ihnen im künftigen Injektor-Gebäude Rede und Antwort und zeigen Ihnen den Beschleunigertunnel in 40 Metern Tiefe.  Führung, Infostand: Tunnelführung in Gruppen: 15.00-21.00 Uhr; Infostand: durchgehend, Gebäude XHEE (Injektor European XFEL)
FLASH-Experimentierhalle und FLASH2
Besuchen Sie die Hightech-Halle, in der mit dem Licht vom Freie-Elektronen-Laser FLASH experimentiert wird. Erfahren Sie alles über FLASH2, den gerade in Bau befindlichen zweiten FLASH-Röntgenlaser.  Präsentation, Führung: Gebäude 28c
PETRA III
In der knapp 300 Meter langen Experimentierhalle erklären Ihnen Wissenschaftler, was sich mit der einzigartigen Röntgenstrahlung von PETRA III untersuchen lässt. An kleinen Experimenten können Sie selbst zum Forscher werden.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Spaß mit Optik und Lasern
Wie bestimmt man mit Schokolade die Lichtgeschwindigkeit, erzeugt man einen künstlichen Regenbogen, bringt man Luft zum "Lasern"? Und warum gilt manchmal auch Licht + Licht = Dunkel?  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 99 (CFEL)
Von der Konstruktion bis zum einbaufertigen Werkstück
DESY entwickelt, konstruiert und baut hochkomplexe Forschungsanlagen. Begleiten Sie ein Bauteil von der Konstruktion über ein Rapid-Prototyping-Modell bis zur mechanischen Fertigung und Qualitätskontrolle. Lernen Sie in unserer Konstruktionsabteilung und der Zentralwerkstatt die Materialien und Techniken kennen, die bei DESY verwendet werden. An vielen Stellen gibt es etwas zum Anfassen, Ausprobieren und Mitnehmen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 10 (Konstruktion und Zentralwerkstatt)
Ausbildung bei DESY
Ausbilder und Auszubildende präsentieren Übungsstücke, Projektarbeiten und Fertigungsbeispiele und informieren über die gewerblich-technische Ausbildung bei DESY.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Gebäude 34
Belle-Experiment
Wo ist die Antimaterie? Nach der Antwort auf diese Frage suchen DESY-Forscher in Japan. Erfahren Sie, warum es überrascht, dass es unser Universum überhaupt gibt, was Symmetrien damit zu tun haben und wie neueste Prototypen aussehen.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
ATLAS-Detektor – der Riese am LHC
Werfen Sie im ATLAS Remote-Kontrollraum einen Blick auf die kleinsten Bausteine der Materie und lassen Sie sich von den Wissenschaftlern erklären, wie die Suche nach Higgs- und anderen Teilchen funktioniert. Der ATLAS-Detektor ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC in Genf.  Präsentation: Gebäude 1c (ATLAS-Kontrollraum)
Das CMS-Experiment fernbedient
Der CMS-Detektor ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC in Genf. Besuchen Sie das CMS Remote Centre bei DESY, lassen Sie sich den Detektor am Modell erklären und gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeit der DESY-Wissenschaftler am größten Beschleuniger der Welt.  Präsentation: Gebäude 1a (CMS Remote Centre)
DESY-Rechenzentrum – IT-Technologie und Computing bei DESY
IT-Experten erklären Ihnen Rechnersysteme, moderne Daten- und Speichernetze sowie das Grid, das weltweite Netz vieler Rechenzentren. Eine Ausstellung von DESY-Geräten zeigt die Entwicklung der Informationstechnologie.  Führungen nach Bedarf, Gebäude 2a, Seminarraum 2
Kinderführungen durchs DESY-Rechenzentrum   13.00-18.00 Uhr stündlich
Spielen Sie Schach gegen das Grid
Das Grid ist die Vernetzung vieler Rechenzentren zur Bewältigung der großen Datenmengen aktueller Großexperimente. Lassen Sie sich spielerisch zeigen, wie es funktioniert. Fordern Sie das Grid zu einer Partie Schnellschach heraus.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 2a (Rechenzentrum)
HERA
Durchlaufen Sie ein Viertel des über 6 km langen unterirdischen HERA-Tunnels, durch den bis 2007 Protonen und Elektronen rasten, die wichtige Einblicke für die Teilchenphysik gebracht haben.  Präsentation: 15.00-21.00 Uhr, Gebäude 50 (HERA-Halle West). Die Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei.
Detektoren der Zukunft
Riesige Nachweisgeräte vermessen genau, was bei den Teilchenkollisionen im Beschleuniger passiert. Unsere Physiker und Physikerinnen stellen Ihnen die Entwicklungen der nächsten Detektor-Generation vor, die in der Forschung, aber auch in der Medizin eingesetzt werden können.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Technologien für Linearbeschleuniger
Unsere Forscher erklären ihre Pläne für die Teilchenbeschleuniger der Zukunft. Werden Sie zum Beschleunigerexperten und probieren Sie selbst aus, warum es bei Teilchenbeschleunigern auf das genaue Timing ankommt.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Himmelsboten – Astroteilchenphysik bei DESY
Aus dem Weltall prasseln ständig unzählige Teilchen auf die Erde, die Auskunft über die Geschehnisse in den Weiten des Kosmos geben können. DESY-Forscher stellen ihre Projekte zum Nachweis hochenergetischer Neutrinos und Gammastrahlung vor.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Cavity Tuning für den European XFEL
Beschleunigung ist Mikrometersache: Unsere Experten erklären an Exponaten und Maschinen, wie Beschleunigungseinheiten für den European XFEL in Form gebracht werden. Damit die Cavities beim European XFEL später genau die richtige Form haben, werden sie in verschiedenen Produktionsschritten vermessen.  Präsentation: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Karriere bei DESY
DESY bietet hervorragende Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen. Kreative Köpfe aus dem In- und Ausland finden bei uns anspruchsvolle Aufgaben in einem internationalen Umfeld.  Infostand: Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Frauen in MINT-Berufen bei DESY
Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) berichten über ihre Arbeit, ihre Motivation und ihre Rolle als Vorbilder.  Infostand: Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Körpergrößenmessung mit μm-Genauigkeit
Die DESY-Vermessungsabteilung richtet sonst ganze Teilchenbeschleuniger auf Submillimeter genau aus. Heute vermisst sie Ihre Körperlänge – auf den Mikrometer genau!  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Lehrbeschleuniger SALOME
Experten der Uni Hamburg führen Ihnen SALOME (Simple Accelerator for Learning Optics and Manipulation of Electrons) vor – den ersten ausschließlich für die Ausbildung von Studierenden entwickelten Beschleuniger.  Präsentation: bis 20.00 Uhr, Gebäude 67
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Taschenlampe zum Selberbauen
Im Elektronik-Prüffeld könnt Ihr Euch unter Anleitung eine eigene Taschenlampe bauen und diese dann prüfen.  Mitmach-Aktion: 15.00-18.00 Uhr, Gebäude 10
Schwertransport und Kranfahren
Beschleuniger und Detektoren bestehen aus oft tonnenschweren Bauteilen. Besichtigen Sie die Schwertransportfahrzeuge bei DESY – und setzen Sie sich selbst ans Steuer unseres Mobilkrans.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr; Kranfahren: bis 17.00 Uhr (Einbruch der Dunkelheit), Gebäude 18 (Betriebshof)
Warum Grundlagenforschung?
Erfahren Sie, warum Grundlagenforschung für die Gesellschaft wichtig ist und wie viel davon im Alltag, z. B. im Smartphone, steckt. Der Projektträger DESY fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Grundlagenforschung an Großforschungseinrichtungen weltweit.  Präsentation, Diskussion: bis 22.00 Uhr; Podiumsdiskussion: 18.30 Uhr, Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Faszinierender Magnetismus
Lernen Sie Elektromotoren kennen, "fühlen" Sie Magnetfelder mit der Wirbelstrombremse und gewinnen Sie Einblick in die Arbeit am Magnetfeldmessstand XMTS.  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 55 (Magnetmesshalle), ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Monochromator-Bastelwerkstatt zum Mitmachen und Mitnehmen
Baut Euch einen Monochromator und spaltet Licht in seine Einzelfarben auf! Wie bei den Experimentierstationen bei PETRA III könnt ihr damit Experimente durchgeführen – und das nicht nur hier, sondern auch zu Hause.  Mitmach-Aktion: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Experimente mit Ultrahochvakuum
Welchen Aufwand muss man betreiben, um ein Ultrahochvakuum in einem Beschleuniger zu erzeugen? Informieren Sie sich bei Vorführungen und Mitmachexperimenten.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 14, ab 12 Jahren
Center for Free-Electron Laser Science
Wir informieren über das futuristische Gebäude des CFEL und über die Forschung, die in diesen Räumen stattfindet.  Vortrag: 14.00, 16.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Gebäude 99 (CFEL)
Alles nur Theorie!? Interaktives Quiz zur Forschung mit Photonen
Machen Sie mit und raten Sie sich klug!  Mitmach-Aktion: ab 13.00 Uhr alle 2 Stunden, Dauer: 20 Min., Gebäude 99 (CFEL)
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) bei DESY
Die Forscher des HZG stellen ihre Mikrotomographie-Messstation vor und geben Einblick in ihre Arbeit.  Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Mikrotomographie mit PETRA III Erfahren Sie, wie man mit dem Röntgenlicht von PETRA III das Innenleben von Insekten ebenso abbilden kann wie den Aufbau von Schweißnähten. 
Materialforschung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung Wie funktioniert die Untersuchung von Proben mit PETRA III? Forscher des HZG präsentieren Proben, Resultate und erklären die Bedeutung der Ergebnisse. 
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Notkestraße 85
22603 Hamburg
Bild:
Am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) arbeiten 1.700 Mitarbeiter an fünf Standorten in Europa an Themen des gesamten Spektrums der Molekularbiologie. Als internationale Organisation wird es über Forschungsgelder unserer 20 Mitgliedsstaaten finanziert. Zusätzlich zu der Forschung bietet das EMBL eine hochqualifizierte internationale Ausbildung für Doktoranden und Postdoktoranden sowie Serviceleistungen wie den Zugang zu Synchrotronstrahlung für strukturbiologische Experimente.

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1)
Kartenausschnitt: Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL)

Strahlführungen
Besichtigen Sie die Strahlführungen für Anwendungen in der Strukturbiologie. Mithilfe von höchst intensiver Röntgenstrahlung und extrem genauen mechanischen und optischen Instrumenten werden Proteinkristalle und Proteinlösungen vermessen, um neue Erkenntnisse zu erlangen. Th. Schneider  Führung: bis 21.30 Uhr fortlaufend, Treffpunkt: EMBL-Zelt, ab 16 Jahren.
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Proteinkristalle unter dem Mikroskop
Betrachten und manipulieren Sie unter dem Mikroskop empfindliche Kristalle aus Proteinmolekülen, die kleiner sind als ein menschliches Haar dick ist. A. Gieras  Mitmach-Aktion: EMBL-Zelt
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kristalle fischen
Wie hält man empfindliche Kristalle zur Messung mit Röntgenstrahlen fest? Hier können kleine Forscher ihre experimentellen Fähigkeiten erproben. Wer viel fischt, bekommt ein Diplom! A. Parret  Mitmach-Aktion: EMBL-Zelt
Proteinstrukturen
Mit kristallographischen Methoden können wir die einzelnen Atome von Proteinmolekülen "sehen". Wir zeigen, wie man diese ungeheuer komplexen Gebilde mithilfe moderner Computeranalyse verstehen kann. F. Dall'Antonia  Präsentation: EMBL-Zelt
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Universität Hamburg, CUI - The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging, Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg, Zugang über Notkestraße 85, 22607 Hamburg
Bild:
Auf dem Wissenschaftscampus in Hamburg Bahrenfeld direkt beim DESY-Gelände gibt der neu gegründete Exzellenzcluster CUI einen Einblick in die Welt von ultraschnellen Aufnahmen, Lasern und Computersimulationen. www.cui.uni-hamburg.de

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1)
Kartenausschnitt: Universität Hamburg, CUI - The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging

►►►
Am 2. November 2013 beteiligt sich CUI auch am Tag der offenen Tür bei DESY. Alle Programmpunkte, die zeitlich nicht eingeschränkt sind, beginnen bereits um 12.00 Uhr. Das komplette Programm des Tags der offenen Tür finden Sie unter www.desy.de/desytour. 
CUI - The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging
Wie bewegen sich die elementaren Bausteine der Natur? Lassen sich Atome, Moleküle und Elektronen gezielt und präzise steuern? Hinter diesen Fragen verbergen sich einige der spannendsten Herausforderungen der heutigen Wissenschaft – und das zentrale Ziel von CUI. Dieses Ziel beinhaltet die Analyse grundlegender chemischer, biologischer und physikalischer Prozesse im Bereich der Photonen- und der Nanowissenschaft anhand direkter Aufnahmen. Dr. H. Behringer, I. Adler  Infostand: Gebäude 99, CFEL-Foyer
Die drei Dimensionen der Proteine
Bei 10.000-facher Vergrößerung werden Proteine zu echten Eyecatchern. Wir zeigen selbstgebaute Proteinmodelle. Am 3D-fähigen Rechner können die Wunder der Natur nachgebaut werden. PD M. Perbandt  Mitmach-Aktion: Gebäude 99, CFEL-Foyer
Unsere Welt live in Zeitlupe
Unsere Kameras nehmen natürliche Vorgänge mit einer Rate von mehr als 1 Billiarde Bildern pro Sekunde auf! Mit einer High-Speed-Kamera erstellen wir Zeitlupenfilme von schnellen Objekten und Bewegungen. Wer mag, kann von sich selber ein Zeitlupenvideo machen lassen. Prof. M. Drescher  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 99, CFEL-Foyer
===ZOQ – Zentrum für Optische Quantentechnologien
Beamwalk-Battle
Bei Laserexperimenten muss der Strahl oft mithilfe von Spiegeln auf eine bestimmte Bahn gelenkt werden. Bei unserem Experimentierspiel können Sie ihre Justierfähigkeiten im Duell unter Beweis stellen. Light&Schools  Mitmach-Aktion: Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Foyer ZOQ
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Experimentierstationen
Hier können an kleinen Stationen physikalische Effekte selbst erfahren und untersucht werden. Es wird selbst gespielt, gebastelt, ausprobiert und geforscht werden. Light&Schools  Mitmach-Aktion: Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Foyer ZOQ
Nanotechnologie: kleine Teilchen – große Wirkung
Was ist eigentlich Nanotechnologie? Wie wird sie unsere Gesellschaft verändern? Dieser Informationsfilm gibt einen Einblick in die Forschungsbereiche und beleuchtet die Chancen und Risiken der Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts.  Film: 13.00, 13.30, 14.00, 14.30, 15.30, 16.30, 17.30, 19.30, 21.30, 22.30, 23.00, 23.30 Uhr, Dauer: 25 Min., Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Seminarraum ZOQ
Wie funktioniert ein Laser?
Der Laser ist als Lichtquelle aus vielen Bereichen des täglichen Lebens und der Forschung nicht mehr wegzudenken. Wir erklären Funktionsweise und Besonderheiten. Institut für Laserphysik  Vortrag: 15.00, 17.00, 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Seminarraum ZOQ
Laborführungen
Um Laser herzustellen oder mithilfe von Lasern Atome abzukühlen und diese dann zu erforschen, müssen viele technische Herausforderungen gemeistert werden. Die Laborführung am ZOQ gibt Einblick in die faszinierende Arbeit an hochmodernen Experimenten.  Führung: 15.30, 16.30, 17.30, 19.30 Uhr, Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Labore im ZOQ
Mit ultrakalten Atomen die Quantenwelt erforschen
Mithilfe von Laserstrahlen lässt sich Materie auf Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt kühlen. Dann kann man faszinierende Effekte aus der modernen Quantenphysik an Atomen erforschen. Zentrum für optische Quantentechnologien  Vortrag: 16.00, 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Seminarraum ZOQ
Moderne Perspektiven für die Quantenphysik: Quantenoptik und Quantencomputer
Das Zusammenwirken von Licht und Materie auf der Ebene der modernen Quantenphysik weist eine Vielzahl ungewöhnlicher Eigenschaften auf, welche über unser Vorstellungsvermögen des Möglichen weit hinausgehen. Anhand von einigen herausragenden Beispielen soll dies verdeutlicht werden: Materielle Körper können ihre Farbe wechseln oder gar durchsichtig werden und Quanten können dafür benutzt werden um komplexe Rechenaufgaben durchzuführen oder komplexe physikalische Systeme zu simulieren. Prof. Dr. P. Schmelcher  Vortrag: 18.30, 20.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Seminarraum ZOQ
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg
Bild:
Die MHMK ist Deutschlands führende private Hochschule für Medien und Kommunikation. Die staatlich anerkannten Studiengänge decken die gesamte Bandbreite der Medienbranche ab: Film und Fernsehen, Journalistik, Medienmanagement sowie Medien- und Kommunikationsdesign. Die MHMK ist mit 2.000 Studierenden und rund 80 Professuren an den Standorten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Fest verankert sind viele Praxisprojekte, Firmenkooperationen und ein internationales Hochschulnetz.

HVV-Übergang: Hauptbahnhof (diverse S-Bahn, U-Bahn- und Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Mönckebergstraße (U3, diverse Buslinien)
Kartenausschnitt: MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

Traumberuf "Musikmanager"
Zahlreiche Menschen bezeichnen den Beruf "Musikmanager" als ihren Traumberuf. Welche Gründe, Überzeugungen und Erfahrungen verbergen sich dahinter? In seinem Vortrag beleuchtet Dr. Michael Theede, Professor für Musikmanagement, was genau ein Musikmanager im Berufsalltag macht und was ihn begeistert. Prof. Dr. M. Theede  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Eventfläche
Sind Musikerkarrieren planbar?
Wie haben sich Karrieren berühmter Musiker wie Herbert Grönemeyer entwickelt? Sind Karrieren für Musiker planbar? Es diskutieren der Rechtsanwalt und Musikmanager Ulrich Wehner und Musikmanagement-Professor Dr. Michael Theede. U. Wehner, Prof. Dr. M. Theede  Diskussion: 18.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Eventfläche
"Portrait of your face"
Die Musikmanagement-Studierenden Fabio Buccheri und Nikita Grabin singen und spielen mitreißende Eigenkompositionen. Mal rein akustisch mit Gitarre und Gesang, mal experimentell mit neuen Technologien. Erleben Sie das studentische Duo "Portrait of your face" bei ihrer Live-Performance.  Konzert: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Eventfläche
Wie managt man eine erfolgreiche Band?
Musikmanagement-Studierende präsentieren ihr Projekt "Management und Marketing der Band 'Dark Age'" und erläutern, welche Rolle ein Fotoshooting, eine Special Edition, Virales Marketing und ein Release-Konzert im Hamburger Gruenspan dabei spielten.  Präsentation, Film: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Silent Garden
Was macht die Musikszene auf St. Pauli aus?
Die Musiklandschaft auf dem Kiez. By Macromedia Akademie.  Konzert, Diskussion: 21.00-22.30 Uhr, Eventfläche
Die Musikmanager von morgen
Was müssen Musikmanager wissen und können? Wir beantworten alle Fragen rund ums Bachelorstudium an der MHMK. Erfahren Sie welche Voraussetzungen Interessenten mitbringen sollten und wie das Studium aufgebaut ist.  Infostand: 18.00-20.30 Uhr, Silent Garden
Einstieg in die Fernsehmoderation
An der MHMK steht auch Moderationstraining auf dem Programm. Dieser Workshop vermittelt Tricks der Profis. Vor der Fernsehkamera zu stehen und eine Sendung zu moderieren, davon träumen viele. Kann man das lernen? Ja! Prof. Dr. T. Hestermann  Workshop: 17.30 Uhr, Dauer: 90 Min., Redaktionsbüro
Journalismus in der digitalen Moderne
C. Theobalt  Workshop: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Redaktionsbüro
Frische Ideen für den Sportjournalismus
Studierende zeigen mit neuen Formaten und Ideen, wie die Zukunft des Sportjournalismus aussehen kann. Präsentiert werden Sound-Slideshows, Social Media-Aktionen und Bewegtbild-Porträts, die im vergangenen Semester mit Kooperationspartnern aus der Praxis entstanden.  Präsentation, Film: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Redaktionsbüro
Großer Sport – alles nur Theater? Sportevents managen durch Inszenierung und Markenbildung
Was ist das Geheimnis des öffentlichen Interesses an großen Sportevents, was muss ein Veranstaltungsmanager können, um die Attraktivität zu steigern? Beispiele, Filme, Tools. Große Sportevents wie Olympia, Fußballweltmeisterschaft oder Behindertensport (Paralympics) begeistern ganze Arenen und finden Präsenz in den Medien. Prof. Dr. H.-J. Schulke  Vortrag, Film: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Kommunikationskonzepte für die Zukunft: Der Einsatz digitaler Medien für die Verstärkung und Verlängerung von Live-Events. Der Workshop bietet Einblicke in die Nutzung von Dronen, Apps und virtuelle Arenen. Prof. Dr. A. Hebbel-Seeger  Workshop: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Sportjournalismus und Social Media
Der Einfluss partizipativer Medien stellt den Sportjournalismus vor neue Herausforderungen. Wie präsentieren sich die Akteure und Organisationen des Sports auf Social Media? Welche Chancen und Gefahren gibt es? Prof. Dr. T. Horky  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Blicktricks – Anleitung zur visuellen Verführung
Zwischen 5.000 und 10.000 Werbebotschaften prasseln täglich auf uns ein. Wie schaffen es Kreative, uns dennoch zum Hinsehen zu bewegen? Der Autor Prof. Uwe Stoklossa öffnet die Trickkiste und zeigt mit seinem Buch, wie Werbung wirkt. Prof. U. Stoklossa  Vortrag: 20.00, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Eventfläche
Das Geld hängt an den Bäumen – Ideen leider nicht
Die soziale Initiative "Das Geld hängt an den Bäumen" produziert fantastische Apfelsäfte. Damit das in Zukunft jeder Hamburger weiß, haben die Mediendesign-Studenten Ideen und Konzepte erarbeitet. Sehen Sie die Erebnisse aus Corporate-Design, Verpackungs-Design, Verkaufsförderung, Website und Film.  Präsentation: Silent Garden
Mediendesign erleben
Probieren Sie typische Arbeitsfelder des Medien- und Kommunikationsdesigns wie Webdesign, Art-Direktion, Text und Motion-Design anhand einer Übung einfach mal selbst aus! Studierende für Medien- und Kommunikationsdesign  Workshop: 17.30, 19.00, 20.30, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Designstudio
Pushing Pixels and Making Money: Interactive Design at the MHMK
Im Projekt "Interactive Media Design and Technologies" spielten Studierende des Studienganges Media and Communication Management beide Rollen durch: Sie waren Unternehmer und Agentur. Der englischsprachige Studiengang Media and Communication Management kombiniert betriebswirtschaftliche Vorgehensweisen mit gestalterischem Know-How.  Präsentation: 18.30, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Designstudio
Präsentieren wie die Profis – Ihr Werkzeugkoffer
Besuchen Sie das Präsentations-Training! Körpersprache, Mimik, Gestik, Auftritt, Dramaturgie – es gibt hundert Dinge zu bedenken. Professor Dr. Hermann Richter stattet Sie in seinem Werkzeugkoffer aus. Prof. Dr. H. Richter  Workshop: 17.30, 20.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Coaching-Raum
Sie wollen Ihren Traum-Job? Also bewerben Sie sich optimal!
Lebenslauf, Anschreiben, Foto, Zeugnisse: Was gehört rein? Wie schreibe ich das? In welchem Stil und welcher Reihenfolge? Und wie bewältigt man das Bewerbungsgespräch, das Assessment Center oder Tests? Prof. Dr. H. Richter  Workshop: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Coaching-Raum
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Was Sie schon immer über Kommunikation wissen wollten)
Kommunikationsmanagement ist im Zeitalter der Informationsüberflutung ein schwieriges Feld. Lernen Sie sieben häufige Kommunikationsfehler kennen – und erfahren Sie, wie sie sich vermeiden lassen. Prof. Dr. B. Stelzner  Vortrag, Mitmach-Aktion
Politische Kommunikation - Kampagnen, Medien, Hintergründe
Prof. Dr. D. Pietzcker  Vortrag, Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Coaching-Raum
Die Macht der Bilder – Strategien des Visuellen
In allen Medien nimmt die Rolle des Bildes als Bedeutungsträger zu. Doch die Wirklichkeit, die sie darstellen, wird immer komplexer. Wie passt das zusammen? Prof. Dr. D. Pietzcker  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Coaching-Raum
Fotoshooting mit Dionysos im Levantehaus
Als Kooperation anlässlich der Ausstellung "Dionysos. Rausch und Ekstase" im Bucerius Kunst Forum entwickeln MHMK-Studierende ein interaktives Fotoshooting mit dem Weingott im Levantehaus.  Experiment, Mitmach-Aktion: 11.00-18.00 Uhr, Levantehaus, Mönckebergstraße 7
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Hauptgebäude UHH, Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Bild:
Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem norddeutschen Raum an. Als Arbeitsakademie will sie dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur Aufgabe, den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit anzuregen
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1)
Kartenausschnitt: Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg von A-Z
Seit 2005 gibt es die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Was ist eine Akademie der Wissenschaften? Und was genau macht sie eigentlich? Erfahren Sie alles über Arbeitsgruppen, Mitglieder, Projekte, Publikationen, Veranstaltungen und vieles mehr von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.  Infostand: 1. OG, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Bild:
Hervorgegangen aus der 1479 gegründeten Ratsbibliothek, ist die „Stabi“ Hamburgs größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek, Landesbibliothek und die zentrale Bibliothek der Hamburger Hochschulen. Ihren Nutzern bietet sie über 4,5 Millionen Medien, print und online, geöffnet ist sie jeden Tag. In ihren Sondersammlungen vereinigt sie vielfältige Materialien aus einer 500-jährigen Sammlungsgeschichte: Handschriften, alte Drucke, Nachlässe und Autographen, Musikalien, Karten und Hamburg-Literatur

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Schülerfragen
Wissenschaftler der Stabi, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der Akademie der Polizei beantworten die Fragen Hamburger Grundschulkinder.  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Buchgeschichte entdecken mit Buntstiften
Die Schedelsche Weltchronik (1493) ist mit 1.800 Holzschnitten die bilderreichste deutsche Inkunabel. Das Stabi-Exemplar ist leider nicht koloriert. Wir freuen uns auf Kinder, die Lust haben, dieses Bilderbuch der biblischen und weltlichen Geschichte auszumalen – natürlich in Kopie.  Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der Schatz im Turm – Kinderführung
Wie viele Bücher stehen in der Stabi? Wo sind die alle untergebracht? Und wie alt ist das älteste? Seht eines unserer ältesten Bücher im Original: das Elfenbeinevangeliar!  Führung: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Wie zuhause – eine Führung über die "Baustelle Stabi"
Auch in der Stabi gibt es immer etwas zu tun, um die Bibliothek als attraktiven Ort zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Führung beleuchtet den ständigen Wandel des Gebäudes und seiner technischen Ausstattung; dazu gehört natürlich auch der Blick hinter die Kulissen.  Führung: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Muskelmänner, Rohkostjünger und Hüttenkatze: medizinhistorische Raritäten und Kuriositäten aus der Bibliothek des Ärztlichen Vereins
Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins der Ärztekammer Hamburg besitzt mehr als 130.000 medizinische Bücher und Zeitschriften aus sechs Jahrhunderten. Bei einer Führung werden bemerkenswerte Werke aus dem historischen Bestand vorgestellt. Für Schnäppchenjäger gibt es einen Bücherflohmarkt.  Führung: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Altbau, 1. OG
Heureka! Neues Wissen zu alten Dokumenten
Die historischen Buch- und Handschriftenschätze der Stabi werden von Forschern für ihre Arbeiten rege genutzt. Unsere Spezialisten präsentieren interessante neue Erkenntnisse, Entdeckungen oder Editionen anhand ausgewählter Stücke ihrer Sammlungen. Lassen Sie sich überraschen! Dr. M. E. Amtstätter, U. Hagenah, Dr. J. Neubacher, Dr. H.-W. Stork, A. Theise, G. Urban  Präsentation: 20.00 Uhr, Dauer: 90 Min., Altbau, Lichthof
Der Wissensspeicher von innen: Führung durch die Stabi
Über drei Millionen Bücher! Aber wo sind sie denn? Schauen Sie hinter die Kulissen der Stabi und sehen Sie in den Magazinen unter und über der Erde, wo die Bücher untergebracht sind und wie sie zu den Lesern gelangen. Vom Dach des Bücherturms aus öffnet sich der Blick auf Hamburg.  Führung: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Lesung aus den Beneke-Tagebüchern
Der hanseatische Jurist Ferdinand Beneke (1774-1848) schrieb 50 Jahre lang alles auf, was ihn in und um Hamburg interessierte, tagein tagaus, eine einzigartige Quelle zu Hamburgs Vergangenheit. Dr. Frank Hatje und Dr. Ariane Smith stellen Ihnen Hamburgs berühmtesten Tagebuch-Schreiber vor. Dr. F. Hatje, Dr. A. Smith  Lesung: 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg (ESA 1), Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Bild:
Im traditionsreichen Hauptgebäude der Universität Hamburg präsentieren sich die Geistes- und Rechtswissenschaften sowie die Informatik und das Rechenzentrum. Zudem ist u.a. das Konfuzius-Institut zu Gast.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg (ESA 1)

Infopoint
Alle Informationen zu Standorten und Veranstaltungen der Universität Hamburg in der Nacht des Wissens.  Foyer
Begleitete Spaziergänge zu den Tropengewächshäusern in Planten un Blomen
Führung: ab 18.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., Sammeltreffpunkt vor dem Hauptgebäude der Universität Hamburg
Alumni Universität Hamburg e. V.
verfolgt das Ziel, ein lebendiges und interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen. Mit fachlichen, kulturellen und sportlichen Angeboten baut der Verein Brücken zwischen Wissenschaft und Praxis sowie zwischen Hamburg und der Welt. Zur Zielgruppe gehören Absolventen, aber auch aktive Mitglieder der Universität, also Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Dozenten. Mit Gastvorträgen, Workshops, Exkursionen oder Mentoring werden die Lehre, die Forschung und die Bildung gefördert.  Infostand: Foyer
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Der AStA der Universität Hamburg stellt sich vor)
Informationen rund um die Aktivitäten des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Universität Hamburg.  Infostand
Die Fakultät für Rechtswissenschaft informiert
Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Jurastudium an der Universität Hamburg und stellen Informationsmaterial zur Verfügung.  Infostand: Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Schülerfragen und Science Slam
Vorträge, Mitmach-Aktionen: Hörsaal B
Schülerfragen Dozenten der Universität beantworten Fragen von Hamburger Schulkindern.  17.00-18.30 Uhr
Science Slam Junge Wissenschaftler präsentieren ihre eigenen Forschungsergebnisse. Das Publikum ist die Jury und wählt die Sieger! Moderation: Dr. J. Offe  20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Datenschutz und Innovation in Zeiten von PRISM, Tempora und Online-Marketing
Die Diskussionsrunde beleuchtet das Spannungsfeld zwischen Innovation und Privatheit im Kontext staatlicher Überwachung und dem Wunsch der Internetwirtschaft, ihre Kunden möglichst genau zu kennen. Warum und in welchem Umfang überwachen Sicherheitsbehörden private Kommunikation? Haben wir Deutschen zu restriktive Vorstellungen von Datenschutz und Privatheit? Was passiert mit unseren Daten im Internet? Lassen sich Freiheit und Sicherheit gegeneinander aufrechnen? Prof. Dr. H. P. Bull, Prof. Dr. T. Böhmann, Prof. Dr. H. Federrath, P. Schaar (Bundesdatenschutzbeauftragter)  Diskussion: 17.00 Uhr, Dauer: 90 Min., Hörsaal A
Quiz International
Machen Sie mit und erfahren Sie mehr über das Studium im Ausland. Dr. A. Schultze, Dr. S. Ahlswede, O. Dias, D. Oltersdorf  Mitmach-Aktion: vor Hörsaal J
Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU)
Infostand: Foyer
Zukunft der Finanzmärkte: Monster oder Motor? Die Finanzmarktkrise hat in den letzten Jahren die Glaubwürdigkeit einer ganzen Industrie in Frage gestellt. Die Bereitstellung von Kapital auf organisierten Märkten hat, so die öffentliche Wahrnehmung, zugunsten einer Spekulation auf Preisveränderungen an Bedeutung verloren. Es stellt sich damit die grundsätzliche Frage, welchen Wert organisierte Kapitalmärkte für verschiedene Interessengruppen überhaupt noch leisten können und welche (regulatorischen) Rahmenbedingungen erforderlich sind. U. a. Prof. Dr. A. Bassen, Leiter KNU  Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 90 Min., Hörsaal A
Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e. V.
Wir informieren über unsere Arbeit und geben anhand kleiner Aufgaben einen Einblick in die chinesische Sprache.  Infostand: Foyer
Tee – ein chinesisches Wort geht um die Welt Wie der Tee selbst ist das chinesische Wort "Tee" ein echter Exportschlager. Wissenswertes zum Thema Tee! Dr. M. Jentsch  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 40 Min., Hörsaal C
Schickes, Schönes, Praktisches aus dem Unishop
Schicke Kleidung, Schönes und Praktisches im Uni Hamburg Design: Der Unishop ist bei der Nacht des Wissens mit einer großen Auswahl an Produkten vertreten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Übrigens: Unser vollständiges Sortiment finden Sie im Internet, unter www.unishop-hh.de.  Infostand: Foyer, Garderobe.
=== Fakultät für Geisteswissenschaften
Mehrsprachigkeit in Hamburg: Impressionen - Expressionen - Diskussionen
Welche Sprachen hört und sieht man täglich in Hamburg? Wer beteiligt sich wann, wo und wozu an einer mehrsprachigen Entwicklung in unserer Stadt? Wie gehen Jung und Alt damit um? Gehen "Verluste" damit einher? Einige dieser Fragen sollen diskutiert werden. Prof. Dr. J. Androutsopoulos, Prof. Dr. I. Breckner, Prof. Dr. B. Brehmer, Prof. Dr. K. Bührig, Prof. Dr. R. Kießling, Prof. Dr. J. Pauli, Prof. Dr. A. Redder  Präsentation, Diskussion: 17.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal J
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Deutscher Orden: von der Quelle zur digitalen Edition
Worüber schrieb der Ritter auf der Burg? Wie sieht ein handschriftlicher Brief aus? Ist das Schreiben gefälscht? Wie gelangt der Brief ins Internet? Anhand der Quellenedition der Schuld- und Rechnungsbücher zeigen wir mediävistisches Handwerkszeug. Prof. Dr. J. Sarnowsky, C. Franzke, J. Laczny  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
You win! Wie Computerspiele Geschichtsbilder vermitteln
Wie wird Geschichte in Alltagsmedien popularisiert? Wir wollen den oft moralisch geprägten Diskurs durch wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Medium versachlichen. Prof. Dr. M. Rüthers, N. Nolden M.A., L. Schröder M.A.  Vortrag, Infostand: 17.00, 17.30, 18.30, 19.00, 19.30, 20.30, 21.00, 21.30, 22.30, 23.30 Uhr, Vortrag: Hörsaal K; Präsentation: Raum 125; Infostand: Foyer
Antike Gewalt und moderne Informationstechnik: Chancen eines digitalen Zugriffs auf die Antike
Erfahren Sie mehr über die Datenbank "Gewalt in der Antike" und recherchieren Sie im Anschluss an den Vortrag selbst. Prof. Dr. W. Rieß  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.00, 18.00, 20.00, 21.00, 22.00, 23.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum 118
Philosophieren außerhalb des Elfenbeinturms
"Alle Kreter lügen", sagt ein Kreter. Der Fachbereich Philopsophie erklärt Ihnen, was an diesem Satz nicht stimmt, und stellt Ihnen andere alte und neue Paradoxien und Rätsel vor. Wenn Sie wissen wollen, was an diesem Satz nicht stimmt, und wenn Sie andere alte und neue Paradoxien und Rätsel kennenlernen wollen, mit denen sich PhilosophInnen herumschlagen, sind Sie herzlich zum Infostand des Fachbereichs Philosophie eingeladen. Dr. M. Hoffmann  Infostand: Foyer
Philosophie 2013 Studierende der Philosophie präsentieren in Kurzvorträgen das, worüber sie gerade nachdenken. Die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug. Was bedeutet das? Dass PhilosophInnen immer erst dann anfangen nachzudenken, wenn es eigentlich schon zu spät ist? Studierende des Fachbereichs Philosophie  Vortrag: 17.00-21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal C
Philosophie der Sexualität Früher war es peinlich, das Thema Sexualität anzuschneiden, heute ist es peinlich, wenn einem das Thema peinlich ist. Was aber ist Sexualität? Der Vortrag stellt philosophische Antworten vor. Offenbar hat das Thema mit Wertungen zu tun - und PhilosophInnen sind Fachleute für die Analyse von Werten. Dr. M. Hoffmann  Vortrag, Diskussion: 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal C
Archäologie aktuell
Kurzbeiträge zu aktuellen regionalen und internationalen Projekten der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie. Archäologisches Institut  Infostand: Foyer
Bild und Text in der Frühen Neuzeit
Beiträge aus dem Forschungsschwerpunkt der Fakultät für Geisteswissenschaften "The Early Modern World". Prof. Dr. J. A. Steiger, Prof. Dr. M. Föcking, Prof. Dr. J. Sarnowsky, K. Hoffmann, F. May, E. Nendza, E. Tolstichin  Vorträge: Dauer: 40 Min., Hörsaal M
18.30 Uhr: Trinität, Gnadenstuhl und Henne
19.10 Uhr: Auf der Suche nach dem Gemeinchristlichen
20.00 Uhr: Eine Abendmahlsallegorie im Bild
20.40 Uhr: Bildliche Darstellungen in Reiseberichten um 1500
21.30 Uhr: Entsetzen und Ekstase
22.20 Uhr: Blut fließt, Köpfe rollen
23.00 Uhr: Raffaels gemalte Philosophie
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Grübeln Sie noch oder schreiben Sie schon?
Jeder schreibt anders. Testen Sie Ihren Schreibtyp! Selbsttest, alltagstaugliche Tipps und kreatives Schreiben für Groß und Klein mit den Schreibwerkstätten der Geisteswissenschaften. J. Minck, F. Freise, M. Schubert  Mitmach-Aktion, Infostand: 18.00-22.00 Uhr, Foyer
Promo-Film der liqa-Gruppe
Ägypten, zwei Jahre nach dem Sturz Mubaraks: Hamburger Studierende geben Workshops in Kairo und versuchen, den jungen Ägyptern dabei zu helfen, ihre Hoffnungen und Ziele für eine demokratische Zukunft zu verwirklichen. Ihre Erlebnisse zeigt die Dokumentation "Liqa". Prof. Dr. T. Eich, Abteilung Geschichte und Kultur des Vorderen Orients  Film, Diskussion: 18.15, 19.30, 20.15, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal J
Fan(kultur): Phänomen, Ereignis, Leidenschaft
Ob Pop-Idol, Sportverein oder Markenprodukt: Sie ziehen Fans an und sind aus deren Alltag nicht mehr wegzudenken. Ein studentisches Projekt hat untersucht, was es heißt, ein Fan zu sein. Im Fokus stand hierbei, wie sich Fan(kultur) fassen lässt: Wie zeigt sich Fan-Sein konkret, wie wird es ausgestaltet? Wie definiert/vernetzt/organisiert sich ein(e) Fan(gemeinde)? Wo sind Wechselwirkungen mit anderen Lebensbereichen? Was sind Praktiken, Performanzen, Rituale und Symbole des Fans? S. Ewald, Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie  Vortrag, Präsentation: 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum 118
Modische Ausflüge ins Japan des 19. Jahrhunderts
Auf den Spuren viktorianischer WeltenbummlerInnen entführen wir Sie in das Japan des 19. Jahrhunderts und zeigen, was die Reisenden besonders faszinierte. Wie prägten ihre Schilderungen das Japanbild in Europa? Jun.-Prof. Dr. E. Großmann, S. Gadeberg, E. Zimmermann, A. Bieberstein, L. Persiel  Vortrag: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal J
Nachhaltigkeit in Afrika – Perspektiven aus Natur- und Kulturwissenschaften
Ergebnisse und Herausforderungen der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit in und mit Ländern des südlichen Afrikas.  Vortrag, Infostand: Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., AS-Saal
Sprachtot oder lebendig: Baiso/Haro, Bezen und Kyanga/Shanga dürfen nicht sterben!
Mit Ton- und Bildmaterial aus Äthiopien, Nigeria und Kamerun zeigen wir, wie kleine Gruppen im ländlichen Afrika mit der Gefahr eines Sprach-, Identitäts- und Kulturverlusts umgehen. Dabei erläutern wir die Bedeutung der Sprachdokumentation für die Wissenschaft. Prof. Dr. R. Kießling  Vortrag, Film: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal J
Die visuelle Welt der Gebärdensprache
Wir geben Einblicke in Forschungsgebiete der Gebärdensprache.  1. OG, Foyer
Gebärdensprache und Schrift Wie verstehen Gehörlose deutsche Schriftsprache? Wie sieht eine Gebärdenschrift aus? Kombinieren Sie bei uns anschauliche Schriftelemente.  Mitmach-Aktion
Korpustechnologien zum Anfassen: 3D-Video und Gebärdenspracherkennung Sehen Sie sich selbst in 3D, schauen Sie, ob der Computer Ihre Gebärden versteht (Kinect) und buchstabieren Sie Ihren Namen per Fingeralphabet! Mit dem Einsatz von 3D-Videos werden Daten für ein Korpus der Deutschen Gebärdensprache gewonnen.  Experiment, Mitmach-Aktion
Schnupperkurs deutsche Gebärdensprache und Fingeralphabet Für Kinder und Erwachsene.  Mitmach-Aktion, Infostand
3D-Visualisierung zur Unterstützung interdisziplinärer Forschung
Supercomputer dienen der Forschung als virtuelles Labor, das Simulation, Datenanalyse und Visualisierung beinhaltet. Wir zeigen in einer interaktiven 3D-Projektion wissenschaftliche Anwendungen dieser innovativen Methodik. Prof. Dr.-Ing. S. Olbrich, Regionales Rechenzentrum Hamburg  Infostand: Foyer
===Fachbereich Informatik
Computer hören und sprechen – aber verstehen?
Wir präsentieren Prototypen, die zum spielerischen Entdecken von Sprachsynthese und -erkennung einladen, und erklären aktuelle Forschung zu Sprachdialogsystemen mittels Demonstrationsvideos und Beispielsystemen. T. Baumann  Experiment, Infostand: vor Hörsaal H
Hafengeburtstag mit Multitouch-Tischen planen
Neue Interaktionsformen unterstützen die Einsatzplanung von Rettungskräften durch haptische Steuerung. Wenn der Hafengeburtstag gefeiert wird, müssen sich Rettungskräfte wie Feuerwehr und Polizei koordinieren, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen.  Mitmach-Aktion, Infostand: vor Hörsaal H
Schnacken mit dem Computer – zum Greifen nah?
Viele Teilziele sprachlicher Mensch-Maschine-Interaktion sind bereits erreicht worden, aber viele Fragen bleiben auch noch offen. Prof. W. Menzel  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 40 Min., Hörsaal H
Vernetztes Wohnen im Quartier: Wohnen, das bewegt!
Eine flexible Choreographie von Dienstleistungsinnovation und SmartHome-Technologie erhält der alternden Gesellschaft einen aktiven und unabhängigen Lebensstil. Erfahren Sie mehr über die intelligente Wohnung in Hamburg-Uhlenhorst! J. Parchmann, C. Meyer-Blankart  Vortrag, Infostand: 18.00, 18.30, 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal H und vor Hörsaal H
Institute of Design
Das IN.D bildet an seinen drei Standorten Berlin, Düsseldorf und Hamburg die Werber- und Designer-Elite der Zukunft aus. Hier studieren neben angesehenen Creative Directors Absolventen aus den Bereichen Editorial, Design und Werbung. Der Erfolg basiert auf unserem ständig weiterentwickelten Curriculum, hochkarätigen Dozenten aus der Praxis, State of the Art Soft- und Hardware und unseren hohen Ansprüchen an uns selbst und unsere Studierenden.  Infostand: Foyer
Digital Wonderworld Die Zukunft ist bewegt und digital. Was bedeutet das für uns, für Sie? Welchen Einfluss hat das auf die modernen Medien, die Zielgruppen, die künftige Berufswelt und das Studium? Dieser Vortrag wendet sich an Studieninteressierte für das Studium Kommunikationsdesign, Fachrichtung MultiMedia, Film, Foto, 3D, Design, Verlag, Werbung. U. Krämer, Leiterin IN.D Hamburg  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal A
Expeditionen ans Ende der Welt – ein GEO-Reporter berichtet
Hoch hinauf und ganz weit weg: Lars Abromeit begleitet Forscher auf ihren Expeditionen an Orte, die die meisten sich vermutlich kaum vorstellen können. Seine Eindrücke aus Regenwäldern, Wüsten, Eishöhlen und Quallenseen und die darin verborgenen Geheimnisse wird der GEO-Redakteur mit den Zuhörern und Zuhörerinnen teilen.  Vortrag: 21.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal B
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg, Westflügel (ESA W), Edmund-Siemers-Allee 1, West
20146 Hamburg

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»

►►►
Im Westflügel der Universität Hamburg stellen die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die Erziehungswissenschaft, die Psychologie und die Bewegungswissenschaft die Vielfalt ihrer Forschungsschwerpunkte vor. 
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der RoboCup - oder wie Roboter das Fußballspielen lernen
Verfolgen Sie das Demospiel und steuern Sie anschließend selbst einen Roboter! Der Ball ist orange und ein Spiel dauert 20 Minuten - nach diesen Regeln spielen unsere Roboter gegeneinander Fußball. Hamburg Bit-Bots  Mitmach-Aktion, Infostand: Demospiel: 17.00, 19.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Foyer
MASAFA MAREFU (A LONG DISTANCE)
Ein tansanisches Road-Movie über Freundschaft und darüber, wie man sich in einer korrupten Welt durchschlägt (Sultan Tamba, 2011, Swahili mit engl. UT). In Tansania boomt seit 10 Jahren die einheimische Videoproduktion in der Landessprache Swahili. Das ostafrikanische Land hat sich mittlerweile nach Nigeria ("Nollywood") zu einem zweiten Zentrum der afrikanischen Videofilmproduktion entwickelt. Dr. U. Reuster-Jahn, AAI  Vortrag, Film: 21.00 Uhr, Dauer: 165 Min., 2. OG, Raum 220
Hamburg Center for Health Economics: Vortragsreihe
Unsere Experten referieren zu aktuellen Themen des Gesundheitswesens.  Vorträge: Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 220
Gesetzlich oder privat versichert? Über unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Versicherten in der Arztpraxis und über ein Reformmodell für eine gerechtere Finanzierung von GKV und PKV. Prof. Dr. M. Kifmann, Prof. Dr. T. Stargardt  18.30 Uhr
Klamme Kommunen und wachsender Wettbewerb: Krankenhausprivatisierung und ihre Folgen Über den Verkauf von öffentlichen Krankenhäusern an private Träger und den Rechtsformwechsel öffentlicher Krankenhäuser. Jun.-Prof. Dr. V. Hinz, I. Jahn, Prof. Dr. J. Schreyögg  19.20 Uhr
Ärzte und Ärzteverhalten - finanzielle Anreize und ihre Folgen Über die Reaktionen auf die Budgetierung von Arzneimitteln und das Kodierverhalten vor dem Hintergrund von Vergütungsanreizen in Krankenhäusern. M. Bäuml, T. Koch  20.10 Uhr
Wie wählen Sie "Ihre" Apotheke?
Nehmen Sie an einer Befragung zur Kundenzufriedenheit in deutschen Apotheken teil und gewinnen Sie attraktive Gutscheine! Anschließend haben Sie die Möglichkeit, die Forscher zu ihrem Projekt um das Thema Apotheke zu befragen. Dr. K. Fischer, D. Guhl  Infostand: Foyer
===Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Institut für Weiterbildung e. V. an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg
Allgemeine Informationen zum Institut. H. Klopsch  Infostand: Foyer
Aktuelle Forschung am Centrum für Globalisierung und Governance (CGG)
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, die am CGG forschen, präsentieren ihre Arbeit in einer Poster- und Bücher-Ausstellung. Beim Forschungsprogramm des CGG zu "Globalisierung und Wandel institutioneller Konstellationen" geht es international vergleichend um den teilweise widersprüchlichen Wandel institutioneller Konstellationen, der durch Prozesse wie die Globalisierung oder die EU-Integration u.a. bedingt ist. Prof. Dr. B. Pfau-Effinger, Prof. Dr. B. Hollstein, Prof. Dr. H. Lengfeld, S. Sakac-Magdalenic  Präsentation: Foyer
Posterpräsentation des Arbeitsbereichs Personalwirtschaft
Foyer
Betriebliche Beschäftigungssysteme zwischen Kontrolle und Commitment Prof. Dr. D. Alewell, Dr. N. K. Hansen, Dr. S. Hauff 
Teamarbeit und Informationsmanagement V. Wagner 
Wahrnehmung und Wirkung von Up-or-Out-Strategien in Professional Service Firms Dr. N. K. Hansen, Dr. O. Schnittka 
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Personalführung: eine Einführung für Kinder
Der kurze Vortrag greift einige Themenfelder aus dem Gebiet Personalführung bzw. Leitung von Gruppen auf und erläutert diese kindgerecht. Querverbindungen zur Frage der gegenseitigen Beeinflussung von Eltern und Kindern dürfen gerne gezogen werden. Prof. Dr. D. Alewell  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 223
Experiment zum Anfassen und Geld gewinnen
Wie treffen Personen Entscheidungen? Wie treffen sie in Gruppen Entscheidungen, die sich gegenseitig beeinflussen? Wir laden zu einer Studie ins Experimentallabor der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Prof. Dr. A. Lange, Jun.-Prof. Dr. A. Nicklisch, O. Bock  Experiment, Mitmach-Aktion: EG, Raum 008
Wie treffen wir eigentlich Entscheidungen?
Im Selbstversuch erfahren Sie, wie viele Informationen Kaufentscheidungen beeinflussen. Welche werden benutzt, welche ignoriert, gibt es bei der Auswahl Muster? Prof. Dr. T. Teichert  Experiment, Infostand: Foyer
Bezahlte Kunden: Fluch oder Segen für Unternehmen?
50 Euro für eine kostenlose Kreditkarte? Freier Eintritt und ein Freigetränk? Immer häufiger bezahlen Unternehmen ihre Kunden. Wir erklären Sinn und Unsinn dieses Vorgehens. S. Ferrara  Vortrag, Präsentation: 19.30 Uhr (ACHTUNG, NEUE ZEIT!), Dauer: 20 Min., 1. OG, Raum 120
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Von den Schwierigkeiten demokratischer Entscheidungen)
Mithilfe eines Abstimmungssystems führen wir vor, warum es so schwierig ist, in einer Demokratie von allen akzeptierte Entscheidungen zu treffen. Prof. Dr. K.-U. Schnapp  Mitmach-Aktion
Immobilienkredite von Privatkunden: Fehlentscheidungen und Regulierung
Umfrage- und Experimentaldaten zeigen, dass die Ursachen für Fehlentscheidungen oft bei den Kunden zu finden sind. Wie lassen sich die Fehler vermeiden? Fehlentscheidungen bei Immobilienkrediten können Privatkunden mehrere tausend Euro kosten. Prof. Dr. M. Nöth  Vortrag, Experiment: 17.00 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 221
Vorzeitige Beendigung von Immobiliarkrediten. Wie lässt sich die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden?
Über die rechtlichen Voraussetzungen der Vorfälligkeitsentschädigung und die für den Verbraucher zu beachtenden Besonderheiten am Beispiel von Immobiliarkrediten. Wird ein Kredit vorzeitig zurückgezahlt, steht der Bank u. U. eine Vorfälligkeitsentschädigung zu. Dessen rechtliche Voraussetzungen und die für den Verbraucher zu beachtenden Besonderheiten thematisiert der Vortrag am Beispiel von Immobiliarkrediten. Prof. Dr. K.-O. Knops  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 223
Sexuelle Belästigung, (k)ein Kavaliersdelikt?!
Was ist sexuelle Belästigung und was kann man dagegen tun? Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Dennoch werden immer wieder Beschäftigte, insbesondere Frauen, Opfer sexueller Übergriffe. Prof. Dr. S. Raasch  Vortrag: 22.45 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 221
Was ist gerade cool im Internet?
Wir stellen neue Internetservices mit hohem Wachstumspotenzial vor. Prof. Dr. M. Clement, D. Pellenwessel  Präsentation: 20.15, 21.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 221
===Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Abenteurer, Architekt, Eichhörnchen oder Zehnkämpfer - welcher Schreibertyp sind Sie?
Wie wirkt sich Ihr Schreibtyp auf Ihren Schreibprozess aus und wie können Sie mit gezielten Strategien Hürden überwinden? Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit, Prof. Dr. U. Neumann, Dr. D. Knorr  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Sprache lehren, Sprache lernen im Interkulturellen Schülerseminar (iks)
Im iks geben Lehramtsstudierende als Mentoren Schülern mit Migrationshintergrund sprachbildenden Unterricht. Das Quiz macht erlebbar, wie sie Mehrsprachigkeit nutzen. Prof. Dr. U. Neumann, M. Schwaiger, iks-Mentoren, Schüler/innen  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
Mit Sprachenvielfalt produktiv umgehen
Russisch im Kopf, Deutsch in den Armen, Englisch im Bauch. Entdecken Sie die Anatomie Ihrer Sprachen! Prof. Dr. U. Neumann, H. Brandt, T. Salem, F. Dobutowitsch  Mitmach-Aktion, Infostand: ab 17.00 alle 30 Min., Foyer
Sprache bilden von der Kita bis in den Beruf
Mittels durchgängiger Sprachbildung sollen Kinder befähigt werden, die Unterschiede zwischen Alltagssprache, dem alltäglichen Kommunizieren und den bildungssprachlichen Anforderungen zu beherrschen. Lehrkräfte berichten von ihren Erfahrungen. U. Michel, T. Salem  Film, Infostand: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 20 Min., Foyer
Der "versteckte" Rassismus in Schulbüchern
Was ist Rassismus? Wie kommt die menschenfeindliche Ideologie ins Schulbuch? Woran erkennt man eine rassistische Darstellung? Nach dem Vortrag können Sie das Gelernte direkt anwenden und Schulbuchtexte und Abbildungen auf Rassismus hin untersuchen. Dr. E. Marmer  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.00, 21.00 Uhr, Dauer: 80 Min., 1. OG, Raum 120
Die Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg
steht für interreligiösen Dialog in Forschung, Lehre und Gesellschaft. Sie bietet ein Dach für die dialogische Vernetzung von Theologien und Lehren großer Religionen – Alevitentum, Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum – im wissenschaftlichen Kontext und verbindet dies mit. empirischen Forschungen zum religiösen Pluralismus. Wir informieren über unsere aktuellen Aktivitäten in Lehre, Forschung und Gesellschaft wie u. a. unseren Masterstudiengang "Religion, Dialog und Bildung" und unser BMBF-Forschungsprojekt "Religion und Dialog in modernen Gesellschaften".  Infostand: 1. OG, Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Auf den ersten Blick ...?
Woher wissen wir, wen wir mögen und warum, ob wir bestimmten Menschen vertrauen können, oder lieber nichts mit ihnen zu tun haben wollen? In Mini-Experimenten erfährst Du, welche Prozesse unsere Eindrücke, Gefühle und unser Verhalten lenken. I. Essien, Prof. Dr. J. Degner  Experiment, Mitmach-Aktion: 1. OG, Raum 121
Wie nehmen wir andere wahr?
Wer ist uns sympatisch? Wem vertrauen wir? Wem weichen wir aus? Erfahren Sie selbst, wie wir im Alltag in Bruchteilen von Sekunden entscheiden! Sozialpsychologen stellen ihre aktuelle Forschung zur Personenwahrnehmung und Eindrucksbildung vor. M. Stelter, Prof. Dr. J. Degner  Experiment, Infostand: 1. OG, Raum 122
Computerspielen! Lernen! Bildung!
Wie kann man das Computerspielen in Familie und Schule konfliktfrei, kreativ und voller Spielspaß gestalten und gleichzeitig seine Lern- und Bildungspotenziale ausschöpfen? Mit Film. AB Medienpädagogik und Medienzentrum  Mitmach-Aktion, Infostand: 2. OG, Raum 222
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Elternuniversität: Seminare vom Kindergarten bis zu den Großeltern)
Gute Eltern brauchen gute Elternbildung. Dazu ist die Elternuni da. Die ganze Gesellschaft braucht mehr Elterlichkeit: Ohne Eltern geht nix! Prof. Dr. W. Lauff mit Studenten  Vortrag, Infostand
Perform your research
Ein Flash-Mob mit performativen Zitaten aus der wissenschaftlichen und künstlerischen Forschung zu Soziologie, Tanz, Sport und Performance. Abteilung Kultur, Medien, Gesellschaft und Studiengang Performance Studies  Präsentation, Infostand: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 10 Min., 1. OG, Foyer
Arbeits- und Organisationspsychologie – was steckt dahinter?
Posterpräsentationen zu aktuellen Forschungsprojekten. Prof. Dr. E. Bamberg und Team  Vortrag, Infostand: 18.30 Uhr, Dauer: 120 Min., 1. OG, Foyer
Wenn Arbeit krank macht – kündigen? Wie hängen Belastungen der Arbeitstätigkeit und psychische und physische Erkrankungen zusammen und was können wir dagegen tun? T. Vahle-Hinz  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Raum 120
Arbeit und Erholung in Zeiten von Smartphone & Co. Welche Bedeutung hat effektive Erholung und welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein? Beanspruchungen bei der Arbeit führen verstärkt dann zu gesundheitlichen Problemen, wenn Erholungsprozesse nicht in ausreichendem Maße stattfinden können. Jun.-Prof. Dr. J. Dettmers  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Raum 120
Work-Life-Balance Den wenigsten Menschen gelingt es, ihr Arbeits- und Privatleben zu harmonisieren. Wir stellen kleine Übungen zum Einstieg vor. Dr. C. Busch  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 40 Min., 1. OG, Raum 120
Arbeitsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Hamburg
Informationen zu beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Kontaktstudium für Erwachsene und zu öffentlichen Vorlesungen. Arbeitsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung  Infostand: Foyer
Campusführung Lernen Sie die zentralen Universitätsgebäude im Von-Melle-Park und in der Edmund-Siemers-Allee kennen und erhalten Sie eine Einführung in die Universitätsgeschichte. Arbeitsstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung  Führung: 17.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: AWW-Infostand im Foyer
Fatale Übersetzungsfehler: Gerichtsdolmetscher Ein Richter berichtet, wie wichtig sorgfältig ausgebildete Dolmetscher für Gerichte und Behörden sind und wie sie arbeiten. Menschen aus 185 Nationen leben in einer multikulturellen Metropole wie Hamburg. W. Rühl, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht  Vortrag: 18.45 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 221
eLearning-Weiterbildung an der Universität Hamburg Berufsbegleitend studieren, ortsunabhängig und zeitlich flexibel, sich neue Arbeitsbereiche erschließen oder für Leitungspositionen qualifizieren. Das ist möglich mit der Weiterbildung "Online Lernen im Management". Wir stellen Ihnen unser eLearning-Konzept, die Möglichkeiten der Kommunikation und Zusammenarbeit auf der Lernplattform OLAT sowie das Konzept der Moderation und Begleitung durch Dozent/innen der Universität Hamburg vor. L. Oswald  Präsentation: 18.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 221
Zu Tisch! – Tischkultur gestern und heute Wir decken einen mittelalterlichen Tisch und einen von 2013. Außerdem sind spannende Geschichten zu hören, tolle Bilder aus dem Mittelalter zu sehen und eine kleine süße mittelalterliche Speise gibt es auch! Was ist beim Tischdecken heute üblich und wie war es vor mehr als 500 Jahren bei Hofe? Verraten sei so viel: Gabeln gab es nicht und schlechtes Benehmen war verboten. Schon damals wuden vor dem Essen die Hände gewaschen, die während der Mahlzeit am Tischtuch abgewischt werden durften! Dr. D. Lekebusch  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 223
Der Kaffee und seine "dunkle" Vergangenheit Eine kurze Einführung in die Ursprünge des Kaffeegenusses mit Verkostung von Kaffee, Gewürzen und Schokolade. Probieren und studieren! Kaffee ist heute selbstverständlich und immer verfügbar. Vor mehr als 400 Jahren entsetzte und begeisterte dieses Getränk die Trinkkultur in Europa gleichermaßen. Hören Sie Spannendes zur Entdeckung des schwarzen Heißgetränks und genießen Sie eine Kaffevariation nach historischen Rezept. Dr. D. Lekebusch  Vortrag, Mitmach-Aktion: 20.15, 21.15 Uhr, Dauer: 40 Min., 2. OG, Raum 223
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Universität Hamburg - Hauptgebäude der Universität Hamburg, Ostflügel (ESA O), Edmund-Siemers-Allee 1, Ost
20146 Hamburg

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1)

speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Schätze, die die Welt erklären - die Sammlungen der Universität Hamburg
In den Depots und Ausstellungsräumen der Universität befinden sich vielfältige Sammlungen, darunter auch ungelöste Rätsel und bedeutende Referenzobjekte der internationalen Forschung. Eine Mitmachausstellung im Ostflügel der Universität gibt erstmals Einblick in die vielfältige Forschung mit und an den Sammlungen. Dr. V. Asschenfeldt, Dr. A. Zare  www.uni-hamburg.de/einrichtungen/zentrale-einrichtungen/museen.html
Zur Bedeutung wissenschaftlicher Sammlungen
Prof. Dr. R. Mielke, Zentralstelle für wissenschaftliche Sammlungen  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Raum 123
Neue Technik für neue Erkenntnisse
Am Keyence-Mikroskop präsentieren die Wissenschaftler/innen der Universitätssammlungen besondere Objekte in bislang unerreichter Auflösung.  Präsentation: 19.00-23.00 Uhr, 1. OG, Raum 122
Faszination Körper: Der Mensch im Modell
Die Anatomische Sammlung wurde 1919 zu Forschungs- und Lehrzwecken begründet. Mit Gips- und Wachsmodellen ersetzte man den menschlichen Körper zu Anschauungszwecken. Bis heute werden diese in der universitären Lehre zur Veranschaulichung anatomischer Strukturen genutzt. Prof. Dr. U. Schumacher  Präsentation: Foyer
Auf den Spuren des Verbrechens
Die Präparatesammlung des Instituts für Rechtsmedizin am UKE umfasst v. a. Knochenpräparate, einzelne organische bzw. gewebliche Präparate sowie eine Reihe von Tatwaffen von Kriminaldelikten. Ergreifen Sie die Gelegenheit! Prof. Dr. K. Püschel  Präsentation: Foyer
Naturgetreue Objekte? Die Moulagensammlung des UKE
Seit dem 19. Jahrhundert wurden in Lehre und Forschung Moulagen genutzt: Wachsnachbildungen von erkrankten Körperteilen. Abgedruckt vom realen Patienten gelten sie als "naturgetreu", ihre Gestaltung wechselt jedoch. Diesem Wandel spürt ein Forschungsprojekt nach. Dr. A. Zare, H. Eßler, Medizinhistorisches Museum  Präsentation: Foyer
speziell für Kinder ab
4
speziell für Kinder ab
4
Kinderprogramm der medizinischen Sammlungen
Dr. A. Zare, H. Eßler, Medizinhistorisches Museum  Mitmach-Aktionen: Dauer: 15 Min., Aktionsfläche D
Dein eigener Button! Mit Motiven aus dem Medizinhistorischen Museum. 
Beine, Bauch und Kinn – aber was ist in mir drin? Eine Malaktion. Dr. A. Zare, H. Eßler, Medizinhistorisches Museum 
Neue Minerale für neue Physik: entdeckt in Hamburg
Den Wissenschaftlern des Mineralogischen Museums gelingt es immer wieder, neue Minerale zu entdecken, die als Naturbaupläne für technische Innovationen dienen können. Am Beispiel neu entdeckter Minerale aus Chile wird das Zusammenspiel zwischen Grundlagenforschung und technischem Fortschritt gezeigt. Prof. Dr. J. Schlüter, Dr. T. Malcherek  Präsentation: Foyer
Meteoriten – Warum können Steine vom Himmel stürzen? Prof. Dr. J. Schlüter  Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Raum 121
Echte Seltenheiten: Raritäten aus der Sammlung zur Hamburgischen Geschichte
Für eine Nacht zeigt die Arbeitsstelle eine Auswahl seltener Hamburgensien und Altonensien aus der Bibliothek von Hans-Werner Engels. Nicht nur für Bibliophile ein Augenschmaus! Prof. Dr. F. Kopitzsch, Dr. D. Brietzke  Präsentation: Foyer
Hamburg-Quiz mit Gewinnchancen Prüfen Sie Ihr Wissen über Hamburgs Geschichte! Prof. Dr. F. Kopitzsch, Dr. D. Brietzke  Mitmach-Aktion: Foyer, ab 14 Jahren
Hamburger Berühmtheiten und Vergessene Über das Projekt "Die Hamburgische Biografie" und die ersten sechs Bände. Prof. Dr. F. Kopitzsch, Dr. D. Brietzke  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Raum 120
Ein Hamburger Aufklärer Führung zum Denkmal für Johann Georg Büsch. Prof. Dr. F. Kopitzsch  17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Treffpunkt: Infostand am Eingang
"Unter den Talaren …" Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte
Vorgestellt wird ein besonderes Stück aus den Sammlungen: einer der zuletzt 1967 getragenen Professoren-Talare und seine turbulente Geschichte. Prof. Dr. R. Nicolaysen, E. Krause  Präsentation: Foyer
Zeitspuren Das Hauptgebäude der Universität als Erinnerungsort. Prof. Dr. R. Nicolaysen, E. Krause  Führung: 18.00, 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Infostand am Eingang
Ein Blick in die Antike – die Gipsabguss-Sammlung des Archäologischen Instituts

Wie aus einem Haufen Scherben eine ganze Geschichte wird? Durch das sorgfältige Dokumentieren und Analysieren von archäologischen Funden, ihre Ordnung nach Form, Herkunft und Datierung wird die Grundlage weiterführender Forschungen geschaffen. Diese antiken Objete dienen den Studenten genauso zum Erlernen wissenschaftlicher Methoden wie die Gipsabguss-Sammlung. In ihr können zahlreiche Skulpturen, Reliefs und Porträts im Zusammenhang betrachtet werden können, die im Original über die Museen der Welt verstreut sind. N. Leisner, Jun.-Prof. Dr. S. Faust  Präsentation: Foyer
Einfach nur Scherben? Probieren Sie sich an einem kniffligen Vasenpuzzle! N. Leisner  Mitmach-Aktion: Foyer, ab 8 Jahren
Mythen aus Marmor und Gips Über die Grabungen des Deutschen Reiches in Olympia und die Aufstellungsgeschichte der Abgüsse in Hamburg. Für jedes Alter. Jun.-Prof. Dr. S. Faust  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Raum 121
Herbarium Hamburgense: Weltweit auf Pflanzenjagd – von der Biopiraterie der Kolonialzeit zur gemeinsamen Bekämpfung des Klimawandels
Expeditionen Hamburger Wissenschaftler zum Sammeln tropischer Pflanzen waren früher gefährlich. Sie trugen dabei einen Schatz zusammen, mit dem Evolutionsgeschichte und jüngste Umweltveränderungen erforscht werden können. Unter anderen S. Schmidt  Präsentation: Foyer
Bestimmen und Herbarisieren von heimischen Pflanzen   Mitmach-Aktion: Dauer: 15 Min., Foyer, Infostand
Die Entdeckung der afrikanischen Pflanzenschätze im Herbarium Hamburgense   Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 121
Rapunzels gekrönte Verwandte: Handwerkszeug für Detektive
Eine botanische Referenzsammlung im Dienste von Wirtschaft und Wissenschaft stellt sich vor: 952 Glasröhrchen mit Sämereien in 17 buchförmigen Schubern, ergänzt durch fast ebenso viele Bögen gepresster Pflanzen. Nutzbar in neuen Dimensionen wird sie in virtueller Form. Dr. P. Schwarz, G. Kranz, Loki Schmidt Haus/Botanische Sammlung  Präsentation: Foyer
Aschenputtel einmal anders – hier ist Spürsinn gefragt! Erbsen, Linsen und noch mehr: Taste, spüre und schau genau! Vergleiche und entdecke, was dahinter steckt. Dr. P. Schwarz, G. Kranz, Loki Schmidt Haus/Botanische Sammlung  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., Aktionsfläche C
Rekordhalter im Pflanzenreich
Aus den umfangreichen Lebendsammlungen des Botanischen Gartens werden pflanzliche Rekordhalter, wie die größte Blume und das kleinste Samenkorn der Welt vorgestellt. Dr. C. Schirarend, Loki-Schmidt-Garten. Botanischer Garten der Universität Hamburg  Präsentation: Foyer
Groß – größer – riesig! Pflanzen unter der Lupe und im Zeitraffer. Dr. C. Schirarend, Loki-Schmidt-Garten. Botanischer Garten der Universität Hamburg  Mitmach-Aktion: Foyer
"Urbienenkunde": die Erforschung der Honigbienen
Das Museum des Instituts für Geologie gibt einen Einblick in seine Erforschung der Honigbienen. Besucher können aktuelle Analysemethoden ausprobieren und am Mikroskop Bienen aus dem Baltischen Bernstein mit Insektenfossilien und heutigen Arten vergleichen. Rätsel und Suchbilder laden zum Mitmachen ein. Dr. U. Kotthoff  Präsentation: Foyer
Bau Dir einen Dinosaurier Setz das lebensgroße Skelett eines kleinen Raubsauriers, dem "Velociraptor", aus Holzknochen zusammen! Ganz schön kniffelig, etwas für echte Dinoexperten! A. Benn  Experiment, Mitmach-Aktion: Dauer: 40 Min., Aktionsfläche E
40 Millionen Jahre voller Klimaänderungen Wie man mit Mikrofossilien die Klimaentwicklung der Vergangenheit erforscht. Prof. Dr. G. Schmiedl  Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Raum 120, ab 10 Jahren
Der Ursprung der Honigbienen Einblick in die Entwicklung der Honigbienen in der Geschichte der Erde. Dr. U. Kotthoff  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Raum 120, ab 10 Jahren
Mikrofossilien – Untersuchen und Bestimmen Anschauen von Bernsteinfossilien, Mikrofossilien und Pollenkörnern. Dr. U. Kotthoff, Prof. Dr. G. Schmiedl  Experiment, Mitmach-Aktion: 18.00, 21.00, 22.00, 23.00 Uhr, Dauer: 15 Min., Foyer, ab 12 Jahren
Was fliegt denn da? Die Flügeladerung eines Insekts ist wie ein Fingerabdruck. Ein Rätselspiel mit "Fahndungsfotos" in drei Schwierigkeitsstufen. Dr. U. Kotthoff  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.00, 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 15 Min., Foyer
Pflanzen im Wassertropfen – die Mikroalgen-Sammlung der Universität Hamburg (MZCH)
Beispiele aus unserer Mikroalgen-Lebendsammlung werden anhand von ausgewählten Kulturen und mikroskopischen Präparaten dargestellt. Sie erfahren interessante Details zum Lebenszyklus sowie zur biotechnologischen Anwendung von Algen. Prof. Dr. D. Hanelt  Präsentation: Foyer
Von der klassischen Astronomie zur modernen Astrophysik
Hauptaufgabe des klassischen Astronomen war es, die Positionen der Sterne und den Lauf der Planeten zu bestimmen. Dazu diente ab dem 17. Jahrhundert das Fernrohr. Heutige beobachtende und theoretische Astrophysik basiert auf internationaler Kooperation. Highlights der Hamburger Forschung waren oder sind Sternentstehung, Gravitationslinsen, Quasare, Kosmologie, Röntgen- und Infrarotastronomie. Prof. Dr. G. Wolfschmidt, Sammlungen der Hamburger Sternwarte, Wissenschaftliche Instrumente, Archiv und Schmidt Museum  Präsentation: Foyer
Nicht lange her und nicht weit weg – wie aus Wissenschaft Wissenschaftsgeschichte wird Die Erforschung von Einsteins Gravitationslinsen an der Hamburger Sternwarte in Bergedorf 1975-2000. C. Busch  Vortrag: 19.00, 22.30 Uhr, Dauer: 15 Min., 2. OG, Raum 221
Von der klassischen Astronomie zur modernen Astrophysik Prof. Dr. G. Wolfschmidt  Vortrag: 21.00, 23.00 Uhr, Dauer: 15 Min., 2. OG, Raum 221
Gravitationslinsen C. Busch  Präsentation, Führung: Foyer
Von der klassischen Astronomie zur modernen Astrophysik Prof. Dr. G. Wolfschmidt, Exp.: J. Gottschalk, W. Lange  Präsentation, Führung: Foyer
Das Fotoplattenarchiv der Hamburger Sternwarte
Die Hamburger Sternwarte digitalisiert derzeit Fotoplatten aus fast 100 Jahren astronomischer Beobachtungen: Ein historischer und wissenschaftlicher Schatz wird der modernen Forschung nutzbar gemacht. D. Groote  Präsentation: Foyer
Ein Schatz wird gehoben Einblick in das Digitalisierungsprojekt des Fotoplattenarchivs an der Hamburger Sternwarte. A. Wulff  Präsentation, Führung: Foyer
High Tech Instrumente im Wandel – die Sammlungen des Zentrums für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik
Heute alltägliche Instrumente waren früher High Tech: So war die Luftpumpe im 17. Jahrhundert das innovativste Forschungsgerät der Physik, neben dem Mikroskop in der Biologie und dem Fernrohr in der Astronomie. Prof. Dr. G. Wolfschmidt  Präsentation: Foyer
Farbenexperimente mit Prismen – nach Newton oder Goethe? Frei oder mit Anleitung dürfen die Besucher mit den Originalkarten aus Goethes Farbenlehre experimentieren. Gemeinsam werden Goethes und Newtons Erklärungen der Phänomene besprochen. H. Goldbeck-Löwe  Experiment, Mitmach-Aktion: 18.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Aktionsfläche A
Wie rechneten die Hamburger Kaufleute früher? Rechnen mit dem Abakus - Probiert es selbst! Dr. B. Elsner  Experiment, Mitmach-Aktion: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Aktionsfläche A
Cartesischer Taucher J. Gottschalk, W. Lange  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Aktionsfläche A
Elektrisierende Experimente – physikalische Forschung im 17. Jahrhundert Für jedes Alter! Prof. Dr. G. Wolfschmidt, J. Gottschalk, W. Lange  Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 15 Min., 2. OG, Raum 221
Goethe gegen Newton Newtons Lehre ist auch heute noch für die Wissenschaft wichtig, Goethes Lehre wird dagegen von Künstlern und Designern hoch geschätzt. Aber wer hat Recht? H. Goldbeck-Löwe  Vortrag: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 15 Min., 2. OG, Raum 221
Elektrisierend – Vakuum, Atome, Elektronen, Quarks Prof. Dr. G. Wolfschmidt, J. Gottschalk, W. Lange  Präsentation, Führung: Foyer
Reservoir der Artenvielfalt: Biodiversitätsforschung im Zoologischen Museum
Von der Tiefsee über den Kaukasus bis ins Eppendorfer Moor zeigen die Wissenschaftler, wie sie mit Hilfe der Sammlungen des Zoologischen Museums den Geheimnissen der Artenvielfalt nachspüren. K. Schütte  Präsentation: Foyer
Quiz um Köpfe – 30 Schädel blicken Dich an! Wer kennt sich aus mit den Schädeln der Tiere? Wer frisst was mit welchen Zähnen? V. Hallay  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 17.30 Uhr stündlich, Dauer: 20 Min., Aktionsfläche B
Hamburger Schätze – aus der Tiefsee ins Museum Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. 62% der Erdoberfläche liegen unter 1.000 m Tiefe. Unsere Kenntnisse über das Leben am Meeresboden sind sehr gering, aber Hamburger Wissenschaftlerinnen wollen das ändern! Prof. Dr. A. Brandt  Vortrag: 18.30, 19.30 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 121
Expedition in ein Zentrum der Artenvielfalt – Landschnecken im Kaukasus Der Kaukasus beherbergt einzigartige Tier- und Pflanzenarten. Um sie zu untersuchen, erfassen wir nicht nur jahrhundertealte Museumssammlungen, sondern unternehmen auch Sammelexpeditionen in verschiedene Teile des Kaukasusgebietes. Für jedes Alter. F. Walther  Vortrag: 20.30, 23.00 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 121
Sammeln – Bewahren – Verstehen: Biodiversitätsforschung im Eppendorfer Moor Unter unseren wertvollen Belegtieren aus Hamburg finden sich viele Präparate, die älter als 100 Jahre sind und die heute einen wichtigen Beitrag zur Diversitätsforschung leisten. M. Kubiak  Vortrag: 21.30, 23.30 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 121
Eine Sonderdruck-Sammlung als Forschungsreservoir
Die Schott-Sammlung besteht aus 1.006 Sonderdrucken in 27 Sammelboxen. Sie bilden die Basis für die wegweisenden Werke Prof. Dr. Gerhard Schotts zur "Geographie des Atlantischen Ozeans" (1912) und "Geographie des Indischen und Stillen Ozeans" (1935). Dr. W. Lenz  Präsentation: Foyer
Nichts als Bücher? Die Curt-Eisfeld-Nachlassbibliothek
Diese Sammlung geht auf die private Förderung des Ehepaars Elisabeth und Curt Eisfeld zurück. Sie haben der Universität nicht nur 3.500 Bände aus der eigenen Bibliothek, sondern auch die Erträge ihrer nach ihrem Sohn benannten "Sven-Eisfeld-Stiftung" zugeschrieben. Prof. Dr. Dr. h. c. Curt Eisfeld war der erste Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg, wo er von 1928–1962 lehrte. Prof. Dr. H. Sattler  Präsentation: Foyer
Hamburger Schätze inspirieren Design-Studierende
Die kreativen Ideen junger Studierender des Institute of Design werden in einer beeindruckenden Plakat-Ausstellung präsentiert.  Infostand: 1. OG, Foyer
Universität Hamburg – Schaugewächshäuser des Botanischen Gartens – Planten un Blomen, Fachbereich Biologie, Wallringanlagen
20355 Hamburg, www.biologie.uni-hamburg.de/bzf/garten/schaugew.htm
Bild:
In den Schaugewächshäusern der Universität Hamburg erwarten Sie die Schätze der Tropen und Subtropen! Die Mitarbeiter des Botanischen Gartens (ent-)führen Sie in tropische Regenwälder, Wüsten, subtropische Urlaubsgebiete und die Welt der Dinosaurier. Fackeln und geschickt beleuchtete Pflanzen machen die Expedition durch die abendliche Stimmung des Tropengewächshauses zu mehr als einem rein wissenschaftlichen Erlebnis! www.biologie.uni-hamburg.de/bzf/garten/schaugew.htm.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Schaugewächshäuser des Botanischen Gartens – Planten un Blomen, Fachbereich Biologie

speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Illuminierte Tropengewächshäuser Planten un Blomen
Botanische Entdeckungsreisen für Nachtschwärmer. Die Teilnehmerzahl der Führungen ist begrenzt, bitte holen Sie rechtzeitig eine Zählkarte in der Eingangshalle ab. Dr. C. Schirarend, Botanischer Garten  Führung: zur vollen Stunde, Dauer: 50 Min., Treffpunkt: Eingangshalle, max. 25 Teilnehmer
Cocktails und Long Drinks zu erschwinglichen Preisen
erwarten Sie vor dem Eingang zu den Tropengewächshäusern. Eine perfekte Gelegenheit, die bisherigen Erlebnisse der langen Nacht Revue passieren zu lassen oder mit einem Cocktail "to go" den nächsten Events entgegen fiebern. 
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
AMD Akademie Mode & Design, Alte Rabenstraße 1
20148 Hamburg
Bild:
Bildwelten. Die AMD Akademie Mode und Design bietet in diesem Jahr Mitmach-Aktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, künstlerische Präsentationen, Vorträge und Podiumsdiskussionen an. Sie zeigt damit die Arbeit in der school of design und der school of fashion. Das Angebot befasst sich mit Formen von Bildern und Objekten, ihrer Bedeutung, ihrer räumlichen Inszenierung und ihrer Wahrnehmung. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: die Cafeteria hat den ganzen Abend geöffnet.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße, Fontenay (Bus 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: AMD Akademie Mode & Design

speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Wilde Welten
Fantastische Wesen und fiese Bestien verstecken sich auf Deinem Papier. Wenn Du genau hinsiehst, kannst Du sie entdecken und mit guten Ideen hervorlocken. In Deinem eigenen Büchlein, dem Bestiarium, werden sie gesammelt. Dipl.-Des. K. Musenberg  Mitmach-Aktion: 17.00-19.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.09. Anmeldung bis 15.10.2013 unter sindy.goetze@amdnet.de erforderlich.
Textile Bildwelten im 17. Jahrhundert
Spitzen, Brokate, Damaste, Tafte, Samt - über Textilien, Bekleidungsformen und deren Bedeutungsebenen auf den holländischen Gemälden des 17. Jahrhunderts. Eine erstaunliche Vielfalt von Textilien wird auf holländischen Gemälden des 17. Jahrhunderts ausgebreitet: Spitzen, Brokate, Damaste, Tafte, Samt. Sie werden nicht zuletzt zur Kennzeichnung sozialer Stände eingesetzt. Der Vortrag zeigt an Beispielen Textilen, Bekleidungsformen und Bedeutungsebenen. Prof. Des. grad. Th. Meyer zur Capellen  Vortrag: 18.00 Uhr, EG, Raum 0.18 (Audimax)
Mode-Raum-Bild
Rhythmus als Gestaltungsfaktor für Raum und Mode? Studierende präsentieren Ihnen Entwurf und Realisation von Outfits in begehbaren Bildern. Ein interdisziplinäres Projekt der Studiengänge Raumkonzept und Design (B.A.) und Mode Design (B.A.) zum Thema Rhythmus präsentiert seine Ergebnisse.  Präsentation: bis 23.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.02
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Stauraum – Nähen kleiner Taschen
In unserem Atelier kannst Du unter professioneller Anleitung nützliche und ganz persönliche Beauty-Bags nähen und kreativ gestalten. Dipl.-Des. (FH) N. Freitag, B. Borgato, S. Polifke  Mitmach-Aktion: 17.00-19.30 Uhr, UG, Raum -1.06. Anmeldung bis 15.10.2013 unter sindy.goetze@amdnet.de erforderlich.
Raumbilder versus virtuelle Verkaufswelten
E-Commerce verändert den architektonischen Raum. Virtueller und realer Verkaufsraum verschmelzen. Unser Projekt belegt, dass man dennoch gebaute Shops braucht. Raumkonzept und Design (B.A.)  Präsentation: bis 23.00 Uhr, EG, Raum 0.19
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Alltagsobjekt wird zum federleichten Flugkörper!
Eine Serie von Trinkgefäßen wird interpretiert zum amorphen Flugobjekt. Tacker heraus und mitgemacht! Wir erschaffen eine schwebende Raumskulptur. Langsam wachsend, frei schwebend, Spiel mit der Schwerkraft, Faszination der Abstraktion. Prof. MSc. Arch. S. Exsternbrink  Mitmach-Aktion: 17.00-20.00 Uhr, UG, Raum -1.03. Anmeldung bis 15.10.2013 unter sindy.goetze@amdnet.de.
Möbelbilder oder die Einsamkeit des Stuhls vor der Kamera
Fotografien zeigen Möbel vor neutralem Hintergrund als seien sie Individuen, die ein Porträt verdient haben. Dabei gibt es Raum um diese Objekte, und das 20. Jahrhundert kann mit mehreren Phasen hervorragender Raumgestaltung aufwarten. Dr. E. K. Wittich  Vortrag: 18.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.08
Internationales Design im TV
Der TV-Autor Stefan Mischer präsentiert zwei Designer-Duos aus Paris und Hamburg, die sich als Künstler sehen und für Stars und Großunternehmen phantasievolle visuelle Umsetzungen präsentieren.  Vortrag: 20.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.10
Design als soziale Aufgabe – die Alumnigesprächsrunde
Design hat etwas mit Wertschätzung zu tun. Der Begriff steht daher noch vor Entdeckergeist und Erfahrung in der Darstellung der Firma "NUDE auffallend zurückhaltend". Und die Absolventinnen des Studiengangs Raumkonzept und Design (B.A.) halten auch Wort, etwa mit ihren Arbeiten für ein Hospiz. Prof. Des. grad. E. Jensen, K. Mielke B.A., M. Christen B.A.  Diskussion: 21.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.08
Musik und Raum – Wahrnehmungsbilder zwischen Hören und Sehen
Braucht das klassische Konzert eine mediale Inszenierung? Wie viel Auge verträgt das Ohr? Studierende präsentieren eine Bühne für die Uraufführung des TONALi Kompositionspreisträgers in der großen Laeiszhalle. Raumkonzept und Design (B. A.)  Präsentation: bis 23.00 Uhr, Foyer im UG
Diskussion mit A. Templeton und B. Matchin (TONALi Grand Prix), Prof. Dr. P. Leutner, Prof. V. Doerk und Studierenden.  19.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.08
Die Welt ist bunt – Einblicke ins interkulturelle und internationale Management
Mode ist international. Verschiedene Kulturen, Werte und Sprachen treffen aufeinander. Deutsche Modeunternehmen sind beispielsweise in 35 Ländern der Erde vertreten, haben 17.000 Filialen und decken den europäischen, asiatischen und amerikanischen Markt ab. Prof. Dr. I. Rath  Vortrag: 19.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.10
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Stadt stempeln!
Aus Papierbögen und Druckbuchstaben wird mit viel Einsatz und Kreativität eine ganze Stadt! Ja, wir nutzen das gekippte E für Hochhäuser und lassen uns eine Menge einfallen, um diese Buchstabenstadt zu drucken. Prof. Dipl.-Des. F. Borkenhagen, Dr. E. K. Wittich  Mitmach-Aktion: 20.00-22.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.09. Anmeldung bis 15.10.2013 unter sindy.goetze@amdnet.de erforderlich.
LichtEinfälle
Sehen Sie Ideen, die mehr können als ein üblicher innen liegender Sonnen- und Sichtschutz, verspielt-unterhaltsam, funktional-praktisch. Das beste Konzept konnte mit Unterstützung der Firma Velux modellhaft umgesetzt werden. Raumkonzept und Design (B.A.)  Präsentation: bis 23.00 Uhr, UG, Raum -1.07
Rock-Couture
Studierende zeigen Arbeiten, die das Wechselverhältnis von Entwurf und Formfindung zu Konzept und Präsentation im Raum thematisieren. Die hieraus resultierenden Bilder verstehen sich als Visualisierung und Inszenierung konzeptionell geprägter Entwurfspraktiken. Mode Design (B.A.)  Präsentation: bis 23.00 Uhr, UG, Raum -1.04
Die Macht des Porträts
Seit der Renaissance wurden Strategien der visuellen Kommunikation über das Porträt entwickelt, die auch für die Gegenwart Relevanz haben. Gesellschaftliche Eliten bedienen sich der Porträtkunst, um ihre gesellschaftliche Rolle und ihren Geltungsanspruch im politischen Gefüge sichtbar zu machen. Prof. Dr. Ph. Zitzlsperger  Vortrag: 20.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.08
Das Selbstbild als Marke
David Beckham, Karl Lagerfeld, Jil Sander – warum zeigt die Mode so gerne Porträts von Stars und Designern? Wofür stehen diese Bilder? Mit Blick auf die Bedeutung von Subjektivität und Luxus im heutigen Modesystem werden die Hintergründe dieser Entwicklung dargestellt. Prof. Dr. P. Leutner  Vortrag: 21.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.10
En Detail – mikroskopische Aufnahmen von Gewebestrukturen
Blicken Sie in den Mikrokosmos textiler Konstruktionen am Beispiel von Seide, Chemiefasern und nicht zuletzt der guten alten Jeans aus Baumwolle. Prof. Des. grad. Th. Meyer zur Capellen  Vortrag: 22.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.10
Company Partnership
Studierende analysieren Warengruppen der Marke NEW YORKER mit dem Ziel der Produkt- und Marken-Optimierung. Was bedeutet dies für das Design der aktuellen Produkte und für die Ausgestaltung der Kommunikation und der Stores? Mode- und Designmanagement (B.A.)  Präsentation: bis 23.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.03
We were warriors once. Fantasy surgery.
Eine Masse voll mit Unnahbaren ... und wer bin ich heute – eine Modeinszenierung in Form von Foto und Film mit Einblicken in das Making-of. Modejournalismus/Medienkommunikation  Präsentation: bis 23.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.01
Kraft der Bilder in der Visuellen Kommunikation
Bilder bilden nicht nur etwas ab, sie erschüttern, erfreuen oder empören. Die Wirkkraft der Bilder stammt aus dem Ursprung der Kultur und hat die Moderne maßgeblich geprägt. Diese "Kraftfelder" der Visuellen Kommunikation, die nicht immer frei von Okkultismus sind, sollen vorgestellt werden. Prof. Dr. Ph. Zitzlsperger  Vortrag: 22.30 Uhr, 1. OG, Raum 1.08
Stoff, Schere, Kleid – die Methodik der Drapage

Der international bekannte Designer und Hochschullehrer Tamotsu Kondo präsentiert die Technik der Drapage. Prof. Dipl.-Des. T. Kondo  Präsentation: 23.00 Uhr, 1. OG, Raum 1.02
Design studieren!?!
Informationen rund ums Studium sowie Mappenberatung im Bereich Design, Mode, Kommunikation und Medien. Ich habe eine ganze Mappe voll Arbeiten und möchte Design studieren. Ich bräuchte jetzt jemanden, der all meine Fragen dazu beantworten kann, z. B. zur Aufnahmeprüfung und zu Berufsaussichten. StudiendekanInnen und LeiterInnen aller Studiengänge und Ausbildungen  Führung, Diskussion: 18.00 Uhr, 3. OG, Raum 3.13
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule Fresenius, Fachbereiche Wirtschaft & Medien / Gesundheit & Soziales, Alte Rabenstraße 1
20148 Hamburg
Bild:
Die Hochschule Fresenius gehört mit rund 8.000 Studierenden und Berufsfachschülern zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. In den Fachbereichen Chemie & Biologie, Gesundheit & Soziales, Wirtschaft & Medien sowie Design können hier Ausbildungs-, Studien- und Weiterbildungsangebote wahrgenommen werden. Neben Bachelor- und Masterprogrammen in Vollzeit bieten die vier Fachbereiche mit ihren sieben Schools auch berufsbegleitende Studiengänge an.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße, Fontenay (Bus 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule Fresenius, Fachbereiche Wirtschaft & Medien / Gesundheit & Soziales

Hyperaktivität – ADHS für immer?
Die Diagnose ADHS führt zu einer Vielzahl an Problemen, die bis ins Erwachsenenalter den Alltag erschweren können. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und wie können Angehörige unterstützend wirken? Prof. Dr. G. Hanne-Behnke (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 17.00, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 17.00 Uhr: EG, großer Hörsaal; 22.00 Uhr: 2. OG, Raum 2.01
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
KinderUni: Macht Fernsehen doof?
Fernsehen kann toll sein. Muss es aber nicht! Die Veranstaltung gibt anhand anschaulicher Beispiele und Übungen einen Überblick über die positiven wie negativen Folgen des Fernsehschauens. Dipl.-Sportök. N. Dlugi (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.01
Marketing in Gesundheitsbetrieben und dessen Bedeutung für die Existenzgründung
Über die Besonderheiten von Dienstleistungen und deren Bedeutung für das Marketing in Gesundheitsbetrieben. Patienten nehmen neben der Behandlungsqualität auch Faktoren wie "Abläufe, Freundlichkeit und Serviceleistungen" wahr, die es neben rechtlichen Aspekten zu beachten gilt. Dipl.-Betriebsw. C. Jost-Rosebrock (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Watch your voice
Sie sind nur ein paar Millimeter lang, legen aber mehrere Kilometer am Tag zurück: unsere Stimmlippen. Was passiert da eigentlich beim Sprechen und Singen? Eine Videopräsentation mit Kehlkopf-Aufnahmen von Sängern in Aktion. Dipl.-Gesangspäd. B. v. Kirchbach (Gesundheit & Soziales)  Präsentation, Film: bis 23.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.04
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Myolino: Wie putzen sich Giraffen eigentlich die Nase?
Studierende des Fachbereichs Logopädie haben eine Homepage für Kinder und Jugendliche gestaltet. Dipl.-Psych. S. Bühling (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktion: bis 23.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.07
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Sprache auf Knopfdruck
Kommunizieren Sie mithilfe von Sprachcomputern für Kinder und Erwachsene. C. Meyer M.Sc., B. Beneke M.Sc. (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktion: bis 23.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.07
Schwankend im Gleichgewicht
Testen Sie Ihr Gleichgewicht: Mithilfe moderner Techniken zur Bewegungsanalyse erfahren Sie, wie Ihr Körper arbeitet, wenn Sie einfach nur "ruhig" dastehen. Lässt sich Ihre Gleichgewichtsfähigkeit durch eine kurze Eigenbehandlung der Füße beeinflussen? Kombinieren Sie diesen Workshop mit dem Workshop "Füße"! Dipl.-Chem. W. Klingebiel (Gesundheit & Soziales)  Workshop: bis 23.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.13
Füße – Wunderwerk der menschlichen Anatomie und Sensorik
Erlernen Sie einfache Handgriffe zur Belebung Ihrer Füße – und erfahren Sie dabei Spannendes über eine Konstruktion, die auf wenigen Quadratzentimetern ein Vielfaches unseres Körpergewichts trägt und unter Belastung sogar noch stabiler wird. Lässt sich Ihre Gleichgewichtsfähigkeit durch eine kurze Eigenbehandlung der Füße beeinflussen? Kombinieren Sie diesen Workshop mit dem Workshop "Schwankend im Gleichgewicht"! A. Dautel MA Physio. Manip. (Gesundheit & Soziales)  Workshop: bis 23.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.13
Entspannung pur
mit Studierenden des Studiengangs Physiotherapie. (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktionen: bis 23.00 Uhr alle 30 Min. im Wechsel, 2. OG, Raum 2.15
5-Minuten-Entspannungsmassage Erleben Sie die wohltuende Wirkung einer Handmassage. Studierende Physiotherapie (Gesundheit & Soziales) 
Bleib mal locker Probieren Sie aus, wie die Methode der "progressiven Muskelentspannung" funktioniert und erleben Sie die Wirkung am eigenen Körper. Studierende Physiotherapie (Gesundheit & Soziales) 
Individuelle Studienberatung
Im persönlichen Gespräch informieren wir über die Studiengänge und die Vorteile der Hochschule Fresenius. Interessenten- und Bewerbermanagement  Infostand: bis 23.00 Uhr, 3. OG, Raum 3.04
Krankenhausmanagement im Wandel der Zeit – Was erhalten Krankenhäuser für ihre Patienten?
Die Ausgaben für Krankenhäuser dominieren nahezu jedes Gesundheitssystem. Gewinnen Sie einen Überblick über die hinter der Abrechnung stehende Systematik. Dr. rer. pol. H.-R. Hartweg (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 3.01
Kann man "Sprachverarbeitung" messen? Moderne Bildgebungsmethoden erlauben Einblicke ins Gehirn
Wie werden aktuelle bildgebende Verfahren verwendet, um dem Rätsel der Sprachverarbeitung im Gehirn auf die Schliche zu kommen? Prof. A. Baumgärtner PhD (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 2.01, ab 12 Jahren
Wie kann ich Gutes tun und dabei Kaffee trinken?
Gibt es beim Konsum einen moralischen Mehrwert? Kann ich als Verbraucher Kleinbauern zu einem besseren Einkommen verhelfen, indem ich mich für Kaffee aus ihrer Produktion entscheide? Dr. P. Holm (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 3.07
Unten ohne: Wie gesund ist Barfußlaufen?
Zu Laufschuhen gibt es viele Meinungen und entsprechend viel Informationsbedarf. Wie sind Minimalschuhe bzw. das Laufen "ganz ohne" zu bewerten? Ein Physiotherapeut und aktiver Läufer erläutert den aktuellen Wissensstand. Dipl.-Chem. W. Klingebiel (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 19.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 19.00 Uhr: 2. OG, Raum 2.01; 22.00 Uhr: EG, großer Hörsaal
Schön und Gut – zur Psychologie der Moral
Worin besteht der "moralistische Trugschluss"? Ist Moral angeboren? Haben Tiere Moral? Gibt es Letztbegründungen für Moral? Ist das Gute immer schön? Brauchen wir eine Relativitätstheorie der Moral? Dr. Dipl.-Psych. U. Steingen (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, großer Hörsaal
"Very British: Don’t put your foot in it!”
Practice dialogues with British English speakers and learn how to break the ice at work – with tact and diplomacy. Break room banter – holding a conversation with your colleagues over a cup of coffee at break time is vital to good office relations. J. Rowe M.A. & Team (Wirtschaft & Medien)  Workshop: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.07
Ihre Karriere in Wirtschaft und Medien - Studieren an der Hochschule Fresenius
"Bildung, die prägt." Lernen Sie das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft & Medien kennen. J. Kording B.A. (Wirtschaft & Medien)  Präsentation: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Raum 3.01
Kognition, Kommunikation und Bewegung bei Demenz – was wirkt?
Die Anzahl von Demenzerkrankungen nimmt stetig zu, so auch deren Behandlungsansätze. Wir stellen Ansätze und deren Effektivität vor. Es existieren verschiedenste Maßnahmen zur Rehabilitation von Demenzkranken, allerdings ist oft fraglich, ob diese tatsächlich effektiv sind. Dr. C. Knels, Prof. Dr. G. Hanne-Behnke (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01, ab 12 Jahren
"Die miesen Tricks der Werbeprofis." Ein Blick hinter die Kulissen der Werbepsychologie
Täglich sind wir bis zu 6.000 Werbebotschaften ausgesetzt, an viele davon erinnern wir uns kaum. Dennoch wundert man sich, wie dieses oder jenes Produkt den Weg in den Einkaufswagen gefunden hat. Joost van Treeck wird mit Ihnen gemeinsam psychologischen Werbetricks auf den Grund gehen. Prof. Dr. J. van Treeck (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, großer Hörsaal
Elf Freunde und das Finanzamt – Treffer und Eigentore im Bilanz- und Steuerrecht der Fußball-Bundesliga
Wie bilanziere ich einen Fußballspieler? Was passiert aus bilanzieller Sicht mit meinem Pfandguthaben auf meiner Stadionkarte? Warum ist das Steuerverfahren gegen Uli Hoeneß ein so komplexer Fall? Das deutsche Bilanz- und Steuerecht bietet interessante Anknüpfungspunkte zur Fußball-Bundesliga. Dipl.-Kfm. M. Klübenspies (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 3.01
"Spot-on" – Präsentieren mit Persönlichkeit.
Tipps, Tricks und Stolpersteine für Präsentationen und Verhandlungen. Wie kann Kommunikation wirkungsvoll genutzt werden, um sich selbst im besten Licht zu präsentieren? Dipl.-Päd. N. Henzelmann (Wirtschaft & Medien)  Workshop: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 3.13
«Be Happy!« – was Führung mit Gärtnern gemeinsam hat
"Positive Leadership" bezeichnet ein Mitarbeiterführungs-Konzept, das auf der Positiven Psychologie basiert und sich mit dem "Gelingenden Leben" beschäftigt. Welche psychologischen Erkenntnisse gibt es hierzu? Was können Chefs daraus lernen? Der Ansatz der "Positive Leadership" wurde von Martin Seligman begründet. Prof. Dr. C. Gerhardt (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, großer Hörsaal
Von der Idee zum Startup – Gründen aus der Hochschule
Erfahrungsbericht zu einer Unternehmensgründung im Bereich Mobile-Applikation. Audioguide.me – H. Wirtz, P. Bekedorf, C. Tank  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 3.13
Recherche beim Spielfilm: Wie viel Wahrheit verträgt die Fiktion?
Recherchetechniken – wie funktioniert eine professionelle Informationsbeschaffung beim Film? Dipl.-Dok. (FH) S. Pioch (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 90 Min., 3. OG, Raum 3.01
Bewegter Alltag
Wieso die tägliche "Bewegungspille" so verblüffend effektiv wirkt – ganz ohne Nebenwirkungen. H. Thiede, Physiotherapeut B.Sc. (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Achterbahnfahrt der Psyche: Manisch-Depressive Störungen
Die "Bipolare Störung" aus Sicht der klinischen Psychologie: Woran erkennt man sie? Wie häufig tritt sie auf? Woher kommt sie? Wie wird sie behandelt? Dipl.-Psych. B. Klofat (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.07
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
EMBA Europäische Medien- und Business-Akademie, Osterfeldstraße 12-14
22529 Hamburg
Bild:
Die Europäische Medien- und Business-Akademie wurde 2007 gegründet. An ihren Standorten in Hamburg, Düsseldorf und Berlin ist sie auf die Medien- und Marketing-Studiengänge Angewandte Medien und Business Management spezialisiert. Alle Studiengänge schließen mit dem staatlichen Abschluss Bachelor of Arts der Hochschule Mittweida (Sachsen) ab. Das Studium an der EMBA ist extrem praxisorientiert und perfekt auf eine Karriere in den Zukunfts- und Wachstumsbranchen ausgerichtet.

HVV-Übergang: Frickestraße (Busse 22, 39)
Kartenausschnitt: EMBA Europäische Medien- und Business-Akademie

TV-Moderation mit Ruprecht Eser
Sie wollten schon immer einmal vor einer TV-Kamera stehen und moderieren? Dann sind Sie hier genau richtig! Der TV-Journalist und Moderator Ruprecht Eser (ZDF, VOX) verrät Ihnen Tricks für eine professionelle Moderation vor der Kamera. Nach einer kurzen Einführung in die technischen Abläufe eines Fernsehstudios sowie einigen Praxistipps zur erfolgreichen Moderation können Sie Ihre persönliche Meldung in die Kamera sprechen und das Ergebnis sofort anschauen.  Workshop: 17.30, 19.30 Uhr, Dauer: 90 Min., 2. OG
Erstellen Sie mit Wordpress Ihre eigene Homepage!
Sie möchten eine eigene Website professionell anlegen, in Suchmaschinen gefunden werden und Besucher zu Kunden konvertieren? Wir zeigen, wie das geht. Inhalte sind neben der Einführung in Content-Management-Systeme (CMS) und der Installation von Wordpress das individuelle Gestalten der eigenen Online-Präsenz. Zusätzlich erhalten Sie Einblicke in die Welt des Online-Marketings mit dem Fokus auf Web-Analyse und Suchmaschinen-Marketing (SEO, SEA). B. Tonn  Workshop: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 90 Min., 2. OG
Journalismus, Sport und Medien – von den Grundlagen bis zum fertigen Produkt
Seit wann gibt es den Marathonlauf bei der Olympiade, was ist der DOSB und warum schauen sich 31 Millionen Menschen ein Fußballspiel im TV an? Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Sports und seine Entwicklung zum Medien- und Wirtschaftsfaktor. Erläiutert wird, auf welche Weise journalistische Inhalte entstehen, wie die Massenmedien sich dem veränderten Nutzungsverhalten der Gesellschaft anpassen und inwiefern eine Redaktion Wertschöpfung betreibt. T. Take  Vortrag: 20.30, 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG
Boom-Branche Tourismus: Karriere, wo andere Urlaub machen!
Der Tourismus zählt in Deutschland zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Manager der Tourismusindustrie haben ein umfassendes Aufgabengebiet und stehen heute vor neuen Herausforderungen. Sie sind aufgefordert, neue Trends in der Urlaubsbranche zu erkennen, die hohen Erwartungen der Reisenden zu erfüllen und die Unternehmen wirtschaftlich zu führen. Worauf kommt es dabei an? Welches sind die wichtigsten Faktoren des Tourismusmanagements? Darauf gibt der Vortrag spannende Antworten. C. Hensel-Gatos  Vortrag: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG
Hauptsache überzeugend – Kommunikationskonzepte und Kampagnen mit Praxisbezug
Mit welchen Methoden gewinnen Unternehmen trotz Angebotsfülle und immer kürzerer Produktlebenszyklen das Vertrauen der Verbraucher und binden sie langfristig an sich? Globale Märkte, eine dynamische technologische Entwicklung und dauerhafter Wandel prägen heute unsere Wirtschaft. Für den Konsumenten wird die Warenwelt unübersichtlicher, die Orientierung zunehmend aufwendiger: Was gestern Trend war, wird heute durch den nächsten Innovationsschub ersetzt. M. Lehmann  Vortrag: 17.30, 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG
Was macht eine Veranstaltung zu einem Event?
Um eine Veranstaltung zu einem Event zu machen, müssen Mehrwerte geschaffen werden. Das gelingt durch Emotionalisierung, Inszenierung und Erlebnisorientierung. Nur eine Einbindung und Aktivierung der Gäste und das Ansprechen aller Sinne nutzt effektiv die Vorteile des Events. Das Event schafft die einzigartige Möglichkeit, Inhalte, Botschaften oder Konzepte "Face to Face" zu kommunizieren. Der Vortag bietet einen Einblick in die Welt des Eventmanagements. E. Behrens  Vortrag: 18.30, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG
Individuelle Beratung zum EMBA-Studium
Informieren Sie sich über die Studienrichtungen an der EMBA und lassen Sie sich persönlich beraten. Wir geben Interessenten und Bewerbern individuelleTipps zur Studienwahl, Finanzierung sowie den zehn verschiedenen Studienrichtungen an der EMBA.  Infostand: bis 23.00 Uhr, 2. OG
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
FOM Hochschule für Oekonomie & Management / Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA, Schäferkampsallee 16a
20357 Hamburg
Bild:
Der Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) ist eine gemeinnützige Einrichtung mit dem Ziel, Fach- und Führungskräfte weiterzubilden. Ihr gehören u. a. die FOM Hochschule für Oekonomie & Management Hamburg und die Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA an. Die FOM ist eine Hochschule der Wirtschaft für Berufstätige und Auszubildende mit (Fach-)Hochschulreife. Sie bietet internationale Bachelor- und Master-Abschlüsse sowie spezielle Management-Studiengänge an.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Schlump (U2, U3, Busse 4, 15, 181); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: FOM Hochschule für Oekonomie & Management / Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA

Facebook am Arbeitsplatz – Risiken und (Neben-)Wirkungen
Soziale Netzwerke erobern die Arbeitswelt. Wir klären über ihre Möglichkeiten und über Risiken für Unternehmen und Arbeitnehmer auf. Längst dient Facebook nicht mehr nur privaten Zwecken. Unternehmen unterhalten eigene Facebook-Profile, Arbeitnehmer gründen gemeinsame Gruppen. Prof. Dr. M. Zimmer, Prof. Dr. A. Borsutzky  Vortrag: 18.30, 20.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum H1
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Müssen Chefs auch arbeiten?
Er macht die Tür seines Einzelbüros hinter sich zu, verschwindet in Meetings und sitzt stundenlang im Geschäftsessen. Was macht der Chef den lieben langen Tag über eigentlich wirklich? Prof. Dr. Th. Pfahler  Vortrag: 17.00, 18.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17.00 Uhr: Raum SE.6; 18.00 Uhr: Raum SE.7
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der Euro und warum gibt es Geld?
Geld in verschiedenen Formen gibt es seit vielen Jahrhunderten (Muscheln, Steine). Wo kann man mit Euros bezahlen, wie sehen die Münzen und Banknoten aus, welchen Wert haben sie und wie rechnet man damit? Die Bedeutung und die Vorteile von Geld werden durch einen Vergleich mit einer Tauschwirtschaft erklärt. Prof. Dr. M. Ross  Vortrag: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Was ist Recht und wie treffe ich die richtige Entscheidung im Einzelfall?
Wer entscheidet, was Recht und Unrecht ist? Warum ist es manchmal schwierig zu entscheiden, wer wirklich Recht hat, und warum so schwer, sich immer rechtens zu verhalten? Diese und weitere Fragen sollen anhand von Praxisbeispielen gemeinsam diskutiert werden. Prof. Dr. S. Ahrens  Vortrag: 17.30, 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17.30 Uhr: Raum SE.6; 19.00 Uhr: Raum SE.8
Burnout
Über Symptome und Verlauf eines Burnouts, über Ursachen und Interventionsmöglichkeiten sowie über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Burnout und Depression. Prof. Dr. C. Berg  Vortrag: 17.30, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17.30 Uhr: Raum H1, 22.00 Uhr: Raum SE.6
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Verstehst Du, was ich meine?
Warum verstehen wir Menschen uns manchmal nicht, wenn wir miteinander reden? Und wieso verstehen manchmal Menschen, was wir möchten, die gar nicht unsere Sprache sprechen? Lasst uns das zusammen herausfinden! K. Blankenburg  Vortrag: 17.00, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 17.00 Uhr: Raum SE.5; 21.30 Uhr: Raum SE.6
Was hat Heidi mit Mathe zu tun? Zur statistischen Analyse von TV-Model-Castings
Kaum eine der Siegerinnen aus inzwischen acht Staffeln einer bekannten Model-Casting-Show konnte sich dauerhaft als internationales Topmodel etablieren. Wir suchen mathematisch-statistische Erklärungsansätze. R. Homann  Vortrag: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 19.00 Uhr: Raum SE.7; 20.00 Uhr: Raum SE.8
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Ich hab Wissen – was ist das?
Müssen wir in Zeiten von Internet und Mobile eigentlich noch lernen, wenn doch auf Knopfdruck wirklich alles im WWW zu finden ist? Prof. Dr. Michael Ceyp erklärt auf unterhaltsame Weise seine Sichtweise der Dinge und regt zum (Nach-)Denken an. Sie sind herzlich eingeladen mitzudenken. Prof. Dr. M. Ceyp  Vortrag: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 17.30 Uhr: Raum SE.5; 18.30 Uhr: Raum SE.7
Entrepreneurship in Deutschland: die Angst vor dem unternehmerischen Risiko
Die Existenzgründerrate in Deutschland ist sehr niedrig. Wir untersuchen aus der Sicht des potenziellen Existenzgründers, wie sich Deutschland als Unternehmerland darstellt. Sind wir ein Volk der "Angsthasen" geworden? H. Meyer  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 18.00 Uhr: Raum SE.5; 21.00 Uhr: Raum H1
Den Job will ich haben! Die Dos und Don'ts bei der schriftlichen Bewerbung
Wie sehr darf man seinen Werdegang "schönen"? Wie formuliert man Gehaltswünsche? Und warum hat man wieder eine Absage kassiert? Erfahren Sie von einem erfahrenen Personalbeschaffer, welche Bewerbungen Freude machen und welche eher missmutig stimmen. C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 18.30, 20.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Wie alltagstauglich ist Achtsamkeit?
Laut Stressreport der Bundesregierung leiden 50% der Beschäftigten unter Leistungsdruck, jeder Sechste fühlt sich erschöpft. Helfen freiwillige Maßnahmen im Betrieb, neue Gesetze, Methoden der Mediation? Wie sehen wirksame Interventionen im Alltag aus? Dr. med. Y.-S. Chang-Gusko  Vortrag: 19.00, 20.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 19.00 Uhr: Raum SE.6; 20.30 Uhr: Raum H1
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Verschlüsselung im Internet – Mathetricks mit Primzahlen
Seit ewigen Zeiten gibt es Geheimschriften. Wir sehen uns ein ganz altes Beispiel an und klären, warum diese Methode heute nicht mehr sinnvoll ist. Dann probieren wir einige Mathetricks aus, die in vielen modernen Verfahren verwendet werden. Prof. Dr. T. Romeyke  Vortrag: 18.00, 19.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 18.00 Uhr: Raum SE.8; 19.30 Uhr: Raum SE.5
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Die Marke macht's
Google-Tesa-Flex. Bei vielen Markennamen weiß jeder genau, was wir damit meinen. Wie gewinnen Marken solch eine Bedeutung? Wie helfen sie, Unternehmen vor dem Untergang zu bewahren, und wie können sie uns täuschen? C. Ovens  Vortrag: 18.30, 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 18.30 Uhr: Raum SE.6; 21.00 Uhr: Raum SE.7
Steuergerechtigkeit unter dem Einfluss der Globalisierung
Die Steuerbelastung der Arbeitnehmer wächst, Unternehmen zahlen dank internationaler Gestaltungsoptionen immer weniger: Gibt es tatsächlich eine ungleichmäßige Besteuerung verschiedener Einkünfte? Kann man ihr entgegenwirken? Prof. Dr. A. Lühn  Vortrag: 20.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum SE.6
Warum das Internet ältere Menschen intelligenter macht und jüngere Menschen dümmer.
Das Internet hat unsere Kommunikation revolutioniert. 76% aller Deutschen nutzen es, Jüngere mehr als Ältere. Aber diese ziehen nach und nutzen es anders. Aber wie? Kann man sagen: Jüngere werden durch das Internet dümmer, Ältere werden intelligenter? Prof. J. Kellner  Vortrag: 17.30, 22.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.7
"legal dirty tricks": Gesetzeslücken, Umgehungen und dubiose Geschäfte mit legalen Mitteln
Im nationalen und internationalen Geschäft kann mit legalen Mitteln gespielt, getrickst oder jongliert werden. Aber zahlen sich "legal dirty tricks" unter dem Strich aus? Dr. P. Christiansen  Vortrag: 21.00, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
Wie funktioniert das mit dem Sehen und Hören?
Werfen Sie einen Blick in den Kopf und verfolgen Sie Licht und Töne auf dem Weg durch das Gehirn. Wie können wir etwas überhören oder etwas sehen, was gar nicht da ist? Prof. Dr. C. Berg  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.6
Warum bleiben Mitarbeiter einer Firma treu?
Immer mehr Mitarbeiter kündigen innerlich. Reale Kündigungen gibt es vergleichsweise wenige. Was bindet Mitarbeiter an ihre Firma, wie können Firmen Commitment fördern? Der Vortrag thematisiert das psychologische Band zwischen Unternehmen und Mitarbeitern. Prof. Dr. C. Berg  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.7
Potenzialanalyse
Sag mir, was ich kann und zukünftig können werde. Die Potenzialanalyse hilft Unternehmen bei der Auswahl und Entwicklung von Mitarbeitern. Modernes Kaffeesatz-Lesen? Lassen Sie sich von uns testen und bilden Sie sich Ihre Meinung. Prof. Dr. W. Küpper, Prof. Dr. U. Schüler  Mitmach-Aktion: 17.00-20.30, 22.00-23.00 Uhr, Räume SE.3 und SE.4
Wie man bekommt, was man verdient – die Gehaltsfrage im Vorstellungsinterview
Wie finde ich meinen Marktwert heraus? Wie gehe ich mit Erwartungen um? Lernen Sie Strategie und Taktik einer souveränen Gehaltsverhandlung kennen. Die Angst, sich rauszuschießen oder unter Wert zu verkaufen, ist groß. Und genau deshalb kann man hier soziale Kompetenz und damit Persönlichkeit zeigen. C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 19.30, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
So kommen Sie gut an! Wie man im Vorstellungsgespräch Punkte macht
Erfahren Sie, womit man im Interview punktet und wie und warum sich manche Bewerber um ihren Kopf reden. Hier geht es um die Goldmedaille – wie man startet, so liegt man im Rennen. C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Science Slam: Warum auch Senioren noch eine Wohnung brauchen
Eine Wissenschaftlerin referiert in 10 Minuten leicht verständlich und mit Humor zur demographischen Entwicklung in der Wohnungswirtschaft und zu Finanzkonzepten und Lebensformen für Senioren mit staatlicher Unterstützung. M. Preuß  Vortrag: 20.00, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.7
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Was macht man im Studium eigentlich den ganzen Tag?
Was ist die Mensa, wie und wofür bekomme ich an einer Hochschule Creditpoints und wozu braucht man diese? An der Hochschule geht es ein wenig anders zu als in der Schule. Vieles hat komplizierte Bezeichnungen, meint aber oft Dinge, die ganz ähnlich auch aus dem Schulalltag bekannt sind. Prof. Dr. T. Pfahler  Vortrag: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 19.30 Uhr: Raum H1; 20.30 Uhr: Raum SE.7
Wie lüge ich mit Statistik?
Wie stark kann durch Manipulation die Interpretation von Statistiken verändert werden? Wir werfen einen Blick auf die Darstellungen, die uns täglich begleiten. "Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast." Nur scheinbar sind Zahlen und Statistiken immer wahr. Prof. Dr. R. Keim  Vortrag: 20.00, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 20.00 Uhr: Raum SE.6; 21.30 Uhr: Raum H1
Markt, Macht und Moral
Sind Moral und verantwortliches Handeln, das über das Ziel der Gewinnmaximierung hinausgeht oder ihm entgegensteht, der Wirtschaft wirklich fremd? Welchen Einfluss können Verbraucher nehmen? Können Manager moralisch handeln oder haben sie nur Profit im Blick? Prof. Dr. M. Zimmer  Vortrag: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum H1
Kommt die Inflation?
Was sind Ursachen der Inflation? Preise für Güter und Dienstleistungen werden von privaten Personen festgelegt. Die Geldmenge bestimmt, wie viele dieser Güter gekauft werden können. Diskutiert werden aktuelle Entwicklungen, wie z. B. die Griechenland-Krise, Staatsschulden, Ölpreise und Bankenkrise. Prof. Dr. M. Ross  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
Insolvenz und Neustart: die Kultur des Scheiterns in Deutschland
Was bedeutet unternehmerisches Scheitern? Welche Rolle spielt der Schuldner, welchen Problemen muss er sich stellen? Diese Fragen sollen beim Aufbau einer Kultur der zweiten Chance helfen. Sie lassen zudem die bestehende Managementlehre in einem ganz neuen Licht erscheinen. H. Meyer  Vortrag: 20.30, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 20.30 Uhr: Raum SE.5; 22.00 Uhr: Raum SE.7
China – die Super-Wirtschaftsmacht. Vom Maoismus zum Turbokapitalismus!
China wird in 10 bis 15 Jahren die größte Wirtschaftsmacht der Welt sein. Das Land hat die größten Devisenreserven der Welt und betreibt eine globale Expansion. Wie ist das möglich, wie geht es weiter? Wird China auch die größte Denkfabrik der Welt? Oder gar die größte Demokratie? Prof. J. Kellner  Vortrag: 19.30, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 19.30 Uhr: Raum SE.6; 21.30 Uhr: Raum SE.5
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Zauber- und Jonglier-Workshop
Bälle und Keulen wirbeln durch die Luft, Karten tauchen aus dem Nichts auf, Tücher verwandeln sich in Kerzen! Ein Workshop für Kinder, bei dem die Kunst des Jonglierens erklärt und beigebracht wird sowie auch Grundlagen in der "Close-Up-Magie" vermittelt werden. N. Kalz  Workshop, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Raum SE.9
speziell für Kinder ab
3
speziell für Kinder ab
3
Für die kleinsten Gäste
FOM/VWA-Team Hamburg  Workshops, Mitmach-Aktionen: bis 22.00 Uhr, Raum SE.1
Kinderschminken Unser Schminkteam verwandelt Euch in geheimnisvolle Fabelwesen, zauberhafte Märchenfeen und liebenswerte Kobolde. Was gibt es Schöneres, als einzutauchen in eine Welt aus Farben, Mustern und Phantasiegestalten, welche Kinderaugen zum Leuchten bringen? FOM/VWA-Team Hamburg 
Buttons herstellen Bastelt mit uns Eure Lieblingsbuttons. FOM/VWA-Team Hamburg 
Studienberatung
zu unseren Bachelor- und Masterstudiengängen  Infostand: bis 23.00 Uhr, Dozentenraum
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA, Schäferkampsallee 16a
20357 Hamburg
Bild:
Seit über 100 Jahren führen die Verwaltungs-und Wirtschafts-Akademien berufsbegleitende Studiengänge durch. Ihr Erfolgsrezept: die Verbindung von wissenschaftlicher Theorie und beruflicher Praxis. Alle VWAn arbeiten traditionell sehr eng mit Universitäten und Hochschulen zusammen. Eine Besonderheit der zur BCW-Gruppe gehörenden VWAn: Im Rahmen eines Stufenmodells können auch Berufstätige ohne Abitur Schritt für Schritt einen staatlich und international anerkannten Bachelor-Titel erreichen.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Schlump (U2, U3, Busse 4, 15, 181); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA

►►►
Die Hanseatische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA präsentiert sich in der Nacht des Wissens gemeinsam mit der FOM Hochschule für Oekonomie und Management. 
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg, UKE, Campus Lehre (Gebäude N55), 3. OG, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Bild:
Krebsforscher für eine Nacht Das Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg widmet sich der Erforschung der molekularen Grundlagen von Krebserkrankungen bei Kindern, um aus den Erkenntnissen neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie bereit zu stellen. Das Institut wird über eine gemeinnützige GmbH von der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e. V. betrieben und finanziert sich aus Spenden und durch öffentliche und private Drittmittelgeber.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)
Kartenausschnitt: Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg

Böses Blut? Leukämie im Fokus
Wir geben Ihnen einen Einblick in die Bildung unserer Blutzellen. Am Mikroskop sehen Sie, wie gesundes Blut aussieht und wie es sich durch eine Leukämieerkrankung verändert. S. Bartl  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum 307
Dem Krebs auf der Spur – Fahndung auf Molekül-Ebene
Gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeitsweise von Krebsforschern! Lernen Sie verschiedene Methoden zum Trennen und Nachweisen der wichtigsten Makromoleküle unseres Körpers kennen. Dr. K. Dierck  Experiment, Mitmach-Aktion: bis 23.00 Uhr, Dauer: 25 Min., Raum 306, ab 10 Jahren
Was leuchtet denn da? Fluoreszenzmikroskopie
Tauchen Sie in die faszinierende und bunte Welt der Fluoreszenzmikroskopie ein und lernen Sie die menschliche Zelle in ganz neuen Farben kennen! Mithilfe von Fluoreszenzfarbstoffen lassen sich verschiedenste Zellstrukturen entdecken. Dr. T. Sternsdorf  Präsentation: Dauer: 20 Min., Raum 305, ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
DNA-Gewinnung aus Zucchini und Tomaten
Desoxyribonukleinsäure (DNA) ist der Träger der Erbinformation. Mit einfachen Küchengeräten und Reinigungsmitteln werden wir DNA aus Gemüse gewinnen und sichtbar machen. Dr. A. Hunczek und Institut der Humangenetik des UKE  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.15-23.15 Uhr, stündlich, Dauer: 25 Min., Raum 308
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE gGmbH, Martinistraße 52, Haus O (Ost) 55
20246 Hamburg
Im HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin werden Patienten mit Akupunktur, Tuina-Massage und Kräutertherapie behandelt und mit moderner Naturwissenschaft, mit klinischer als auch mit Grundlagenforschung Wirkungen und Effizienz der TCM erforscht. Für Studenten, Ärzte und Therapeuten werden Weiterbildung und Lehre aufgebaut. Das gemeinnützige Zentrum entstand aus einer Initiative der Städtepartnerschaft Hamburg-Shanghai.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)
Kartenausschnitt: HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE gGmbH

Tuina
Diese tiefgreifende Massage- und Grifftechnik setzt über Haut- und Muskelreflexe Heilungsprozesse auch in entfernten Körperregionen in Gang – über neurovegetative Verschaltungen des Körper – im Unterschied zu westlichen Massageformen. O. Paul, M. Tong, E. Buhlmann  Präsentation: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Akupunktur in der Schmerztherapie
Durch Reizen von "Leitbahn"-Reflexpunkten der Haut und des Gewebes darunter werden das vegetative Nervensystem und damit die Körperregulation heilend beeinflusst. Feine Akupunkturnadeln bremsen Krankheiten sowohl in frühem als auch fortgeschrittenem Stadium. Dr. med. S. Schröder, G. Meyer-Hamme, Dr. med. M. Klaßen  Präsentation, Diskussion: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Erforschung der Traditionellen Chinesischen Medizin
Ist TCM mehr als nur Placebo-Effekt? Wie kann man Wirksamkeit und Wirkmechanismus der TCM untersuchen? Mit Beispielen aus der Zell- und der klinischen Forschung wird illustriert, wie überprüft werden kann, ob und wie die TCM wirkt. Dipl.-Biol. T. Friedemann, M.Sc J. Radtke, Dr. rer. nat. R. Salchow, Dr. med. S. Schröder  Präsentation, Diskussion: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Chinesische Arzneitherapie
Lange Erfahrungen in China nützen den Patienten heute. Häufig als Tee gegebene Kräuter können auch bei chronischen Erkrankungen gute Erfolge erzielen oder parallel zu westlicher Medizin eingesetzt werden – individuell pro Patient gemischt. Für Hauterkrankungen gibt es Salben und Pasten. Dr. med. S. Schröder, Dr. med. K. Beckmann  Vortrag, Diskussion: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Chinesische Heilpflanzen bei Parkinson Krankheit?
In China wurden Heilpflanzen auch zum Behandeln von Erkrankungen im Nervensystem verwendet, bei nur wenigen Studien zu Wirksamkeit und Nebenwirkungen. Eigene Projekte zeigen, wie die TCM zum Beispiel Parkinson-Patienten helfen könnte und was zu beachten ist. Auch zur Polyneuropathie wird geforscht. Dipl.-Biol. T. Friedemann, M.Sc J. Radtke, Dr. rer. nat. R. Salchow, Dr. med. S. Schröder  Präsentation, Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Natural herbs for novel breast cancer therapy (Englisch)
Chinese herbs are used to promote the effectiveness and avoid the side effects of chemo- and radiotherapy for breast cancer. We investigate the molecular basis of the herbal actions. Main focus is on the effects of Chinese herbs on the metabolism of breast cancer cells. Dr. Hui Ma, Dipl.-Biol. T. Friedemann, Dr. rer. nat. R. Salchow  Vortrag, Diskussion: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Neues Klinikum, Gebäude O10 (Foyer), Martinistraße 52
20246 Hamburg
Bild:
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) umfasst heute in 14 Zentren mehr als 80 interdisziplinär zusammenarbeitende Kliniken, Polikliniken und Institute und ist damit eines der größten Krankenhäuser in Hamburg. Forschung ist wichtige Voraussetzung für Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Viele neue Behandlungsformen werden erst möglich durch intensive Untersuchung von Krankheitsursachen und deren Entstehungsmechanismen. Wissen – Forschen – Heilen durch vernetzte Kompetenz: das UKE.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Wo landet das Essen? Endoskopie des Magen-Darm-Traktes
Anfangs nur zur Diagnostik geeignet, wird die Endoskopie des Magen-Darm-Traktes mittlerweile vielfältig zur minimal invasiven Therapie durch Schlüssellochoperationen angewandt. Endoskope lösen mittlerweile in HD-Technik auf und erbringen brilliante Bilder. Eine Kamerakapsel kann geschluckt werden und überträgt über 14 Stunden erstaunliche Bilder aus dem gesamten Magen-Darm-Trakt. Die Vorsorge-Darmspiegelung ermöglicht es effektiv die Entstehung von Darmkrebs zu verhindern. Prof. Dr. T. Rösch, Dr. S. Groth, PD Dr. U. Denzer, PD Dr. M. Anders, Dr. G. Schachschal  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 22.00 Uhr, Foyer
Ein Blick in die Leber
Schauen Sie sich das zentrale Organ Ihres Stoffwechsels im Ultraschall an und erfahren Sie, wieviel Bindegewebe Ihre Leber enthält. Filme informieren über die aktuelle Leberforschung am UKE. Früher mussten die Ärzte Biopsien nehmen, um den Verlauf chronischer Lebererkrankungen wie der Leberfibrose oder -zirrhose zu untersuchen. Der Fibroscan bietet eine nicht invasive Alternative, die aussagekräftiger und für die Patienten schmerzfrei ist. Lassen Sie hier Ihre Leber testen.  Mitmach-Aktion, Film: bis 22.00 Uhr, EG, Sonographie
Krebserkrankungen behandeln: Was muss ich wissen, was kann ich tun?
Über Prävention, Diagnostik und Therapie. Wie arbeitet ein onkologisches Spitzenzentrum? Was ist das überhaupt? UCCH, II. Medizinische Klinik  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Foyer, ab 13 Jahren
Bitte einmal tief einatmen! Ein Rundgang durch die Lunge
Das begehbare Lungenmodell informiert über Aufbau und Funktion des Organs. Zahlreiche Krankheitsbilder werden hier dreidimensional aufgezeigt und erläutert. Beim Gang durch die Lunge können haptische und visuelle Eindrücke gewonnen werden. Es sind in diesem Modell vom Normalbefund über den Lungenkrebs bis hin zu Veränderungen der Atemwege durch Rauchen aussagekräftige Darstellungen vorhanden. II. Med. Klinik & Sektion Pneumologie des Onkologischen Zentrums  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 23.00 Uhr, Foyer, ab 12 Jahren
Blutsgeschwister
Der Blutspendedienst am UKE registriert Knochenmarkspender und bestimmt Ihre Blutgruppe. Es gibt Gutscheine, mit denen Sie in der Woche nach der Blutspende (KW 45) ein T-Shirt erhalten. Institut für Transfusionsmedizin  Mitmach-Aktion, Infostand
Blut – ein ganz besonderer Saft Dr. S. Peine  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum 012
Plasmasuppe: Was passiert mit meinem Blut? Dr. S. Peine  Vortrag: 19.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum 012
"Ich sehe was, was Du nicht siehst!" – der Augencheck
Betrachten Sie das Auge aus der Perspektive des Augenarztes und lassen Sie Ihren persönlichen Augencheck durchführen! Die Spaltlampenbiomikroskopie ist das wichtigste Instrument der Augenheilkunde. Es wird eine theoretische Einführung in die Bedienung, Physik und Untersuchungsmöglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung vermittelt. PD Dr. S. Linke und Klinik für Augenheilkunde  Mitmach-Aktion, Infostand: 18.00-22.00 Uhr, Foyer
Es werde Licht! Vom primitiven Lichtstrahl zum modernen Hochleistungslaser Die moderne Augenmedizin ist eine hochtechnisierte Spezialdisziplin – wir stellen exemplarisch die Entwicklung der Augenlaserkorrektur dar. PD Dr. S. Linke, Dr. T. Katz, Dr. J. Steinberg, Dr. A. Frings  Vortrag: 18.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Seminarraum 011
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Campus Lehre, Gebäude N55, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 32, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Das Herz – der Motor des Lebens
Wie funktioniert unser Herz? Was passiert beim Herzinfarkt? Und wie kann man eigentlich jemanden wiederbeleben? Diese und andere Fragen erklären Kardiologen und Anästhesisten auch an einem begehbaren Herzmodell.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Wiederbelebungstraining: alle 30 Min., Dauer: 15 Min., EG, Foyer
Die Haut – mein Häuschen
Ein Parcours für Groß und Klein, der Einblicke in Aufbau und Funktion unserer Haut und hilfreiche Tipps gibt. Interaktive Ausstellung rund um die Haut. Ihre Gesundheit ist unersetzlich – pflegen und genießen Sie Ihre Haut wie Ihr Zuhause! Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Prof. M. Augustin & Team  Mitmach-Aktion, Infostand: EG, Foyer
Das ist doch völlig normal! Was psychische Erkrankungen sind und wie man damit leben kann.
Obwohl jeder dritte Mensch einmal im Leben betroffen ist, gibt es viele Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit psychischen Erkrankungen. Testen Sie Ihr Wissen und fragen Sie die Experten. Auf unserem 'Info-Parcours psychenet' finden Sie Informationsmaterial und Kinospots zu den Erkrankungen und Hilfsmöglichkeiten, können selbst durch unser Internetangebot surfen und Erfahrene und Experten das fragen, was Sie schon immer über psychische Erkrankungen wissen wollten. Prof. Dr. Dr. M. Härter, Prof. Dr. M. Lambert  Mitmach-Aktion, Infostand: 2. OG, Seminarraum 209
Aus der Forschung von psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit zu Krankheitsvorstellungen
Vorträge: Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211
Was wissen die Hamburger über psychische Erkrankungen? Wie viele Menschen erkranken an einer Depression? Ist die Ursache für eine psychische Erkrankung Willensschwäche? Glauben Sie, dass an Schizophrenie erkrankte Menschen gefährlich sind? Der Vortrag basiert auf Daten einer Bevölkerungsbefragung, die im Rahmen von psychenet durchgeführt wurde. Im Anschluss wurden sie gebeten, Fragen zu diesen Krankheiten und davon Betroffenen zu beantworten. Mitarbeiter des Teilprojekts XI psychenet
  17.00 Uhr
Wenn der Körper spinnt, aber der Arzt nichts findet Kopfweh, Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden … die meisten Körperbeschwerden verschwinden schnell. Was aber, wenn die medizinischen Ursachen nicht zu finden sind? Symptome, deren Ursachen verborgen bleiben, unterliegen dem Wandel durch medizinischen Fortschritt, Diagnosegewohnheiten oder technisch-kulturellen Veränderungen. Sie stellen das Vertrauen in der Ärztin-Patient-Beziehung auf die Probe, weil wechselseitige Erwartungen eventuell nicht erfüllt werden. Dr. T. Zimmermann  20.30 Uhr
Irre menschlich Hamburg e. V.
ist ein trialogischer Verein, der von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und Therapeuten gegründet wurde und getragen wird (www.irremenschlich.de). Die Kinospots zur Medienkampagne werden heute von ihren Protagonisten präsentiert (www.psychenet.de).  Vorträge, Filme: Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
Depression "Erst als ich nicht mehr schlafen konnte, wachte ich auf: Ich hatte eine Depression.". Protagonist Rolf präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen. In einer Depression sind Stimmung und Antrieb gestört – man kann nicht wollen. Statt Traurigkeit überwiegen Leere und Verzweiflung. Statt Hoffnung dominieren Angst und Scham.  17.30, 21.00 Uhr
Die erste Psychose "Jeder spricht doch mal mit sich selbst. Aber nicht jeder hört dabei Stimmen.". Protagonist Samule präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Psychosen. Stimmen zu hören ist in vielen Kulturen normal. Beim Stimmenhören wird der innere Dialog zum äußeren. Gehört wird wirklich! Hilfe beginnt mit Verständnis: verstehen und zuordnen hilft, abspalten nicht.  18.00, 21.30 Uhr
"Gute Zeiten, schlechte Zeiten” Manie und Depression – extreme Schwankungen von Stimmung und Energie. "Mir ging’s nie gut oder schlecht. Sondern immer nur mega super oder absolut elend.". Protagonist Hendrik präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Bipolaren Störungen. Wer bipolar wird, nutzt die Spannweite des Menschen weiter aus als andere. Stimmung und Antrieb können extrem ausgeprägt sein – in beide Richtungen.  18.30, 22.00 Uhr
Magersucht – viel mehr als nur Magerwahn "Jeden Tag immer weniger essen – irgendwann frisst einen das auf.". Protagonistin Wibke präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Essstörungen.Hungern, Verschlingen, Vollstopfen, Erbrechen .... Sie sind oft Ausdruck von Konflikten im Erwachsenwerden – wie ein Machtkampf mit anderen oder ein Kampf gegen sich selbst.  19.00, 22.30 Uhr
"Alkohol – Nein, Danke" ist Stärke "Für ein Leben ohne Depression brauchte ich erstmal ein Leben ohne Alkohol.". Protagonist Andre bezieht Stellung zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen. Suchtmittel lösen alles auf – nur keine Probleme. Wer mit Alkohol aus der Depression zu fliehen versucht, landet im Teufelskreis. Wer Konflikte mit Alkohol wegspült, ist irgendwann selbst nicht mehr da.  19.30, 23.00 Uhr
Wenn die Eltern seelisch erkranken ... Kinder psychisch erkrankter Eltern berichten.  20.00, 23.30 Uhr
Das Deutsche Zentrum für Suchtfragen im Kindes- und Jugendalter informiert
Posterausstellung zu aktuellen Forschungsprojekten. Dr. N. Arnaud  Infostand: 2. OG, Seminarraum 207
Aufnahme in die Jugend-Suchtstation Riskanter Konsum oder Abhängigkeit? Wir testen Dein Suchtrisiko mit einem Schnelltest und kontrollieren Blutdruck, Atem, Puls. Anhand des Entzugsprotokolls halten wir Deine Entzugserscheinungen fest. Ist der Entzug geschafft geht’s weiter zum Rauschparcour. Prof. Dr. T. Thomasius, S. Heerdegen & Team  Mitmach-Aktion, Film: 2. OG, Seminarraum 208
Angetrunken durch den Rausch-Parcours Wie wirkt Alkohol auf das Koordinations-, Seh- und Wahrnehmungsvermögen? Mit der Promille-Brille erlebst Du, wie sehr Deine Sinne beeinträchtigt werden. K. Kegel, Dr. N. Arnaud  Mitmach-Aktion: 2. OG, Seminarraum 206
Sexualität und Gesundheit
Seit mehr als 50 Jahren untersucht das UKE Vielfalt und Wandel der Sexualität und hilft Menschen, die Probleme mit ihrer Sexualität und ihrem Geschlecht haben. Überraschende Fakten und Einblick in Therapie und Versorgung. Dr. T. Nieder, Prof. Dr. A. Dekker  Präsentation, Experiment: bis 22.00 Uhr, 2. OG, Seminarraum 205
Gehirn und Geist
Lernen Sie Methoden der modernen Hirnforschung kennen. Erleben Sie neurophysiologische Messungen im Selbstversuch, optische Täuschungen und einen Lügendetektor. Institut für Neurophysiologie  Experiment, Infostand: bis 22.00 Uhr, 2. OG, Seminarräume 204, 203
Vorträge zur Rechtsmedizin
Vorträge
Kann ein Arzt Verbrechen aufklären? Wie verrät sich ein Einbrecher in einer Gartenlaube? Was können wir einem gefundenen Knochen ansehen? Warum fürchten sich betrunkene Autofahrer vor uns? In dieser Veranstaltung wollen wir unsere Jüngsten für die kriminalistischen Methoden der Rechtsmedizin begeistern. PD Dr. J. Sperhake  17.00, 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Seminarraum 201
Faszination Rechtsmedizin Der TV-Rechtsmediziner auf dem Prüfstand: Was sind die Aufgaben des echten Rechtsmediziners, was kann und macht er nicht? Prof. Dr. K. Püschel, Leiter des Instituts für Rechtsmedizin  18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Seminarraum 310/311
Kommissar Fliege: Verbrechensaufklärung mit Hilfe von Insekten Kenntnisse zur Entwicklung von Insektenlarven ermöglichen es, den Todeszeitpunkt von Leichen, die von Maden befallen sind, auch nach längerer Zeit zu bestimmen. Diese Veranstaltung ist ein interaktiver Vortrag mit Ausschnittbildern von befallenen Leichen und Tatorten, Fotos von Fliegen und Maden sowie erläuternden Grafiken. Der Vortragende wird auch Aufgaben stellen, bei denen der Scharfsinn des Publikums gefragt ist. PD Dr. O. J. C. Hellwinkel  18.45, 20.45, 22.45 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Seminarraum 310/311, Mindestalter: 8 Jahre
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Meine Gene, deine Gene – gute Gene, Krankheitsgene?
Gene sind die Baupläne für unsere Körper und bestimmen viele unserer Eigenschaften. Aber wo verstecken sich die Gene eigentlich? Woher kommen meine Gene? Und wie unterscheiden sich gesunde Gene von Genen, die Krankheiten verursachen? Institut für Humangenetik  Vortrag, Präsentation: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., 3. OG, Seminarräume 308, 309
Finde das Gen für Kinngrübchen! An einem Familienstammbaum könnt Ihr durch einfaches Knobeln das Gen für Kinngrübchen identifizieren. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: 17.40-23.40 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min.
Chromosomenpuzzle Die DNA der menschlichen Zelle misst insgesamt etwa 2 Meter und ist zu Chromosomen zusammengeknäult. Ein Mensch besitzt 23 Chromosomenpaare. Erkennt und vereint Chromosomenpaare anhand ihrer Form! Zuerst können menschliche Chromosomen im Mikroskop betrachtet werden. Danach sollen stark vergrößerte, jedoch originalgetreue Chromosomen an einer Tafel sortiert werden. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: 17.40-23.40 Uhr stündlich, Dauer: 20 Min.
DNA-Gewinnung aus Zucchini und Tomaten Desoxyribonukleinsäure (DNA) ist der Träger der Erbinformation. Mit einfachen Küchengeräten und handelsüblichen Reinigungsmitteln werden wir DNA aus Gemüse gewinnen und sichtbar machen. Dieses Experiment ist zum Mitmachen gedacht. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik. Zusammenarbeit mit dem Kinderkrebs-Zentrum Hamburg  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.15-23.15 stündlich, Dauer: 25 Min.
Zähne gut, alles gut!
Neues zur Prophylaxe sowie zur Therapie der Parodontitis. Die Zahnklinik informiert über Zahnpflege, Vorsorge und Schmerzbehandlungen. Gesunde Zahnpflege – wir machen ihren Zahnbelag sichtbar und helfen Ihnen die optimale Zahnputztechnik zu finden. Parodontitis, eine neue Volkskrankheit? Wie entsteht sie und wie wird sie behandelt? Prof. Platzer und Team  Mitmach-Aktion, Infostand: 3. OG, Seminarraum 304
Kollege Computer bittet zur OP
Haben Sie schon mal einen menschlichen Schädel geöffnet oder eine Schulter operiert? Am OP-Simulator VOXEL-MAN können Sie selbst Ihre Fähigkeiten erproben. Gezeigt werden Anwendungen aus der HNO-Chirurgie und der Wiederherstellungschirurgie. Je nach Interesse besteht die Möglichkeit, einen Zugang zum Mittelohr zu fräsen, eine endoskopische Nasen-OP durchzuführen oder Knochenwucherungen am Schultergelenk zu entfernen. AG Voxel-Man, Institut für Anatomie und Experimentelle Morphologie  Experiment, Mitmach-Aktion: Dauer: 20 Min., 3. OG, Seminarraum 303, ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Erwin braucht eine neue Niere: aktuelle Aspekte der Organtransplantation
In Vorträgen und individuellen Gesprächen informieren wir über rechtliche und gesellschaftliche Aspekte sowie über medizinische Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse aus unserem Labor. Dr. A. Lehnhardt, Dr. H. J. Thude, Prof. Dr. M. Koch  Vortrag, Infostand: 17.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., 3. OG, Seminarraum 301

Fritz Schumacher-Haus, Gebäude N30, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Methoden der Forensik
Mitmach-Aktion: rechter Eingang, EG, historischer Sektionssaal
Aus der Hand gelesen – was Fingerabdrücke verraten Wir zeigen, wie Fingerabdrücke mit Papier, Tinte und einem Scanner aufgenommen werden. Nehmen Sie Ihren "negativen Abdruck" mit nach Hause. Jeder Mensch hat einen einzigartignen Fingerabdruck. Durch die spezielle Anordnung der Papillarlinien an den Fingern kann eine Person eindeutig identifiziert werden. Deswegen gehört die Daktyloskopie seit etwa 100 Jahren standardmäßig zu den Ermittlungsmethoden zur Aufklärung eines Verbrechens. Dr. E. Jopp  Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 20 Min.
Die Zukunft hat begonnen – Computertomografie in der Forensik An drei Schädeln werden nach einer CT-Untersuchung 3D-Rekonstruktionen zur Fertigung von Schädelmodellen live am PC demonstriert. Dr. A. Gehl  Präsentation: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 15 Min.
Erkennst Du mich? Vom Schädel zum Gesicht Mit einer Gesichtsrekonstruktion kann das Gesicht verstorbener oder verschollener Personen in einem möglichst lebensnahen dreidimensionalen Modell nachgebildet werden. So können unbekannte Leichen identifiziert oder historische Personen im Museum dargestellt werden. Dr. E. Jopp  Präsentation, Infostand
Licht ins Dunkel – Spurensuche am Tatort Viele Spuren an Tatorten fallen zuerst nicht ins Auge, vor allem Körpersekrete und Blutspuren. Spezielle Lichtquellen und Chemikalien machen diese sichtbar. Besonderes Augenmerk wird in diesem Fall auf den Nachweis von Blutspuren gelegt, die mittels Luminol blau leuchten. Selbst wenn der Täter versucht hat, die Spuren zu verwischen, kann man sie noch nachweisen. O. Krebs  Experiment, Diskussion: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 10 Min.
"...man soll ihnen ihre Köpfe abschlagen und sie auf einen Stock nageln" – der Piratenschädel vom Grasbrook Wir erzählen die Geschichte des legendären Vitalienbruders Klaus Störtebeker und zeigen, was der Piratenschädel aus dem Museum für Hamburgische Geschichte für Geheimnisse preisgab.  Präsentation, Infostand
Das neue Medizinhistorische Museum Hamburg
Welche Krankheiten bewegten Hamburg vor 100 Jahren? Wie wurden sie behandelt und ihre Erreger sichtbar gemacht? Die neue Dauerausstellung vermittelt anschauliche Einblicke in die Medizingeschichte seit dem 19. Jahrhundert. Die Ausstellung widmet sich u.a. den typischen Krankheiten der Hafenmetropole und ihrer Bedeutung für die Stadt und ihre Bewohner: Von der Choleraepidemie 1892 über die Geschlechtskrankheiten bis hin zur Tuberkulose, die in den letzten Jahren weltweit wieder an Bedeutung gewonnen hat. H. Eßler, C. Pirsig, A. Middeldorf  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich (und nach Bedarf), Dauer: 20 Min., rechter Eingang, EG, Foyer
Das Knochenmark – vom Blut zum Blutkrebs
Wie entsteht Blutkrebs? Wie kann er behandelt werden? Wir geben einen Überblick über hämatologische Krebserkrankungen. Wer möchte, kann eine Färbung an Knochenmark-Präparaten durchführen und sie mit uns am Mikroskop analysieren. II. Medizinische Klinik  Mitmach-Aktion: Dauer: 20 Min., linker Eingang, 2. OG, Flur, ab 10 Jahren
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt
Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie  linker Eingang
Fett(e) Forschung Im Labor erhalten Sie Einblicke in aktuelle Forschungsschwerpunkte des Instituts. Dabei werden Methoden und Instrumente anhand von Experimenten erklärt. Prof. Dr. J. Heeren und Team  Experiment, Führung: bis 23.00 Uhr, 2. OG, ab 12 Jahren
Cholesterin und Triglyzeride: Wer tanzt mit wem zu welchem Takt! Welche Krankheiten stehen mit dem Fettstoffwechsel in Verbindung? Welche Rolle spielen die Blutfette bei der Entstehung des Typ 2 Diabetes (Alterszucker)? Dr. A. Laatsch  Vortrag: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Raum 308a, ab 12 Jahren
Fett und Zucker: Wie viel steckt in unseren Lebensmitteln? Ein Nahrungsmittelquiz für die ganze Familie! Außerdem erhalten Sie hier ausführliche Informationen zum Thema "gesunde Ernährung". A. Falkenberg, Berufsfachschule f. Diätassistenz UBA  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 23.00 Uhr, 1. OG, Foyer
Chemie der Fette Anhand von Experimenten werden die grundlegenden chemischen und physikalischen Eigenschaften von Fetten erläutert und demonstriert. Dr. K. Tödter und Team  Vortrag, Experiment: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal, ab 10 Jahren
Wie unsere Zellen twittern: Calciumsignale Calcium ist ein Universalbotenstoff in unserem Körper. Wir schauen uns Calciumsignale hochaufgelöst in Immun- und Herzzellen an und beobachten, wie die Zellen für ihre Aufgaben aktiviert werden. AG Calciumsignale  Präsentation, Experiment: bis 23.00 Uhr, 2. OG, ab 10 Jahren
Spurenelement Eisen: die Dosis macht's! Eisen ist ein wichtiges Spurenelement, kann aber im Überschuss zu gefährlichen Organschäden führen. Mit dem Biomagnetometer messen wir Eisen in der Leber und erkennen so frühzeitig eine Überladung. Sowohl Eisenmangel als auch -überladung sind häufige Stoffwechselstörungen, die auf der einen Seite zu Blutarmut und Müdigkeit, auf der anderen Seite zu Leberschäden, Herzversagen und Diabetes führen können. Mangelhafte Ernährung, Blutverluste und genetische Faktoren spielen hier eng zusammen. PD Dr. P. Nielsen und Team  Vortrag, Infostand: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Medizin studieren oder nicht, das ist hier die Frage!
60% der medizinischen Studienplätze am UKE werden über ein Auswahlverfahren vergeben. Wir informieren über die Tests und geben Gelegenheit, die eigenen Chancen abzuschätzen. Prof. W. Hampe und Team  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., linker Eingang, EG, Hörsaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Ärztliche Zentralbibliothek, Gebäude N60, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Was sucht Dr. X in der Ärztlichen Zentralbibliothek?
Spannende Schnitzeljagd auf den Spuren von Dr. X durch die Ärztliche Zentralbibliothek. Dr. X verhält sich schon sehr rätselhaft. Doch wer sich nicht abschlagen lässt und den Spuren unerschrocken folgt, wird das Geheimnis seines Besuches lüften.  Führung, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. bis 3. OG
Stöbern bei Nacht
Gut erhaltene Fach- und Lehrbücher aus Fachdisziplinen der Medizin suchen auf dem Bücherflohmarkt der ÄZB neue Besitzer. Nirgendwo anders gibt es so günstig Fachliteratur für Leseratten der Medizin zu erwerben.  bis 23.00 Uhr, 3. OG, Gruppenarbeitsräume
MediTreFF: Fit werden für den Medizineralltag
Das medizinische Trainingszentrum eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten (MediTreFF) stellt sich vor: Anatomische Modelle von Knochen, Muskeln, Gelenken und Organen; Medizinische Simulatoren; Blutentnahme am Modell-Arm; Chirurgisches Nähen am Hautnaht-Trainer.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Eingang rechts vom Leihtresen, MediTreFF
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W30, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Vorträge zur Neurowissenschaft
Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften führen in ihre Arbeitsfelder ein.  Vorträge: Dauer: 30 Min., Hörsaal
Tatort Gehirn – neurowissenschaftlich fundierte Lügendetektion Während einer Straftat werden vielfältige Sinneseindrücke vom Gehirn aufgenommen, verarbeitet und gespeichert. Können Gedächtnisspuren später aufgedeckt werden, um den Täter zu identifizieren? Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  17.00, 19.00, 21.00, 23.00 Uhr
Gehirn und Altern – ein erfolgreiches Zusammenspiel Wie kompensiert das Gehirn normale Altersveränderungen? Helfen uns die Erkenntnisse, Alterserkrankungen wie Demenz oder Altersdepression zu verstehen oder sogar zu vermeiden? Wir stellen aktuelle Forschungsergebnisse vor. Diese weisen zum Beispiel auf eine sogenannte funktionelle Plastizität des Gehirns hin, die wahrscheinlich das Aufrechterhalten von Gedächtnis- und Denkfunktionen ermöglicht. Darüber hinaus scheint gesundes emotionales Altern mit einer Veränderung selbstregulierender Mechanismen einherzugehen.  17.30, 19.30, 21.30, 23.30 Uhr
Noch in Arbeit – das Gehirn von Teenagern Die Jugendzeit ist geprägt von neuen Erlebnissen und Veränderungen, auch im Gehirn. Dabei entwickelt sich jeder ganz individuell. Wieso bleiben viele Menschen ein Leben lang gesund, während andere psychische Probleme bekommen? Teenager werden oft als besonders risikobereit und emotional beschrieben – die Entwicklung der Hirnregionen könnte dabei eine Rolle spielen. Außerdem beginnen psychische Erkrankungen wie Sucht oder Depression oft schon im Jugendalter. Vorgänge im Gehirn spielen dabei eine wichtige Rolle.  18.00, 20.00, 22.00 Uhr
Belohnungen für unser Gehirn: Sex, Drugs und Dopamin Erwartete Belohnungen motivieren unsere Entscheidungen in vielen Situationen. Wie verarbeitet unser Gehirn Belohnungen und welche Rolle spielt der Botenstoff Dopamin? Belohnungen können verschiedenste Dinge sein wie Liebe, Geld oder ein Sieg von St. Pauli, aber leider auch Drogen. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  18.30, 20.30, 22.30 Uhr
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W34, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)

Aktuelle Forschung des Zentrums für Molekulare Neurobiologie (ZMNH)
Präsentation, Mitmach-Aktion: EG
Das Gehirn: ein Ort für viele Aufgaben Gemeinsam erkunden wir den Aufbau des Gehirns beim 3D-Puzzeln, Mikroskopieren, Filme schauen, Spielen und Malen. Das Gehirn ist ein Wunderwerk der Natur und schafft es durch seinen spezialisierten Aufbau viele Aufgaben zu erfüllen. Forschergruppe Entwicklung und Erhaltung des Nervensystems  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Das Nervensystem als Zielscheibe körpereigener Abwehr Bei Multipler Sklerose greifen die Zellen des Immunsystems das Nervensystem an. Mikroskopieren Sie die Zellen, informieren Sie sich über moderne Forschungsmethoden und machen Sie einen Test zur Aufmerksamkeitsleistung. Es werden außerdem klinische Tests gezeigt, mit denen man die Nerven- und Denkfunktionen überprüft, und wir erklären spezielle Bildgebungsverfahren (z. B. Magnetresonanz Tomographie), die es ermöglichen, krankhafte Veränderungen im Gehirn zu erkennen. Forschergruppe Neuroimmunologie und inims  Workshop, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Fließende Ionen: ein Neuron leicht erklärt Mit Wasser, Schläuchen, Ventilen und Schwerkraft wird gezeigt, wie sich neuronale Signale addieren, wie die Komponenten des Neurons zusammen arbeiten und es zum "Feuern" gebracht wird. Es kann nass werden! Wie sollten Sie bei anderen Vorträgen verstehen, wie das Gehirn Gedanken speichern oder einen Geruch wahrnehmen kann, wenn Ihnen unklar ist, wie Neuronen die Dateneingabe verarbeiten? Lassen Sie mich Ihnen also anhand eines visuellen Modells erklären, warum das Gehirn ein faszinierendes Organ ist. M.Sc. J. Grendel, Forschergruppe Experimentelle Neuropädiatrie  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 25 Min., EG, ab 4 Jahren
Wie funktioniert das Gehirn? Die Taufliege Drosophila als Modell Wie entwickeln sich Fliegen, können sie lernen? Wie schnell ist eine Larve? Was können wir von diesem einfachen Organismus über das Gehirn lernen? Wer schon immer wissen wollte, was Fliegen und Menschen verbindet, der ist hier richtig. Forschergruppe Neuronale Konnektivität und Musterbildung  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Understanding Neuronal Development (Englisch) Research in our laboratory is focused on understanding how neurons develop axons and dendrites in vivo, in order to gain insight into the cellular and molecular events that may underlie neuropsychiatric diseases. More than anything else, the complexity of our brain defines us as humans. Dr. F. Calderon de Anda  Vortrag: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Gene, Nervenzellen und das Erinnern an vergangene Dinge Wieso erinnern wir bestimmte Erfahrungen für unser ganzes Leben? Wie können wir die Auswirkungen der Erkrankungen des Gedächtnisses bekämpfen? Antworten darauf bedürfen eines grundlagenorientierten Verständnisses der Biologie des Gedächtnisses. Prof. Dr. D. Kuhl, Institut für Molekulare und Zelluläre Kognition  Vortrag: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Warum ist unser Gehirn so aufgebaut, wie es aufgebaut ist? Auf unsere Sinnesorgane auftreffende Umweltreize werden zum Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet. Welche Strukturen sind dafür Voraussetzung? Wie in der Technik sind auch in der Biologie Strukturen so gestaltet, dass sie der Funktion dienen. Prof. Dr. Dr. h.c. M. Frotscher, Institut für Strukturelle Neurobiologie  Vortrag: 21.30, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Den Neuronen auf der Spur
Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften stellen ihre Forschung vor.  Mitmach-Aktion, Infostand
Das Gehirn bei der Arbeit – Bildgebung des menschlichen Gehirns Mit der Kernspin-Tomographie wird das lebende menschliche Gehirn nicht-invasiv untersucht. Im Experiment machen wir die Hirnaktivität beim Sehen, bei der Bewegung von Fingern oder der Verarbeitung von Sprache sichtbar. Dabei werden auch hochaufgelöste Bilder des gesamten Gehirns aufgenommen, mit denen die verschiedenen Hirnbereiche identifiziert und Veränderungen, z. B. bei Lernprozessen, untersucht werden können. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften.  Präsentation, Experiment: ab 17.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 30 Min., Gebäude W32 (vor Gebäude W34)
Das Gehirn bei der Arbeit – Hirnströme und Biofeedback Die Nervenpulse des Gehirns erzeugen elektrische Felder, die mit Elektroden auf der Kopfhaut messbar sind. Probanden demonstrieren, wie man Hinströme bewusst verändern und die damit verbundene Gehirnleistung beeinflussen kann. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag, Experiment: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 60 Min., 3. OG
Autsch! Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Schmerz Wir informieren über die Schmerzempfindung und warum diese von Person zu Person so unterschiedlich ist. Mutige können ihre persönliche Schmerzwahrnehmung in zwei Experimenten testen. Bestimmen Sie Ihre Hitze- & Kälte-Schmerzschwelle und sehen Sie, wie sich Ihre Schmerzwahrnehmung durch Ablenkung verändern lässt. Wir erklären Ihnen die Entstehung von Schmerz im Gehirn und geben Einblicke in spannende Phänomene rund um den Schmerz. Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie.  Mitmach-Aktion, Infostand: 2. OG
Luft! Neuronale Verarbeitung von Atemnotserleben Krankheiten wie Asthma und COPD gehen mit eingeschränkter Lungenfunktion und chronischer Atemnot einher. Erleben Sie experimentell erzeugte Atemnot und erfahren Sie, wie das Gehirn diese verarbeitet. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Mitmach-Aktion, Infostand: 19.00 -23.00 Uhr, 2. OG
Nanu! Neuropsychologische Experimente im Selbstversuch Führen Sie am Computer Experimente durch, die in der Hirnforschung verwendet werden, um Leistungen des menschlichen Gehirns zu untersuchen. Wir erklären die Hintergründe. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 2. OG
Wie Augenbewegungen die Informationsverarbeitung optimieren Unsere Augen sind möglicherweise unser wichtigster Zugang zur Erfassung der Umwelt. Mithilfe eines Eye-Tracking-Systems demonstrieren wir, wie bedeutsam die Augenbewegungen für alltägliche Aufgaben sind. In einfachen Demonstrationen können Besucher selbst ausprobieren, wie sich ihre Augen beim Lesen oder dem Betrachten von Bildern quasi automatisch bewegen und damit die Reizverarbeitung erleichtern. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 18.00-23.00 Uhr alle 30 Min., 2. OG
Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36
20148 Hamburg
Bild:
Im HIS forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen (vor allem aus der Soziologie und den Geschichtswissenschaften) im Bereich empirischer Sozialforschung, historischer Analyse und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Unter dem Titel "Arbeit. Facetten eines Phänomens" zeigen wir in der Nacht des Wissens einen Ausschnitt aus der Tätigkeit des Instituts. Der Abend nähert sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Thema Arbeit.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hamburger Institut für Sozialforschung

"Arbeit macht frei ..."
stand als Motto über den Eingangstoren deutscher Konzentrationslager. Es zeigt einen pervertierten Arbeitsbegriff und eine typische NS-Interpretation von "Freiheit". Wieso wurde diese Parole am Ort brutalsten Arbeitszwangs präsentiert, wie wurde und wie wird sie wahrgenommen? P. Klein  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 35 Min.
Arbeit im Bild – Bild der Arbeit
"Arbeit" war neben "Rasse" ein zentraler Begriff der nationalsozialistischen Volksgemeinschaftsideologie. Ihre Bedeutung reflektieren Fotografien in den damals populären Medien. Besonders im Kontrast zwischen "deutscher" und "jüdischer" Arbeit tritt die ideologische Dimension hervor. H. Scharnberg, U. Jureit  Präsentation, Diskussion: 17.50 Uhr, Dauer: 35 Min.
"Arbeitsscheue Parasiten"
Die Selbstdeutungen der deutschen Nachkriegsgesellschaft kreisten um die Wahrnehmung wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und moralischer Unordnung. Arbeit spielte in den Versuchen, bestehende Konzepte von Ordnung und sozialer Zugehörigkeit zu retten und neue zu etablieren, eine zentrale Rolle. S. Mörchen  Vortrag: 18.25 Uhr, Dauer: 35 Min.
Die im Schatten sieht man nicht: zur internationalen Arbeitsteilung in privaten Haushalten
Putzen, kochen, Kinder hüten, Alte pflegen – (Für-)Sorge wird in der EU von vielen meist unsichtbaren, politisch nahezu rechtlosen, aber oft gut ausgebildeten Migrantinnen geleistet. Wie gestaltet man Arbeit in privaten Haushalten anders, um alte und neue Ungleichheiten zu überwinden? M. S. Rerrich  Präsentation, Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 35 Min., Buchpräsentation
Lars Clausens Konzept von (konstruktiver) Produktiver und destruktiver Arbeit
Wer über "Arbeit" spricht, will meistens über irgendeine Art der Produktion reden – welcher Güter auch immer. Lars Clausen hat in seinem Buch "Produktive Arbeit – destruktive Arbeit" einen so erweiterten Begriff diskutiert. Das Referat stellt seine Gedanken vor und diskutiert sie. J. P. Reemtsma  Vortrag: 19.35 Uhr, Dauer: 35 Min.
Ausbeutung (in) der Wanderarbeit – wo fängt das an, wie hört das auf?
Gut 200 Millionen Menschen weltweit arbeiten in einem fremden Land. Die soziale Verletzlichkeit dieser Wanderarbeiter erhöht ihr Ausbeutungsrisiko, auch in Deutschland. Was verbirgt sich hinter dem Reizwort Arbeitsausbeutung, in welchen Situationen wird es benutzt? N. Cyrus  Vortrag: 20.10 Uhr, Dauer: 35 Min.
Lebensläufe und Arbeitsbewusstsein: Forschungen zur Erwerbsarbeit
Die Arbeits- und Lebenswirklichkeit in der Autoindustrie, bei der Post, im Gericht, im Krankenhaus etc. verändert sich. Welchen Raum gibt die Forschung den Erfahrungen der Beschäftigten? Welche Schlüsse kann sie ziehen? Was für ein Bild der Arbeitswelt entsteht dabei? B. Vogel, N. Grimm, A. Pfeuffer  Vortrag, Präsentation: 20.45 Uhr, Dauer: 45 Min.
Krieg als Arbeit
Sie suchen einen gut bezahlten, aufregenden Job, bei dem Sie viel reisen? Vielleicht ist die private Sicherheits- und Militärindustrie das Richtige für Sie. Lernen Sie die Welt moderner Söldner kennen – samt Arbeitsverträgen, Krankenversicherungen und Schlüsselqualifikationen. Nach 1990 erfasste eine Privatisierungswelle den militärischen Bereich. "Söldnerfirmen" griffen in Bürgerkriege ein, sicherten Bergwerke, ergänzten Armeen oder eskortierten Frachtschiffe. Die milliardenschwere Branche wurde zu einer Jobmaschine. Doch wer arbeitet in diesem Sektor – und weshalb? K. Voß  Vortrag, Präsentation: 21.30 Uhr, Dauer: 35 Min.
Arbeit für das Handy
Für die Produktion von Mobiltelefonen braucht man "seltene Erden". Die Demokratische Republik Kongo ist ein wichtiger Lieferant dieser Rohstoffe. Doch das Statussymbol hier basiert auf miserablen Arbeitsbedingungen dort. Wer profitiert von dem Missverhältnis? G. Hankel  Vortrag, Präsentation: 22.05 Uhr, Dauer: 35 Min.
Vom Job zur Profession und zurück. Meritokratische Manöver eines Dienstleistungsproletariats
In modernen Arbeitsgesellschaften gehört das Prinzip von Erfolg durch Leistung zur legitimatorischen Basisausstattung. Was aber passiert, wenn das Versprechen, dass Leistung sich lohnt, auf Dauer unerfüllt bleibt? Diese Frage stellt sich in den "einfachen" Diensten. Markierte Dienstleistungsarbeit einst den Weg der Lohnarbeit von einer proletarischen Beschäftigung zum Garanten professioneller Identität, ringen die Jedermannsarbeitsmärkte von Sorge, Säubern und Service den Beschäftigten auf den ersten Blick Enttäuschung ab. Was passiert aber auf einen zweiten? F. Bahl  Vortrag: 22.40 Uhr, Dauer: 35 Min.
Das Recht auf Faulheit. Der Angriff auf die normativen Grundlagen der Arbeitsgesellschaft
Während alle Welt über die hohe Arbeitslosigkeit klagt, wird das Arbeitsethos seit Beginn der Industrialisierung unverändert in Frage gestellt. Doch ist eine an Produktivität, Wachstum und Fortschritt ausgerichtete Gesellschaft mit einem "Recht auf Faulheit” überhaupt denkbar? W. Kraushaar  Vortrag: 23.15 Uhr, Dauer: 35 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule für Musik und Theater, Harvestehuder Weg 12
20148 Hamburg
Bild:
Die in Teilen historischen Gebäude der Hochschule für Musik und Theater liegen zentral an der Außenalster. Dazu gehören ein professionell ausgestattetes Theater und ein audiovisuelles Medienzentrum. Die Hochschule bietet eine Ausbildung in allen Bereichen der klassischen Musik, aber auch in Jazz- und Popmusik an. Hinzu kommen stärker wissenschaftlich geprägte Bereiche sowie die Theaterakademie. Mit ca. 350 Veranstaltungen im Jahr zählt die Hochschule zu den großen Kulturträgern in Hamburg.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule für Musik und Theater

speziell für Kinder ab
2
speziell für Kinder ab
2
Flexible Kinderbetreuung für Kinder von 2 bis 10 Jahren
In den kindgerechten Räumen des "KlingKlang" musizieren, singen, malen und spielen wir mit den Kindern, während Sie eine Veranstaltung besuchen. Für Eltern mit Babys bieten wir Wickel- und Füttermöglichkeit.  bis 22.00 Uhr, Raum Ü16
Die Kunst des Geigenbaus
Geigenbaumeister Eduard Schwen (Geigenbau Winterling) stellt sein Handwerk vor und beantwortet Fragen rund um das Instrument.  Präsentation, Infostand: bis 22.00 Uhr, Foyer
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Wir bauen ein Cajon
Die Schülerfirma Wood'n'Box der Stadtteilschule Horn baut seit 2008 erfolgreich Cajones für andere Schulen und Privatkunden. An ihrem Stand demonstrieren die Schüler den Bau der klingenden Kisten und geben Auskunft über das Projekt.  Präsentation: bis 22.00 Uhr, Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
JeKi: "Jedem Kind ein Instrument"
JeKi führt Grundschulkinder ab der 1. Klasse an den Umgang mit Orchesterinstrumenten heran. Ein Kurzfilm gibt Einblick in das Projekt. Unter Anleitung von Studierenden können Instrumente aller Art ausprobiert werden.  Mitmach-Aktion, Film: bis 20.00 Uhr, Raum 13
Rundgänge im "Kaufmann-Bunker"
Erfahren Sie mehr über den im Hof der Hochschule liegenden Bunker, die Nutzung der Hochschulgebäude während des Zweiten Weltkrieges und über Karl Kaufmann.  Führung: 17.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Anmeldung unbedingt erforderlich bis 1.11.2013: Tel. 040/682 67 560 oder info@unter-hamburg.de
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
88 Tasten und noch viel mehr
Eine spannende Entdeckungsreise rund um das Klavier (nicht nur) für Kinder. R. Seibel  Vortrag, Präsentation: 17.00-19.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Bewegungsraum 1
Studieninfo – das wissenschaftliche oder pädagogische Studium
Wie sieht das Studium an der HfMT aus? Was sind die Voraussetzungen und wie die Berufschancen? Prof. Dr. W. Hochstein  Infostand: 17.00, 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 11
Die Geschichte vom Soldaten
Studierende der Schauspielklassen lesen und tanzen Fragmente aus dem gleichnamigen Musiktheater von Igor Stravinsky. Ein Soldat tauscht mit dem Teufel seine Geige gegen ein Buch, das große Reichtümer verspricht. Mit Hilfe des Buches wird er ein reicher Kaufmann, doch das Geld macht ihn nicht glücklich. Ob der Soldat am Ende dem Teufel in sein Reich folgt, bleibt offen. C. Lühr  Präsentation: 17.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Spieltechnik und Klang des Naturhorns
Das Instrument aus dem 18. Jahrhundert wird mit dem modernen Ventilhorn verglichen. Demonstriert werden auch das Barockhorn und das Inventionshorn des 18. Jahrhunderts. Warum war W. A. Mozart so begeistert vom Naturhorn, einem eigentlich primitiven Instrument? Prof. A. Koster  Präsentation, Konzert: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Gustav Mahler und die Rettung der Hamburger Oper
Gustav Mahler drängt Hamburgs Bürgermeister, die Oper zu retten – mit mäßigem Erfolg. Wie waren die musikalischen und politischen Interdependenzen? Das wird beleuchtet, ausgehend von Mahlers Wirken als Kapellmeister bis hin zu aktuellen kulturpolitischen Fragen. Dr. R. Salchow  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Chorprobe zum Mitsingen
Beobachten Sie Alltagsstimmen beim Hochleistungssport, oder singen Sie einfach selbst mit. Wir probieren alte und neue Literatur und genießen jede Note. Wer das Singen liebt, weiß, dass gerade das gemeinsame Chorsingen eine anregende, erfrischende und rundum wohltuende Lebensäußerung ist – deshalb darf bei uns gerne auch gelacht werden! Prof. H. Pardall  Mitmach-Aktion, Konzert: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Von Tromboncini bis Mixtur – die Orgeln der HfMT
Welche Musik für welche Orgel? In Kurzporträts werden die italienische Orgel (204 blau), die romantische Orgel (203 blau) und die Orgel im Orgelstudio vorgestellt. Prof. W. Zerer  Vortrag, Präsentation: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Orgelstudio
Die Studienangebote der Theaterakademie
Präsentationen, Infostände: Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Bachelor Schauspiel Prof. M. Jackenkroll, Prof. M. Aisenbrey  17.30, 20.30 Uhr
Bachelor Regie Schauspiel und Regie Musiktheater sowie Master Dramaturgie Prof. S. Dhein, Prof. A. Faasch  18.30, 21.30 Uhr
Bachelor und Master Gesang, Master Oper, Master Liedgestaltung Prof. C. James, Prof. J. Dopfer  19.30, 22.30 Uhr
Ohne Licht ist es auf der Bühne dunkel
Licht, Kostüme, Bühnendekoration, Technik sind gleichberechtigte Akteure einer Inszenierung. Wir demonstrieren, welche verschiedenen Ebenen des Lichts heutzutage eingesetzt werden. H. Ulbrich, J. Nase  Vortrag, Präsentation: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Studieninfo – das künstlerische Studium
Wie sieht ein Musikstudium an der HfMT aus? Was sind die Voraussetzungen und wie die Berufschancen? Prof. Dr. M. von Troschke  Präsentation, Infostand: 18.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Der Weg vom Baumstamm zur Meistergitarre
wird an Bildern und praktischen Beispielen für Kenner und interessierte Laien erläutert. Prof. B. Ahlert  Vortrag: 18.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 204 Orange
Vorlesen ...
ist eine (Sprech-)Kunst, die gelernt sein will und die bestimmten Regeln der Gestaltung folgt. Ein kurzweiliger Lese-Exkurs zum Lauschen und selber probieren. Prof. M. Jackenkroll  Vortrag, Präsentation: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Lieder zum Mitsingen
Singen macht Freude! Unter diesem Motto laden wir Alt und Jung zum gemeinsamen Singen bekannter und weniger bekannter Lieder ein. Studierende begleiten am Klavier. Prof. T. Hettwer, Prof. Dr. W Hochstein  Mitmach-Aktion, Konzert: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Wie funktionieren Inszenierungsskandale?
"Bayreuther Festspiele ohne Skandal eröffnet" hieß es nach einer der letzten Premieren. Ist das Ausbleiben eines Skandals der eigentliche Skandal? Werden echte Inszenierungsskandale durch "inszenierte" Skandale ersetzt? Eine Betrachtung der Mechanismen des Skandals im Musiktheater einst und heute. P. Krause  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Klangbewegungen mit der Wellenfeldsyntheseanlage
Schicken Sie gemeinsam mit anderen Besuchern an iPads interaktiv Klänge durch den Raum! Werden Sie zum Komponisten und erleben Sie die Möglichkeiten elektronischer Musik. Prof. Dr. G. Hajdu  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., ELA 1
Musikalische Improvisationen durch die Großstadt
Mit Bildern, Klängen, Sprache, Musik und Bewegung entwickeln wir Improvisationen zu verschiedenen Großstadtphänomenen. Bringen Sie Ihre Erfahrungen ein. Entdecken Sie verborgenes Klangpotenzial und neue Blickwinkel des urbanen Raums! Prof. Dr. A. Süberkrüb  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Bewegungsraum 2
Über die Entdeckung des Raumes in der Musik
Wie hängt die Entwicklung der Musik mit der Entstehung von Räumen zusammen? Und wie kommt es, dass Musik, obwohl sie materiell ungreifbar um uns herum schwingt, auch räumlich-strukturell erfasst werden kann? Der Komponist und Musikwissenschaftler Reinhard Flender erklärt warum der Dreiklang in der Musik mit der Zentralperspektive in der Malerei vergleichbar ist und warum ein Klangcluster aus den 12 Tönen unseres Tonsystems den Eindruck von "gefrorener Zeit" simulieren kann. Prof. Dr. R. Flender  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Das KomponistenQuartier – ein Ort für die Musik
Berühmte Musiker, die in Hamburg geboren wurden oder hier gewirkt und die Musikmetropole geprägt haben, werden künftig im neuen Museumsensemble in der Peterstraße vorgestellt werden. Neben den bereits heute in eigenen Museen gewürdigten Komponisten Brahms und Telemann werden anlässlich des CPE-Bach-Jubiläumsjahres 2014 der Jubilar selbst sowie sein Zeitgenosse Hasse ins Quartier einziehen. Später werden auch die Geschwister Mendelssohn sowie Mahler dort Museumsräume erhalten. O. Kirsch  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Sprechende Klänge
Einblicke in Methodik und Praxis der Musiktherapie. Prof. Dr. E. Weymann und Studierende  Vortrag, Präsentation: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Nachtschwärmer)
Das dritte Studienjahr Schauspiel spielt, singt und spricht Texte zum Thema Nacht/Mond/Traum. Prof. M. Aisenbrey  Konzert
Das 2. Studienjahr (3. Semester) zeigt Einblicke in die Schauspielausbildung
Ergebnisse der Fächer Sprechbildung und musikalische Ausbildung. Präsentation von Liedern und Texten: von heiter bis ernst, von alt bis zeitgenössisch. Klavier: M. Weibrich, Betreuung: Prof. M. Aisenbrey  Konzert: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Die Stimme – das Unsichtbare sichtbar machen)
Warum klingt eine menschliche Stimme im Jazz anders als in der Oper? Mithilfe der Technik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und den Erläuterungen einer Phoniaterin sehen wir den Kehlkopf beim Singen und hören im direkten Vergleich die Darbietung von Studierenden. Prof. Dr. W. Adelmann  Vortrag, Präsentation
Stirbt mit dem Bildungsbürgertum die Musikkritik?
In der Krise der Klassik ist das Feuilleton zum Erfüllungsgehilfen der Stars und ihrer Produzenten geworden. Doch muss die Musikkritik sich nicht ganz neu als Musikvermittlung verstehen? P. Krause  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Power-Point-Karaoke – Improvisieren und Überzeugen
Kulturmanager müssen täglich Menschen für Ideen, Projekte und Konzepte begeistern. Rhetorik und ein sicherer Auftritt sind zwar wichtig, oft ist jedoch auch Improvisationstalent gefragt. Ein Vortrag und Power-Point-Karaoke zeigen, wie es geht. D. Grundorf  Vortrag: 20.45 Uhr (ACHTUNG, NEUE UHRZEIT!), Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Emánuel Moór – Komponist, Pianist und Erfinder
Zu seiner Zeit war Moór (1863-1963) ein bekannter, von großen Interpreten gespielter Komponist, der auch durch die Erfindung zweimanualiger Pianos und neu gestalteter Streichinstrumente Furore machte. "Sie sind ein Genie" urteilte Pablo Casals über die Musik von Emanuel Moór. D. Gersing, O. Kirsch  Vortrag: 19.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Eventim Popkurs live
Infos zum Pionier in der Popularmusikausbildung an deutschen Hochschulen. Wie immer mit Überraschungsgästen!  Präsentation: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Endzeitstimmung. Lieder des Fin de Siècle vor 1914
Lieder sind im europäischen Raum zu keiner Zeit in so hoher Anzahl entstanden wie in jenen Jahren, die dem Ausbruch des ersten Weltkriegs vorausgingen. Hier findet sich ein willkommenes künstlerisches Experimentierfeld in Zeiten der rasanten Wandlungen in Literatur, Musik und Wissenschaft. Prof. B. Kehring  Konzert: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Vergessene Meister und musikalische Raritäten
Vorträge: Dauer: 30 Min., Opernstudio
Joachim Raff galt zu seinen Lebzeiten als einer der meistaufgeführten Sinfoniker Deutschlands. Tschaikowsky, Mahler und Debussy orientierten sich an seinen Kompositionen. Warum wissen wir heute so wenig über ihn? S. Kannenberg  20.00 Uhr
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Ferdinand Thieriot) war zu seiner Zeit nach Brahms der vielleicht bedeutendste Komponist seiner Heimatstadt Hamburg und hinterließ zahlreiche Werke. Was weiß man heute über ihn und wie ist seine Chormusik einzuordnen? M. Mensching 
Bach und die Oper Einzelne Werke hat J. S. Bach mit dem Titel "Dramma per musica" versehen – das Synonym für die italienische Oper. Hat Bach tatsächlich auch noch Opern geschrieben? J. Wessel  22.00 Uhr
Aus der Hand gesungen
Das Lernen gregorianischer Choräle war auch in früheren Zeiten sehr beschwerlich. Die Eselsbrücke war in diesem Fall die Hand …. Der Vortrag gibt einen Einblick in die musikalische Lernmethode des Mittelalters. Prof. F. Böhme  Vortrag: 20.00, Dauer: 30 Min., Raum 12
Affekt & Empfindsamkeit – ein Generationskonflikt
Die Aussage des alternden J. S. Bach über seinen Sohn C. P. E. Bach, dass dessen Musik wie das Berliner Blau der Porzellanfarbe sei, welche durch das Sonnenlicht ausbleichen würde, lässt ahnen, wie wenig der Vater die Sprache der neuen Generation des Sturm und Drang wertschätzte. Prof. G. Darmstadt (Violoncello), A. Gergelyfi (Cembalo)  Vortrag, Konzert: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Loopology
Live-Looping ist die Aufnahme und Wiedergabe von Audio-Loop-Samples in Echtzeit – erleben Sie es bei Tocha und seinem Solo-Circlesong. A. Pinchuk  Präsentation, Konzert: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Schlagzeug plus
Die Perkussionistin Prof. Cornelia Monske spielt zeitgenössische Werke von Fredrik Schwenk, Toru Takemitsu und Petr Eben. Begleitet wird sie abwechselnd von den HfMT-Professoren Olaf van Gonnissen (Gitarre), Imme Jeanne Klett (Alt-Flöte) und Wolfgang Zerer (Orgel)  Konzert: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Orgelstudio
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Love in numbers)
Hayden Chisholm, Artist in Residence des Studiengangs Jazz, untersucht die faszinierenden Möglichkeiten der Fibonacci Reihen in der Musik. Hayden Chisholm ist Artist in Residence des Studiengangs Jazz an der HfMT im Wintersemester 2013/14.  Vortrag
Mikrotonalität im Jazz
Prof. Manfred Stahnke hält eine Einführung in die Mikrotonalität und mikrotonale Konzepte. Oliver Gutzeit, Alumni des Studiengangs Jazz, wird die praktische Applikation von mikrotonalen Konzepten im Jazz anhand von Kompositionen aus der Feder Hayden Chisholms demonstrieren. Gemeinsam begeben sich die beiden Referenten auf einen Weg zwischen die Töne.  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Die musikalische Propaganda im 1. Weltkrieg
Der 1. Weltkrieg stellte eine völlig neue Form medialer Kriegsführung dar. Wie wurde die Musik für die Kriegspropaganda funktionalisiert? Prof. F. Böhme  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Eine musikalische "Beziehungsberatung"
Anhand kosmologischer Vorstellungen der Barockzeit und dem Bild einer schwingenden Saite lässt sich das Wesen der Beziehung darstellen. Durch die Bildhaftigkeit der damaligen Anschauungen werden einfache aber sehr wirksame Erkenntnisse vermittelt, die zu einer echten Lebenshilfe werden können. Prof. G. Darmstadt  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Boombox
Matthias Wagemann spielt Posaune und rappt. Anhand seines neuen Projekts zeigt er die vielen Synergien zwischen den musikalischen Genres.  Konzert: 21.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Jazz: HfMT Bigband spielt die Musik von Hayden Chisholm (Solist: Oliver Gutzeit)
Gemeinsam mit Oliver Gutzeit erforscht die HfMT Bigband die Stücke von Hayden Chisholm. Die Musik wurde ursprünglich für das Luzern Jazz Orchestra geschrieben. Es werden auch neue Bigbandwerke aus der Feder Hayden Chisholms ausprobiert, die dann beim gemeinsamen Konzert zum Graduation Jazz Festival präsentiert werden.  Konzert: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Jazz: World of Percussion
Ein konzertanter Vortrag zu verschiedensten Perkussionsinstrumenten und Rhythmen aus indischer, afro-kubanischer und afro-brasilianischer Musik. Florian Bronk ist Student von Trilok Gurtu. F. Bronk  Vortrag, Konzert: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Das musikalische Themengeflecht der Westside Story
Bernsteins Welterfolg wird musikalisch unter die Lupe genommen und die Erzählstruktur des Klassikers anhand der musikalischen Themen vorgestellt. Prof. F. Böhme  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Musik zwischen U und E
Ursprünglich der Verteilungspraxis der Musikwirtschaft entstammend, wurden die Kategorien ernste und Unterhaltungsmusik zu solchen ästhetischer Bewertung. An Musikbeispielen vom 16. Jahrhundert bis heute soll die Unterscheidung illustriert und kritisch hinterfragt werden. Prof. R. Bahr  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Der Computer als Bandmitglied
Erleben Sie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Live Sampling, Ableton Live und Looping in Verbindung mit Jazz und Groove-basierter Musik, dargeboten von der Band Finecoast.  Konzert: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Jazz: Andine-Music
Ein Saxophonist und ein Charrango-Spieler stellen traditionelle Instrumente aus den Anden vor. Zum Beispiel Bambusflöten, Panflöten, Saiteninstrumente. V. Millones  Präsentation, Konzert: 22.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Die Zeit rennt davon – die Geschichte des Metronoms
Mit der Einführung des Metronoms konnte das genaue Tempo angegeben werden. Damit begannen die Probleme aber erst richtig ... Prof. F. Böhme  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
KlimaCampus, Exzellenzcluster CliSAP, Bundesstraße 55 - Geomatikum
20146 Hamburg
Bild:
Die Forscher des KlimaCampus analysieren natürliche und vom Menschen gemachte Klimaänderungen und entwickeln Zukunftsszenarien. Im Mittelpunkt steht der Exzellenzcluster CliSAP, an dem die Universität Hamburg, das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und das Deutsche Klimarechenzentrum beteiligt sind. Mit dabei ist auch das Climate Service Center des Helmholtz-Zentrums Geesthacht.

HVV-Übergang: Bundesstraße (Busse 4, 15), Schlump (U2, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: KlimaCampus, Exzellenzcluster CliSAP

Testen Sie Ihr Klima-Wissen!
Bringt der Klimawandel mehr Sturmfluten mit sich? Warum gefährden Treibhausgase Korallen und Muscheln? Testen Sie Ihr Wissen und werden Sie Klimachampion! Beim Publikumsquiz im großen Hörsaal gibt es unter anderem eine Fahrt auf dem Forschungsschiff und eine private Führung im Klimarechenzentrum zu gewinnen.  Mitmach-Aktion: 18.00, 20.00, 23.00 Uhr, EG, Hörsaal H1
Klimakletterturm
Das 3 m hohe Turmmodell zeigt einen Ausschnitt des 304 m hohen ZOTTO-Messturms, der 2006 in Sibirien errichtet wurde, um den "Atem der Taiga" fern von Ballungszentren an verschiedenen Höhen zu messen. Wichtige Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan, aber auch Aerosole, Kohlenmonoxid, Ozon und Stickoxide liefern Informationen zu atmosphärischem Transport, Klimaänderungen und Emissionen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.00 Uhr, EG, Foyer
Zeitreise mit dem Klimaglobus
Wählen Sie unter verschiedenen Simulationen der Zukunft aus und schauen Sie sich die möglichen Auswirkungen des Klimawandels rund um den Globus an. Wo wird es wärmer, wo trockener? Unsere Forscher erklären die Hintergründe. Dr. C. Wunram (CSC/HZG), J. Meyer (DKRZ)  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Volle Fahrt voraus!
Steuern Sie das Modell eines Fährschiffs von Cuxhaven über England nach Norwegen. Mit an Bord: eine Ferrybox, die während der Fahrt die Wasserqualität erfasst. Entdecken Sie Algenblüten und erfahren Sie, wie sich die Temperatur in der offenen See von der in Küstengewässern unterscheidet. Institut für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Mitmach-Aktion: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Mach Deine Stadt fit für den Klimawandel!
Häuser bauen, Arbeitsplätze schaffen, Straßen anlegen – bei diesem Computerspiel kannst Du im wahrsten Sinne des Wortes Hand anlegen. Baustein für Baustein entsteht eine klimagerechte Stadt in Asien, Europa oder Nordamerika – zum Beispiel indem Du Bäume pflanzt oder Grün- und Wasserflächen anlegst. U. Kreis  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Visualisierung in der Erdsystemforschung
Klimamodelle simulieren die wichtigsten Prozesse in Atmosphäre und Ozean. 3D-Visualisierungen von Modelldaten lassen Sie an einem Bildschirm in die simulierte Welt eintauchen. M. Böttinger, Dr. N.Röber  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Klima- und Umweltforschung im Labor: die Hamburger Grenzschichtwindkanäle
Wie wirken sich mögliche Klimaveränderungen in Städten aus? Wie beeinflusst der Mensch die Umwelt und das Klima vor seiner Haustür? Dass Forscher das Klima nicht nur in der Natur messen oder am Computer simulieren, zeigt das Team des Windkanallabors am Meteorologischen Institut. Prof. B. Leitl, Dr. F. Harms  Vortrag, Führung: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 90 Min., EG, Hörsaal H3, begrenzte Teilnehmerzahl
Hochleistungsrechner für die Erdsystemforschung
Mit Hochleistungsrechnern wird das vergangene, heutige und künftige Klima modelliert. Was ist das Besondere an ihnen, wozu werden sie benötigt? Besichtigen Sie Computer und Datenspeicher des DKRZ. J. Meyer, Dr. P. Adamidis, DKRZ  Präsentation, Führung: 17.00, 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H3, max. 25 Teilnehmer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Aktives Kindermuseum: forschen, puzzeln, knobeln
Kleine Forscher können bei unserer Urzeit-Rallye Dino-Eier und Urpferdchen entdecken. Für Tüftler gibt es ein Riesenpuzzle, für Gedächtnis-Asse ein Klima-Memory. Wer etwas über die Meeresströmung in der Nordsee erfahren möchte, kann eine Gummiente auf die Reise schicken und auf hoher See beobachten.  Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, UG und EG, Museum
Klimaexperimente
Wie salzig ist das Meer? Warum steigt der Meeresspiegel? Wie funktioniert der Golfstrom? In Experimenten suchen wir mit Ihnen Antworten. Sie sind für das Verständnis des Klimasystems sehr wichtig. Dr. D. Notz, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 18.00 Uhr, EG, Museum
Erleben Sie bodenkundliche Feldforschung!
Bringen Sie eine Bodenprobe mit: Wie sandig ist Ihr Garten, wie sauer und nährstoffreich? Verfolgen Sie die Wirkung der Photosynthese von Pflanzen auf die Gaskonzentration in unserer Baumhaube. Testen Sie, wie viel CO2 Sie selbst produzieren. F. Beermann  Experiment, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Wie ein winziges Molekül die Welt verändert
Kohlendioxid beeinflusst entscheidend das Klima auf der Erde. In unserem Experiment produzieren wir das Gas. Wir zeigen, wie es in der Umwelt wirkt und welchen Effekt es auf die Temperatur hat. Kommen Sie vorbei und erleben Sie es selbst! Graduiertenschule SICSS  Experiment: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, UG, Foyer
Das Klima- und Erdsystem studieren: Graduiertenprogramme mit Zukunft
Was erforschen Doktoranden und Masterstudenten am KlimaCampus? Die International Max Planck Research School on Earth System Modelling (IMPRS-ESM) und die School of Integrated Climate System Sciences (SICSS) erläutern ihre Graduiertenprogramme. Experimentieren Sie selbst am mechanischen Klimamodell! Dr. A. Weitz, Dr. I. Harms, Dr. A. Beckmann, Dr. B. Hachfeld, K. Grannis  Mitmach-Aktion, Infostand: UG, Foyer
Klimawandel im 21. Jahrhundert: Was wollen wir erreichen, und was müssten wir dafür tun?
Vorstellung der neuesten Modellsimulationen zum menschengemachten Klimawandel im 21. Jahrhundert. Insbesondere wird der Bezug zwischen Klimazielen und der Emissionsminderung von Treibhausgasen untersucht. Prof. Dr. J. Marotzke, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Klimaänderungen in der Metropolregion Hamburg
Mit Messungen und regionalen Klimarechenmodellen werden bisherige und mögliche Klimaänderungen in der Metropolregion Hamburg aufgezeigt. Im Fokus: das Sturmflutgeschehen in Nordsee und Tideelbe. Weitere Informationen bietet der Stand des Norddeutschen Klimabüros. Dr. I. Meinke, Norddeutsches Klimabüro, Institut für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Mehr Eis in einer wärmeren Welt?
Das Meereis in der Antarktis nimmt seit Jahren leicht zu, die globale Erwärmung hat sich in diesem Jahrhundert verlangsamt und die Winter in Hamburg sind immer noch lang und kühl. Können wir auf ein Ende der Klimaerwärmung hoffen? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Vortrag. Dr. D. Notz, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Das Leben an Bord von Forschungsschiffen in Bildern
Mehr als 40 Mal hat Dr. Niko Lahajnar (Institut für Geologie) auf internationalen Forschungsschiffen gearbeitet und war zwischen Pol und Äquator unterwegs. Anhand eigener Bilder und Geschichten gewährt er einen Einblick in den spannenden Forscheralltag auf hoher See. Dr. N. Lahajnar  Vortrag: 19.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Die Nordsee – ein Schelfmeer im Anthropozän
Wie hat sich die Nordsee als Reaktion auf natürliche und vom Menschen gemachte Einflüsse entwickelt? Welche Aufgaben der Wissenschaft leiten sich daraus ab? Küsten- und Schelfmeere bilden den Saum zwischen der trockenen und der nassen Erde. Sie reagieren auf natürliche und vom Menschen gemachte Veränderungen, und rücken weltweit in den Brennpunkt ökonomischer und gesellschaftlicher Interessen. Prof. Dr. K. Emeis, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Leiter Biogeochemie im Küstenmeer  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Hörsaal H2
Wozu braucht die Klimaforschung die Geisteswissenschaften?
Die Klimaforschung wird weitgehend von Naturwissenschaften dominiert. Der Vortrag zeigt, dass der Mensch in diesem Zusammenhang ebenso eine Rolle als Subjekt einnimmt, das sich mit Wahrnehmungen und Deutungen, mit gesellschaftlichen Entscheidungen in einem Kontext voller Werte konfrontiert sieht. In dem Vortrag wird auch das Konzept der "Klimafalle" angesprochen, das im gleichnamigen Buch von Hans von Storch und Werner Krauss entwickelt wird. Prof. Dr. H. von Storch, Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Leiter Systemanalyse und Modellierung  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Schiff Ahoi – saubere Seeluft ade? Schiffsemissionen auf der Nordsee
Schiffsmotoren stoßen große Mengen Schadstoffe aus, die die Luftqualität in den Küstenregionen der Nordsee beeinflussen. In Modellsimulationen wird gezeigt, wie sich Schiffsabgase ausbreiten und wie man sie reduzieren kann. Der Schiffsverkehr nimmt immer stärker zu. Während für viele landseitige Quellen strenge Auflagen gelten, finden die Abgasemissionen von Schiffen erst jetzt mehr Beachtung. Mithilfe von atmosphärischen Modellsimulationen wird die Ausbreitung und chemische Umwandlung von Schiffsabgasen untersucht. Dr. V. Matthias, Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H6
Geologische Extremereignisse am Meeresboden
Im Relief des Meeresbodens lassen sich Extremereignisse wie Erdbeben, Vulkanausbrüche und Hangrutschungen ablesen. Doch wie diese ablaufen und ihre möglichen Auswirkungen – von Tsunamis bis hin zu Giftgasund Aschewolken – erklärt der Geophysiker Christian Hübscher anhand von Beispielen. Prof. Dr. C. Hübscher, Institut für Geophysik  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Forschen auf hoher See
Die Forschungsschiffe METEOR und MARIA S MERIAN legten 2012 über 92.000 Seemeilen zurück. Expeditionsplanung, Einsatz von Tiefseerobotern, Piratenabwehr – all dies koordiniert die Leitstelle in Hamburg. Das weltweit modernste Forschungsschiff SONNE kommt 2014 hinzu. Die Mitarbeiter berichten …. T. Rabenseifner  Vortrag: 18.00, 20.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
Was macht eigentlich ein Vulkanologe?
Wieder ein Ausbruch des Vulkans Popocatépetl in Mexiko: Vulkanologen versuchen fieberhaft die Gefahren des Ausbruchs abzuschätzen. Aber wie genau funktioniert das? Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Methoden, mit denen die Forscher die Stärke von Vulkaneruptionen vorhersagen. Prof. M. Hort  Vortrag: 19.00 Uhr, EG, Hörsaal H2
Wie werde ich Klimaforscher?
Meteorologie studieren, Physik oder Biologie? Labor, Schreibtisch oder Forschungsschiff? Wie sieht der Alltag eines Forschers aus? Was verdient man? Studierende und junge Wissenschaftler berichten von ihren Plänen und ihrem Werdegang. Mit Diskussionsrunde.  Vortrag, Diskussion: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H5
Ein sibirischer Sommer: Bodenforschung im Permafrost
Sommer in Sibirien – das bedeutet wenig Sonne, viel Wind, vielleicht auch schon ersten Schnee und viele Mücken. Die Forscher zieht es trotzdem jedes Jahr wieder in den sibirischen Permafrost. Warum, zeigt ein spannender Bericht von einer Expedition ins Lena- Delta. Prof. Dr. E.-M. Pfeiffer  Vortrag: 20.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Was haben gefrorene Böden in Sibirien mit unserem Klima zu tun?
Die Böden im nördlichen Sibirien sind permanent gefroren. Taut dieser Permafrost auf, werden Treibhausgase freigesetzt, die unser Klima beeinflussen. Was geschieht, wenn es durch den Klimawandel wärmer wird? Begleiten Sie uns in eine der entlegensten Gegenden der Erde. Dr. Ch. Knoblauch  Vortrag: 22.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Moore im Klima- und Landnutzungswandel
Moore sind faszinierende Ökosysteme: Ihr Boden enthält viel Wasser und bildet Torf, was der Atmosphäre langfristig Kohlenstoff entzieht. Wie wirken sich jedoch Klimawandel und eine intensive Landnutzung auf den Wasser- und Kohlenstoffhaushalt der Moore aus? Prof. Dr. L. Kutzbach  Vortrag: 21.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Warum ist Bodenschutz für Hamburg wichtig?
Böden haben wichtige Funktionen beim Abbau und der Pufferung von Schadstoffen. Zudem regulieren sie den Wasser- und Wärmehaushalt – und damit auch das Stadtklima. Beispiele veranschaulichen, wie sie diese Aufgaben erfüllen. Prof. Dr. A. Eschenbach  Vortrag: 19.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
Wie lassen sich Klimaänderungen im Ozean messen?
Die Ozeane der Welt bedecken rund 71 Prozent der Erdoberfläche. Dabei vollbringen sie als Temperaturpuffer eine enorme Leistung für unser Klima. Wie Ozeanographen Klimaänderungen im Ozean messen und welche Instrumente und Methoden sie dazu verwenden, erzählt der Ozeanforscher Viktor Gouretski. Dr. V. Gouretski  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, EG, Hörsaal H2
Wasser in der Atmosphäre – wissen wir genug über die wichtigste Komponente des Klimasystems?
Wasser – H2O – ist ein kleines Molekül mit großer Wirkung. Vieles von dem, was wir über Wetter und Klima nicht verstehen, hängt eng mit dem zusammen, was wir über Wasser nicht verstehen. Z. B., warum die Wolkenbildung in verschiedenen Klimamodellen so unterschiedlich aussieht. Prof. Dr. B. Stevens, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H2
Geschichte des Rechnens – Computer gestern, heute und morgen
Der englische Meteorologe Lewis Fry Richardson wollte 1916 mithilfe von 64.000 Mitstreitern eine regelmäßige Wettervorhersage erstellen. Heute setzen Meteorologen und Klimaforscher Supercomputer mit tausenden Prozessoren ein. Wir werfen einen Blick auf historische, aktuelle und zukünftige Computer. Prof. Dr. T. Ludwig, DKRZ  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H5
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Schülerfragen
Wissenschaftler des KlimaCampus beantworten die Fragen Hamburger Grundschulkinder.  Vortrag: 17.00-18.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Mathematik erleben
Mathe zum Anfassen und Mitmachen: Erleben Sie bei dieser Ausstellung einen spielerischen Zugang zur Mathematik. Experimentieren Sie mit Computerprogrammen und Exponaten aus dem Mathematikum und erfahren Sie nebenbei, dass Mathe glücklich macht. Fachbereich Mathematik, Universität Hamburg  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Warum zittert die Erde? Erdbeben zum Selbermachen
Wie entstehen Erdbeben? Warum sind sie unterschiedlich stark? Weshalb gibt es in einigen Gebieten viel häufiger Erschütterungen als in anderen? Diesen Fragen wollen wir mit einem Versuch auf den Grund gehen, bei dem die Besucher selbst kleine Erdbeben erzeugen können. E. Castillo, S. Schöpper  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Museum
Mathematik verständlich für alle!
Interessante Fragestellungen der Mathematik werden kurz und verständlich erklärt. Verschaffen Sie sich einen Einblick in aktuelle Themen der mathematischen Forschung. Fachbereich Mathematik, Universität Hamburg  Präsentation: 19.00, 22.00 Uhr, EG, Hörsaal H6
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Parallelrechnen
Heutige PCs besitzen 2 bis 8 Rechenkerne, Supercomputer sogar Millionen. Wir erproben Strategien, die Arbeit aufzuteilen und erzählen die Geschichte des Parallelrechnens. Ein Programm für das Parallelrechnen zu entwickeln, gleicht einer Lösung des Problems, dass tausende Köche gemeinsam ein Menü bereiten – ohne sich zu behindern. A. Fuchs, V. Michaela Zimmer, S. Schröder  Mitmach-Aktion: 18.00, 20.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H6
Klimawandel in Norddeutschland
Am Stand des Norddeutschen Klimabüros informieren wir über Klimaänderungen in Norddeutschland und Küstenschutzbedarf heute und in Zukunft. Wir freuen uns auf interessante Gespräche! Gerne beantwortet Ihnen das Klimabüro auch Ihre individuellen Fragen zum Klimawandel in Norddeutschland. Sie können einen Blick in den Klimabericht für die Metropolregion Hamburg werfen und sich ein Exemplar des Handbuchs "Ostseeküste im Klimawandel" und weiteres Infomaterial mit nach Hause nehmen.  Infostand: EG, Foyer
Für die Forschung auf den sieben Weltmeeren unterwegs
Die »Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe« betreut die Schiffe METEOR und MARIA S. MERIAN, die für Forschungsreisen auf allen Weltmeeren ausgerüstet sind. Am Infostand können Interessierte das Schiff METEOR virtuell begehen und allerlei Gerätschaften der Meeresforschung bestaunen. N. Jakobi, T. Rabenseifner, Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe  Infostand: UG, Foyer
Meeres- und Klimaforschung vor Namibia
Wie wirkt sich der Klimawandel vor der Küste Namibias aus? Wissenschaftler der Universität Hamburg koordinieren zu diesem Thema ein internationales Forschungsprojekt. Kurze Filme zeigen die Forschung an Bord sowie spannende Unterwasseraufnahmen von einem hochproduktiven Ökosystem. Dr. R. Koppelmann, Dr. B. Martin  Präsentation, Infostand: UG, Foyer
Einblick in die Meeresforschung
Wie sieht der Forschungsalltag von Meereswissenschaftlern aus? Anhand von Exponaten und im persönlichen Gespräch berichten Mitarbeiterinnen der Deutschen Gesellschaft für Meeresforschung über die vielfältigen Arbeitsfelder. Dr. I. Hamann  Infostand: UG, Foyer
Klimanachtcafé
Wissenschaft macht hungrig! Stärken Sie sich bei uns für den nächsten Vortrag! Lassen Sie Ihren Kopf zur Ruhe kommen und betrachten Sie mit etwas Abstand ganz entspannt das Getümmel im Foyer des Geomatikums.  EG, Foyer
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Universität Hamburg – Fachbereich Biologie: Zoologisches Museum und Biozentrum Grindel (MLK 3), Martin-Luther-King-Platz 3
20146 Hamburg
Bild:
Die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften präsentiert sich an verschiedenen Standorten. Spannende Forschungsergebnisse der Informatik können Sie im Hauptgebäude der Universität kennenlernen. Mathematik zum Anfassen wird Ihnen dieses Jahr im Geomatikum geboten, in dem sich auch der KlimaCampus befindet. Alle, die sich für Zähne, Fell und Fische begeistern, finden im Zoologischen Museum und Biozentrum Grindel Antworten auf ihre Fragen. www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Grindelhof (Busse 4, 5), Bundesstraße (Busse 4, 15), Schlump (U2, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Fachbereich Biologie: Zoologisches Museum und Biozentrum Grindel (MLK 3)

Ein Blick in die wissenschaftlichen Archive des Zoologischen Museums
Seit über 150 Jahren lagern die in Alkohol eingelegten Tiere in unseren Kellerräumen und dienen der Wissenschaft. Erfahren Sie mehr über deren Herkunft und Nutzen für die Zoologie. u. a. Dr. J. Hallermann  Führung: 17.00, 18.30, 20.00, 21.30 Uhr, Dauer: 40 Min., Treffpunkt: Foyer des Zoologischen Museums, max. 15 Teilnehmer pro Führung, ab 8 Jahren
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Sehen, Hören, Fühlen: Wie wir unsere Umwelt wahrnehmen
Anhand von einfachen Selbstexperimenten gehen wir unseren Sinnesleistungen auf den Grund. Mitmachen und Staunen für junge und alte Entdecker. Prof. Dr. Ch. Lohr  Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Biozentrum Grindel, Raum 017
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Wie Tiere sehen
Rund um unsere Sonderausstellung "365 Augen" (20. September 2013 bis 30. April 2014) zeigen junge Forscher Beispiele der beeindruckenden Sinnesleistungen der Tierwelt.  Präsentation: bis 23.00 Uhr, Zoologische Schausammlung

Universität Hamburg - Fachbereich Chemie (MLK 6), Martin-Luther-King-Platz 6, www.chemie.uni-hamburg.de
20146 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Grindelhof (Busse 4, 5), Bundesstraße (Busse 4, 15), Schlump (U2, U3)

speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Experimentalvorlesung: eine Kulturgeschichte organischer Farbstoffe
Eine Chemie der Farben von des Kaisers neuen Kleidern bis hin zu Farben in Tempeln. Aber auch "moderne" Farben von Jeans bis hin zu Solarzellen werden einleuchtend präsentiert. Prof. Dr. P. Theato, Prof. Dr. S. Rohn, Jun.-Prof. Dr. M. Brasholz  Vortrag, Experiment: 17.30 Uhr, Dauer: 40 Min., Hörsaal A
Europäische Spitzenforschung in Hamburg
Die Ausstellung gibt Einblick in herausragende Projekte von Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen – unter ihnen die Universität Hamburg –, die Fördergelder aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm eingeworben haben. Die Ausstellungstafeln präsentieren die thematische Bandbreite von Hamburger Spitzenforschung aus Medizin, Neuropsychologie, Chemie, Nano-Wissenschaften, Klimaforschung, Schiffstechnologie, Flugzeugbau und Manuskriptforschung.  Präsentation: Foyer
Erfrischung gefällig?
Gönnen Sie sich bei Ihrer Tour durch die klügste Nacht des Jahres einen vollautomatisch gemixten Cocktail. Die Technische Chemie macht es möglich: Bloß ein Knopfdruck – schon ist der Cocktail trinkbereit. J. Koch und andere  Experiment, Mitmach-Aktion: Foyer
Magische Feuerkünste
Flammenschweife, brennende Flügel, riesige Feuerkugeln, schwebende Fackeln, Mehlstaubexplosionen sowie grüne, blaue und rote Feuer erhellen die Novembernacht. Was brennt wie, wo und warum? Lassen Sie sich erleuchten! Künstlerduo Robert und Bernd  Präsentation: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Martin-Luther-King-Platz (17.30 und 23.00 Uhr auch vor dem Hauptgebäude der Universität)
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187
20148 Hamburg
Bild:
Lange bevor die Politik über neue Gesetze oder Rechtsreformen entscheidet, beschäftigen sich die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht mit den juristischen Grundlagen. Hierfür analysieren sie Rechtsordnungen aus aller Welt, vergleichen sie und suchen nach Möglichkeiten der Harmonisierung. Sowohl im vereinten Europa als auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung ist dies eine bedeutende wissenschaftliche Aufgabe.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31), Fontenay (Bus 109), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht