Hamburg Navi
Fr, 31.07.15
16°C
Motiv: © Tim Neugebauer

Dazu wurden 1061 Programmeinträge gefunden.

Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Bernhard-Nocht-Straße 74
20359 Hamburg
Bild:
Die Welt der Mücken, Viren und Parasiten. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Deutschlands älteste und größte Einrichtung für tropenmedizinische Forschung. Rund 100 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen an Themen wie Malaria, tropische Fieberviren oder Amöbiasis. Das Institut verfügt über Laboratorien und ein Insektarium der höchsten Sicherheitsstufen und betreibt ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum im westafrikanischen Regenwald.

HVV-Übergang: St. Pauli Hafenstraße (Bus 112), Landungsbrücken (S1, S3, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Rund um Mücken und Mückenfallen
Hier lernen Sie exotische Insekten aus aller Welt kennen. Testen Sie gefahrlos, wie attraktiv Sie für Stechmücken sind, und entdecken Sie die Fangmethoden eines Mückenjägers. Wir beantworten Ihre Fragen! Zum Beispiel auch: Wie werden Viren von Mücken übertragen?.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Die Welt der Kleinstlebewesen: Malaria-Parasiten und Co.
Wir zeigen Ihnen gefahrlos unter dem Mikroskop, wie Amöben fressen oder wie Sie Malaria-Parasiten mit modernsten Methoden sehen und erforschen können.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Hinter den Kulissen des Tropeninstituts
Reisen Sie in unserer Bibliothek durch die Geschichte des Tropeninstituts. Informieren Sie sich über die Besonderheiten eines Hochsicherheitslabors und steigen Sie für ein Erinnerungsfoto in den Schutzanzug eines Virologen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Treffpunkt: Foyer
Wissenschaft im Dialog
Wissenswertes, Kurioses und Nachdenkliches aus unseren Arbeitsgebieten. Fragen sind ausdrücklich erwünscht!  Diskussion: 18:00-23:00 Uhr, Treffpunkt: Foyer
Mitternachtsvorlesung
Allgemeinverständliche Vorlesung zu aktuellen Themen der Tropenmedizin. Wir beantworten Ihre Fragen!  Vortrag: 23:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Deutscher Wetterdienst, Seewetteramt, Bernhard-Nocht-Straße 76
20359 Hamburg
Bild:
Die Niederlassung Hamburg mit dem Seewetteramt ist nach der Zentrale in Offenbach die zweitgrößte Dienststelle des Deutschen Wetterdienstes. Kernaufgaben der Wetterexperten in dem historischen Gebäude an den Landungsbrücken sind Vorhersagen und Warnungen sowie Beratungsleistungen rund um Wetter und Klima. Der Blick auf das Maritime – der Begriff Seewetteramt deutet es an – steht dabei häufig im Fokus.
Vorträge im Seewetteramt
Vorträge: Dauer: 25 Min., 1. OG, Raum 108
Bordwetterdienst auf Forschungsschiffen Der DWD unterstützt Schiffsführung, Wissenschaftler und Helikopterpiloten deutscher Forschungsschiffe bei der Planung ihrer Aufgaben. Die deutschen Forschungsschiffe METEOR und POLARSTERN sind ganzjährig zwischen tropischen und arktischen Seegebieten unterwegs.  17:00 Uhr
Stadt – eine besondere Klimazone Die Stadt entwickelt ihr eigenes Klima. Es beeinflusst unser Leben in den Metropolen. Wie zeigt sich dieses spezielle Stadtklima?  17:45 Uhr
Sturmflutwarnungen – wie kommt es dazu? Über den Wasserstandsvorhersage- und Sturmflutwarndienst des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).  18:30 Uhr
Wettervorhersage – wie geht das? Wie funktioniert ein Vorhersagemodell und was macht eine Wettervorhersage eigentlich so schwierig? Um die Qualität seiner Wettervorhersagen und Warnungen weiter zu steigern, hat der DWD im Januar sein neues Vorhersagemodell ICON in Betrieb genommen. Was zeichnet diese Modell aus?  19:15, 21:30 Uhr
Wir kümmern uns um das Wetter – Sie fliegen sicher! Die fünf Luftfahrtberatungszentralen des DWD sorgen für die meteorologische Sicherung des Luftverkehrs. Turbulenz, Vulkanausbruch, Blitzschlag, Flugzeugvereisung … extreme Wetterzustände beeinflussen die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Fliegerei.  20:00, 22:15 Uhr
Extremes Wetter auf See – Gefahren für die Schifffahrt Rechnergestützte Wettervorhersagen ermitteln sichere und ökonomische Wege über das Meer – aber manche Wettersituationen kommen überraschend.  20:45, 23:00 Uhr
Wie wird denn das Wetter?
Ob Bevölkerung, Luftfahrt oder Seeschifffahrt: Die Anforderungen an unsere Wettervorhersagen und Warnungen sind unterschiedlich, letztendlich geht es aber immer um dieselbe Frage.  Präsentation, Infostand
Stets im Wandel – unser Klima
Jedes Jahr werden viele Millionen Wetterdaten erhoben. Ihre Auswertung ermöglicht es, das Klima eines Ortes, einer Region oder auch global zu beschreiben und Veränderungen zu erfassen. Mit der Digitalisierung historischer Tagebuch-Aufzeichnungen erweitert der DWD zudem den "Blick zurück".  Präsentation, Infostand
Die Meere sind unsere Welt – das BSH
Die Aufgaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) umfassen Dienstleistungen für die Seeschifffahrt, den Meeresumweltschutz, Seevermessung und marine Raumplanung.  Präsentation, Infostand
Geburtstagswetter
Wir war das Wetter am Tag Ihrer Geburt? Verraten Sie uns Ihr Geburtsdatum und Sie erhalten Ihr persönliches "Geburtstagswetter". Wir geben Ihnen eine Zusammenfassung von Messdaten dieses Tages an Ihrem Geburtsort oder einer nahe gelegenen DWD-Wetterstation.  Infostand
Wetterquiz
Einfache und knifflige Fragen rund ums Wetter. Mit jeder richtigen Antwort steigt Ihre Chance auf einen kleinen Gewinn!  Mitmach-Aktion
Historische Wetteraufzeichnungen entziffern
Viele tausend historische Schiffstagebücher lagern in den Archiven des Seewetteramtes. Die Digitalisierung der Wetteraufzeichnungen ist aufwändige Handarbeit. Versuchen Sie auch einmal, in alten deutschen Handschriften Aufgeschriebenes zu entziffern und erfahren Sie nebenbei allerhand Interessantes.  Workshop, Mitmach-Aktion
Wir zeichnen eine Wetterkarte
Wetterkarten zeigen den augenblicklichen oder vorhergesagten Zustand der Atmosphäre in einer Region zu einem bestimmten Zeitpunkt und lassen Rückschlüsse auf die Großwetterlage zu. Wagen Sie eine Prognose!  Workshop, Mitmach-Aktion
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kleine Wetterbasteleien für Kinder
Spielerisch zum Wetterwissen: Wir führen einfache physikalische Experimente durch und bauen meteorologische Messinstrumente aus Alltagsgegenständen.  Workshop, Mitmach-Aktion: 17:00-22:00 Uhr
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft, Jungiusstraße 6
20355 Hamburg
Bild:
Die Bucerius Law School wurde im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gegründet. Sie ist Deutschlands erste und einzige vollständig privat finanzierte Hochschule für Rechtswissenschaft mit Promotions- und Habilitationsrecht, staatlich anerkannt und vom Wissenschaftsrat akkreditiert.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Hamburg Messe/Eingang Ost (Bus 35), Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Gänsemarkt (U2); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft

Aktuelle Fragen an die Rechtswissenschaft – Vorträge an der Bucerius Law School
Vorträge, Diskussionen: Dauer: 60 Min.
Spähangriffe durch NSA und BND – lässt das Recht uns schutzlos? Wieweit können deutsche Grundrechte und Gesetze vor Spähangriffen schützen? Helfen Europarecht oder Völkerrecht? Brauchen wir einen neuartigen globalen Rechtsschutz? Spähangriffe durch ausländische oder inländische Geheimdienste sind Eingriffe in Freiheitsrechte. Prof. Dr. W. Hoffmann-Riem, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.D.  17:00 Uhr, Moot Court
Flugzeug mit ungleichen Flügeln – Währungsunion und Schuldenkrise aus rechtlicher Sicht Wohin steuert die EU? Der Vortrag erläutert Instrumente, die Schwachstellen der Wirtschafts- und Währungsunion ausgleichen sollen. Ob "Rettungsschirme", der "Fiskalpakt" oder die Bankenunion funktionieren und auf solider rechtlicher Basis stehen, wird im Lichte der aktuellen Hilfspakete erörtert. Prof. Dr. J. A. Kämmerer  19:00 Uhr, Moot Court
Grundrechte verstehen Darf man von Terroristen entführte Flugzeuge abschießen? Warum werden NPD-Demos nicht verboten? Wir gehen grundrechtlichen Fragestellungen nach, die auch das Bundesverfassungsgericht an seine Grenzen bringen. L. Rautenberg, J. Roggon  20:00 Uhr, Heinz Nixdorf-Hörsaal
Was haben schnelle Autos mit der Europäischen Union zu tun? Wenn sich Juristen über Ersatzteile streiten Erfahren Sie hier, wie eng Jura – vor allem das Recht des geistigen Eigentums – mit dem Alltag und dem technischen Fortschritt zusammenhängt. Im Vortrag wird erläutert, warum sich Juristen bis hin zur europäischen Ebene über das Design von Autoersatzteilen streiten. C. Blanke-Roeser  21:00 Uhr, Moot Court
Gebäude und Campus der Bucerius Law School in Geschichte und Gegenwart
Anfang des 20. Jahrhunderts als neues Haus für die Botanischen Wissenschaften in Hamburg errichtet, bildet der Altbau der Bucerius Law School heute das Herzstück unseres Campus. Die Baugeschichte des Gebäudes ist Thema des Vortrags und der Führung. K. Weber  Vortrag, Führung: 23:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Moot Court
Informationen zum Jurastudium an der Bucerius Law School
Jurastudierende informieren über Studium, Auswahlverfahren und Finanzierungsmöglichkeiten.  Infostand: Rotunde
Universität Hamburg – Fachbereich Physik in der Jungiusstraße, Jungiusstraße 11
20355 Hamburg, www.physnet.uni-hamburg.de
Bild:
Das Institut für Angewandte Physik öffnet in der Jungiusstraße 9-11 seine Türen für Sie. Besichtigen Sie Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskope und weitere sonst unzugängliche Labore.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Hamburg Messe/Eingang Ost (Bus 35), Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Gänsemarkt (U2); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Fachbereich Physik in der Jungiusstraße

Nanotechnologie – Aufbruch in neue Welten
Anhand anschaulicher Modelle und Exponate aus Wissenschaft und Wirtschaft informieren wir über die Möglichkeiten der Nanotechnologie und beleuchten auch ihre Risiken. Nanotechnologie ist die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts. Neben technologischen Visionen, wie die Spintronik oder atomare Datenspeicher, gibt es schon lange auch ganz alltägliche Anwendungen: im Bad, in der Küche oder im Auto.  Präsentation, Führung: Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Ausstellungspavillon
Nanowissenschaften: im Reich der Atome und Moleküle
Besichtigen Sie Labore, in denen mit modernsten Technologien einzelne Atome und deren Eigenschaften sichtbar gemacht werden. Wir forschen an Computerbauteilen und Datenspeichern, die nur noch aus wenigen Atomen oder Molekülen bestehen werden. Lassen Sie sich von unseren Wissenschaftlern verschiedene Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskope zeigen und diskutieren Sie mit ihnen über ihre Forschung. Unseren kleinen Besuchern zeigen wir, wozu wir sehr tiefe Temperaturen benötigen und wie diese Temperaturen auf Alltagsgegenständen wirken.  Führung, Mitmach-Aktion: Keller
Informations- und Kommunikationstechnik der Zukunft: immer kleiner, schneller und energieeffizienter
Vom atomaren Design von Bauelementen bis hin zur gezielten Kontrolle von Komplexität: Wie könnten zukünftige Computer funktionieren? Erfahren Sie, was die Nanotechnologie alles möglich macht. Prof. Dr. R. Wiesendanger  Vortrag: ab 18:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
EBC Hochschule, Esplanade 6
20354 Hamburg
Bild:
Die EBC Hochschule ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule. In kompakten und praxisnahen Studiengängen wird an der EBC Hochschule der Führungsnachwuchs für die Wirtschaft ausgebildet. Studierende erhalten intensive Fremdsprachenkurse, durchlaufen zwei betriebswirtschaftliche Praktika sowie ein integriertes Auslandssemester an einer von über 50 Partnerhochschulen, bevor sie mit dem Bachelor of Arts (B.A.) abschließen.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: EBC Hochschule

Quiz-Vortrag zum Hafen- und Logistikstandort Hamburg
Daten, Entwicklungen und Wissenswertes zum Hamburger Hafen und der Logistik-Metropole Hamburg: Beantworten Sie unsere Quizfragen, anschließend besprechen wir die Antworten. Prof. Dr. K. Zimmermann  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17:00, 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
"Happy Mist": Stolpersteine der interkulturellen Kommunikation
Douglas, Ikea & Co. – die Ausgestaltung internationaler Kommunikationsangebote stellt das Marketing vor Herausforderungen. Wir stellen einige amüsante Resultate vor. Wie übersetze ich meine Botschaft? Nutze ich einfach Anglizismen? Prof. Dr. F. Peters  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17:00, 18:00, 19:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Nachhaltigkeit und Mode: Wie? Wo? Warum?
Sozialstandards, Fast Fashion, Preis und Biobaumwolle: Nachhaltige Mode zu kaufen ist nicht einfach. Wir fordern Transparenz, aber was machen wir damit? Prof. Dr. J. Sinn  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17:00, 18:30 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Wie geht es weiter mit dem Euro?
Die Zukunft des Euros wird immer wieder kontrovers diskutiert. Wir versuchen eine Bestandsaufnahme der Stabiliät der Eurozone. Prof. Dr. N. Dieckmann  Vortrag, Diskussion: 17:30, 19:30 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
Einführung in die chinesische Sprache und Schrift
"木 – 林 – 森": "木" bedeutet "Holz/Baum", zwei "Bäume" nebeneinander symbolisieren einen "Wald", drei einen "Urwald". Auch Chinesisch sprechen ist nicht so schwer wie Sie denken. Steigen Sie mit uns in diese exotische Sprache ein. Xiao Ling Zhao  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17:30, 20:00 Uhr, Dauer: 90 Min., 3. OG
British Humour (Engl.)
You think you know what British humour is? Come in and find out! With explanations, background information and plenty of examples. R. Graves  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Welche Ziele verfolgt China?
Was sagt China? Was denkt man dort wirklich? Und was tut man? Können Staaten überhaupt Ziele haben? Oder nur Akteure? Im Kern konkurriert China mit den USA und Japan, die miteinander verbündet sind. Alle Anderen sind Zuschauer. K.-M. Beneke  Vortrag, Diskussion: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
T'ai Chi
Beim T'ai Chi lernt man, den Energiefluss zu steuern und sich in der Bewegung zu entspannen. Bitte bringen Sie bequeme Bekleidung mit! In der Standardform des T'ai Chi werden 24 Formen erlernt, die langsam auszuführen sind. Diese Kunst wurde in China von Familie zu Familie weitergegeben. W. Shi-Beneke  Mitmach-Aktion: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Actualités francaises
Etudiant et enseignante discutent. A. Eckel-Daynac, P. Gütt  Diskussion: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Ist Börsenerfolg Zufall? Aus der Suche nach den besten Aktienfonds
Kapitalanleger haben es heute nicht einfach. Langfristig führt an Aktien kein Weg vorbei. Aber wie findet man den besten Aktienfonds? Risikolose Anlagen bieten nur eine Verzinsung unter der Inflationsrate. Immobilien sind schon zu teuer und Gold oder Rohstoffe taugen nur zur Beimischung. Prof. Dr. O. Wojahn  Vortrag: 19:00, 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Feuer und Flamme für Olympische Spiele – die Macht kollektiver Emotionen bei Sportgroßveranstaltungen
Sportliche Großereignissen erleben wir gemeinsam mit vielen anderen und lassen unseren Gefühlen freien Lauf. Erfahren Sie mehr über ihre besondere Wirkung. U. Jackson  Präsentation: 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG
Qigong
Qigong beruht auf der Lehre von den Meridianen, die sich beim gesunden Menschen in einem Fließgleichgewicht befinden. Krankheiten entstehen durch eine Störung des energetischen Flusses. Je nach Organ bzw. Meridian werden – manchmal einfach zu erlernende – Übungen durchgeführt. W. Shi-Beneke  Mitmach-Aktion: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Ich verkaufe meine Immobilie selbst – kein Problem
Lernen Sie Fallstricke beim privaten Immobilienkauf und Lösungsmöglichkeiten des Immobilienmakler kennen. M. Heymann  Präsentation, Diskussion: 21:00, 22:30 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Verblüffende Phänomene aus der Welt der Wahrscheinlichkeiten
Von Ziegen, Würfeln und Gefangenen – (fast) alltägliche Gemeinheiten aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Das Publikum kann aus vier Themen zwei auswählen, die live und interaktiv als Gedankenspiel bzw. am Computer durchgespielt werden. Prof. Dr. V. Tiemann  Vortrag, Mitmach-Aktion: 21:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Erlebnisorientierte Themenwelten – was macht sie erfolgreich?
Von Las Vegas bis zur Autostadt Wolfsburg – in einer Marktübersicht lernen Sie Anbieter und deren Erfolgsfaktoren kennen. Prof. Dr. C. Ruwoldt  Präsentation: 22:00, 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Wirtschaft und Finanzen in den Texten populärer Musik
Erfahren Sie mehr über den Einsatz von Begriffen wie "Konjunktur", "Bruttosozialprodukt" oder "Hypothek" in Texten populärer Musik. Prof. Dr. J. Plöhn  Vortrag, Diskussion: 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Falsche Freunde – falsos Amigos
sind Wörter aus zwei Sprachen, die ähnlich klingen oder geschrieben werden, aber grundsätzlich verschiedene Bedeutung haben. Lernen Sie einige davon kennen! Manche Parallelitäten der "Falschen Freunde" sind rein zufällig entstanden. Andere dagegen gehen auf einflussreiche Fremdsprachen zurück, meist Latein, und auf Konnotationen, die in der einen, nicht aber in der anderen Sprache gelten. J. Sacasa  Präsentation, Mitmach-Aktion: 22:00, 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Der parlamentarische Hinauswurf: Sitzungsausschluss von Abgeordneten
Kurt Schumacher ist es passiert, Joschka Fischer und nahezu der ganzen Fraktion der Linkspartei: Was waren die Gründe für die Anwendung dieser härtesten aller Ordnungsmaßnahmen? Prof. Dr. J. Plöhn  Vortrag, Diskussion: 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG
Die Weisheit der Dakota-Indianer: Wenn Du ein totes Pferd reitest, steig ab!
Wirtschaftliche Strategien zur Problemlösung. A. Budde  Vortrag, Präsentation: 23:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG
Informationen rund um das Studium an der EBC Hochschule
Welcher Studiengang passt zu Ihnen? Wo können Sie Ihr Auslandssemester verbringen? Welche Schwerpunkte werden Ihnen geboten? Entdecken Sie die Möglichkeiten an der EBC Hochschule!  Infostand: 17:00-22:00 Uhr, 3. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
GIGA German Institute of Global and Area Studies, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Das GIGA German Institute of Global and Area Studies (ehemals Deutsches Übersee-Institut) ist ein unabhängiges sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut. Es forscht zu den Weltregionen Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost sowie zu globalen Themen und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das GIGA betreibt das größte außeruniversitäre Informationszentrum für Area Studies und Comparative Area Studies in Deutschland.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: GIGA German Institute of Global and Area Studies

Das GIGA als Forschungsinstitut und Think Tank für Politik und Wirtschaft
Zwei leitende GIGA-Wissenschaftler geben Einblicke, wie der Austausch mit Politik und Wirtschaft funktioniert. Prof. Dr. Patrick Köllner leitet das GIGA Institut für Asien-Studien. Dr. Christian von Soest leitet den GIGA-Forschungsschwerpunkt "Gewalt und Sicherheit". Prof. Dr. P. Köllner, Dr. C. v. Soest  Vortrag, Diskussion: 17:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Wer finanziert Entwicklung? Neue Entwicklungsbanken als Konkurrenz zur traditionellen Finanzarchitektur?
Die New Development Bank (NDB) und die Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) sollen Infrastrukturprojekte in den Entwicklungsländern finanzieren. Sind sie Konkurrenz oder Ergänzung der bestehenden Finanzarchitektur? Dr. Dr. Nele Noesselt und Dr. Margot Schüller sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am GIGA Institut für Asien-Studien. Prof. Dr. Robert Kappel war von 2004 bis 2011 Präsident des GIGA. Prof. Dr. R. Kappel, Dr. Dr. N. Noesselt, Dr. M. Schüller  Vortrag, Diskussion: 18:15 Uhr, Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Podiumsdiskussion: Die Neuvermessung im internationalen Handel und Kapitalverkehr
Neue Rahmenabkommen für Außenhandel und Investitionen sollen die internationale Wirtschaft beleben und werden kontrovers diskutiert. So zum Beispiel das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Insbesondere Entwicklungsländer stehen unter Druck, solche Abkommen abzuschließen. Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). Prof. Dr. H. Klodt (Zentrum für Wirtschaftspolitik, Institut für Weltwirtschaft, Kiel), Dr. B. Pfeiffer (GIGA), Dr. Y. Schüler-Zhou (GIGA), Moderation: Dr. B. Preissl (ZBW)  Vortrag, Diskussion: 19:30 Uhr, Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Die Neuvermessung des Nahen Ostens
Iran ist seit dem Atomabkommen wieder Teil des regionalen Mächtekonzerts. Saudi-Arabien lässt unter dem neuen König seine Muskeln spielen. In der Türkei sind nach den Wahlen von 2015 Präsident Erdogans außenpolitische Handlungsspielräume begrenzt. Die Konsequenzen hieraus für die aktuellen Probleme im Nahen Osten erläutern drei Nahost-Experten des GIGA. Prof. Dr. Henner Fürtig leitet das GIGA Institut für Nahost-Studien. Dr. Thomas Richter und Dr. André Bank sind dort wissenschaftliche Mitarbeiter. Prof. Dr. H. Fürtig; Dr. T. Richter; Dr. A. Bank  Vortrag, Diskussion: 20:45 Uhr, Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Klimaschutz: nicht ohne die Entwicklungsländer
USA und EU zählen zu den größten Umweltverschmutzern, können aber auch mehr in Klimaschutz und saubere Energieerzeugung investieren. Von den Schwellen- und Entwicklungsländern wird es abhängen, welche Fortschritte beim Klimaschutz erreicht werden können. Prof. Dr. Jann Lay ist apl. Professor an der Universität Göttingen und Leiter des GIGA-Forschungsschwerpunkts "Sozioökonomische Entwicklung in der Globalisierung". Sebastian Renner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am GIGA Institut für Lateinamerika-Studien. Prof. Dr. J. Lay, S. Renner  Vortrag, Diskussion: 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Bibliotheksführungen im GIGA Informationszentrum
Lernen Sie unsere reichhaltigen Bestände an Literatur zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost kennen! Der Bestand umfasst über 180.000 Bücher und rund 1.500 Zeitschriften sowie elektronische Dokumente.  Führung: 17:45, 19:00, 20:15 Uhr, 4. OG, Raum 441
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 56.000 frei zugängliche Titel.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31)
Kartenausschnitt: ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

EconBiz-Infostand
EconBiz ist das Fachrechercheportal der ZBW nur für die Wirtschaftswissenschaften. Mit wenigen Klicks gelangen Sie hier zu relevanter Fachliteratur z.B. für Ihre Master Thesis oder Doktorarbeit. Probieren Sie es aus! www.econbiz.eu. Verpassen Sie nicht eine der Econ-Biz-Quiz-Runden, die um 19.00 und 19.45 Uhr starten (s.u.) und gewinnen Sie mit Glück einen der tollen Preise! Es warten ein IPad mini, ein Powerbank oder ein "Adlerpaket" auf Sie. Dr. Tamara Pianos  Infostand: 17.00 - 24.00, 1. Etage Lesesaal
Infostand Wirtschaftsdienst und Intereconomics
Am Stand von Wirtschaftsdienst und Intereconomics werden die Zeitschriften der ZBW präsentiert. Sie befassen sich mit wirtschaftspolitischen Themen in Deutschland und Europa. Diskutieren Sie mit uns und beteiligen Sie sich an unserem Quiz! www.wirtschaftsdienst.eu www.intereconomics.eu. Cora Wacker-Theodorakopoulos; Kristin Biesenbender  Mitmach-Aktion, Infostand: 17.00 - 24.00, 1. Etage Lesesaal
ZBW-Infostand
Die ZBW als Hybrid zwischen Bibliothek und Forschungsstätte - Hier gewähren wir Ihnen Einblicke in die besonderen Services und Kompetenzen der ZBW als Forschungsinfrastruktureinrichtung. www.zbw.eu. Dr. Doreen Siegfried  Infostand: 17.00-24.00, 1. Etage Lesessal
speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
Buchbinderei - ein altes Handwerk
Wie kommen die Goldbuchstaben auf den Buchrücken? Wie arbeiten die Buchbinder bei der traditionellen Fadenheftung? Diese alten Techniken werden von der ZBW-Buchbinderei vorgeführt. Außerdem dürfen Sie selbst Hand anlegen und aus Papierresten einen Drehblock herstellen. Reservierung erwünscht. am Informationsstand im Foyer, da die Teilnehmerzahl pro Runde begrenzt ist. Elke Schnee, Buchbindemeisterin; Christine Lösel; Alina Radke  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00 - 23.00 halbstündlich, Dauer: 30 Min., 1. Etage Lesesaal
speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
Magazinführung: Wo sind eigentlich die Bücher?
Ein Rundgang durch die Buchmagazine der ZBW gewährt Blicke hinter die sonst für die Öffentlichkeit verschlossenen Türen. Über 4 Millionen Bücher und Zeitschriften bewahrt die ZBW für Ihre Nutzerinnen und Nutzer auf. Eine Reservierung ist am Informationsstand im Foyer erwünscht. , da die Teilnehmerzahl pro Führung begrenzt ist. Ronald Scheele; Alfreda Musiol  Führung: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: Erdgeschoss
Wer liest jetzt was ich hier poste? - Datenschutz und Privatsphäre auf Facebook
In diesem Kurs gibt es Tipps und Tricks zum Einrichten des eigenen Profils und zum Umgang mit Bildern, Gruppen, Veranstaltungen, Spiele-Freigaben, App-Verknüpfungen und eingeblendeten Werbeanzeigen. Außerdem schauen wir uns den eigenen Newsfeed an: Was wird angezeigt, was sehen andere von mir? Öffentliches oder privates Profil? Wo sind die Einstellungen dazu? Soll ich meine Lieblingsfilme, -musik, -bücher und private Interessen angeben? Soll das Geburtsdatum sichtbar sein? Im Hintergrund schwebt die Frage: wie sozial ist Facebook eigentlich wirklich? https://about.me/a.bruecken. Andrea Brücken, Community Managerin  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-17.30, Dauer: 30 Min., 1. OG Schnupperkurse im Lesesaal
Business-Knigge
Im Business-Knigge-Schnupperkurs erhalten Sie einen Einblick in gesellschaftliche Themen, die Ihnen im Arbeitsleben begegnen: • Bedeutung des ersten Eindrucks • Dress for success • Rangfolgen in der Gesellschaft • richtige Begrüßung und Vorstellung • Händedruck. Kenntnisse über gesellschaftliche Umgangsformen vereinfachen das Leben und sind häufig der entscheidende Faktor bei der Auswahl von Mitarbeitern. Viele Menschen fühlen sich jedoch unsicher in Bezug auf Umgangsformen. Ein aktueller Überblick ist daher hilfreich. www.sinnforma.de. Julia Presting, Trainerin und Coach für die Themen Umgangsformen, Persönlichkeitsentwicklung und Servicequalität  Vortrag, Präsentation: 17.30-18.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Ente oder Adler: Vom Problemsucher zum Lösungsfinder
Im Mittelpunkt steht das Bild der Ente, die über Probleme quakt, und dem kraftvollen Adler, der schnell die Lösung findet. Wie erreichen Sie im Alltag, dass alle in Ihrem Unternehmen beginnen, über Lösungen nachzudenken statt zu quaken. Wie gehen Lösungsfinder Probleme an? Lernen Sie die Adler-Enten-Formel kennen, mit der Ihre Mitarbeiter Hürden überwinden. Erleben Sie den Keynote-Speaker für Führungskräfte und Bestsellerautor Ardeschyr Hagmaier bei uns live! http://www.ardeschyr-hagmaier.com/. Ardeschyr Hagmaier, Bestsellerautor  Vortrag, Mitmach-Aktion: 18.00-19.00, Dauer: 60 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Warum Ordnung zu mehr Effizienz, Geld und Frei(h/z)eit führt
Vom Suchen zum Finden in wenigen Schritten. Mit einem Handgriff jeden Vorgang zur Hand. Mit wenigen Klicks die passende Datei. Durch mehr Struktur und optimierte Abläufe zu mehr Ordnung im Büro. Achtung: Am Ende sparen Sie noch Zeit und Geld, haben Spaß, mehr Schwung und weniger Stress. www.vioeasy.de. Viola Frehse, Büro-Expertin  Vortrag, Präsentation: 18.00-18.30, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Mein Web-Profil und die Karriere – der kleine "Knigge" für Gos und No-Gos
XING und LinkedIn gelten als DIE beruflichen Netzwerke, aber auch auf anderen Portalen kann man sich darstellen. Authentizität spielt dabei eine große Rolle: das digitale Ich muss zu der Person passen, der man eines Tages vielleicht im realen Leben über den Weg läuft. Außerdem jede Aktivität im Netz ist nachvollziehbar. Der Inhalt persönlicher Profile sollte darum gut durchdacht sein: Verwende ich meinen richtigen Namen oder ein Pseudonym? Welches Profilbild benutze ich und welche Kompetenzen sollten im Vordergrund stehen? https://about.me/a.bruecken. Andrea Brücken, Community Managerin  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30-19.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
EconBiz-Quiz - Mensch gegen Maschine. Wer kennt die Antworten? - Runde 1
Es geht um Schnelligkeit! Im EconBiz-Quiz werden Wissens- und Schätzfragen zu Wirtschaftsthemen gestellt. Wer ein internetfähiges Gerät dabei hat, kann sich in unser live moderiertes Quiz einloggen und hat die Chance, ein IPad mini, eine Powerbank oder ein "Adlerpaket" zu gewinnen. EconBiz ist das Fachrechercheportal der ZBW nur für die Wirtschaftswissenschaften. Mit wenigen Klicks gelangen Sie hier zu relevanter Fachliteratur z.B. für Ihre Master Thesis oder Doktorarbeit, oft mit direktem Online-Zugriff auf den gesamten Text. Seien Sie dabei, es ist Ihre Gewinnchanche. Nicole Krüger; Moderation: Arne Waack (bekannt vom Delta-Radio)  Mitmach-Aktion: 19.00-19.45, Dauer: 45 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Drei bewährte und kreative Wege zum (neuen) Job
Fach- und Führungskräfte sind in Zeiten des demografischen Wandels gefragt. Doch wie finden Unternehmen und Bewerber/innen zusammen? Wir zeigen bewährte, aber auch kreative, vielleicht neue Wege auf. 1. XING, LinkedIn und Co. 2. Personalberatung = Zeitarbeit ? 3. Initiativbewerbung. . Folgende Fragen werden u.a. beantwortet: Wie kann ich soziale Netzwerke sinnvoll und seriös als Bewerbungsplattform nutzen? Wie arbeiten Personalberater? Welche Möglichkeiten bietet Zeitarbeit? Wann sind Initiativbewerbungen sinnvoll, und wie gehe ich vor? www.carsten-paehlke.de. Carsten Pählke, Karrierecoach  Vortrag, Präsentation: 19.00-19.30, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Die Neuvermessung im internationalen Handel und Kapitalverkehr
Podiumsdiskussion (gemeinsam mit dem GIGA). Neue Rahmenabkommen für Außenhandel und Investitionen sollen die internationale Wirtschaft beleben. Wie kontrovers die Folgen derartiger Abkommen sind, zeigen die Diskussionen um das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa. Doch insbesondere Entwicklungsländer stehen unter starkem Duck, die neuen Rahmenbedingungen mitzugestalten und mit möglichst vielen Ländern Handels- und Investitionsverträge abzuschließen. Prof. Dr. Amrita Narlikar (GIGA); Prof. Dr. Henning Klodt (IfW); Dr. Margot Schüller (GIGA Institut für Asien-Studien); Moderation: Dr. Brigitte Preissl  Diskussion: 19.30-20.30, Dauer: 60 Min., 5. Etage, Vortragsraum 519
Neun Persönlichkeiten des Enneagramms
Wie kann ich besser mit meinen Mitmenschen umgehen? Welchen Sinn und Nutzen hat ein Enneagramm? Wenn Sie sich mit Andersartigkeit beschäftigen, bereichern Sie Ihr Leben. Sie können von dem Anderen lernen und müssen die Andersartigkeit nicht mehr ablehnen. Erweitern Sie Ihre Sicht! Kennen Sie das Gefühl von Verständnislosigkeit bei anderen Menschen? Für Sie ist alles sonnenklar, aber Ihre Gegenüber reagiert überhaupt nicht so, wie Sie es erwartet haben? Themen: • Wie funktioniert Wahrnehmung? • Drei Zentren: Kopf, Herz, Bauch • Die neun Persönlichkeiten www.sinnforma.de. Julia Presting, Trainerin und Coach für die Themen Umgangsformen, Persönlichkeitsentwicklung und Servicequalität  Vortrag, Präsentation: 19.30-20.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
EconBiz-Quiz - Mensch gegen Maschine. Wer kennt die Antworten? - Runde 2
Es geht um Schnelligkeit! Im EconBiz-Quiz werden Wissens- und Schätzfragen zu Wirtschaftsthemen gestellt. Wer ein internetfähiges Gerät dabei hat, kann sich in unser live moderiertes Quiz einloggen und hat die Chance, ein IPad mini, eine Powerbank oder ein "Adlerpaket" zu gewinnen. EconBiz ist das Fachrechercheportal der ZBW nur für die Wirtschaftswissenschaften. Mit wenigen Klicks gelangen Sie hier zu relevanter Fachliteratur z.B. für Ihre Master Thesis oder Doktorarbeit, oft mit direktem Online-Zugriff auf den gesamten Text. Seien Sie dabei, es ist Ihre Gewinnchanche. Nicole Krüger; Moderation: Arne Waack (bekannt vom Delta-Radio)  Mitmach-Aktion: 19.45 - 20.30, Dauer: 45 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Meine Ressourcen – ein praktisches MindMap
Brauche ich weitere Ressourcen, um mich zu bewerben, die Branche zu wechseln, Karriere zu machen? Hier hilft ein MindMap. Es bietet eine praktische Visualisierung der Ressourcen, die schon zur Verfügung stehen und zeigt eventuelle Lücken. Wo stehe ich? Worüber verfüge ich, wenn ich weiterkommen will? Soll ich das Angebot annehmen? Soll ich lieber noch warten? Mithilfe eines MindMaps gewinnen Sie schnell einen Überblick. www.engelmann-hamburg.de. Ute Engelmann, Talentcoach  Vortrag, Mitmach-Aktion: 20.00-20.30, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Erfolg durch Wandel
Konkurrenz aus dem Internet, veränderte Kundenwünsche, technische Innovationen – in vielen Branchen ändert sich das Geschäftsmodell der etablierten Unternehmen derzeit radikal. Nur wer sich anpasst, kann den Wandel überstehen. Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis machen Mut zu radikalen Schritten. Was passiert im Zeitalter des Internet mit einem Unternehmen, das davon lebt eine 60 Kilo schwere Enzyklopädie zu verkaufen? Wie bleibt eine fast 100 Jahre alte Zeitschrift für junge Leser attraktiv? www.Harvardbusinessmanager.de. Christoph Seeger, Chefredakteur Harvard Business Manager  Vortrag: 20.30-21.30, Dauer: 60 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Typisch Mensch! – Business Farbtypologien
• Was perfekte Zögerer von unvollkommenen Beginnern lernen können • Warum Kundenversteher nicht die besseren Verkäufer sind • Warum "Mitarbeiterflüsterer" keine Chefs sind • Wie Sie mit sich und anderen motivierter umgehen. zeigt Ihnen Ardeschyr Hagmaier, umsetzungsorientierter Business-Mentor und Keynote-Speaker für Führungskräfte. Der Berater, Coach und Autor gilt als Experte für "Typorientierte Führung". http://www.ardeschyr-hagmaier.com/. Ardeschyr Hagmaier, Bestsellerautor  Vortrag, Präsentation: 20.30-21.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage, Schnupperkurse im Lesesaal
Business-Knigge
Im Business-Knigge-Schnupperkurs erhalten Sie einen Einblick in gesellschaftliche Themen, die Ihnen im Arbeitsleben begegnen: • Bedeutung des ersten Eindrucks • Dress for success • Rangfolgen in der Gesellschaft • richtige Begrüßung und Vorstellung • Händedruck. Kenntnisse über gesellschaftliche Umgangsformen vereinfachen das Leben und sind häufig der entscheidende Faktor bei der Auswahl von Mitarbeitern. Viele Menschen fühlen sich jedoch unsicher in Bezug auf Umgangsformen. Ein aktueller Überblick ist daher hilfreich. www.sinnforma.de. Julia Presting, Trainerin und Coach für die Themen Umgangsformen, Persönlichkeitsentwicklung und Servicequalität  Vortrag, Präsentation: 21.00-21.30, Dauer: 30 Min., 1. OG Schnupperkurse im Lesesaal
"Gut reden kann jeder… gut führen auch" – Die WIS – Wissens-Impro-Show®
Die beiden Keynote Speaker zeigen Ihnen, wie Sie spontan das Beste aus sich herausholen. Isabel García und Markus Jotzo reden über Kommunikation und Führung. Allerdings auf eine Art, wie Sie es nie zuvor gehört und erlebt haben. Seien Sie diesmal live dabei! Das Publikum wird aktiv mit eingebunden. Für das Spiel "Pecha-Kucha-Power-Point-Karaoke" brauchen wir von Ihnen im Vorfeld lustige Bilder aus der ZBW oder dem Studium. Senden Sie diese bitte vorab an: i.wanke@zbw.eu. Die Experten werden Ihre Bilder in ihre Vorträge einbauen. Improvisation ist alles! http://ichrede.de. Isabel García, Kommunikationsexpertin; Markus Jotzo, Führungsspezialist; Moderation: Arne Waack (bekannt vom Delta Radio)  Präsentation, Mitmach-Aktion: 21.30-23.00, Dauer: 90 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Meine Ressourcen – ein praktisches MindMap
Brauche ich weitere Ressourcen, um mich zu bewerben, die Branche zu wechseln, Karriere zu machen? Hier hilft ein MindMap. Es bietet eine praktische Visualisierung der Ressourcen, die schon zur Verfügung stehen und zeigt eventuelle Lücken. Wo stehe ich? Worüber verfüge ich, wenn ich weiterkommen will? Soll ich das Angebot annehmen? Soll ich lieber noch warten? Mithilfe eines MindMaps gewinnen Sie schnell einen Überblick. www.engelmann-hamburg.de. Ute Engelmann, Talentcoach  Vortrag, Mitmach-Aktion: 21.30-22.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Wer liest jetzt was ich hier poste? - Datenschutz und Privatsphäre auf Facebook
In diesem Kurs gibt es Tipps und Tricks zum Einrichten des eigenen Profils und zum Umgang mit Bildern, Gruppen, Veranstaltungen, Spiele-Freigaben, App-Verknüpfungen und eingeblendeten Werbeanzeigen. Außerdem schauen wir uns den eigenen Newsfeed an: Was wird angezeigt, was sehen andere von mir? Öffentliches oder privates Profil? Wo sind die Einstellungen dazu? Soll ich meine Lieblingsfilme, -musik, -bücher und private Interessen angeben? Soll das Geburtsdatum sichtbar sein? Im Hintergrund schwebt die Frage: wie sozial ist Facebook eigentlich wirklich? https://about.me/a.bruecken. Andrea Brücken, Community-Managerin  Präsentation, Mitmach-Aktion: 22.00 - 22.30, Dauer: 30 Min., 1. OG Schnupperkurse im Lesesaal
Drei bewährte und kreative Wege zum (neuen) Job
Fach- und Führungskräfte sind in Zeiten des demografischen Wandels gefragt. Doch wie finden Unternehmen und Bewerber/innen zusammen? Wir zeigen bewährte, aber auch kreative, vielleicht neue Wege auf. 1. XING, LinkedIn und Co. 2. Personalberatung = Zeitarbeit ? 3. Initiativbewerbung. . Folgende Fragen werden u.a. beantwortet: Wie kann ich soziale Netzwerke sinnvoll und seriös als Bewerbungsplattform nutzen? Wie arbeiten Personalberater? Welche Möglichkeiten bietet Zeitarbeit? Wann sind Initiativbewerbungen sinnvoll, und wie gehe ich vor? www.carsten-paehlke.de. Carsten Pählke, Karrierecoach  Vortrag, Präsentation: 22.30-23.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Ich glaube, es hackt! Ein Blick auf die irrwitzige Realität der IT-Sicherheit. Buchlesung mit freundlicher Unterstützung durch die Buchhandlung Boysen & Mauke
Eine muntere Abrechnung mit der trügerischen Datensicherheit. Die Technik, die uns heute überschwemmt, lässt uns gar keine Chance mehr, alles so abzusichern, dass wir wirklich sicher sind. Lernen Sie die Waffen Ihrer Gegner und Ihre eigenen Abwehrmöglichkeiten kennen. Lernen Sie, wie sich mit etwas krimineller Energie und billiger Hackersoftware Passwörter ausspähen lassen oder sich das Kilometergeld in der Excel-Reisekostenabrechnung von 30 Cent auf 2,69 Euro erhöhen lässt. http://ich-glaube-es-hackt.de. Tobias Schrödel, Deutschlands erster IT-Comedian  Lesung, Mitmach-Aktion: 23.00-24.00, Dauer: 60 Min., 1. Etage große Bühne im Lesesaal I
Neun Persönlichkeiten des Enneagramms
Wie kann ich besser mit meinen Mitmenschen umgehen? Welchen Sinn und Nutzen hat ein Enneagramm? Wenn Sie sich mit Andersartigkeit beschäftigen, bereichern Sie Ihr Leben. Sie können von dem Anderen lernen und müssen die Andersartigkeit nicht mehr ablehnen. Erweitern Sie Ihre Sicht! Kennen Sie das Gefühl von Verständnislosigkeit bei anderen Menschen? Für Sie ist alles sonnenklar, aber Ihre Gegenüber reagiert überhaupt nicht so, wie Sie es erwartet haben? Themen: • Wie funktioniert Wahrnehmung? • Drei Zentren: Kopf, Herz, Bauch • Die neun Persönlichkeiten www.sinnforma.de. Julia Presting, Trainerin und Coach für die Themen Umgangsformen, Persönlichkeitsentwicklung und Servicequalität  Vortrag, Präsentation: 23.00-23.30, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Mein Web-Profil und die Karriere – der kleine "Knigge" für Gos und No-Gos
XING und LinkedIn gelten als DIE beruflichen Netzwerke, aber auch auf anderen Portalen kann man sich darstellen. Authentizität spielt dabei eine große Rolle: das digitale Ich muss zu der Person passen, der man eines Tages vielleicht im realen Leben über den Weg läuft. Außerdem jede Aktivität im Netz ist nachvollziehbar. Der Inhalt persönlicher Profile sollte darum gut durchdacht sein: Verwende ich meinen richtigen Namen oder ein Pseudonym? Welches Profilbild benutze ich und welche Kompetenzen sollten im Vordergrund stehen? https://about.me/a.bruecken. Andrea Brücken, Community Managerin  Präsentation, Mitmach-Aktion: 23.30-24.00, Dauer: 30 Min., 1. Etage Schnupperkurse im Lesesaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU), Überseeallee 16
20457 Hamburg
Bild:
Die HafenCity Universität Hamburg ist die einzige Universität Europas, die ausschließlich auf Bauen und die Gestaltung von Stadt fokussiert ist. Sie bietet Studiengänge in Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Kultur der Metropole, REAP (Resource Efficiency in Architecture and Planning), Stadtplanung sowie Urban Design an. Sie vereint als Universität die drei akademischen Bereiche Ingenieur- und Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Gestaltung und Entwurf.

HVV-Übergang: Magellan-Terrassen, Am Dalmannkai (Bus 111), Überseequartier (U4); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU)

►►►
Das vollständige Programm der HCU zur Nacht des Wissens finden Sie ab Mitte Oktober unter www.hcu-hamburg.de. 
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Warum gibt es Städte und wieso sieht jede Stadt anders aus?
Mehr als die Hälfte aller Menschen auf der Erde leben heute in Städten, in Deutschland sogar 8 von 10 Menschen. Aber wie kam es dazu? Diesen Fragen gehen wir gemeinsam auf den Grund. Prof. Dr. M. Grubbauer  Vortrag, Diskussion: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
MINTFit
Mathematik ist oft eine große Hürde für Studienanfänger im MINT Bereich. Die Hamburger Hochschulen bieten Hilfe an. Prof. Dr. Schramm, Dr. H. Barbas  Vortrag, Infostand: 18:00, 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Architekturvermittlung literarisch
Dirk Meyhöfer, Architekturkritiker und Publizist, lehrt an der HCU Stadtplanung. Heute Abend liest er aus seinen Publikationen.  Lesungen: Dauer: 20 Min., EG, Bibliothek
Architektonische Entdeckungstour durch Hamburg! Dirk Meyhöfer, Architekturkritiker und Publizist, trägt aus seinen beiden Publikationen Hafencity Hamburg Waterfront (Junius-Verlag, Hamburg) und Reclams Städteführer Architektur und Kunst Hamburg vor.  19:00 Uhr
Die Architektur des Weines Weingüter architektonisch betrachtet – mit Weinverkostung.  21:00 Uhr
Architekturvermittlung belletristisch verpackt Vorstellung des Romans "Totgute Kerle".  23:00 Uhr
Die Modellwerkstätten der HCU
Mit Vorführungen an der CNC-Fräse und am 3D-Drucker.  Präsentation, Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. Etage, Raum 3.117, max. 15 Teilnehmer
Stadt der Zukunft
Studienprojekte, Entwürfe, Abschlussarbeiten und Forschungsarbeiten aus der Abteilung Stadtplanung. Dr. M. Bose, Prof. I. Breckner, Prof. P. Fusi, Prof. G. Grabher, Prof. J. Knieling, Prof. M. Koch, Prof. T. Krüger, Prof. J. Pohlan  Präsentation: EG, Ausstellungsraum
Projekt- und Thesispräsentation des Studiengangs Kultur der Metropole
Wie klingt Wilhelmsburg? Welche Konflikte beherbergt das neue Unigebäude? Wie lässt sich Kultur(theorie) inszenieren? In kurzen Filmen, Hörstücken, Texten und Installationen gibt der Studiengang Kultur der Metropole Einblick in die Projekt- und Abschlussarbeiten des vergangenen Jahres.  Präsentation, Film
Resource Efficiency in Architecture and Planning
Vorstellung des Master-Studienprogramm REAP. Prof. Dr. Dickhaut  Infostand
Geomatik
Es werden diverse Projekte der Geomatik vorgestellt. Univ.-Prof. Dr. Schramm  Präsentation, Infostand: 3. OG, Raum 3.002
Künstlerische und wissenschaftliche Beiträge aus den [Q] STUDIES
Die [Q] STUDIES verorten sich zwischen den Kompetenzbereichen der HCU: Natur- und Ingenieurwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Entwurf und Gestaltung. Sie wollen das Problembewusstsein schärfen, die kreative Problemlösungskompetenz fördern und anregen, den Blick von außen auf die eigene Fachlichkeit zu richten.  Infostand
YOU@HCU Integrationsprogramm
Mit dem Welcome-Buddy-Programm sowie durch fachorientierte Stadtrundgänge und Freizeitaktivitäten fördern wir den interkulturellen Austausch und die internationale Verständigung auf dem Campus. C. Brück, E. Wittke, N. Kern  Film, Infostand
Kunst und Technik – interdisziplinäres Filmprojekt
Studierende aus Bauingenieurwesen, Architektur und Kultur der Metropole sowie von der Chalmers Universität, Göteborg erarbeiteten Kurzfilm zu einer herausragenden Brückenkonstruktion in der Schweiz. In der Auseinandersetzung mit dem Thema "Brücke" im landschaftlichen und kulturellen Kontext wurden einige Schweizer Brücken im Hinblick auf ihre Konstruktion und Tragfähigkeit sowie aus kulturwissenschaftlicher und architektonischer Sicht heraus untersucht und filmisch gefasst. G. Ziemer, A. Bögle, K. Eitel, S. Gieron  Film: Dauer: 15 Min.
Waste Architecture: A Cup of Tree
120.000 beschichtete "Pappbecher" werde jährlich an der HCU verbraucht, dafür werden 48 80jährige Bäume gefällt. Die Installation ruft zu einem Umdenken im Gebrauch von Einweg-Bechern auf. You don´t need to do much – to do much! Die Installation ist von Antonina Kriuger, Andrea Henriquez, Bettina Steuri, Cind Hoffmeister, Gionatan Vignola, Mario Sermeno, Matthew Miller, und Oskar Alberto Görg. S. Kühnast  Präsentation: Die Raumangabe wird vor Ort angekündigt.
BISS: Baltic International Summer School
65 Studierenden aus 6 Ländern von 8 Universitäten beschäftigten sich während der Summer School mit der Entwicklung von Hafenstädten. Thema des Workshops war: "at-over-on the water". Die Studierenden gingen mit dem Wasser als Verbindung und Qualität, sowie als Barriere und Trennung um. Untersucht und angewandt wurden Aspekte der Stadt- und Metropolenentwicklung genauso wie Themen der Architektur und des Bauingenieurwesens. A. Bögle, F. Kasting, K. Peselyte-Schneider, S. Gieron  Präsentation, Film: Dauer: 15 Min.
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HSBA Hamburg School of Business Administration, Alter Wall 38 (Eingang neben der Post)
20457 Hamburg
Bild:
Die HSBA Hamburg School of Business Administration ist die Hochschule der Hamburger Wirtschaft. Gegründet 2004 von der Handelskammer Hamburg kooperiert sie heute mit über 250 Unternehmen. Als staatlich anerkannte Hochschule bietet sie betriebswirtschaftliche Studiengänge in dualer und berufsbegleitender Form für über 840 Studierende an. Kooperative Promotionen, hochwertige Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte sowie anwendungsorientierte Forschung und Beratung vervollständigen das Angebot.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Rödingsmarkt (U3), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4)
Kartenausschnitt: HSBA Hamburg School of Business Administration

Dual Studieren – doppelt profitieren
Arbeiten? Studieren? Am besten beides! Mit einem dualen Studium setzt Du das Gelernte direkt im Unternehmen ein. Außerdem bekommst Du von Anfang an ein Gehalt und wirst mit großer Wahrscheinlichkeit später übernommen. Alexander Freier  Vortrag: 17.00, 19.45 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG, ab 15 Jahren
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Betriebswirtschaftslehre für Kinder: BWL, was ist das eigentlich?
Ein Betriebswirt kümmert sich doch um Zahlen, oder? Ihre Kinder finden bei uns Antworten auf diese und weitere BWL-relevante Fragen sowie Stationen zum Mitmachen. Im Anschluss gibt es eine kleine Belohnung. HSBA Innovation Committee  Mitmach-Aktion: 17.00 Uhr, Dauer: 240 Min., 4. OG
Spekulationsblasen, Börsencrashs und Finanzmarktkrisen
Welche Faktoren führen zu Krisen, und welche Fehler werden immer wieder gemacht? Ausgehend von historischen Krisen werden diese Fragen erläutert. Prof. Dr. Peter Scholz  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Digitale Transformation
Was machen erfolgreiche Unternehmen anders als nicht-erfolgreiche Unternehmen? Inwiefern muss man sich mit IT auseinandersetzen? Und wie schafft man es, die Veränderung im Unternehmen zu bewirken? Prof. Dr. Ralf Strauß  Vortrag: 18.15 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Schreibwerkstatt
Schreiben lernt man ja in der Schule, aber was ist eigentlich das Besondere am Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit? In dem Workshop könnt Ihr das anhand praktischer Übungen erfahren und gleichzeitig erleben, dass wissenschaftliches Schreiben sogar Spaß machen kann. Karin Rose, Olesja Zimmermann  Workshop, Mitmach-Aktion: 18.15 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
HSBA und HSV im Doppelpass - Fußball aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht
Im Match-Plan des HSBA-Professoren-Teams stehen Marketing, Human Resources, Steuern, Bewertung und anderes mehr. Der HSV berichtet, wie er Fußball managt. Mannschaftsaufstellung: Daniela Eisele, Florian Haase, Susanne Hensel-Börner, Torsten Keller, Stefan Prigge, Henning Vöpel, Philipp Zaeh (alle Professoren an der HSBA) und ein Gastspieler des HSV  Vortrag, Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 90 Min., 4. OG
Bewerber-Coaching: erfolgreich zum ersten Job
Wir geben Tipps zu Bewerbungsunterlagen, zum richtigen Outfit und zu den besten Antworten auf heikle Fragen.  Mitmach-Aktion: 19.00, 21.15 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Feuer und Flamme für Hamburg - Der Olympiatalk
Das Referendum rückt näher. Diskutieren Sie mit HSBA-Geschäftsführer Dr. Uve Samuels und den HSBA-Olympiasiegern über die Spiele in Hamburg.  Vortrag, Diskussion: 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 4. OG
Zum Dr.-Titel mit der HSBA
Eine Doktorarbeit neben dem Beruf schreiben? Ganz schön anspruchsvoll! Aber mit dem Claussen-Simon Graduate Centre at HSBA und unseren Partneruniversitäten bieten wir Doktoranden die besten Voraussetzungen. Dr. Alexander Neunzig  Vortrag, Präsentation: 21.15, Dauer: 30 Min., 4. OG
Der Hamburger Hafen im europäischen Seehafenwettbewerb
Auswirkungen der Schiffsgrößenentwicklung auf den Hamburger Hafen und seine Wettbewerbsposition in der Hamburg-Antwerp-Range. Prof. Dr. Jan Ninnemann  Vortrag: 21:45 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
China auf dem Sprung: Werden Innovationsfähigkeit und Kreativität unterschätzt?
In der Vorstellung vieler, ist China immer noch die Werkbank der Welt. Doch weit gefehlt. Ein neues Selbstbewusstsein und eine kreative und ideenreiche Gesellschaft erwachsen und läuten eine neue Ära ein, in der Kreativität und Innovation bereits eine große Rolle spielen. Noch ist China in der westlichen Vorstellung ein Entwicklungsland, vorrangig mit Kopien und Plagiaten assoziiert. Eine neue Kreativwirtschaft und innovative Geschäftsmodelle zeigen ein neues Gesicht. China ist auf dem Weg, seine eigene Transformation zu gestalten - mit viel kreativem Potential. Mike Fischer und Judith Hartlmaier  Vortrag, Diskussion: 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 4. OG
Von der Absicht zur Tat – neurobiologische Erkenntnisse zur Selbststeuerung
Welche Spieler gibt es in unserem Gehirn, und wie steuern wir ihr Zusammenspiel? Wie überwinden wir Blockaden oder führen uns zusätzlich Kraft zu? Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. Etage
Nacht des Halbwissens
Mit diesen kuriosen Wissenshäppchen punkten Sie im Small-Talk. Dr. Alexander Neunzig, Klaus Waubke  Vortrag, Mitmach-Aktion: 23.00, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
speziell für Kinder ab
4
speziell für Kinder ab
4
Paddelst Du noch oder ruderst Du schon?
Die Studierenden der HSBA rudern jedes Jahr beim Hanse Boat Race gegen Studierende der Jacobs University Bremen. Testen Sie auf Ergometern, ob Sie ins Team aufgenommen werden könnten!  Mitmach-Aktion: 4. OG
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
HSBA-Winter-Lounge
Lauschen Sie der HSBA-Band und genießen Sie Glühwein und Bratwurst zu Studentenpreisen.  Party: 4. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
International School of Management (ISM), Brooktorkai 22
20457 Hamburg
Bild:
Die International School of Management (ISM) zählt zu den führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. Die ISM hat Standorte in Dortmund, Frankfurt/Main, München, Hamburg und Köln. An der staatlich anerkannten, privaten Hochschule wird der Führungsnachwuchs für international orientierte Wirtschaftsunternehmen in kompakten, anwendungsbezogenen Studiengängen ausgebildet. Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und Praxisorientierung aus.

HVV-Übergang: Meßberg (U1), Osakaallee (Bus 111)
Kartenausschnitt: International School of Management (ISM)

Wie komme ich in die Zeitung?
Grundzüge der Medienarbeit. Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 17.00, 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
ISM Bewerbungscheck 2.0.
Bewerbungsmappe, Profile in sozialen Netzwerken, persönliches Auftreten – das ISM Career Center berät Sie individuell und persönlich. Bringen Sie gerne Ihre Unterlagen ausgedruckt mit und machen Sie sich fit für den nächsten Karriereschritt.  Mitmach-Aktion: 17.00 - 19.00 Uhr
Studieren an der ISM
Entdecken Sie die vielfältigen Studienmöglichkeiten der ISM: Bachelor, Master oder MBA? Vollzeit oder berufsbegleitend? Welcher Studiengang passt zu Ihnen?  Film, Infostand: 17.00 - 24.00 Uhr
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
ISM Schnellkurs: Business Knigge International
Ob Lunch, Smalltalk oder Dresscode – im internationalen Business gibt es viele Fettnäpfe. Wie man sie erfolgreich umgeht, lernen Sie bei uns. Vortragssprache: Englisch  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.30, 18.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Quiz: Kommt Ihnen das Spanisch vor?
Testen Sie Ihr Wissen über spanischsprachige Länder. Vortragssprache: Spanisch, Deutsch  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Führen & Kommunizieren leicht gemacht mit Dr. Sheldon Cooper und Dr.hc. Bernd Stromberg
Tipps zur effektiven Kommunikation und Führung im organisatorischen Umfeld. Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 18.30, 19.30, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Geld verdienen im Internet
Worauf kommt es beim Online-Marketing wirklich an? Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
The Beginning and End of Now - The Psychology of Time (English)
Does it make happy to have time? Why does a trip back always feel shorter than the way there? Here are the answers to these and similar questions. Vortragssprache: Englisch  Präsentation: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Das große ISM Wirtschaftsquiz
Schwitzen Sie auf dem Kandidatenstuhl und ziehen Sie im richtigen Moment den Joker! Vortragssprache: Deutsch  Präsentation, Mitmach-Aktion: 20.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Neuer Kunde = treuer Kunde?
Wie Unternehmen Kunden gewinnen und langfristig an sich binden – ein Blick in die Praxis. Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 21.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Come in & find out (Kommen Sie rein und finden Sie wieder raus)
Was Unternehmen meinten und was Kunden verstanden. Eine kuriose Reise durch englische Werbesprüche. Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 21.00, 22.30, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Umtausch, Reparatur oder doch Schadensersatz? Welche Rechte habe ich als Kunde bei mangelhafter Ware?
Recht haben und Recht bekommen sind häufig zwei Paar Schuhe. Ein Überblick über die tatsächliche Rechtslage und wie man als Kunde zu seinem Recht kommt. Vortragssprache: Deutsch  Präsentation: 22.00, 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
JvM-Academy, Glashüttenstraße 38
20357 Hamburg
Bild:
Die JvM-Academy bietet dir ein einjähriges, duales Ausbildungs­programm zum Kreativ-Konzepter. Im Fokus der Ausbildung stehen Fähigkeiten und Fertigkeiten der sich ständig weiterbewegenden Kommunikationswelt: innovative Medien, Plattformen, Kanäle, Disziplinen und Technologien. Die JvM-Academy begleitet dich auf dem Weg in diese komplexe Welt und macht dich zum Kreativen von morgen.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
PechaKucha Night
Der aktuelle Academy-Jahrgang, der Ex-Academy-Jahrgang, der Academy-Staff, die Academy-Leitung und Academy-Lehrer halten inspirierende Vorträge in 20 Bildern à 20 Sekunden. Motto: Jeder erzählt, was er möchte - Hauptsache, die anderen lernen irgendwas!  Vortrag, Party
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Kühne Logistics University, Großer Grasbrook 17
20457 Hamburg
Bild:
Die Kühne Logistics University – Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule in Hamburg. Träger der Hochschule ist die Kühne Stiftung. Die Hochschule forscht und lehrt in den Schwerpunktbereichen Logistik und Management.

HVV-Übergang: Magellan-Terrassen, Am Dalmannkai (Bus 111), Überseequartier (U4)
Kartenausschnitt: Kühne Logistics University

Logistik – viel mehr als Sie erwarten
An der KLU dreht sich in der Nacht des Wissens alles um das Thema Supply Chain Management und Logistik. Mit Spielen und Präsentationen wird die Koordination von diversen Wertschöpfungsketten erläutert. Besuchen Sie uns in unserem Campus im Herzen der Hafencity. Junge Besucher können ferngesteuerte Gabelstapler fahren, während Interessierte ihr Logistik-Wissen bei "Wer wird Millionär" unter Beweis stellen können. Die echten Herausforderungen der Logistik lernt man in einem Planspiel kennen. Kurze Vorträge zu spannenden Logistikthemen runden das Programm ab. Professoren und Doktoranden werden durch das Programm führen  Mitmach-Aktion
Blindtext Blindtext
Blindtext Blindtext 
60 Minuten in der Logistik: Das Prom-Dress-Spiel
Mitmach-Aktion: 17.00, 21.00 Uhr
"Wer wird Millionär"- die Logistik-Version
Mitmach-Aktion: 19.00, 23.00 Uhr
Logistik – viel mehr als Sie erwarten
Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Gabelstapler-Parcours für Kinder
Mitmach-Aktion
Vorstellung studentischer Projekte
Infostand
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

präsentiert sich bei:

Zentraler Veranstaltungsort Metropolregion, Jungfernstieg
00000 Hamburg
Bild:
Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wurde 1456 gegründet und ist eine der ältesten akademischen Bildungsstätten in Europa. Mehr als 11.000 junge Menschen studieren an den fünf Fakultäten – der Theologischen, der Rechts- und Staatswissenschaftlichen, der Medizinischen, der Philosophischen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Studieninteressierte können aus rund 40 grundständigen Studienfächern auswählen, die zum großen Teil auch miteinander kombiniert werden können.
Die virtuelle Campustour
Spazieren Sie mit der virtuellen Campus-Tour bequem durch unsere Universität und lassen Sie den Blick in alle Richtungen schweifen. Vor Ort lässt sich der beste Eindruck einer Hochschule gewinnen. Nur leider kann man nicht immer vor Ort sein. Deshalb haben wir die Uni Greifswald einfach mitgebracht.  Film
Der Torso – Medizin zum Anfassen
Was ist Medizininformatik, wozu wird sie gebraucht? Was sind Kunstlinsen? Wofür benötigen wir Stents? Welche Funktion haben Bio-Implantate? Wie wirken Medikamente? All dies erklären wir anschaulich am nachgebildeten Torso.  Präsentation
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Das MINT-Projekt an der Universität Greifswald
stellt sich vor und zeigt Experimente.  Experiment
speziell für Kinder ab
4
speziell für Kinder ab
4
Dreh Dir Dein Studium!
Traumstudium, spannender Studienplatz oder Massenuni? Glücksrad-Dreh für Groß und Klein. Es locken Gewinne.  Mitmach-Aktion
Willkommen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald!
Die Lage an der Ostsee macht Greifswald als Standort für Studium, Lehre und Forschung attraktiv. Beim lockeren Gespräch im Standliegestuhl informieren wir über Studien- und Forschungsmöglichkeiten an unserer traditionsbewussten und modernen Universität.  Infostand
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY
können Sie selbst ausprobieren, wie Beschleuniger funktionieren. Mit deren Hilfe er­ forschen Wissenschaftler den Mikrokosmos – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen über das Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe bis hin zu jenen lebenswichtigen Prozessen, die zwischen Biomolekülen ablaufen. Am 7. November 2015 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Zwischen 12:00 und 16:30 Uhr pendelt ein Busshuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412.  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12:00 Uhr
Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences
Hochschule Macromedia - Lehre live erleben
lädt Sie ein zum Creative Gaming und zeigt interessante Mitmachaktionen.  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
WINGS-Fernstudium
Brückenbauwettbewerb
Zum Brückenbauwettbewerb am Infomobil vor dem Zelt fordert Sie das WINGS-Fernstudium (Wismar International Graduation Services GmbH) heraus. Versuchen Sie, ganz ohne Hilfsmittel eine Brücke aus Hölzern zu errichten!  Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr, Infomobil vor dem Zelt
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Notkestraße 85
22607 Hamburg
Bild:
Als eines der weltweit führenden Forschungszentren untersucht DESY die Struktur und Funktion der Materie mit Großgeräten auf höchstem internationalem Niveau. DESY ist einer der internationalen Vorreiter bei der Entwicklung und dem Bau von Teilchenbeschleunigern, der Forschung mit Photonen sowie der Teilchen- und Astroteilchenphysik. Auf dem DESY-Campus forschen neben den „DESYanern“ jährlich auch über 3.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 40 Nationen.

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

►►►
Am 7. November 2015 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Alle Programmpunkte, die zeitlich nicht eingeschränkt sind, beginnen bereits um 12:00 Uhr. Das komplette Programm des Tags der offenen Tür, an dem auch Gast- und Partnerinstitute teilnehmen, finden Sie unter www.desy.de/desyday. 
►►►
Zwischen 12:00 und 16:20 Uhr pendelt ein Shuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412. 
DESY-Kino
Kurze informative und lustige Filme geben einen Einblick in die Forschung, die bei DESY betrieben wird. Erfahren Sie Wissenswertes über das Zentrum.  Film: Gebäude 1, Seminarraum 1
Gehörlosenführung bei DESY
Unsere Wissenschaftler führen Sie zusammen mit Gebärdendolmetschern übers Gelände und besuchen mit Ihnen ausgewählte Aktionen des Tags der offenen Tür. Gewinnen Sie einen Überblick über die Forschung und den Alltag bei DESY.  Führung: 14:00, 17:00, 20:00 Uhr, Dauer: 70 Min., Treffpunkt: Gebäude 1, Foyer
Live in der Beschleunigerfabrik
Lassen Sie sich Deutschlands kälteste Hightech-Testanlage erklären und mit kleinen Experimenten über Kältetechnik und Supraleitung informieren. Hier werden die supraleitenden Beschleunigungseinheiten und Module für den European XFEL vor ihrem Einbau getestet. Die Wissenschaftler und Techniker erklären Ihnen unter anderem Funktion und Aufbau der supraleitenden Module. Sie zeigen Ihnen, welcher Aufwand bei der Fertigung und dem Transport der Bauteile erforderlich ist, und erläutern die Entwicklungsschritte der supraleitenden Beschleunigertechnologie.  Präsentationen: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Cavity Tuning für den European XFEL Beschleunigung ist Mikrometersache: Unsere Experten erklären an Exponaten und Maschinen, wie Beschleunigungseinheiten in Form gebracht werden. Damit die Cavities beim European XFEL später genau die richtige Form haben, werden sie in verschiedenen Produktionsschritten vermessen und justiert. 
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
PETRA III-Experimentierhalle "Max von Laue"
In der knapp 300 Meter langen Halle zeigen wir, wie wir winzige Kristalle aus Eiweißen oder Nanokristalle für die Speichermedien der Zukunft untersuchen – mit der brillanten Röntgenstrahlung von PETRA III. Viele kleine Experimente laden große und kleine Besucher zum Selberforschen ein.  Präsentationen, Mitmach-Aktionen: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Gummibärchen auf der Streckbank Gummibärchen sind eine leckere Mischung natürlicher Polymere und Aromastoffe. An der Verstreckeinrichtung untersuchen wir ihre innere Struktur. Mit diesem Vorführexperiment erklären wir die Streuexperimente und aktuelle Forschung an PETRA III. 
Körpergrößenmessung mit μm-Genauigkeit Die DESY-Vermessungsabteilung richtet sonst ganze Teilchenbeschleuniger auf Submillimeter genau aus. Heute vermisst sie Ihre Körperlänge – auf den Mikrometer genau! 
Messen mit dem Lichtlineal Messt mit Laserlicht hochpräzise Euren eigenen Einfluss auf Materie und lernt, wie man winzigste Strukturen im Innern von Insekten sichtbar macht. Genau gesehen wackelt, wabert, schrumpft und schwillt alles. Wir messen Bewegungen von Millionstel Millimetern, um unser Röntgenmikroskop zu verbessern. 
Personen-Interlock und Zugangskontrollen Suchen Sie selbst ein Experimentiergebiet nach Röntgenstrahlung ab und informieren Sie sich an einem Beschleunigermodell über unsere Sicherheitsstandards. Mit einem Personen-Interlock wird sichergestellt, dass keine Personen durch "Strahlbetrieb" gefährdet werden.  12:00-22:00 Uhr
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
FLASH-Experimentierhalle "Albert Einstein"
Mit den hochintensiven Lichtpulsen vom Freie-Elektronen-Laser FLASH untersuchen wir extrem schnelle Prozesse, wie chemische Reaktionen. Hier können kleine Forscher ihr Wissen testen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 28c
Neue FLASH-Experimentierhalle "Kai Siegbahn"
Erfahren Sie alles über FLASH2, den zweiten FLASH-Röntgenlaser. Diskutieren Sie mit Wissenschaftlern über die aktuelle Forschung. Wegen der großen Nachfrage nach dem besonderen Laserlicht werden in dieser neuen Experimentierhalle weitere Experimente aufgebaut.  Präsentation: ORT? ORT?
DESY-Rechenzentrum – IT-Technologie und Computing bei DESY
IT-Experten erklären Ihnen Rechnersysteme, moderne Daten- und Speichernetze sowie das Grid, das weltweite Netz vieler Rechenzentren. Eine Ausstellung von DESY-Geräten zeigt die Entwicklung der Informationstechnologie. Experten erklären Ihnen die Reparatur von Tablets und Smartphones.  Führungen: Gebäude 2a, Seminarraum 2
Kinderführungen durchs DESY-Rechenzentrum   12:00-22:00 Uhr
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
DESY-Schülerlabor physik.begreifen
Herrscht im All ewige Stille? Was ist Licht? Bei unseren Experimenten finden kleine und große Kinder Antworten auf diese und weitere Fragen. Probieren Sie die Experimente im Schülerlabor aus. Liebe Kinder, stellt euer Wissen bei unserem Vakuumquiz unter Beweis.  Experiment, Mitmach-Aktion: bis 22:00 Uhr, Gebäude 34a
Wissenswert
Leicht verständliche Kurzvorträge über DESYs Beschleuniger, Synchrotronstrahlung, Teilchenphysik, Röntgenlaser, Astroteilchenphysik ...  Vortrag: 14:00-22:00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Gebäude 5, Hörsaal
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Science Café DESY
Spannende Vorträge zu Naturwissenschaft und Technik mit anschließendem Gespräch – für Kinder, Jugendliche und alle neugierig gebliebenen Erwachsenen.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 15:00, 17:00, 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Gebäude 9a (Bistro)
Detektoren der Zukunft
Riesige Nachweisgeräte vermessen genau, was bei den Teilchenkollisionen im Beschleuniger passiert. Wir stellen Ihnen die Entwicklungen der nächsten Detektor-Generation vor, die in der Forschung, aber auch in der Medizin eingesetzt werden können.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Technologien für Linearbeschleuniger
Wir erklären die Pläne für die Teilchenbeschleuniger der Zukunft. Probieren Sie selbst aus, warum es bei Teilchenbeschleunigern auf das genaue Timing ankommt.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
HERA-Experimente
HERA ermittelte das genaueste Bild des Protons. Erfahren Sie, was alles an HERA erforscht worden ist und wie wichtig die Ergebnisse für den LHC in Genf sind. Lassen Sie sich von HERA-Forschern anhand von Originalkomponenten der HERA-Experimente erklären, wie Teilchendetektoren funktionieren.  Präsentation: Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Belle-Experiment
Wo ist die Antimaterie? Nach der Antwort auf diese Frage suchen DESY-Forscher in Japan. Erfahren Sie, warum es überrascht, dass es unser Universum überhaupt gibt, was Symmetrien damit zu tun haben und wie neueste Prototypen aussehen.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
ALPS: Wer fängt das Licht?
Im geplanten ALPS II-Experiment muss Licht mit einem 0,008 mm dünnen Lichtleiter eingefangen werden. Versuchen Sie selbst, einen Laserstrahl in eine dünnen Faser zu leiten! Wagen Sie den Zweikampf mit den ALPS-Profis!  Experiment, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Himmelsboten – Astroteilchenphysik bei DESY
Aus dem All prasseln ständig unzählige Teilchen auf die Erde, die Auskunft über Geschehnisse in den Weiten des Kosmos geben können. DESY-Forscher stellen ihre Projekte zum Nachweis hochenergetischer Neutrinos und Gammastrahlung vor.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
ATLAS-Detektor – der Riese am LHC
Werfen Sie im ATLAS Remote-Kontrollraum bei DESY einen Blick auf die kleinsten Bausteine der Materie und lassen Sie sich von den Wissenschaftlern erklären, wie die Erforschung des Higgs-Bosons und anderen Teilchen funktioniert. ATLAS ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC am CERN in Genf.  Präsentation: Gebäude 1c (ATLAS-Kontrollraum)
CMS-Experiment am LHC
Der CMS-Detektor ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC in Genf. Besuchen Sie das CMS Remote Centre bei DESY, lassen Sie sich den Detektor am Modell erklären und gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeit der DESY-Wissenschaftler am größten Beschleuniger der Welt.  Präsentation: Gebäude 1a (CMS Remote Centre)
Neue PETRA III-Experimentierhalle Ost
Neue Einsatzgebiete für die hochbrillante Synchrotronstrahlungsquelle PETRA III: Unsere Wissenschafter zeigen Ihnen die im Aufbau befindlichen Experimente der PETRA-Erweiterung.  Präsentationen: Gebäude 48f (PETRA-Erweiterung Ost)
CSSB – Zentrum für Strukturelle Systembiologie Neun Forschungspartner haben sich zusammengetan, um mit sich ergänzenden Methoden den molekularen Aufbau von Viren und Bakterien zu untersuchen und die Basis für neue Medikamente zu schaffen. 
Experimente mit Ultrahochvakuum Wie erzeugt man ein Ultrahochvakuum in einem Beschleuniger? Erfahren Sie mehr bei Vorführungen und Mitmachexperimenten mit Vakuum, Schaumküssen, Restgasanalyse und Fügeverfahren. 
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Center for Free-Electron Laser Science CFEL
Unsere Wissenschaftler erklären ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich Laser und Freie-Elektronen-Laser. Viele Experimente laden zum Anfassen und Herumexperimentieren ein.  Präsentationen, Mitmach-Aktionen: Gebäude 99 (CFEL), Foyer
Nanokristalle züchten Um Struktur und Verhalten von Proteinen zu entschlüsseln, untersucht man sie oft als Kristalle mit hellem Röntgenlicht. Bei uns könnt Ihr solche Kristalle hestellen und unterm Mikroskop beim Wachsen beobachten. Proteine sind die Bausteine des Lebens und die kompliziertesten Moleküle in der Natur. 
Alles nur Theorie!? Interaktives Quiz zur Forschung mit Photonen Machen Sie mit und raten Sie sich klug!  14:00, 17:00, 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Spaß mit Optik und Lasern Wie bestimmt man mit Schokolade die Lichtgeschwindigkeit, erzeugt man einen künstlichen Regenbogen, bringt man Luft zum "Lasern"? Und warum gilt manchmal auch "Licht+Licht=Dunkel"? 
Neue PETRA III-Experimentierhalle Nord
Hier entstehen besondere Messplätze, so z. B. die vier Meter hohe Hochdruck-Stempelzelle zur Untersuchung extremer Materiezuständen, wie sie im Innern von Planeten herrschen.  Präsentationen: Gebäude 46g (PETRA-Erweiterung Nord)
Experimentesteuerung Auch Experimente müssen exakt gesteuert und kontrolliert werden. Wir demonstrieren die Steuerungssoftware für Messplätze an einem Fischertechnik-Bausatz. 
Beschleunigerkontrollraum
Besuchen Sie die Kommandozentrale für die DESY-Beschleuniger. Von hier aus werden alle Teilchenbeschleuniger des Zentrums gesteuert und überwacht. Wir erklären Ihnen, wie man lichtschnelle Teilchen auf Kurs hält.  Präsentation: Gebäude 30
Kältehalle
Von hier aus werden alle supraleitenden Anlagen bei DESY mit flüssigem Helium versorgt. Wir zeigen Ihnen, wie man Helium auf Temperaturen von -271 Grad Celsius bringt und verteilt.  Präsentation: Gebäude 54 (Kältehalle)
Von der Konstruktion bis zum einbaufertigen Werkstück
DESY entwickelt, konstruiert und baut hochkomplexe Forschungsanlagen. Lernen Sie die Materialien und Techniken kennen, die bei Konstruktion, Fertigung und Qualitätskontrolle verwendet werden. An vielen Stellen gibt es etwas zum Ansehen, Anfassen, Ausprobieren und Mitnehmen.  Präsentationen: Gebäude 10 (Zentralwerkstatt)
CAD-Konstruktion und 3D-Druck Erstellen Sie unter Anleitung am CAD-Rechner ein 3D-Modell mit Zeichnung und schauen Sie der Rapid-Prototyping-Maschine beim Drucken eines Bauteils zu. Ingenieure und Techniker berichten Wissenswertes zu den Maschinenbau-Konstruktionen und Geräte-Entwicklungen bei DESY. 
3D-Messtechnik zum Anfassen Nehmen Sie selbst mit einem 3D-Messarm die Abmessungen eines Bauteils auf und lernen Sie moderne Messgeräte und Messmittel kennen. 
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Taschenlampe zum Selberbauen
Im Elektronik-Prüffeld könnt Ihr Euch unter Anleitung eine eigene Taschenlampe bauen und diese dann prüfen. Lernt etwas über das Löten, die Funktionsweise eines Stromkreises und das Prüfen von Elektronikkomponenten.  Mitmach-Aktion: 14:00-19:00 Uhr, Gebäude 10 (Zentralwerkstatt)
DESY-Tischlerei
Modelle, Schablonen, Laboreinrichtungen und Transportverpackungen für die Forschung: Werfen Sie einen Blick in die Tischlerei und schauen Sie sich Fräsarbeiten an der CNC-Maschine an.  Präsentation: 12:00-22:00 Uhr, Geb. 19 (Tischlerei)
Elektronik-Fertigung bei DESY
Viele bei DESY verwendete Elektronik-Geräte werden selbst entwickelt und produziert. Eine Ausstellung zeigt, wie sie entstehen – vom Schaltplan bis zum fertigen Produkt.  Präsentation: Gebäude 10c
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Bobbycar-Parcours mit höchster Präzision
Wer folgt der Route am genauesten? Unsere Vermessungsabteilung kontrolliert.  Mitmach-Aktion: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Justierung eines Elektromagneten
Komponenten von Teilchenbeschleunigern müssen exakt eingestellt werden. Versuchen Sie selbst, einen sieben Tonnen schweren Elektromagneten mit einer Präzision von einem Zehntel Millimeter zu justieren!  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12 Jahren
EU-Projekte bei DESY
Forschung wird zunehmend europäisch und global vernetzt betrieben. Das EU-Projektbüro koordiniert und betreut die vielen EU-Projekte, an denen DESY beteiligt ist. Bekommen Sie einen Einblick in die Arbeit des EU-Projektbüros. Machen Sie mit beim EU-Quiz und puzzeln Sie Europa.  Gebäude 5 (Hörsaalfoyer)
Lernen und Arbeiten bei DESY
Präsentationen, Infostände
Ausbildung bei DESY Ausbilder und Auszubildende präsentieren Übungsstücke, Projektarbeiten und Fertigungsbeispiele und informieren über die gewerblich-technische Ausbildung bei DESY.  bis 22:00 Uhr, Gebäude 34
Karriere bei DESY DESY bietet hervorragende Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen. Kreative Köpfe aus dem In- und Ausland finden bei uns anspruchsvolle Aufgaben in einem internationalen Umfeld.  Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Frauen in MINT-Berufen bei DESY Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) berichten über ihre Arbeit, ihre Motivation und ihre Rolle als Vorbilder.  Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Schwertransport und Kranfahren
Beschleuniger und Detektoren bestehen aus oft tonnenschweren Bauteilen. Besichtigen Sie unsere Schwertransportfahrzeuge – und setzen Sie sich selbst ans Steuer des Mobilkrans.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr; Kranfahren: bis 17:00 Uhr (Dämmerung), Gebäude 18 (Betriebshof)
Faszinierender Magnetismus
Lernen Sie Elektromotoren kennen, "fühlen" Sie Magnetfelder mit der Wirbelstrombremse und gewinnen Sie Einblick in die Arbeit am Magnetfeldmessstand XMTS.  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 55 (Magnetmesshalle), ab 12 Jahren
Lehrbeschleuniger SALOME
Experten der Uni Hamburg führen Ihnen SALOME (Simple Accelerator for Learning Optics and Manipulation of Electrons) vor – den ersten ausschließlich für die Ausbildung von Studierenden entwickelten Beschleuniger.  Präsentation: bis 20:00 Uhr, Gebäude 67
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) bei DESY
Die Forscher des HZG stellen ihre Mikrotomographie-Messstation vor und geben Einblick in ihre Arbeit.  Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Mikrotomographie mit PETRA III Erfahren Sie, wie man mit dem Röntgenlicht von PETRA III das Innenleben von Insekten ebenso abbilden kann wie den Aufbau von Schweißnähten. 
Materialforschung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung Wie funktioniert die Untersuchung von Proben mit PETRA III? Forscher des HZG präsentieren Proben und Ergebnisse und erklären deren Bedeutung. 
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
European XFEL GmbH, Notkestraße 85
22607 Hamburg
Licht der Zukunft
Mit dem European XFEL entsteht eine 3,4 km lange "Super-Lichtquelle" für die Forschung. Wissenschaftler stehen in einer Ausstellung Rede und Antwort und erklären in Mitmach-Experimenten die Grundlagen. Außerdem zeigen wir in 40 Metern Tiefe den Beginn des 2,1 km langen Beschleunigertunnels!  Präsentation, Führung: Gruppenführungen ab 12:00 Uhr, letztmals 23:00 Uhr, Gebäude XHEE
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Gebäude 48f (PETRA Erweiterung Ost), Notkestraße 85
22607 Hamburg
Bild:
Am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) arbeiten 1.700 Mitarbeiter an fünf Standorten in Europa an Themen des gesamten Spektrums der Molekularbiologie. Als internationale Organisation wird es über Forschungsgelder unserer Mitgliedsstaaten finanziert. Zusätzlich zu der Forschung bietet das EMBL eine hochqualifizierte internationale Ausbildung für Doktoranden und Postdoktoranden sowie Serviceleistungen wie den Zugang zu Synchrotronstrahlung für strukturbiologische Experimente.

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1)
Kartenausschnitt: Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL)

Strahlführungen
Mithilfe höchst intensiver Röntgenstrahlung und extrem genauer mechanischer und optischer Instrumente vermessen wir Proteinkristalle und -lösungen vermessen, um strukturbiologische Erkenntnisse zu erlangen. Besichtigen Sie die Strahlführungen für Anwendungen in der Strukturbiologie. Th. Schneider  Führung: bis 21:30 Uhr, ab 16 Jahren
Proteinkristalle unter dem Mikroskop
Betrachten und manipulieren Sie unter dem Mikroskop Kristalle aus Proteinmolekülen, die kleiner sind als ein menschliches Haar dick ist.  Mitmach-Aktion: ab 10 Jahren
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kristalle fischen
Wie hält man empfindliche Kristalle zur Messung mit Röntgenstrahlen fest? Erprobt Eure experimentellen Fähigkeiten und Ihr bekommt ein Diplom!  Mitmach-Aktion
Proteinstrukturen
Mit kristallographischen Methoden werden einzelne Atome von Proteinmolekülen "sichtbar". Wir zeigen, wie man die komplexen Gebilde mithilfe moderner Computeranalyse verstehen kann.  Präsentation
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Proteintransporter
Wurfspiel: Wer transportiert die meisten Moleküle über die Membran?!  Mitmach-Aktion
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie, Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) (Gebäude 99), Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg
Bild:
Können neuartige Materialien elektrischen Strom bei Raumtemperatur verlustfrei leiten? Ist es möglich mittels moderner Laserchirurgie praktisch narbenfrei zu operieren? Diese und weitere Fragen untersuchen Forscher am neu gegründeten Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie. Das Institut ist Teil des Center for Free-Electron Laser Science CFEL auf dem Forschungscampus Bahrenfeld, in welchem Wissenschaftler von DESY, der Universität Hamburg und des MPIs gemeinsam forschen.
Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Informieren Sie sich über das dritte und jüngste Hamburger Max-Planck-Institut. Lassen Sie sich von uns die Planungen unseres Institutsneubaus auf dem Campus Bahrenfeld vorstellen.  Präsentation, Infostand: Gebäude 99, CFEL-Foyer
Aus dem Gleichgewicht
Kann ein Pendel auf dem Kopf stehen? Probieren Sie es aus! Anhand dieses Beispiels erklären wir, wie sich Materialien durch gezielte Anregung in exotische Zustände versetzen lassen, die unter normalen Umständen nicht existieren. Gruppe A. Cavalleri  Experiment, Mitmach-Aktion: 17:00-23:00, Gebäude 99, CFEL-Foyer
Der PIRL-Laser für Chirurgie und Biopsie
Ein Skalpell, das schneidet ohne Narben zu verursachen? Eine Zellentnahme ohne Biopsienadel? Wir erklären wie das in Zukunft mit Hilfe von speziellen Lasern funktioniert! Dazu gibt es anschauliche Beispiele aus dem Labor in Bild und Video. Gruppe R.J.D. Miller  Präsentation, Film: 13:00-22:00, Gebäude 99, CFEL-Foyer
speziell für Kinder ab
3
speziell für Kinder ab
3
Laser mit Musik und Bewegungen kontrollieren
Steuern Sie einen Laser mit Ihrer Lieblingsmusik! Erzeugen Sie schöne Muster und lernen Sie dabei wie Bewegungen einen Laserstrahl beeinflussen können. Kreieren Sie Ihre eigenen Schallwellen und erforschen Sie die mathematische Beziehung zwischen akustischen Wellen und der Laserausbreitung. Gruppe R.J.D. Miller  Experiment, Mitmach-Aktion: 15:00-17:00, 19:00-21:00, Gebäude 99, CFEL-Foyer
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Biophysik zum Mitmachen und Ausprobieren
Entdecken Sie, wie man mit Hilfe eines Lasers die Doppelhelix-Struktur der DNA beobachten kann. Lassen Sie sich anhand anschaulicher Visualisierungen erklären wie Pflanzen aus Licht Energie gewinnen. Falten Sie selbst Proteine am Computer und finden so neue Strukturen für die Wissenschaft. Gruppe A. Rubio  Experiment, Mitmach-Aktion: 15:00-21:00, Gebäude 99, CFEL-Foyer
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Rotierende Moleküle und Mikrowellen
Was hat der Spielkreisel mit dem Mikrowellenherd zu tun? Wieso bringen Mikrowellen Moleküle zum Rotieren? Und wie unterscheiden sich die Moleküle dabei? Anhand von Modellen nähern wir uns dem Geheimnis des Mikrowellenherds. Zum Ausprobieren und Zuschauen. Gruppe M. Schnell  Experiment, Mitmach-Aktion: 17:00-23:00 Uhr, Dauer: 15 Min., Gebäude 99, CFEL-Foyer
Mitmach-Aktionen rund um die Forschung
Lassen Sie sich begeistern von zahlreichen spannenden Experimenten zum Mitmachen und Staunen. Im Foyer des CFEL erklären unsere Wissenschaftler ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich der Forschung mit Lasern und Freie-Elektronen-Lasern. Alles wird in Theorie und Praxis dargestellt.  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 99, CFEL-Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Universität Hamburg, CUI - The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging, Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg, Zugang über Notkestraße 85, 22607 Hamburg
Bild:
Auf dem Wissenschaftscampus in Hamburg Bahrenfeld direkt beim DESY-Gelände gibt der neu gegründete Exzellenzcluster CUI einen Einblick in die Welt von ultraschnellen Aufnahmen, Lasern und Computersimulationen. www.cui.uni-hamburg.de

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1)
Kartenausschnitt: Universität Hamburg, CUI - The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging

Vorträge am CUI
Vorträge: Dauer: 60 Min., Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Seminarraum ZOQ
Ist Pink eine Farbe? Das menschliche Auge und Farbwahrnehmung aus physikalischer Perspektive gesehen. Ist Pink aus physikalischer Sicht überhaupt eine Farbe. Und wenn nicht, was denn dann?  14:00, 22:00 Uhr
Die Reise zum absoluten Temperaturnullpunkt Vom Kühlschrank bis zur Laserkühlung. Prof. H. Moritz  15:00, 17:00, 21:00, 23:00
Wie funktioniert ein Laser Eine Welt ohne Laser ist heute kaum noch denkbar. Was macht Laserlicht so besonders und wie funktioniert ein Laser eigentlich? Dieser Vortrag vermittelt die Grundlagenkenntnisse, zeigt wie ein Laser aufgebaut ist und wofür die einzigartigen Eigenschaften von Laserlicht nützlich sind.  16:00, 19:00 Uhr
Riesenatome Quantengiganten für die Entwicklung moderner Optik und Quantencomputer.  18:00, 20:00 Uhr
Der Laserkühlschrank
Mit Lasern kühlen? Wie das funktioniert, wird anschaulich und leicht verständlich erklärt.  Film: Dauer: 5 Min., Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Foyer ZOQ
Laborführungen
Führungen durch die Labore des Zentrums für Optische Quantenphysik und des Instituts für Laserphysik. Um Laser herzustellen oder mithilfe von Lasern Atome abzukühlen und diese dann zu erforschen, müssen viele technische Herausforderungen gemeistert werden.  Führung: 16:00, 16:30, 18:00, 18:30, 22:00, 22:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Treffpunkt: Foyer, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung vor Ort
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
CUI für Kinder und Jugendliche
Mitmach-Aktionen: Gebäude 90 (Eingang über Gebäude 69), Foyer ZOQ
Beamwalk Battle Messe Dich mit Deinen Freundinnen und Freunden in der neuen Disziplin der Physikolympiade! Die Challenge: Justiere einen Laserstrahl über zwei Spiegel durch zwei winzige, vogegebene Löcher und löse so die Sirene aus.  Dauer: 10 Min.
Die Staubfalle Mithilfe elektrischer Felder müssen Staubteilchen schwebend gefangen werden.  Dauer: 20 Min.
Offenes Experimentieren im Schullabor 'Light & Schools' Experimente die Spaß machen, schön aussehen, begeistern und die Neugier wecken.  Dauer: 10 Min.
Was ist eine nicht-newtonsche Flüssigkeit? Aus Stärke und Wasser wird eine zähe Flüssigkeit, sobald man versucht, seinen Finger schnell hindurch zu bewegen.  Dauer: 20 Min.
Was machen eigentlich theoretische Physiker? Wenn theoretische Physiker schon keine Experimente im Labor machen, was treiben sie denn den ganzen Tag? Simuliert das Verhalten von gefangenen Atomen mit einem Computer simulieren!  Dauer: 10 Min.
Der PIRL-Laser für Chirurgie und Biopsie
Ein Skalpell, das schneidet ohne Narben zu verursachen? Eine Zellentnahme ohne Biopsienadel? Wir erklären, wie das in Zukunft mithilfe von speziellen Lasern funktioniert! Dazu gibt es anschauliche Beispiele aus dem Labor in Bild und Video. R. J. D. Miller  Präsentation, Film: 13:00-22:00, Dauer: 30 Min., Gebäude 99, CFEL-Foyer
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Mitmach-Aktionen rund um die Forschung
Lassen Sie sich begeistern von zahlreichen spannenden Experimenten zum Mitmachen und Staunen. Im Foyer des CFEL erklären unsere Wissenschaftler ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich Laser und Freie-Elektronen-Lasern. Viele Experimente sind zum Anfassen und Herumexperimentieren aufgebaut und alles wird in Theorie und Praxis dargestellt.  Mitmach-Aktionen: Gebäude 99, CFEL-Foyer
Computersimulationen zum Anfassen Untersuchen Sie mit Simulationen röntgeninduzierte Prozesse in Materie.  Dauer: 15 Min.
Die drei Dimensionen der Proteine Sehen Sie selbstgebaute Proteinmodelle. Am 3D-fähigen Rechner können die Wunder der Natur nachgebaut werden. Bei 10.000-facher Vergrößerung werden Proteine zu echten Eyecatchern. PD M. Perbandt 
Rotierende Moleküle und Mikrowellen Was hat der Spielkreisel mit dem Mikrowellenherd zu tun? Wieso bringen Mikrowellen Moleküle zum Rotieren? Und wie unterscheiden sich die Moleküle dabei? Anhand von Modellen nähern wir uns dem Geheimnis des Mikrowellenherds. Zum Ausprobieren und Zuschauen.  bis 23:00 Uhr, Dauer: 15 Min.
Unsere Welt in Zeitlupe Mit einer High-Speed-Kamera erstellen wir Zeitlupenfilme von schnellen Objekten und Bewegungen. Unsere Kameras nehmen natürliche Vorgänge mit einer Rate von mehr als 1 Billiarde Bildern pro Sekunde auf! Prof. M. Drescher  Dauer: 20 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

präsentiert sich bei:

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY; Experimentierhalle Max von Laue, Notkestr. 85
22607 Hamburg
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) bei DESY
Die Forscher des HZG stellen ihre Mikrotomographie-Messstation vor und geben Einblick in ihre Arbeit. Erfahren Sie, wie man mit dem Röntgenlicht von PETRA III das Innenleben von Insekten ebenso abbilden kann wie den Aufbau von Schweißnähten. Gezeigt wird das heute mit dem Blick ins Ü-Ei.  Mitmach-Aktion, Infostand: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Werkstoffforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht
Materialforschung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung. Wie funktioniert die Untersuchung von Proben mit PETRA III? Wissenschaftler präsentieren Proben und Ergebnisse und erklären deren Bedeutung.  Führung: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Nordakademie Graduate School, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9
22767 Hamburg
Bild:
Die NORDAKADEMIE gehört mit gut 1700 Studierenden zu den größten privaten Hochschulen mit Präsenzstudiengängen in Deutschland. Auf ihrem Campus in Elmshorn bietet sie vier duale Bachelorstudiengänge an. Die NORDAKADEMIE Graduate School im Hamburger Dockland bietet Teilnehmern mit einem ersten Hochschulabschluss Weiterbildung auf Hochschulniveau. Zum Studienprogramm gehören aktuell neun berufsbegleitende Masterstudiengänge, fünf Zertifikatskurse und eine Vielzahl an Weiterbildungsmodulen.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
Warum Manager kriminell werden - Motive für Wirtschaftskriminalität
Dargestellt werden anhand aktueller Fallstudien aus der Praxis Motive, die Manager auf allen Ebenen zu Wirtschaftskriminellen gemacht haben. Aktuelle Theorien aus den Wirtschaftswissenschaften, den Rechtswissenschaften, der Psychologie und der Soziologie werden anschaulich an Praxisfällen erläutert. Prof. Dr. S. Behringer  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast
Wie wir mit Statistiken manipuliert werden – und wie wir Manipulationen durchschauen können. Prof. Dr. F. Zimmermann  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
15 Runden – 15 Kunden
Minimale Lagerkosten. Kundenbestellungen erfüllen. Keine Kosten durch Lieferunfähigkeit. Springen Sie mit uns in die wilde Strömung der Logistik und stellen Sie sich in einem Planspiel diesen Herausforderungen.  Mitmach-Aktion: 18.15 Uhr, 20.45 Uhr, 22.15 Uhr, Dauer: 60 Min.
NAKapella
Von Pop über Musical bis zu Gospel mit Klavier-/Gitarrenbegleitung oder auch a capella - der studentische Chor bewegt.  Konzert: 18.00 Uhr, 19.00 Uhr, 20.30 Uhr, 21.30 und 23.00 Uhr
Life-Kinetik - leistungsfähiger und stressresistenter durch Wahrnehmung, Gehirnjogging und Bewegung
Eine neue spaßige Trainingsform, die als Schnittstelle zwischen sportlicher Bewegung und lebenslangem Lernen zu verstehen ist. Ziel ist die Anregung neuronaler Lernvorgänge im Gehirn zum Erhalt und zur Steigerung der geistigen und körperlichen Fitness.  Mitmach-Aktion: 17.15 Uhr, 19.15 Uhr und 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min.
"Das (Berufs)leben ist lebensgefährlich" (Erich Kästner) - Risikomanagement im betrieblichen und privaten Umfeld
In diesem Kurzworkshop wird zunächst die Vorgehensweise im Risikomanagement dargestellt. Darauf aufbauend erstellen die Teilnehmer individuelle Risikolandkarten. Bewältigungsstrategien nehmen die Teilnehmer mit auf den Weg. Prof. Dr. A. Cascorbi  Workshop: 17.30 Uhr, Dauer: 20 Min.
Alkoholfreie Cocktails von der Campusbar
Das von Studenten organisierte Referat Campusbar, das Semesterpartys an der NORDAKADEMIE organisiert, bietet alkoholfreie "Braindrinks" an und freut sich auf anregende Gespräche. Die Erlöse werden dem Referat pro vita - einem Referat, das sich wohltätigen Zwecken verschrieben hat - gespendet.  Party
SUN NON-PROFIT CONSULTING e.V. - Soziales Engagement und Praxiserfahrung neben Beruf und Studium
Die studentische Unternehmensberatung der NORDAKADEMIE ist bundesweit die einzige ihrer Art, die ehrenamtlich ausschließlich gemeinnützige und soziale Organisationen berät. Ihre Beratungsfelder sind u.a. Marketing, Finanzen, Controlling, Prozessoptimierung sowie die Erstellung von Businessplänen.  Diskussion, Infostand
Projektmanagement und Beratung erleben! - Fallstudie der SUN NON-PROFIT CONSULTING e.V.
Möchten Sie Erfahrungen als Berater sammeln? Dann erleben Sie dies in einer Fallstudie von SUN! In kleinen Teams wird ein Projekt erarbeitet. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz. Die Ergebnisse werden einem fiktiven Kunden präsentiert. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!  Workshop, Mitmach-Aktion: 17.15 Uhr, 19.30 Uhr und 21.45 Uhr, Dauer: 90 Min.
Multikopter
Multikopter als Lernträger, Forschungshilfe, Freizeitgerät. Hier zeigen Studenten, was sie über die Arbeit mit modernen selbstentwickelten Multikoptern gelernt haben und in welchen Bereichen ihre Entwicklungen eingesetzt werden können.  Präsentation, Infostand
Leichtbauroboter
Leichtbauroboter in Lehre und Forschung  Präsentation, Infostand
Ein Blick in die elektronische Glaskugel
Unternehmensbezogene Auswertungen werden nicht nur vergangenheitsbezogen, sondern auch zukunftsorientiert durchgeführt. Mit Hilfe der Predicitive Analytics können Aussagen darüber getroffen werden, welche Ereignisse in der Zukunft wahrscheinlich sind. Dies wird an griffigen Beispielen erläutert. PD Dr. L. Braubach  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Personalauswahl in Zeiten des demographischen Wandels
2020 wird es 17% weniger Schulabgänger geben als im Jahr 2013. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Unternehmen müssen bei der Auswahl der immer knapper werdenden "Human Ressourcen" präziser werden. Schulnoten alleine reichen nicht aus. Psychometrische Tests spielen eine immer wichtigere Rolle. Prof. Dr. D. Scheffer  Vortrag, Präsentation: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Sauber, unerschöpflich, erneuerbar - Windkraft im Focus
Was wissen wir eigentlich über Windkraftanlagen? Können wir sie bedenkenlos überall aufstellen?  Infostand
Hi, Salut, Hola - Lernen audiovisuell
Erleben Sie Englisch, Französisch und Spanisch mittels audiovisueller Medien.  Mitmach-Aktion
STUDENTEN pro vita - wir setzen uns ein!
pro vita unterstützt projektorientiert verschiedene gemeinnützige Aktionen. So wurde in der Vergangenheit z.B. ein Bastelnachmittag mit Senioren veranstaltet oder eine Flüchtlingsunterkunft begrünt. Einen Einblick in unsere Aktivitäten erhalten Sie an unserem Informationsstand.  Infostand
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Universität Hamburg, Biozentrum Klein Flottbek, Ohnhorststraße 18
22609 Hamburg
Bild:
Das Biozentrum mit dem Botanischen Garten bringt verschiedene biologische Wissenschaften zusammen. Die Vielfalt der faszinierenden Prozesse in unserer Natur vom Molekül bis zum Ökosystem wird am Standort Klein Flottbek erforscht und gelehrt. Zur Beantwortung von aktuellen Fragen kommen dabei modernste Methoden und Geräte zum Einsatz
Der lautlose Schrei der Pflanzen
Wie erläutern, wie Pflanzen auf Klimawandel, Wetterextreme und Umweltverschmutzung reagieren. Lassen Sie sich erklären, welche Prozesse in Pflanzen unter Stress ablaufen und diskutieren Sie mit uns über die Folgen für die Landwirtschaft.  Diskussion, Infostand: bis 23:30 Uhr, Foyer
Wissenswertes über Pflanzen
Können Sie Pflanzen unterscheiden? Was gibt es für verschiedene Samen? Wie transportieren Pflanzen Wasser? Wie erzeugen sie Energie durch Photosynthese? Hier können Sie viele Interessante Dinge über Pflanzen lernen.  Experiment: bis 23:30 Uhr, Foyer
Anpassungsstrategien der südafrikanischen Sukkulenten
Erfahren Sie mehr über die erstaunlichen mikro- und makroskopischen Strukturen an Blättern, Achsen und Früchten von Sukkulenten und über deren Bedeutung für die Anpassung der Pflanzen an ihre Umwelt. Wir illustrieren, welche Forschungsfragen sich daraus entwickeln und wie wir diesen mit unterschiedlichen Methoden (ökologische Feldforschung, Langzeitbeobachtung, Feldexperimente, Mikroskopie, Molekulargenetik bis zur Satelliten- und multispektrale Fernerkundung) nachgehen.  Präsentation, Führung: Foyer
Leuchtende Pflanzen: eine mikroskopische Entdeckungsreise in pflanzliche Zellen
Mit modernen bildgebenden Verfahren aus der Fluoreszenzmikroskopie weisen wir mit Ihnen fluoreszenzmarkierte Proteine in Pflanzenzellen nach. Sie werden selbst entscheiden, ob sie das jeweilige Protein im Kern einer Zelle sehen oder es an der Zellumrandung nachweisen können. Sehen Sie modernste Fluoreszenzmikroskopie in Aktion!  Präsentation, Experiment: Foyer
Nachts sind alle Pflanzen grau? Nein, sie leuchten!
Ob es ihnen gut geht oder schlecht, ob sie gerade den Angriff eines Killerpilzes abwehren oder wie sich Moleküle durch ihre Zellen bewegen – all dies zeigen Pflanzen an der Art wie sie leuchten.  Vortrag, Präsentation: 17:00, 19:30, 21:00, 22:30 Uhr, Dauer: 40 Min., kleiner Hörsaal
Auch Bakterien können leuchten!
Werfen Sie einen Blick in die faszinierende Welt der Mikroorganismen. Auch Mikroorganismen können leuchten.  Präsentation: Foyer
Gene im Essen? DNA-Isolation aus Obst und Gemüse
DNA (Desoxyribonucleic Acid) – dieses fadenartige Molekül enthält die Erbsubstanz des Lebewesens und lässt sich ganz einfach isolieren! Hier könnt ihr DNA aus Obst und Gemüse isolieren.  Experiment: Foyer
Grüne Gentechnik: Fluch oder Segen?
Sind gentechnisch veränderte Nutzpflanzen ein wichtiger Fortschritt im Kampf gegen Hungersnöte oder drohen negative Auswirkungen auf Gesundheit oder Umwelt? An diesem Stand finden Sie umfangreiche Informationen zur grünen Gentechnik. Diskutieren Sie mit unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.  Diskussion, Infostand: Foyer
Mutanten auf dem Teller
Nahezu alle Obst- und Gemüsesorten, die wir heute essen sind durch natürliche Mutationen aus wilden Vorfahren entstanden und durch Züchtung ausgewählt worden. Lernen Sie wilde Vorfahren von Obst und Gemüse kennen!  Präsentation: Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Frischer Blick auf Konserviertes: Mach Dir Dein eigenes Bild von der Natur!
Zeichne, drucke, konserviere! Lege Dein eigenes Forschertagebuch an! Übe Dich, Pflanzen nach dem Original zu zeichnen oder mit ihnen auf Papier zu drucken. Bastle einen Forscher-Button. G. Kranz  Präsentationen, Mitmach-Aktionen: Foyer
Bastel Dir einen Button mit Pflanzenmaterial! Eine tolle Erinnerung an die Nacht des Wissens 2015 zum mit nach Hause nehmen!  bis 22:00 Uhr
Taschenlampenführung im Loki Schmidt Haus Wir setzen Spotlights auf Bekanntes und Unbekanntes, Globales und Lokales. Quer durch die Ausstellungen des Loki Schmidt Hauses: Porträts, Geschichte und Geschichten. Dr. P. Schwarz  18:00, 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Führung durch das Biozentrum
Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen eines Forschungsinstituts.  Führung: 17:30, 18:30, 19:30, 20:30, 21:30, 22:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Treffpunkt: Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Akademie der Polizei Hamburg, PAZ Polizeiausbildungszentrum, Braamkamp 3B
22297 Hamburg
Bild:
Die seit 2013 bestehende Akademie der Polizei Hamburg ist die zentrale Bildungseinrichtung für die gesamte Hamburger Polizei. Sie vereint Ausbildung und Studium sowie Fort- und Weiterbildung unter einem Dach. Der Fachhochschulbereich der Akademie bietet für rund 270 Studierende eine persönliche Studien- und Lernatmosphäre. Die angehenden Kommissare der Kriminal-, Schutz- und Wasserschutzpolizei schließen ihr interdisziplinäres dreijähriges Studium mit dem Bachelor Polizei (B.A.) ab.

HVV-Übergang: Braamkamp (Bus 109), Ohlsdorfer Straße (Planetarium) (Busse 20, 118, 179), Lattenkamp (Sporthalle) (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Akademie der Polizei Hamburg

Die Polizei steht vor der Tür! Was geschieht dahinter?
Anhand ausgewählter Szenarien wird aus polizeipraktischer, kriminologischer und strafrechtlicher Sicht erläutert, was es hinsichtlich des polizeilichen Einschreitens zu berücksichtigen und zu reflektieren gilt.  Präsentation: 17:30, 19:30, 21:30, 23:00 Uhr, Dauer: 60 Min., UG, Mensa/Aula
Tarnen und Täuschen
Verbrecher und Zauberer haben vieles gemein. Kriminalwissenschaftler führen in einer interaktiven Vorlesung Phänomene von Wahrnehmung und Täuschung vor.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 18:30, 20:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Lehrrevierwache
Interessiert am Polizeidienst?
Sie sind kontaktfreudig und arbeiten gern im Team? Dann könnte Sie das vielfältige Aufgabenspektrum der Schutzpolizei, Kriminalpolizei und Wasserschutzpolizei Hamburg interessieren! Studium und Ausbildung bei der Polizei Hamburg – die Einstellungsstelle der Polizei Hamburg und die Akademie der Polizei Hamburg informieren.  Vortrag, Präsentation: 17:00, 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Raum E24
Themenschwerpunkt Taschendiebstahl
Beamte der Bundespolizei sensibilisieren mit moderierten Vorführungen für das Delikt des Taschendiebstahls, dessen Zahlen in den letzten Jahren deutlich angestiegen sind. Durch vielfältige Eindrücke, die im modernen Leben täglich auf uns einwirken und unser Handeln beeinflussen, konzentrieren wir uns auf verschiedene Dinge gleichzeitig, sind abgelenkt und werden unvorsichtig. Ideal für Taschendiebe!  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Aula/Mensa
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, 2. OG.
20146 Hamburg
Bild:
Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus dem norddeutschen Raum an. Sie trägt dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen zu intensivieren und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fördern. Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1)
Kartenausschnitt: Akademie der Wissenschaften in Hamburg

"Ledibewarineli" – Impressionen aus der Wissenschaft
"Ledibewarineli" vereint die Anfangsbuchstaben der Titel von sieben anschaulichen Video-Vorträgen aus zehn Jahren Akademiegeschichte, die in den Räumen der Akademie auf großer Leinwand gezeigt werden. Zudem kann man mit Akademiepräsident Kreuzer diskutieren und in der Akademie-Lounge relaxen.  Filme, Diskussionen
Lehren aus der Finanzmarktkrise und Probleme ihrer Umsetzung Prof. Dr. J. P. Krahnen  17:00 Uhr
Die Frage nach dem Glück Prof. Dr. U. Frevert  18:00 Uhr
Beschleunigung – Symptom unserer Zeit? Prof. Dr. H. Rosa  19:00 Uhr
Was tun gegen Alzheimer-Demenz? Warum wir die Krankheit verhindern, aber nicht heilen können Prof. Dr. M. T. Heneka  20:00 Uhr
Riskante Zukunft? Was uns bedroht und wie wir es erkennen können Prof. Dr. O. Renn  21:00 Uhr
Neue Waffen – altes Recht? Unbemannte Flugkörper (Drohnen) aus völkerrechtlicher Perspektive Prof. Dr. T. Marauhn  22:00 Uhr
Lichtspur des Urknalls Prof. Dr. S. White  23:00 Uhr
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung, Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Seit ihrer Gründung im Jahr 1907 dient die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung dem Zweck, die Wissenschaften und deren Pflege und Verbreitung in Hamburg zu fördern. Als unabhängige gemeinnützige Stiftung finanziert sie ihre Arbeit aus den Erträgen ihres Vermögens und den Zuwendungen Einzelner und lebt vom Engagement der Hamburger Bürger. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in schneller Hilfe für kleinere und mittlere Projekte von Nachwuchswissenschaftlern der Universität Hamburg.
Umschlagplatz Hörsaal – geistreich! bunt! laut!
In welchem Spannungsverhältnis stehen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur? Vorträge und Musikperformances spannen einen Bogen von historischen Persönlichkeiten zu aktuellen Künstlern und Wissenschaftlern. Die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung präsentiert eine besondere Mixtur aus Kurzvorträgen, Bildern, Musik mit Live-Elektronik und Live-Video, gespielt auf Vibraphon, Pauken, Trommeln und Controllern. Zwischen den Beiträgen besteht Gelegenheit zum Austausch mit den Referenten und Künstlern. PD Dr. K. Michels, Dr. K. Orlandatou, Dr. J. Sello, S. Weinzierl  Vortrag, Konzert: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal C
Mäzene für Wissenschaft
Mit ihrer 2007 aufgelegten Biografiereihe würdigt die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung ihre Stifterpersönlichkeiten und erinnert an die große Tradition bürgerschaftlichen Engagements für die Wissenschaften in Hamburg. Bislang sind 17 Bände erschienen, die allesamt unveröffentlichtes Archivmaterial und noch nicht bekannte Abbildungen enthalten. Am Infostand werden die Publikationen präsentiert, außerdem besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit verschiedenen Autoren der Biografiereihe.  Infostand: EG, Foyer vor Hörsaal C, Stand 13
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Bild:
Hervorgegangen aus der 1479 gegründeten Ratsbibliothek, ist die „Stabi“ Hamburgs größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek, Landesbibliothek und die zentrale Bibliothek der Hamburger Hochschulen. Ihren Nutzern bietet sie über 5 Millionen Medien, print und online, geöffnet ist sie jeden Tag. In ihren Sondersammlungen vereinigt sie vielfältige Materialien aus einer 500-jährigen Sammlungsgeschichte: Handschriften, alte Drucke, Nachlässe und Autographen, Musikalien, Karten und Hamburg-Literatur.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

Der Wissensspeicher von innen: Führung durch die Stabi
Fast vier Millionen Bücher! Aber wo sind sie denn? Schauen Sie hinter die Kulissen der Stabi und sehen Sie in den Magazinen unter und über der Erde, wo die Bücher untergebracht sind und wie sie zu den Lesern gelangen. Die Führung endet im imposanten Lichthof der Bibliothek.  Führung: 17.00, 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der Schatz im Turm – Kinderführung
Wie viele Bücher stehen in der Stabi? Wo sind die alle untergebracht? Und wie alt ist das älteste? Seht eines unserer ältesten Bücher im Original: das Elfenbeinevangeliar!  Führung: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Klavierkonzert zu vier Händen mit dem Pianoduo Villerusha & Gailus
Im Rahmen des Symposiums zu Ehren von Professor Hermann Spieckermann (Göttingen) anlässlich seines 65. Geburtstags spielt das international ausgezeichnete Pianoduo Villerusha & Gailus ein Klavierkonzert mit Werken von Brahms, Grieg, Mozart, Schubert und Strauss. Gäste sind willkommen!  Konzert: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Vortragsraum
Führung durch Ausstellung "Wer Bücher findet, lese darin..." Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg"
Präsentiert werden Bücher aus der Jüdischen Gemeindebibliothek, die seit 2013 in der Stabi verwahrt, restauriert und erschlossen wird. Zu sehen sind Werke, die für das jüdische Gemeindeleben von Bedeutung waren und sind, u.a. Drucke des 18./19. Jhs., restaurierte und noch nicht restaurierte Bände.  Führung: 19.00 Uhr, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt EG, Foyer
Werkstattgespräch "Bauwelten in der Stabi"
Wie sehen zeitgemäße Bibliotheksräume aus? Was kann man von anderen Bibliotheken lernen? Welche Prinzipien stehen hinter den Modernisierungen in der Stabi? Und wie geht es weiter? Diese Fragen möchten wir beantworten und mit Ihnen diskutieren. Gern können Sie bei der anschließenden Führung mitgehen.  Präsentation: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Werkstattgespräch "Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg – ein Schatz wird gehoben"
Über hundert Jahre alt ist die Jüdische Gemeindebibliothek Hamburg. Dass sie die Nazizeit überstand, grenzt an ein Wunder. Als großer historisch-literarischer Schatz wird sie seit 2013 in der Staatsbibliothek verwahrt, restauriert und für Wissenschaft und Öffentlichkeit erschlossen.  Präsentation: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Führung "Bauwelten in der Stabi"
Wir brauchen mehr als nur Tapetenwechsel. An allen Ecken und Enden wird die Stabi derzeit fit für die Zukunft gemacht. Das reicht von neuer Klimatechnik bis zum Teppichboden und vom neuen Beratungsbereich bis zum Gruppenarbeitsabteil. Begleiten Sie uns durch die Bauwelten der Stabi.  Führung: 20.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Führung "Gemälde der Stabi"
Ein berühmtes Händel-Konterfei, ein bezauberndes Bildnis von Ida Dehmel, die schöne "Vorlesung" von Tischbein d.Ä. und Porträts berühmter Hamburger – sie alle sind an den Wänden der Bibliothek zu bewundern, mal leicht zugänglich, mal an besonderen Stellen - wir führen Sie hin!  Führung: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt EG, Foyer
Werkstattgespräch "NS-Raubgut: Die Suche nach den Erben"
Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung – NS-Raubgut sucht in den Beständen der Staatsbibliothek nach raubgutverdächtigem Material. Dann wird versucht, die Erben der Besitzer zu ermitteln und die geraubten Bücher zurückzugeben. Ein Bericht über Detektivarbeit und berührende Begegnungen.  Präsentation: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Lichthof-Konzert: Geheimnisvoller Garten - Lieder von Liebe, Lust und Leid
Das Vokalensemble Elbcanto entführt in einen geheimnisvollen Garten voll köstlicher Früchte, duftender Blumen und zwitschernder Vögel. Dabei spannt sich ein Bogen der musikalischen Verführung von der Renaissance und dem frühem Barock über die Romantik und Moderne bis zur zeitgenössischen Chormusik.  Konzert: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Lichthof im Altbau
Werkstattgespräch "Was ist denn "P"? – Sankt Pauli Nachrichten und Arztromane"
Kinderbücher, Arztromane, Kochbücher, Rockmusik-CD’s, Comics: Wieso hat eine wissenschaftliche Bibliothek solche Bestände? Wo kommt das her? Was kann ich hier denn noch alles finden? Kleiner Tipp: Die Stabi ist Hamburgs Landesbibliothek…  Präsentation: 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Werkstattgespräch "Recherche mit dem Wal: beluga, der neue Katalog der Hamburger Bibliotheken"
Man nehme: elf Bibliotheken, Millionen Bücher und Abermillionen Zeitschriftenartikel. Man erhält: eine mächtige Suchmaschine. Das Beste: Relevanzsortierung erleichtert die Sichtung, Direktzugriff auf Volltexte verkürzt den Weg zur Lektüre. Entwickelt von der Stabi. Entdecken Sie Literatur neu.  Präsentation: 22 Uhr, Dauer: 60 Min., Vortragsraum
Werkstattgespräch "Digitalisate und ihre Verwendung im wirklichen Leben"
Wir zeigen, was man mit unseren Digitalisaten machen kann: Recherchieren in 100 Jahre alten Zeitungen und Fotos (Weltbrand App), unsere Daten hacken (Coding Da Vinci), über Stadtteile informieren (Bergedorf-Blog) und virtuell durchs alte Hamburg wandern (Elbspaziergänge).  Präsentation: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Lichthof-Konzert Fiat Vox
Lauschen Sie! Die Stabi besitzt das älteste Musikstück aus Hamburg (ein Antiphonar aus dem 15. Jh.), nun werden die Noten gezeigt und wieder zum Leben erweckt! Das Männervokalensemble Fiat Vox singt von heiligen Frauen, leichtsinnigen Damen, lustigen Nachbarinnen und einem Mädchen mit goldenem Haar.  Konzert: 22.30 Uhr, Dauer: 60 Min.
Werkstattgespräch "Hamburgs geheimer Schatz wird enthüllt – der Jungius-Nachlass"
Fast 50.000 Notizzettel des Hamburger Universalgelehrten Joachim Jungius (1587–1657) sind erschlossen, aber warum erst jetzt? Wollten die Bibliothekare Kompromittierendes aus dem 17. Jahrhundert vertuschen oder versteckten sich weltbewegende Erkenntnisse in Hamburgs geheimem Schatz?  Präsentation: 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Vortragsraum
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg (ESA 1), Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Bild:
Im traditionsreichen Hauptgebäude der Universität Hamburg präsentieren sich die Fakultät für Erziehungswissenschaft, die Fakultät für Geisteswissenschaften, die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, das Asien-Afrika-Institut, das Interdisziplinäre Zentrum für universitäres Lehren und Lernen und das Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung. Zudem sind der Science Slam und das GEO-Magazin zu Gast.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg (ESA 1)

Science Slam: Bühne frei für die Wissenschaft!
Geballte Wissenschaft in zehn Minuten, verpackt in spannende und anschauliche Vorträge: Lassen Sie sich von den Slammers begeistern und wählen Sie den Sieger! Obwohl die Forschung hier im Mittelpunkt steht, spielt der wissenschaftliche Wert eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist, das Thema unterhaltsam aufzubereiten und dem Publikum zu zeigen, welchen Projekten sich junge Wissenschaftler in ihren Labors und Bibliotheken widmen: www.scienceslam.de.  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal A
Expedition zu den Grenzen des Wissens
GEO-Reporter Lars Abromeit berichtet von Forschungsreportagen in Eiswüsten, Regenwäldern und tiefsten Höhlen.  Vortrag, Präsentation: 20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal A
Sanda Nyeusi – Das schwarze Leichentuch (Tansania 2009, Swahili mit dt. Ut)
Ein Film über Eifersucht, Liebe und Magie als Konfliktlösungsstrategie in Tansania. Mit Einführung. Marias Zwillingsschwester ist vor einigen Jahren unter mysteriösen Umständen gestorben. Seit Maria in eine andere Stadt versetzt wurde, erscheint immer wieder der Geist ihrer Schwester und bringt ihr ganzes Leben durcheinander. Ihr Verlobter verdächtigt sie sogar eine Hexe zu sein. Nach einem Buch von Sultan Tamba (2008). Deutsche Untertitel von Sabine Körner in Zusammenarbeit mit Dr. Uta Reuster-Jahn. Dr. U. Reuster-Jahn  Film: 18:00 Uhr, Dauer: 150 Min., Hörsaal M
Der Initiativkreis Friedensbildung
der Universität bietet – in Zusammenarbeit mit dem Weizsäcker-Zentrum – Lehrveranstaltungen zu Konfliktprävention und konstruktiver Konfliktaustragung an.  Workshops, Filme: Dauer: 45 Min., Hörsaal J
Wie gehe ich mit eigenen Vorurteilen und Feindbildern um? S. Happ, H. Spitzer  17:00, 19:00 Uhr
Gewaltprävention vor Ort Studierende berichten aus Hamburger Schulen. Ein Beispiel aus dem Sommerkurs "Gewaltprävention vor Ort - Praxis in Hamburger Schulen". C. Eckhardt (Institut für Konstruktive Konffliktaustragung und Mediation (ikm))  18:00 Uhr
Fernweh? Angebote des International Office der Fakultät EW
Wir informieren über die Möglichkeiten, als Studierender oder Lehrender Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Der Referent steht auch für individuelle Beratung bereit, beispielsweise zum Zielland, zu den Unterstützungsmöglichkeiten und zu den Perspektiven. Dr. M. Friederici  Infostand: EG, Foyer, Stand 9
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Mathematik ist PriMa: allerlei Mathespielerei
Wir laden Kinder und Erwachsene zum Knobeln ein! Sie werden staunen, was Grundschulkinder schon können. Im Rahmen der Maßnahme PriMa (Kooperationsprojekt mit BSB, BbB, Li und WSG) werden an der Universität Hamburg seit 1999 mathematisch besonders begabte Kinder gefördert. Weitere Informationen unter: www.prima-mathematik.uni-hamburg.de. Prof. Dr. M. Nolte  Mitmach-Aktion: 18:00 - 23:00 Uhr, Raum 125
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Grübelst Du noch oder schreibst Du schon?
Welcher Schreibtyp bin ich? Wir laden ein zum Selbsttest und bieten Kurzberatungen mit alltagstauglichen Tipps für Groß und Klein. Schreibprojekte im Alltag, im Beruf und im Studium sind immer eine große Herausforderung. Alle Schreibenden können ihre Schreibstrategien so optimieren, dass ihnen ihre Texte leichter von der Hand gehen. Ein gemeinsames Minecraft-Geschichtenwelt-Schreibprojekt mit den Schreibwerkstätten Geisteswissenschaften und der Schreibwerkstatt Mehrsprachigkeit. J. Minck, F. Freise, M. Schubert  Mitmach-Aktion, Infostand: Dauer: 10 Min., EG, Foyer, Stand 3
Die Antike als Studienfach
Alte Geschichte liefert Einblicke in eine längst vergangene Epoche, die trotz der zeitlichen Distanz in vielen Bereichen vertraut ist. Experten des Faches stehen Ihnen Rede und Antwort. Zudem werden aktuelle und geplante Projekte des Arbeitsbereiches vorgestellt. Prof. Dr. W. Rieß  Infostand: EG, Foyer, Stand 10
ERIS: Informationssystem zur Gewalt in der griechisch-römischen Antike Gewalt ist in den antiken Quellen überall präsent. Wir arbeiten an einem Online-Informationssystem, das Ordnung in die Menge an Gewaltbeschreibungen bringen soll. In einem Vortrag wird der Aufbau des Systems vorgestellt , im Anschluss können die verschiedenen Suchfunktionen ausprobiert werden. Weiterhin stehen die Entwickler des Informationssytems für Fragen zur Verfügung. Prof. Dr. W. Rieß  Präsentation: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal K
Tote soll man ruhen lassen: antike Inschriften zum Schutz von Gräbern Auf antiken Grabinschriften finden sich oft Vorschriften, die die Besitzer zum Schutz ihrer letzten Ruhestätten verfügt haben und der Missachtung mit hohen Geldstrafen und drastischen Flüchen bestraft werden. Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit zur Diskussion. Prof. Dr. K. Harter-Uibopuu  Vortrag: 20:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal K
Deutscher Orden: von der Quelle zur digitalen Edition
Worüber schrieb der Ritter auf der Burg? Wie sieht ein handschriftlicher Brief aus? Ist das Schreiben gefälscht und wie gelangt es ins Internet? An Quellen zeigen wir mediävistisches Handwerkszeug. Prof. Dr. J. Sarnowsky, C. Franzke, S. Kubon, J. Laczny  Mitmach-Aktion, Infostand: EG, Foyer, Stand 11, ab 6 Jahren
Geschichte in der Öffentlichkeit
Wir stellen das neue Arbeitsfeld Public History vor und zeigen Ergebnisse aus Studierendenprojekten. Dr. T. Logge, N. Nolden u. a.  Infostand: EG, Foyer, Stand 12
Geschichte und Games: Videospiele als Medium der Erinnerungskultur
Historiker untersuchen digitale Spiele, die historische Inhalte inszenieren und damit die Erinnerungskultur der Gesellschaft prägen. Innerhalb des Fachbereichs Geschichte diskutiert die AG Games wissenschaftliche Ansätze, betrachtet die Branche, ihre Trends und Akteure und macht sich Produktionsbedingungen bewusst. Untersucht werden u. a. Spielmechaniken und Abläufe in Videospielen an konkreten Beispielen im Games-Labor. N. Nolden, M. Kittler, L. Schröder, O. Struck, Y. Paul (AG Games)  Infostand: EG, Foyer, Stand 12
Geschichte und Games: über die Arbeit der AG Games Innerhalb des Fachbereichs Geschichte diskutiert die AG Games wissenschaftliche Ansätze, betrachtet die Branche, ihre Trends und Akteure und macht sich Produktionsbedingungen bewusst. Untersucht werden u. a. Spielmechaniken und Abläufe in Videospielen an konkreten Beispielen im Games-Labor. N. Nolden, M. Kittler, L. Schröder, O. Struck, Y. Paul (AG Games)  Vortrag: 21:00, 21:30, 22:00, 22:30, 23:00 Uhr, Dauer: 25 Min., Hörsaal H
Von der Idee zur Story: Wie entstehen "Hamburgische Geschichten"?
Am Beispiel einer Multimedia-Reportage zur Cholera-Epidemie 1892 in Hamburg bietet die Studierenden-Redaktion von hamburgische-geschichten.de Einblicke in die Arbeitsweise eines Geschichtsblogs und erklärt, wie Storytelling funktioniert. M. Bahne, H. Rentschler  Infostand: EG, Foyer, Stand 12
"Hamburgische Geschichten": Bericht aus der Redaktion   Vortrag: 17:00, 18:30, 20:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal H
Hamburger Gute Laune – Musikkultur in Hamburg in den 1970er Jahren
Rund um die Wohngemeinschaft "Villa Kunterbunt" und das "Onkel Pö" entstand in den 1970er Jahren eine dynamische und in der deutschsprachigen Pop- und Rockmusik wirkungsmächtige Szene. Studierende berichten von ihren Recherchen über Musik in Hamburg - mit Hörbeispielen.  Vortrag: 17:30, 19:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Hörsaal B
Referenzkorpus Mittelniederdeutsch/Niederrheinisch
Die Sammlung umfasst Handschriften, Drucke und Inschriften von 1200 bis 1650 in einer strukturierten Auswahl und gibt Einblick in die Sprach- und Textkultur des niederdeutschen und niederrheinischen Raums. Das Ziel des Projektes besteht in der Veröffentlichung diplomatisch transkribierter, lemmatisierter und grammatisch annotierter Texte. Das "Referenzkorpus Mittelniederdeutsch/Niederrheinisch (1200-1650)" ist Teil des "Korpus historischer Texte des Deutschen".  Infostand: EG, Foyer, Stand 1
Warum es Sinn macht – dem Sprachgebrauch auf der Spur
Wir zeigen Ihnen anhand von großen Textsammlungen, wie sich der Sprachgebrauch verändert, und geben einen praktischen Einblick in moderne, quantitative, linguistische Forschung. Viele Leute sagen, dass "Sinn machen" kein korrektes Deutsch sei. Aber Sprache ist permanent im Wandel. Zum Testen: Geben Sie den Suchausdruck "Sinn machen" ein bei http://www.dwds.de/?view=5. M. Andresen, F. Barteld, J. Feng, Prof. Dr. H. Zinsmeister  Präsentation, Infostand: EG, Foyer, Stand 4
Plattdeutsch in Hamburg
Wir untersuchen die Wahrnehmung und die Verwendung regionaler Sprachformen in Hamburg. Nehmen Sie an unserem Experiment zur Sprachwahrnehmung teil!  Mitmach-Aktion, Infostand: Dauer: 10 Min., EG, Foyer, Stand 2
Niederdeutsch: zwischen internationaler Geschäftssprache und erinnertem Dialekt
Ein Gang durch die Sprachgeschichte des Niederdeutschen vom späten Mittelalter bis heute. Welche historischen Stationen waren für den Sprachwandel bedeutsam und wieso? Im späten Mittelalter finden wir Niederdeutsch in allen gesellschaftlichen Bereichen, als Literatursprache, als Rechtssprache und als eine internationale Verkehrssprache. Heute ist Plattdeutsch eine kaum noch gebräuchliche Alltagssprache, meist nur noch erinnerter Dialekt. Warum ist das so? Prof. Dr. I. Schröder  Vortrag: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal J
Hamburgisch-Rallye: Kultur und Platt, für jeden wat!
Wissenswertes über Hamburg, das Hamburgische sowie über die Forschung der niederdeutschen Abteilung. Wer alle Fragen richtig beantwortet, darf sich Hamburgisch-Experte nennen! Niederdeutsche Abteilung  Mitmach-Aktion, Infostand: EG, Foyer, Stand 6, ab 6 Jahren
Hamburgisches Wörterbuch: Wokeen weet Bescheet? – ein Quiz Was ist ein "Udel", wer trägt eine "Nachtjack" und ist "Abo-Bibo" eine Figur aus der Sesamstraße? Hier kann man sein Wissen zu Hamburgischen Worten testen. Das Hamburgische Wörterbuch enthält über 40.000 Stichwörter aus dem Plattdeutschen, wie es in Hamburg gesprochen wurde und immer noch gesprochen wird. Wer an dem Wörter-Quiz teilnimmt, kann auf unterhaltsame Weise einiges über plattdeutsche Wörter und deren Bedeutung erfahren. Dr. J. Ruge  Mitmach-Aktion, Infostand: Dauer: 5 Min., EG, Foyer, Stand 5, ab 6 Jahren
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Zu Gast in Abrahams Zelt: biblische Geschichten für Kinder und Eltern erzählt
Das Alte Testament spielt in der Lebenswelt von Nomaden. Im Zelt von Abraham & Sara wollen wir ihre Geschichten vorlesen und herausfinden, wie sich das Leben der Menschen damals angefühlt hat. Bei dieser Veranstaltung können Kinder und Ihre Eltern in das zweite Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung eintauchen. Der erste Teil der jüdisch-christlichen Bibel wird entdeckt als Buch voller Geschichte und Geschichten.  Lesung: 17:30, 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 118
Jugendwahn in der Katholischen Kirche?
Talkrunde zum theologischen Positionspapier katholischer Jugendverbände, das die Jugend selbstbewusst als wesentlichen Teil der Kirche verortet und kritisch Stellung bezieht: Kurskorrekturen innerhalb der Kirche sind unvermeidlich! Was machen katholische Jugendverbände aus? Wie verhalten sie sich zur Gesamtkirche und ihrer Sendung? Was haben Jugendliche der Kirche zu sagen? Diesen Fragen widmet sich der hier diskutierte "Beitrag zu einer Theologie der Verbände" vom BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend).  Workshop: 19:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 118
Mystische Nacht: Texte aus Ost und West
Mechthild von Magedeburg (13. Jh.) und Mirabai (16. Jh.) aus Nordindien. In intensiver erotischer Sprache bringen die beiden Mystikerinnen ihre Erfahrung der Einheit mit Gott bzw. ihe Hingabe (bhakti) an Krishna zum Ausdruck. In der Gegenwart erfahren mystische Traditionen eine Renaissance: Sie geben der Erfahrung der/s Einzelnen Raum und bilden Brücken zwischen den Religionen. Die für die Lesung ausgewählten Frauen Mechthild von Magedeburg und Mirabai mit ihren poetischen Texten sind ein eindrucksvolles Beispiel dafür. Prof. Dr. C. Büchner (Institut für Katholische Theologie), V. Fitz (Schauspielerin)  Lesung: 21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal K
Die USA als neues "Super-Mitglied" der Europäischen Union?
Über die regulatorische Zusammenarbeit in der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich über die hochaktuelle Thematik der Angleichung von Regulierungsstandards zwischen der EU und den USA zu informieren und über die hiermit verbundenen Herausforderungen zu diskutieren. K. Nowrot  Vortrag: 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal K
Von den Schwierigkeiten demokratischer Entscheidungen
Mithilfe eines Abstimmungssystems führen wir vor, warum es so schwierig ist, in einer Demokratie eine von allen akzeptierte Entscheidungen zu treffen. Prof. Dr. K.-U. Schnapp  Vortrag, Experiment: 19:00, 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal H
Akademisches Lehren und Lernen heute : integriert & vernetzt
Über das Interdisziplinäre Zentrum für universitäres Lehren und Lernen und akademisches Lehren und Lernen unter Bedingungen der Digitalisierung. Weitere Informationen zum Interdisziplinären Zentrum für universitäres Lehren und Lernen finden Sie auf der Homepage der Einrichtung: www.izull.uni-hamburg.de. Prof. Dr. K. Mayrberger  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal H
Vom Namen zur Biografie: Stolpersteine im Grindelviertel
Fast 5.000 Stolpersteine erinnern in Hamburg an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Studierende erzählen bei einem Rundgang aus den Biografien der Ermordeten und berichten von ihren Recherchen.  Führung: 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Joseph-Carlebach-Platz
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Universität Hamburg – Hauptgebäude der Universität Hamburg, Westflügel (ESA W), Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Hamburg
Information und Beratung zu beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Kontaktstudium für ältere Erwachsene sowie zu den öffentlichen Vorlesungen an der Universität Hamburg. Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung  Infostand: EG, Foyer, Stand W5
Zu Tisch! Tischkultur gestern und heute Ein gedeckter Tisch wie im Mittelalter und wie 2015. Zu spannenden Geschichten und Bildern aus dem Mittelalter gibt es auch eine kleine mittelalterliche Süßspeise! Was ist beim Tischdecken heute üblich und wie war es vor mehr als 500 Jahren bei Hofe? Verraten sei so viel: Gabeln gab es nicht und schlechtes Benehmen war verboten. Schon damals wurden vor dem Essen die Hände gewaschen, die während der Mahlzeit am Tischtuch abgewischt werden durften! Dr. D. Lekebusch  Workshop: 17:00, 18:10 Uhr, Dauer: 40 Min., 1. OG, Raum 120, ab 6 Jahren
Ihr Gehirn kann mehr als Sie denken! Mnemokinese – kognitives Training An den Stationen unseres Parcours lernen Sie Besonderheiten des Gehirns kennen und erfahren mehr über Möglichkeiten des kognitiven Trainings. Dr. Renate Günther (Dozentin im Kontaktstudium für ältere Erwachsene) hat gemeinsam mit fortgeschrittenen Teilnehmenden ihrer Kurse den Parcours entwickelt. Dr. R. Günther  Workshop, Mitmach-Aktion: 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 220
Erste Hilfe bei Konflikten Wenn Menschen miteinander zu tun haben, treffen zuweilen unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse und Ziele aufeinander: Wir geben Impulse für einen konstruktiven Umgang mit Konflikten. Konflikte müssen nicht vermieden werden. Sabine Ketels und Kathrin Zach sind beide Ausbilderinnen in der Weiterbildung "Konfliktberatung und Mediation" der Uni Hamburg und zeigen in dieser Impulsveranstaltung erfolgversprechende Vorgehensweisen bei Konflikten. S. Ketels, K. Zach  Workshop: 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 221
Der Kaffee und seine "dunkle" Vergangenheit Eine kurze Einführung informiert alle Kaffeegenießer über die Ursprünge ihrer Leidenschaft – mit Verkostung von Kaffee, Gewürzen und handgeschöpfter Schokolade. Kaffee ist heute selbstverständlich und immer verfügbar. Vor mehr als 400 Jahren entsetzte und begeisterte dieses Getränk die Trinkkultur in Europa gleichermaßen. Hören Sie Spannendes zur Entdeckung des schwarzen Heißgetränks und genießen Sie eine Kaffeevariation nach historischem Rezept. Dr. D. Lekebusch  Workshop: 19:40, 20:50 Uhr, Dauer: 40 Min., 1. OG, Raum 120
Computer hören und sprechen – aber verstehen sie auch?
Anschauliche Prototypen laden zum spielerischen Entdecken von Sprachsynthese, Spracherkennung und syntaktischer Satzanalyse ein. Wir informieren über aktuelle Forschung zur Sprachverarbeitung. Dazu präsentieren wir Demonstrationsvideos und Beispielsysteme. Dr. T. Baumann, A. Köhn  Präsentation, Infostand: 2. OG, Foyer, Stand W9
Der RoboCup: Roboter erleben
Autonome, menschenähnliche Roboter spielen im RoboCup gegeneinander Fußball. Beobachten Sie die Spiele der Hamburg Bit-Bots! Youtube: https://www.youtube.com/user/HamburgBitBots?feature=watch Facebook: https://www.facebook.com/HamburgBitBots  Präsentation: EG, Foyer, Stand W3
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Intelligente sprachen-lernende Roboter
Die nächste Roboter-Generation wird intelligentes Verhalten simulieren. Bringt unserem Roboter neue Sätze bei und erfahrt mehr über helfende und sprechende Roboter. Das Ziel unserer Forschung ist es, kleine künstliche neuronale Netze für Roboter zu entwickeln, welche die Fähigkeiten besitzen, Sprachen wie ein Kind zu erlernen. Ihr könnt mitmachen und unserem Roboter neue Sätze beibringen. http://bit.ly/humanoidly-speaking. X. Hinaut, J. Twiefel  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22:00 Uhr, EG, Foyer, Stand W6
M-Lab App: Hafen der Wissenschaft
Mithilfe einer mobilen App kann sich die Stadt Hamburg zum Hafen der Wissenschaft entwickeln. Wir laden Entdecker und Wissbegierige zur Diskussion ein. Die Studenten und der Arbeitsbereich MOBIS der Universität Hamburg präsentieren die mobile App "Hafen der Wissenschaft": https://goo.gl/OyLIgS. Die App entstand in Kooperation mit der Stadt Hamburg, der Behörde für Wissenschaft und Forschung. D. Martens, P. Mazgajski, M. Ellmann, Prof. Dr. W. Maalej  Vortrag, Diskussion: 21:15 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 220
Aktuelle Projekte der Klassischen Archäologie
Lehrende, Forschende und Studierende stellen ihre aktuellen Forschungsprojekte in kleinen Posterpräsentationen und im persönlichen Gespräch vor. Vorgestellt werden unter anderem die Beteiligung an einem Großprojekt zu Häfen (insbesondere römischen Seehäfen der Kaiserzeit) sowie Projekte in Spanien, Xanten und im süddeutschen Otrang.  Infostand: 1. OG, Foyer, Stand W8
Poster-Vernissage des Instituts für Wirtschaftsinformatik
Wie begegnet man selten auftretenden, schweren Störungen in einer Produktionskette? Wie werden Schiffe im Hafen in Fahrrinnen eingeteilt, um Kollisionen zu vermeiden? Wir beantworten diese und ähnliche Fragen. Das IWI präsentiert Poster zu Problemstellungen aus verschiedenen Anwendungsbereichen des Supply Chain Managements und der maritimen (Hafen-)Logistik, die erklären, wie man solche Herausforderungen mithilfe rechnergestützter Informationssysteme lösen kann. Prof. Dr. S. Voß  Infostand: 1. OG, Foyer, Stand W7
Die Schattenseiten von Social Media
Digitale soziale Medien beeinflussen zunehmend das Konsumentenverhalten. Welche Konsequenzen hat diese Entwicklung für Theorie & Praxis von Social Media, welche Risiken birgt sie? Welchen Wert haben Inhalte und Interaktionen in sozialen Medien für uns als Nutzer, für Unternehmen und Marken sowie für die Plattformen, die sie verbreiten? C. Ovens  Vortrag: 17:00, 18:00, 23:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 222
Vorträge aus dem Hamburg Center for Health Economics (HCHE)
Vorträge: Dauer: 30 Min.
Disease-Management-Programme für chronisch obstruktive Lungenkrankheiten (COPD) Strukturierte Behandlungsprogrammen sollen COPD-Patienten mehr Sicherheit und eine qualitativ hochwertige Behandlung bieten. Wie effektiv sind diese Programme? D. Achelrod  18:00 Uhr, 2. OG, Raum 223
Alt, jung, krank, gesund: Wen wollen die gesetzlichen Krankenkassen? Ein interaktiver Vortrag zum Krankenkassenwettbewerb mit neuesten Erkenntnissen aus einem Feldexperiment. J. Brosse, K. Himmel  19:00, 21:00 Uhr, 2. OG, Raum 223
Warum steigen Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern so stark an? Zwischen 2007 und 2012 sind die Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern von 17,2 auf 18,6 Millionen Fälle angestiegen. Wie ist dies zu erklären? Die HCHE-Forscher präsentieren die Ergebnisse des von der deutschen Regierung in Auftrag gegebenen Gutachten, das die steigende Fallzahlentwicklung erklärt. M. Bäuml, J. Krämer, Prof. Dr. J. Schreyögg  20:00 Uhr, 2. OG, Raum 223
Gesundheitliche Effekte eines nächtlichen Alkoholverkaufsverbots Eine Studie in Baden-Württemberg ergab die Verringerung der Krankenhausaufenthalte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen um 7 %. Bei älteren Erwachsenen hat die im Jahr 2010 in Kraft getretene Regelung hingegen keine Auswirkungen. Prof. Dr. T. Siedler  21:30 Uhr, 2. OG, Raum 221
Vermeidung von Massenpaniken
Vorgestellt wird ein Planungssystem für die große Pilgerfahrt nach Mekka, die Haddsch, für das innovative Instrumente wie Optimierungs- und Simulationsmodelle, Kamera- und RFID-Technologien zum Einsatz kommen. Präsentiert werden Videoausschnitte, Animationen, Fotos und Illustrationen. Verdeutlicht wird, welche Maßnahmen maßgeblich dazu beigetragen haben, dass seit neun Jahren Unfälle mit hunderten von Toten der Vergangenheit angehören. Prof. Dr. K. Haase  Vortrag, Film: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 221
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kreative Mediengestaltung
Wir bauen Bürstenroboter, drehen Animationsfilme und gehen auf digitale Schatzsuche. Bei uns können Kinder und Erwachsene aus alltäglichen Dingen kleine Medien produzieren und erproben. An unserer Station wollen wir zeigen, wie viel Freude es macht, Medien zu produzieren und kreativ zu nutzen.  Workshop: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 209
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Ein Zaubertrank fürs Lernen
Lernen ist nicht immer einfach, aber es gibt Hilfen. Wir kochen uns einen Zaubertrank, damit das Lernen leichter fällt. Besprochen werden "Zutaten", d.h. Aspekte, die das Lernen attraktiver machen, damit Kinder mehr Spaß daran haben. Prof. Dr. G. Ricken  Workshop, Vortrag: 17:00, 17:30, 18:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Raum 121
Das Institut für Weiterbildung e.V.
an der Fakultät für Wirtschaft- und Sozialwissenschaften präsentiert sich mit Bildungsangeboten für Personen, die sich berufsbegleitend (weiter-)qualifizieren möchten. H. Klopsch  Infostand: EG, Foyer, Stand W4
Das Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) stellt sich vor
Das CGG forscht zu Prozessen und Wirkungen der Globalisierung in auf Bezug auf Entwicklungen in unterschiedlichen Bereichen der Einzelgesellschaften. Das CGG ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Anhand von Posterpräsentationen, Büchertischen sowie weiteren Info-Materialien bietet der Infostand eine Übersicht über die Forschungsbereiche des CGG. S. Sakac-Magdalenic  Infostand: EG, Foyer, Stand W1
Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit in Hamburg Welche Chancen und Probleme sehen Frauen in Hamburg? Wie steht unserer Stadt im europäischen Vergleich da? Die Ergebnisse eines EU-Projekts geben Antwort. Dieses Thema stellt gegenwärtig eine zentrale Herausforderung für die EU und ihre Mitgliedsstaaten dar. Seine Bewältigung gilt als grundlegend für die Nachhaltigkeit des Europäischen Sozialmodells. Prof. Dr. B. Pfau-Effinger, N. Görcke-Schwindt  Präsentation, Infostand
Individualisierung sozialer Sicherung in Europa Bericht über ein Forschungsprojekt zur individualisierenden und familienbezogenen Sozialrechtskonzeption der sozialen Sicherung in Europa. Das Projekt "Wohlfahrtsstaatliche Individualisierung der social citizens: Entwicklung und Widersprüche in Europa" (INDIV) soll Erkenntnisse zur sozialpolitischen Konzeption des social citizen, zur Institutionalisierung von Sozialrechten und zur wohlfahrtsstaatlichen Ordnung und deren Umgestaltung im europäischen Vergleich liefern. PD Dr. P. Frericks, R. Och, Dr. J. Höppner, N. Görcke-Schwindt  Präsentation, Infostand
Wie verändern Vermarktlichung und Finanzialisierung die Gesellschaft? Die Finanzmärkte wirken immer unkontrollierbarer und immer mehr gesellschaftliche Aufgaben scheinen zur Ware zu werden: Welche Auswirkung haben diese Prozesse auf unsere Gesellschaft? Dieser Frage widmet sich das neue Forschungsprogramm OIKON. Prof. Dr. B. Pfau-Effinger, Prof. Dr. J. Beyer, PD Dr. K. Senge  Präsentation, Infostand
Einstellungen zu Geschlecht und Gleichstellung: junge Ideen oder alte Muster? Wie stellen sich Hamburger Studierenden die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sowie die häusliche Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern im Ideallfall vor? Ergebnisse einer Befragung. Am Standort finden Sie Poster vor, können an einem Quiz teilnehmen und anhand eines Tests feststellen, was für ein Typ Sie sind. T. Reimer, Prof. Dr. B. Pfau-Effinger  Mitmach-Aktion, Infostand
Wie gestaltet der deutsche Staat unsere Wohlfahrt in der Zukunft? Wie gut sind Bürger/innen im Alter, bei Krankheit und Arbeitslosigkeit gesichert, welchen Zugang haben sie zu öffentlicher Kinderbetreuung und Pflege, ist die Gesellschaft gespalten? Die Weichen stellt die staatliche Sozialpolitik. Der Vortrag befasst sich mit der aktuellen Entwicklung der Sozialpolitik in Deutschland. PD Dr. P. Frericks, Prof. Dr. B. Pfau-Effinger  Vortrag: 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
CGG Science Slam: Wer steuert die Weltgesellschaft, und wenn ja, wohin?
Populärwissenschaftliche Kurzvorträge zu Forschung aus dem Centre for Globalisation and Governance.  Vortrag: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 221
Kampfdrohnen für die Bundeswehr
Kampfdrohnen stehen wegen der US-amerikanischen Praxis des "targeted killing" und eines erhöhten Transparenzproblems zunehmend in der Kritik. Dennoch lassen Deutschland, Italien und Frankreich solche Waffen entwickeln. Damit ist der Beginn einer Entwicklung zu autonom agierenden Waffensystemen eingeläutet. Kann man dann noch, wie es der ehemalige Verteidigungsminister de Maizière getan hat, von "ethisch neutralen" Waffen sprechen? F. Boor  Vortrag: ab 17:30 Uhr stündlich, letztmals 23:30 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Raum 223
Die Zukunft des Dienstleistungsmanagements: Gestaltung von "Wow-Erlebnissen"
Sowohl Produkte als auch Dienstleistungen werden immer einheitlicher – an Bedeutung gewinnen daher besondere Erlebnisse, die für Unterscheidbarkeit sorgen. Wie schafft man diese? Es wird aufgezeigt, wie Erlebnisse erzeugt werden können, die die Konsumenten fesseln und für die ein höherer Preis durchsetzbar ist. Eine Dienstleistung kann aufgrund derselben Kriterien als gut oder als schlecht beurteilt werden. Deshalb werden besondere Erlebnisse ("Wow-Erlebnisse") wichtiger. Dr. rer. pol. I. E. Rath  Vortrag, Präsentation: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Raum 122
Hamburg Babylon? Forschung über Sprachenvielfalt in der Stadt
In Hamburg leben Menschen aus 190 Herkunfts-Staaten – mit mindestens so vielen Sprachen. Wir erforschen, welche Folgen die Sprachenvielfalt für die Bewohner der Stadt hat. AG Diversity in Education Research (divER) und Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU)  Mitmach-Aktionen, Infostände: Stand W3
"Rucksack Schule" In diesem Sprachbildungsprogramm wird Mehrsprachigkeit aufgegriffen und gefördert. Wir wirksam ist das Programm für die Entwicklung von Sprachkompetenzen der Teilnehmer? Dr. V. Ilić (DivER) 
Die Sprachen der Wissenschaft Wie findet Verständigung in internationalen, vielsprachigen Forschungsgruppen tatsächlich statt? Ist Englisch wirklich die Lösung? Diese Frage wird am Beispiel von Forschung zur Nachhaltigkeit untersucht. Prof. Dr. J. Androutsopoulos, Dr. C. Schmitt (KNU) 
Koordinierungsstelle Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung (KoMBi) Präsentiert werden Studienergebnisse zum Beispiel zu der Frage, unter welchen Bedingungen sich Mehrsprachigkeit positiv auf die Schulleistung auswirkt. Wir koordinieren ein bundesweites Forschungsprogramm über Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung. Zwölf Forschungsgruppen nehmen daran teil. A. Hansen, Dr. S. McMonagle (DivER) 
Mehrsprachige Kinder auf dem Weg zur Bildungssprache – KiBiS Zur Sprachentwicklung mehrsprachiger Kinder, die auf Deutsch Lesen und Schreiben lernen, aber in der Familie zusätzlich Türkisch, Russisch oder Vietnamesisch sprechen. G. Akgün (DivER) 
Mehrsprachigkeitsentwicklung im Zeitverlauf (MEZ) Wir wirkt sich mehrsprachiges Aufwachsen auf das Sprachenlernen aus? Wann ergeben sich daraus Erfolgschancen für Bildung und berufliche Zukunft? Wie kann man mehrsprachige Fähigkeiten ermitteln und bewerten? T. Klinger, Dr. M. Trebbels (Fakultät für Erziehungswissenschaft und Fakultät für Geisteswissenschaften) 
Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit: Hamburgs Tor in digitale Lernwelten Die Hamburg Open Online University bietet demnächst die Chance, sich zu Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung auszutauschen und damit auseinandersetzen sowie Neues zu lernen. Prof. Dr. D. Lengyel, U. Michel (DivER) 
Universität der Mehrsprachigkeit Die Universität bildet einen Spiegel der Sprachenvielfalt in der Stadt. Wir untersuchen die Folgen der Sprachenvielfalt für Wissenschaftsreflexion, Forschung, Lehre und Personalentwicklung. Prof. Dr. Dr. h.c. I. Gogolin, T. Schroedler (KNU)  Dauer: 30 Min.
Tutorien – viel mehr als Büffeln
Lernen Sie das Format des Tutoriums kennen, das an der Universität Hamburg bereits in den siebziger Jahren als Ergänzung zu Vorlesungen und Seminaren entwickelt wurde. Die Tutorinnen und Tutoren arbeiten auf Augenhöhe und in kleinen Gruppen mit den Studierenden und sammeln so erste Lehrerfahrungen. Dadurch ergeben sich wirksame Lehr-Lernsituationen, die komplexe Inhalte verstehbar machen. Die Qualifizierung der Tutorinnen und Tutoren ist ein Schwerpunkt der UHH. M. Heyner, Tutorinnen und Tutoren  Vortrag: 17:30, 18:30, 19:30, 20:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 222
Kolonialerinnerung als Lerngegenstand in interkulturellem Geschichtsunterricht
Studierende und Lehrende aus Universität und Schule berichten von einem Projekt Hamburger Schulen mit Schulen in Dar es Salaam, Tansania. Prof. Dr. A. Körber, H. Wacker  Präsentation: 17:30, 18:30, 19:30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Raum 122
Das Heiligtum von Olympia und die Olympischen Spiele in der Antike
Olympia als Ort und Ereignis, Olympia als Kultplatz und überregional bedeutsames Heiligtum und Olympia als deutsche archäologische Grabung seit 1875 sind die Themen dreier archäologisch-kulturhistorischen Vorträge. Die Olympischen Spiele, die laut antiker Überlieferung im Jahre 774 v. Chr. ihren Anfang genommen haben, waren für die damaligen Athleten und Besucher weit mehr als ein sportliches Großereignis. Als Kultveranstaltung beinhaltetetn sie auch ein tiefergehendes Element der Selbstvergewisserung. Klassische Archäologie  Vortrag: 18:30, 22:00, 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 221
What's cool in the Internet: neue Technologien und Services
Wir stellen neue Internetservices mit hohem Wachstumspotenzial vor. Prof. Dr. M. Clement  Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 221
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Universität Hamburg - Hauptgebäude der Universität Hamburg, Ostflügel (ESA O), Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1)

Das Hauptgebäude der Universität Hamburg als Gedächtnisort
Erfahren Sie mehr über Geschichte und Architektur des Gebäudes sowie über die in der NS-Zeit vertriebenen Wissenschaftler, nach denen die Hörsäle benannt wurden. Teil des Rundgangs ist die Besichtigung des "Historischen Zimmers" mit besonderen Exponaten, etwa einem Originaltalar und dem Gemälde des Gründungsrektors der Hamburger Universität Karl Rathgen. Prof. Dr. R. Nicolaysen, Dr. h.c. E. Krause  Führung: 19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer, Infostand
Die Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts
hält Bücher, Zeitschriften und DVDs in mehr als 50 Sprachen sowie Forschungsliteratur zu Sprachen, Geschichte und Kulturen Asiens und Afrikas bereit. Die Bibliothek steht allen Interessierten offen. Dr. K. Hörner  Führungen: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Treffpunkt: vor der Bibliothek
Chinesisch, Koreanisch, Sanskrit gefällig? Ein Einblick in die Vielfalt von Sprachen, Schriften und Formaten, die in der Bibliothek zu finden sind.  19:30 Uhr
Äthiopistik im digitalen Zeitalter
Lernen Sie unsere PC-Anwendungen zur wissenschaftlichen Arbeit mit äthiopischen Handschriften und Texten kennen. Mehr zur neuartigen Forschung am Hiob Ludolf Zentrum für Äthiopistik an der Universität Hamburg erfahren Sie unter: http://www1.uni-hamburg.de/ethiostudies oder http://www.traces.uni-hamburg.de.  Präsentation: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 222
speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
Es war einmal... – die Macht der Worte
Wie beeinflusst Sprache unser Denken über andere Personen? Das können Kinder und ihrer Eltern in unseren Mini-Experimenten mit Bildergeschichten ausprobieren. Wirkt sich unser Sprachgefühl tatsächlich auf unser Verhalten aus? Die Experimente werden für unterschiedliche Altersgruppen angepasst und können unabhängig von der Lesekompetenz der Kinder durchgeführt werden. Prof. Dr. J. Degner, M. Storck  Experimente: Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 221
für Kinder im Alter von 5-8 Jahren   17:30, 18:10, 19:20, 20:00, 21:20 Uhr
für Kinder ab 9 Jahren   18:40, 20:40, 22:00, 22:40, 23:10 Uhr
Schießen oder nicht schießen? Die Sozialpsychologie schneller Entscheidungen
Erleben Sie in einem Computerspiel, wie Menschen bei Gefahr in Bruchteilen von Sekunden reagieren. Wir informieren über die psychologischen Hintergründe. Wir stellen aktuelle Erkenntnisse zum Entscheidungsverhalten in bedrohlichen Situationen vor und zeigen, was dies z. B. mit Polizeiarbeit zu tun hat. M. Stelter, I. Essien  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 17:30 Uhr alle 30 Min., letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Raum 209, max. 16 Teilnehmer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Philosophieren mit Kindern
Wir laden Kinder und ihre Eltern ein, mit uns über .... nachzudenken. Prof. Dr. K. Michalik, K. Alt, M. Petersen  Workshop, Infostand: 17:00, 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 40 Min., 1. OG, Räume 121, 122 und 123
Sport tut gut: Forschung und Wissenschaft in einem gesunden Körper
Mit Sport und Bewegung lassen sich Studium und Berufsalltag aktiv, gesund und ausgeglichen meistern. Lernen Sie den Hamburger Hochschulsport kennen! Der Hochschulsport Hamburg der Universität Hamburg ist eine gemeinsame Einrichtung aller staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschulen in Hamburg. Zentrale Aufgaben des Hochschulsport Hamburg sind die Förderung von Sport, Bewegung und Gesundheit der Studierenden und Beschäftigen.  Mitmach-Aktionen, Infostände: 18:00-22:00 Uhr, 1. OG, Raum 124
Jumping Fitness Schnupperkurs Mitmachen ist unbedingt erwünscht!  18:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Salsa-Schnupperkurs Keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Mitmachen ist unbedingt erwünscht!  19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Am Anfang war ein Suchen: die wissenschaftlichen Sammlungen der Universität Hamburg
Wie kommt das Schneckenhaus in die Universität? Warum und was sammeln Forschende? Und was machen sie in Hamburg damit? Fragen finden Sie bei der zweiten großen Mitmach-Ausstellung der Sammlungen der Universität Hamburg! Forschende haben Fragen, sie suchen Information, legen Sammlungen von Objekten an. Präparieren, ordnen, verzeichnen sie. Später legen sie sie unters Mikroskop, scannen sie dreidimensional ein oder untersuchen ihre "Kontexte", ihre Zusammenhänge, um Fragen zu beantworten, zu forschen, zu lehren.  Präsentationen: EG, Foyer
Highlights aus den wissenschaftlichen Sammlungen Wir präsentieren besonders wertvolle Stücke aus unseren Depots erklären, was genau sie für eine wissenschaftlichen Sammlung so wertvoll macht. Wertvoll ist die Tannennadel, die den sauren Regen des 20. Jahrhunderts am Bahnhof Dammtor in ihrem Material eingespeichert hat. Oder das zoologische Tierpräparat, das Mitte des 19. Jahrhunderts auf einer Reise nach Übersee gesammelt wurde. Sind beide auf unterschiedliche Art "wertvoll"? 
10 Millionen Objekte – und wie sind sie sortiert? Wie wird an der Universität Hamburg an und mit Objekten geforscht und gelehrt? Der Kurzfilm gewährt Einblick hinter die Kulissen, in die Depots und Labore der Wissenschaft. Anhand ausgewählter Beispiele wird die "alltägliche" wissenschaftliche Arbeit in den Sammlungen der Universität Hamburg gezeigt. Spannende Details enthüllen sich bei genauerem Hinsehen. Welche Präparate sind die besonderen? D. Betz 
Boxen, Hüllen, Schubladen und Gläser: Wie bewahrt man wertvolle Sammlungsobjekte am besten auf? Säurefreie Kartons für wertvolle Pflanzen, luftdichte Gläser für Fische in Alkohol: Warum werden Forschungsobjekte so verschieden aufbewahrt? Hier erklären Ihnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Beispielen wie sie ihre Forschungsbelege aus Natur und Kultur aufbewahren und vor Zerstörung schützen! Keine Motte soll den einzigartigen Pflanzenbeleg, der zur Erstbeschreibung dieser Art gehört, auffressen können. Wie schafft man das? Arbeitskreis Sammlungen der Universität Hamburg 
Gesellschaftliche Bilder vom wissenschaftlichen Sammeln Viele unserer Sammlungsobjekte stammen aus wissenschaftlichen Expeditionen. Erfarhen Sie mehr vom Mythos des/der Forschenden, die in Zelten leben und wissenschaftliche Objekte sammeln. Wir alle haben Bilder von Forschenden in Zelten im Kopf, sie leben unter Entbehrungen – für die Wissenschaft. Welche Schätze haben sie gesammelt? Und wo? Welche kolonialen Gesellschaftsbilder stecken dahinter? Die Präsentation zeigt hier sowohl die Schätze, als auch Reflexionen über ihre Herkunft. JProf. K. Poehls, G. Kranz, D. Bein, A. Seewald, Dr. A. Zare 
Live-Inventarisieren Wir zeigen Ihnen, wie ein wissenschaftliches Objekt, in diesem Fall ein chirurgisches Besteck, beschrieben und in einer Datenbank erfasst wird. Wie groß ist das Objekt? Aus welchen Materialien besteht es? Live gezeigt wird das Erfassen von Sammlungsgegenständen in einer Datenbank. R. Dreyer-Rhodewald, Medizinhistorischen Museum Hamburg 
Sammeln Sie mit! Postkarten! Zwanzig verschiedene Postkarten informieren Sie über die einzelnen Sammlungen der Universität Hamburg. Sammeln Sie selbst! Die Klappkarten fassen die wichtigste Informationen zu den Sammlungen zusammen, das Deckblatt kann abgetrennt und verschickt werden. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Motive überraschen. Dr. A. Zare, O. Sukhina 
Suchen – Finden – Entdecken: die Großbilddiasammlung des Kunstgeschichtlichen Seminars
Die Sammlung ermöglicht Einblicke in die bedeutende Hamburger Kunstgeschichtstradition und gibt einen Überblick über die mediengeschichtlichen Wandlungen des Fachs. Die Diasammlung umfasst ca. 140.000 Großdias (Glasplatten-Diapositive, Agfa-Texo-Planfilm-Diapositive) und ca. 300.000 Kleindias. Die ältesten der Großdias sind älter als das 1926 gegründete Seminar, zeigen europäische Städte um 1900. Viele Dias wurden u. a. von Erwin Panofsky beschriftet.  Vortrag: 18:00, 19:00, 20:00, 21:30 Uhr, Dauer: 15 Min., 2. OG, Raum 222
Das Digitalisierungsprojekt: wie historische Sternenbilder erfasst werden
Erfahren Sie, wie im Fotoplattenarchiv unserer Sternwarte 100 Jahre alte Teleskopaufnahmen des Himmels in einer Datenbank erfasst und digital zugänglich gemacht werden. Gläserne Fotoplatten waren mehr als 100 Jahre lang der Detektor und Speicher in der Astronomie. Sie hielten den Himmel in Bildern fest. 35.000 Himmelsfotografien befinden sich in der Sammlung der Universität Hamburg. Jede Fotoplatte dokumentiert einen Himmelsausschnitt zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dr. D. Groote  Präsentation, Infostand: EG, Foyer
Die Sammlung der Mineralogie des Centrums für Naturkunde
Minerale, Edel- und Schmucksteine, Meteoriten, Erze und Gesteine: Mit etwa 90.000 Objekten ist die Sammlung des mineralogischen Museums eine der größten ihrer Art in Deutschland. L. Patsiouras, M. Burgdorf  Mitmach-Aktion, Infostand: EG, Foyer
Pflanzenpflege in den Lebendsammlungen der Botanik
Wie hält man tropische Pflanzen in Norddeutschland am Leben? Wie vermehrt man Pflanzen? Informieren Sie sich und machen Sie mit! In Botanischen Gärten und Gewächshäusern bestehen die wissenschaftlichen Sammlungen aus lebenden Objekten, deren Pflege aufwändig ist. Die Mitmach-Aktion thematisiert die unterschiedlichen Arten der Pflanzenvermehrung. Dr. C. Schirarend, S. Rust (Botanische Gärten der Universität Hamburg)  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Frischer Blick auf Konserviertes – Kolonialpflanzen: (k)ein alter Hut?
Von Sammlern & Gesammeltem, Pflanzen, Rohstoffen & Produkten. Wo kommen die Objekte der Botanischen Sammlung eigentlich her? Wer hat gesammelt und warum? Aus welchen Pflanzen wird was hergestellt? J. Peikert  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Kleine Algen ganz Groß
Die Mikroalgen- und Zygnematophyceen-Sammlung der Universität Hamburg besteht aus ca. 500 Algenstämmen aus aller Welt, die zur Erforschung der Energiegewinnung in Bioreaktoren eingesetzt werden. Mikroskopieren Sie bei uns Wasserproben und Sammlungskulturen! Algen sind die Lebensbasis aller Gewässer. Als "lebendige Sammlung", in der Fachsprache "Lebendsammlung", bedarf die Algensammlung der Universität aufwändiger Pflege und besonderer Kulturbedingungen. Prof. Dr. K. v. Schwartzenberg, Prof. Dr. D. Hanelt  Präsentationen: EG, Foyer
Algen als Nutzpflanzen – eine Sammlung in der Forschung Wir geben einen Überblick über die Nutzung von Algen und gehen der Frage nach, wie aus ihnen umweltfreundliche Energie gewonnen werden kann. Algen sind die Lebensbasis aller Gewässer, denn Sie produzieren Sauerstoff. Wie können sie von uns genutzt werden? Lassen Sie sich vom Potenzial der Algen überraschen. Prof. Dr. D. Hanelt  19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 120
Bestimmen und herbarisieren von Pflanzen
Das Herbarium Hamburgense ist eine der zwanzig größten Pflanzensammlungen der Welt. Wir zeigen, wie Pflanzen für die Aufbewahrung präpariert werden. Machen Sie mit! Erfasst werden müsssen unter anderem der Fundort der Pflanze. Dieser ist wichtig, um später Forschungsfragen, z. B. die nach der Veränderung der Pflanzenwelt, zu beantworten. S. Schmidt  Mitmach-Aktion: EG, Foyer, ab 6 Jahren
Hamburger Gewässerökosysteme im Wandel der Zeit
Anhand historischer Sammlungsbelege aus dem Zoologischen Museum Hamburg wird die Besiedlung Hamburger Gewässer wie Isebek und Alster für einen Zeitraum von hundert Jahren gezeigt. Zu dieser Zeit waren große Abschnitte dieser Gewässer nur wenig von Menschenhand verändert und gekennzeichnet durch eine vielfältige Lebensgemeinschaft, die viele heute seltene Tiere beinhaltete. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgten durch Begradigung und Abwassereinträge massive Eingriffe. M. Kubiak  Vortrag: 20:00, 23:00 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 122
Skelette – präparierte Objekte der Biologie
Ein Präparator zeigt, wie aus einzelnen Knochen ein ganzes Vogelskelett zusammengesetzt und montiert wird. Versuchen Sie sich an einem Mäuseskelett. Tausende Sammlungsobjekte, die für die Forschung gesammelt werden, müssen "aufbereitet" werden, damit sie langfristig aufbewahrt werden können. Die Mitmachaktion zeigt wie dies professionell geschieht. M. Preuss  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Insekten präparieren
Sehen Sie zu, wie Insekten für die Aufbewahrung in sogenannten Insektenkästen vorbereitet werden. Versuchen Sie selbst, einen aufgeweichten Käfer "zu nadeln". Wie können Käfer und andere Insekten gesammelt werden? Auch hier spielt das Präparieren der Tiere eine große Rolle im Rahmen der biologischen Arterfassung. T. Dalsgaard  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Tintenfisch-Training – Untersuchung und Dokumentation von Tintenfischfossilien
Viele ausgestorbene Tintenfisch-Formen hattem Gehäuse und konnten zu Fossilien werden. Untersuchen Sie mit uns fossile Tintenfische und lernen Sie dabei mehr über Evolution und Klimaentwicklung. Fossile Tintenfische (z. B. Ammoniten) werden von Paläontologen verwendet, um das Alter von Sedimenten zu bestimmen. Da sich ihre Schalen in der Erdgeschichte laufend änderten und sie sich an verschiedene Lebensräume anpassten, sind sie auch für Ökologen und Evolutionsforscher spannende Objekte. Dr. U. Kotthoff  Workshop: 18:00, 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Raum 120
Arten beschreiben und Tiere zeichnen – wissenschaftliche Dokumentation von Sammlungsobjekten
Wie werden neue Arten wissenschaftlich dokumentiert? Probieren Sie sich am Zeichenspiegel oder am elektronischen Zeichenbrett! Nach dem Zeichnen wird die Bleistiftzeichnung des Tieres mittels eines digitalen Zeichenbrettes in eine hochwertige Zeichnung für eine Publikation umgesetzt – auch dies wird auf der Präsentation zu verfolgen sein. Prof. Dr. A. Brandt, Dr. T. Riehl, S. Bober (Zoologisches Museum)  Präsentation: drei Mal stündlich, Dauer: 20 Min., EG, Foyer
Warum und wie beschreiben wir Arten? Die Beschäftigung mit und Beschreibung von Arten sind Voraussetzung für die Biodiversitätsforschung sowie für Expeditionen in unbekannte Regionen und Tiefen. Der Vortrag bereitet auf die Mitmachaktion "Arten beschreiben und Tiere zeichnen" vor und erklärt die Basisarbeit, die am Zoologischen Museum vor dem Hintergrund der Wissenschaftlichen Sammlungen erfolgt. Der Vortrag erklärt auch die Bedeutung der Wissenschaftlichen Sammlungen für die Biologie. Prof. Dr. A. Brandt (Zoologisches Museum)  Vortrag: 19:15, 20:15, 21:15 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Raum 120
Ein Naturkundemuseum für Hamburg: Geschichte, Gegenwart und Zukunft
Weite Teile der wertvollen Sammlungen des großen Hamburger Naturkundemuseums haben den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden – wir stellen Planungen für den Wiederaufbau des Museums vor. Kennen sie "Lehmanns Erzählunge" von Lenz? Im Roman werden die Präparate der Zoologischen Sammlung aus den Gläsern gegossen und der Alkohol am Schwarzmarkt verkauft. Das ist Dichtung: Die Sammlung ist nicht verloren! Prof. Dr. M. Glaubrecht (Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg)  Präsentation, Infostand: EG, Foyer
Das Computer-Museum der Informatik
macht Entwicklungslinien von der epochalen Erfindung von Konrad Zuse bis in die neueste Zeit durch Meilenstein-Exponate sichtbar und begreifbar. An ausgewählten Objekten aus der Sammlung werden technische Veränderungen erläutert. Prof. Dr. H. Oberquelle  Präsentation: EG, Foyer
Abakus, Rechenmaschine, Rechenschieber, rechnender Affe Wir führen einige der historischen Rechenmaschinen vor. Solche Präsentation führen auch immer wieder zu neuen Forschfragen an die Objekte – und zu neuen Antworten. Institut für Geschichte der Naturwissenschaften  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Vom Abakus zum Computer: historische Rechentechnik Vortrag zur Ausstellung "Vom Abakuss zum Computer – Geschichte der Rechentechnik" (2015 bis 2017 im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg (LI)). Prof. Dr. G. Wolfschmidt  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 222
Spurensuche: Objekte der Medizin
Bestimmen Sie mit uns medizinische Gegenstände, die sich nicht sofort erschließen. Wir zeigen Ihnen, wie Wissenschaftler eine solche Aufgabe angehen. Historische Kataloge liefern erste Hinweise. Die wissenschaftliche Dokumentation (Inventarisieren) ist eine grundlegende Arbeit in jeder Sammlung und Grundlage für jede weitere Nutzung. H. Essler  Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Daten sammeln, Wissen schaffen
Die Datenbanken der Chemie zeigen, wie Datensammlungen als Informationsgrundlage dazu beitragen können, unnötige Experimente zu vermeiden. Einmal erfasst, stehen die Informationen der Forschung zur Verfügung. Prof. Dr. V. Vill  Präsentation, Infostand: EG, Foyer
Der Hamburger Professorenkatalogs
erfasst Daten und Informationen zu den Professorinnen und Professoren der Universität Hamburg seit 1919 und macht sie für die Wissenschaftsgeschichte verfügbar. Recherchieren Sie selbst! Zum Beispiel: Von wann bis wann war der Nobelpreistraäger der Physik Otto Stern Professor an der Universität Hamburg? Prof. Dr. R. Nicolaysen, M. Glasow (Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte)  Präsentation: EG, Foyer
Der Catalogus Professorum Hamburgensium Seit fast 100 Jahren gibt es die Universität Hamburg, nun wird den Personen, die sie gestalteten, nachgespürt: im Projekt "Hamburger Professorenkatalog". M. Glasow  Vortrag: 21:00, Dauer: 15 Min.
speziell für Kinder ab
3
speziell für Kinder ab
3
Welches ist Dein Liebligsstück? Mach Dir einen eigenen Button!
Welcher "Gegenstand" aus unseren Sammlungen gefällt Dir besonders gut? Male und Bastle Deinen eigenen Fanbutton. Eine Pflanze, ein Tier, eine antike Büste, ein Foto? Was findest du am spannendsten? Am schönsten? Am lustigsten? L. Maestle  Mitmach-Aktion: Dauer: 15 Min., EG, Foyer
speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
Sammelboxen bauen: wie aus einem Karton ein Sammelkasten wird
Ob Stifte, Buttons oder Eure Milchzähne: Ihr bestimmt, was Ihr aufbewahren wollt, gemeinsam bauen wir dann Euren ganz persönlichen Sammelkasten. Wenn Ihr ein Sammelobjekt mitbringt, können wir den Kasten gleich ganz genau anpassen. E. Sparta, G. Sparta  Workshop: Dauer: 20 Min., EG, Foyer
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa, Warburgstraße 26
20354 Hamburg, www.manuscript-cultures.uni-hamburg.de
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31), Fontenay (Bus 109), Stephansplatz (U1)

Alchemie auf dem Papier: Kalligraphiewerkstatt mit selbsthergestellten Materialien
Stellen Sie Farben und Tinten her und lernen Sie chinesische Kalligraphie! Wir informieren über die Restaurierung von Manuskripten und begutachten auch Ihre alten Dokumente! Außerdem zeigen wir Filme über Manuskripte aus Timbuktu und assyriologische Keilschrift. Prof. Dr. M. Friedrich  Workshop, Mitmach-Aktion: ab 8 Jahren
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Universität Hamburg, Institut für Psychologie, Von-Melle-Park 5
20146 Hamburg
Wie Babys ihre Welt verstehen: ein Blick hinter die Kulissen der Entwicklungspsychologie
Das KOKU-Forschungszentrum öffnet seine Türen: Erleben Sie Wissenschaft live – von der Verhaltensbeobachtung mit dem mobilen Eye-Tracking-Gerät bis hin zum EEG. Mitmachen ist erlaubt, Kinder sind herzlich willkommen. Verschiedene Forschungsmethoden können kennen gelernt und auch selbst ausprobiert werden. Zur vollen Stunde bieten Wissenschaftlerinnen 15-minütige Führungen an. Kinder ab 4 Jahren lernen spielerisch das menschliche Gehirn kennen. M. Jarto, W. Pätzold, J. Rüther  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22:00 Uhr; Führungen: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Raum 4014

Universität Hamburg, Universitätsmusik, Neue Rabenstraße 13
20354 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
Mitmach-Probe
Proben Sie mit dem Chor der Universitätsmusik und der professionellen Stimmbildnerin Hanna Szperalski. Sie erhalten eine kostenlose Stimmberatung-  Mitmach-Aktion, Konzert: 18:00-21:00, 21:30-24:00 Uhr, Raum 5
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

_UNZUGEORDNETES PROGRAMM, n.n.
n.n. Hamburg
Videodrama 2015 – Premiere
Wie nimmt man die Kraft und Dynamik eines Bibeltextes in eine Filmerzählung auf und findet für sie so eine hier und jetzt präsente Gestalt und Dynamik. Studierende der evangelischen Theologie präsentieren ihren Kurzfilm. Die Studierende übernehmen unter professioneller Anleitung alle Aufgaben selbst: Kamera, Licht, Ton, Regie, Schnitt, Drehbuch und Filmmusik. Sehen Sie den Film und sprechen Sie mit den Machern. Prof. Dr. H.-M. Gutmann, J. Sengelmann, S. Eckhardt  Film, Diskussion: 19:00, 19:45, 20:30 Uhr, Dauer: 45 Min.
Universität Hamburg, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Heimhuder Straße 71
20148 Hamburg
Bild:
Das HWWI betreibt eigene Grundlagenforschung, der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung wissenschaftlicher Analysen und konkreter Handlungsempfehlungen. Die Wissenschaftler erforschen am HWWI dabei nicht nur globale Entwicklungen und deren Auswirkungen, sondern auch einzelne Märkte, Branchen und Regionen.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
Olympia in der Politik: wie angewandte Forschung Politik unterstützen kann
Erleben Sie am Beispiel einer Kurzbefragung zu Hamburgs Olympiabewerbung wie volkwirtschaftliche Forschung funktionieren kann. Von der Forschungsfrage zur Datensammlung und -auswertung bis zur politischen Handlungsempfehlung. Verfolgen Sie mit, wie Ihre Meinung Eingang in Hamburgs Politik findet. Machen Sie mit! Dr. J. Stöver, Dr. E. Bublitz  Mitmach-Aktion: bis 21:00 Uhr, UG
Arbeitsmarkt, Bildung und Demografie in Deutschland
Was bedeutet eine immer älter werdende Bevölkerung für Deutschland? Wie beeinflusst der Mindestlohn den Arbeitsmarkt? Warum ändert sich das Familienbild? Aktuelle Fragen und Ergebnisse aus dem Forschungsbereich Arbeitsmarkt, Bildung, Demografie. Forschungsdirektorin Dr. Christina Boll stellt vor und steht für Fragen zur Verfügung. Dr. C. Boll  Vortrag, Diskussion: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Homo Ökonomikus: Machen Sie mit!
Was hat es mit der Volkswirtschaftslehre auf sich und wo begegnen wir ihr überall? Wir laden zum kleinen Experiment zum Homo Ökonomikus ein. Erfahren Sie mehr und machen Sie mit - Volkswirtschaft zum Anfassen.  Experiment, Mitmach-Aktion: 18:00-22:00 Uhr, DG
Industrie 4.0
Eine nächste industrielle Revolution ist auf dem Vormarsch: die digitalisierte Produktion. Hier erfahren Sie, welches Zukunftsbild sich hinter dem Begriff "Industrie 4.0" verbirgt. Dabei geht es um sogenannte cyber-physikalischer Systeme. HWWI-Direktor PD Dr. C. Growitsch  Vortrag, Diskussion: 18:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Wie funktioniert wissenschaftliches Arbeiten?
Doktoranden geben Einblick: Mit welchen Daten wird gearbeitet, wie kommen Projekte zu Stande, wo liegen die Herausforderungen und wie entstehen Studien und Working Paper? Fragen Sie alles, was Sie schon immer mal über wissenschaftliches Arbeiten wissen wollten.  Vortrag: 18:40, 20:40 Uhr, EG
Klimawandel und Ökonomie
Der Klimawandel hat Auswirkungen auf die Energiemärkte. Doch wie beeinflusst das eine das andere genau? Dr. Sven Schulze erklärt die Zusammenhänge und stellt Forschungsergebnisse aus diesem Bereich vor. Dr. S. Schulze  Vortrag, Diskussion: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Konjunkturentwicklung in Deutschland
Die Wirtschaft in Deutschland wächst. Doch woran macht man das fest? Wir erklären Ihnen, wie Konjunkturprognosen am HWWI entstehen. Die Prognose des HWWI zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland erscheint vierteljährlich. Dr. Anja Rossen zeigt, welche Daten einfließen und wie man ein Instrument bestimmt, das Konjunktur messen kann. Dr. A. Rossen  Vortrag, Diskussion: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Smart City: kluge Stadt Hamburg
Die vernetzte Stadt – eine Verbindung von Technologien und Innovationen und die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie. Wie könnte dieses Modell für Hamburg aussehen, was würde es für die Stadtentwicklung bedeuten? Prof. Dr. Alkis Henri Otto stellt das Konzept der smart city vor. Prof. Dr. A. H. Otto  Vortrag, Diskussion: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Eurozone – quo vadis?
Die europäische Staats- und Schuldenkrise hat die Eurozone und den Euro als gemeinsame Währung vor eine Zerreißprobe gestellt. Die Situation mit Griechenland hat gezeigt: Die Verhandlungspartner greifen auf altbewährte ökonomische Instrumente zurück wie spieltheoretische Ansätze. HWWI-Direktor Prof. Dr. Henning Vöpel spricht aus ökonomischer Sicht zur Finanzkrise und beantwortet Fragen zum Thema. HWWI-Direktor Prof. Dr. H. Vöpel  Vortrag, Diskussion: 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
AMD Akademie Mode & Design, Alte Rabenstraße 1
20148 Hamburg
Bild:
MODE – MEDIEN – MANAGEMENT – DESIGN Die AMD Akademie Mode & Design ist Deutschlands führende Hochschule und Akademie in der Verbindung von Mode, Medien, Management und Design. Es werden ausgewählte Arbeiten aus diesen Bereichen gezeigt, Professoren, Dozenten und Medien-Profis präsentieren aktuelle Mode-, Design-, Management- und Medien-Trends, Studierende zeigen live, wie ein Fashion-Blog entsteht, Sie hören spannende Vorträge und werden sehen, wie Design-Produkte entwickelt werden.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße, Fontenay (Bus 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: AMD Akademie Mode & Design

Von der Flasche zum Kleidungsstück, ein Stück Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit ist (k)eine Lösung. PET oder "radle to cradle", Upcycling statt Downcycling. Ein kleiner Exkurs von der Flasche zum Kleidungsstück. Prof. Des. grad. T. Meyer zur Capellen  Vortrag: xx:xx Uhr, Etage, Raum
End of Fashion? Perspektiven von Mode und Design
Globalisierung und veränderte Produktionsbedingungen verlangen innovative Konzepte von Mode und Design. Wo steht das Modesystem? Gibt es neue Designkulturen? Dr. phil. P. Leutner  Vortrag: 21:00 Uhr, Etage, Raum
Warum Modejournalismus so faszinierend ist
Fabian Hart, Modejournalist und Dozent an der AMD, über TV-Journalismus und Online-Trends.  Vortrag: xx:xx Uhr, Etage, Raum
Ausgewählte TV-Produktionen zum Thema "Mode"
S. Mischer, TV-Autor u.a. für ARD und ARTE  Vortrag: xx:xx Uhr, Etage, Raum
Psychologie und Design der erfolgreichsten Marken der Welt
Die Marke "Apple" ist über 100 Milliarden US-Dollar wert und jedes neue Produkt will aussehen wie ein Mac. Was Psychologie und Design betrifft ist die Katholische Kirche eine ebenso erfolgreiche Marke. Und das seit über 2.000 Jahren. Prof. Dr. E. K. Wittich & Prof. Dr. J. v. Treeck  xx:xx Uhr, EG, Raum 0.18 (Audimax)
3D-Lösungen in Stricktechnik und Strickdesign
Über die Zukunft textiler Produktlösungen und eine besondere Schnittstelle von Textil- und Modedesign. Für Stricker und Strickdesigner ist 3D-Technologie eine tagtägliche Angelegenheit. Trotzdem gibt es immer neue kreative Ideen und Anwendungen. Prof. Dipl.-Des. E. Bendt  Vortrag: xx:xx Uhr, Etage, Raum
Re-use: das neue Hemd
Studienarbeiten zur Wiederverwendung des Herrenhemdes. Durch Dekonstruktion und Konstruktion entstehen ungewöhnliche Formen mit neuer Funktion und scheinbar Bekanntes bekommt ein auffälliges Aussehen. Wiederverwendet bleibt ein Hemd – nicht immer – ein Hemd. Mode Design (B.A.), Dipl. Des. I. Rohpeter, Prof. Dipl. Des. S, Müller-Elsner  Präsentation: Etage, Raum
Slow Products
Studierende entwickeln Gebrauchsgegenstände aus Museumsbannern und Feuerwehrschläuchen. Raumkonzept und Design (B.A.), Prof. Dipl. Des. F. Borkenhagen  Präsentation: UG, Raum -1.03
Mode-Blog Live
Studierende entwickeln und visualisieren einen Fashion-Blog. Modejournalismus/Medienkommunikation (B.A.)  Präsentation: Etage, Raum
Cumolo
Es blitzt, donnert und vibriert im Treppenhaus der AMD – die Gewitterwolke Cumolo macht natürliche Prozesse interaktiv erlebbar. Ein Semesterprojekt im Lehrgebiet Mediale Raumgestaltung: Madeline Merten, Britt-Moniq Etzelsberger, Katja Schüning u.a. Raumkonzept und Design (B.A.), Prof. V. Doerk, Prof. Dr. P. Leutner  Präsentation: Treppenhaus
Company Partnership
Studierende erarbeiteten ein umfassendes Konzept für eine reale Aufgabenstellung der Bekleidungsindustrie. Mode- und Designmanagement (B.A.), Prof. Dipl. Des. E. Bendt, Dipl. Kfm. S.-Ch. Pudwell  Präsentation: 1. OG, Raum 1.03
Pecha-Kucha Nacht der Raumkonzepte
20 Sekunden, 20 Dias – Studierende präsentieren Konzepte, Experimente, Prozesse und Designergebnisse. Durch die genaue Zeitvorgabe kommt man schnell und kompakt auf den Punkt. In einem kurzen Zeitraum muss mit wenigen Worten das Wesentliche zur Design-Konzeption gesagt werden: strukturiert, erhaben, provokant, funktional, plakativ, hierarchisch, homogen, permeabel, transparent, konventionell... Raumkonzept und Design (B.A.), Prof. S. Exsternbrink  Präsentation: 21:00 Uhr, Etage, Raum
My Ethical Label
Dokumentation eines aktuellen Studienprojekts mit dem nachhaltig und fair ausgerichteten Modeunternehmen »MELA WEAR«. Marken- und Kommunikationsdesign (B.A.), Mode- und Designmanagement (B.A.), Dipl. Kaufmann Sven Christof Pudwell, Prof. Michael Weies  Präsentation: Etage, Raum
Faire, Freie und Hansestadt Hamburg
Dokumentation eines Studienprojekts mit der Projektstelle »Fair Trade Stadt Hamburg« und dem Modeunternehmen »Marlowe Nature«. Marken- und Kommunikationsdesign (B.A.) , Prof. Dr. G. Rieck, Prof. M. Weies  Präsentation: Etage, Raum
Zukunftswerkstatt – Freiraum für gutes Leben
Studierende präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeit im Netzwerk für gutes Leben. Machen Sie mit! Wir skizzieren Ihre Ideen für Bausteine zum guten Leben auf einer Wandtapete. Ein Projekt der AMD, Dodenhof und des Tagungs- und Bildungszentrum für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Metropolregion Hamburg des Evang.-Luth. Kirchenkreises Hamburg Ost. Prof. Dr. phil. E. K. Wittich, E. Blankenheim, A. Kalkowski, J. Erndt  Workshop, Präsentation: 18:00-22:00 Uhr, Etage, Raum
Kopfsprung
Wir bauen eine Kulisse für Selfies der anderen Art: Alte Plakate, Zeitungen und andere grafische Fundstücke werden zu wilden modischen Szenerien – wer will, steckt mittendrin! Marken- und Kommunikationsdesign (B.A.), Dipl. Des. K. Musenberg, Prof. M. Weies  Workshop: xx:xx Uhr, Dauer: 90 Min., 1. OG, Raum 1.09
Bin ich kreativ?
Ein Selbstversuch mit unseriösen Methoden. Aufgaben ohne Atempause, das Ergebnis kann man gleich mitnehmen. Marken- und Kommunikationsdesign (B.A.), Dipl. Des. K. Musenberg, Prof. M. Weies  Workshop: xx:xx Uhr, Dauer: 90 Min., 1. OG, Raum 1.09
Auf Speed : alle 10 Minuten 1 Idee
Sie haben Ideen – unser Designteam berät Sie und hilft beim visualisieren. Stifte und Skizzenblock liegen bereit. Blindtext  Workshop: xx:xx Uhr, Dauer: 10 Min., Etage, Raum
So viel mit ganz wenig
Do it yourself – bringe ein T-Shirt mit und gestalte es neu! Dipl. Des. N. Freitag  Workshop: xx:xx Uhr, UG, Raum -1.06
Design studieren! Design studieren!
Wir beantworten Fragen zu Studium und Berufswegen und bieten eine Mappenberatung. Sie haben eine ganze Mappe voll Arbeiten und möchte Design studieren? Sie brauchen jemanden, der all Ihre Fragen dazu beantworten kann, z. B. zur Aufnahmeprüfung und zu späteren Karrieremöglichkeiten? Dann kommen Sie zu uns! Blindtext  Führung, Infostand: xx:xx Uhr, Etage, Raum
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule Fresenius, Fachbereiche Wirtschaft & Medien / Gesundheit & Soziales, Alte Rabenstraße 1
20148 Hamburg
Bild:
Die Hochschule Fresenius gehört mit fast 10.000 Studierenden und Berufsfachschülern zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. In den Fachbereichen Chemie & Biologie, Gesundheit & Soziales, Wirtschaft & Medien sowie Design können hier Ausbildungs-, Studien- und Weiterbildungsangebote wahrgenommen werden. Neben Bachelor- u. Masterprogrammen in Vollzeit bieten die vier Fachbereiche mit ihren acht Schools auch berufsbegleitende u. ausbildungsbegleitende Studiengänge an.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße, Fontenay (Bus 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule Fresenius, Fachbereiche Wirtschaft & Medien / Gesundheit & Soziales

speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
KinderUni: Parcours der Sprache
Die KinderUni umfasst unterschiedliche Stationen, an denen logopädische Themen wie Kommunikation, Sprache und Sprechen spielerisch und mit Spaß untersucht, ausprobiert und erfahren werden können. Birte Alber, M.Sc. & Studierende der Logopädie (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktion: 17.00 - 22.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.07
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
KinderUni: Macht Fernsehen doof?
Fernsehen kann toll sein. Muss es aber nicht! Die Veranstaltung gibt anhand anschaulicher Beispiele und Übungen einen Überblick über die positiven wie negativen Folgen des Fernsehschauens. Georg Göhler M.A. (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.01
Bleib mal locker
Probieren Sie aus, wie die Methode der "Progressiven Muskelentspannung” funktioniert und erleben Sie die Wirkung am eigenen Körper. Dipl.-Chem. Wolfgang Klingebiel & Studierende der Physiotherapie (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktion: Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 2.13
Marketing in Gesundheitsbetrieben und dessen Bedeutung für die Existenzgründung
Über die Besonderheiten von Dienstleistungen und deren Bedeutung für das Marketing in Gesundheitsbetrieben. Patienten nehmen neben der Behandlungsqualität auch Faktoren wie "Abläufe, Freundlichkeit und Serviceleistungen" wahr, die es neben rechtlichen Aspekten zu beachten gilt. Dipl.-Betriebsw. C. Jost-Rosebrock (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Watch your voice
Sie sind nur ein paar Millimeter lang, legen aber mehrere Kilometer am Tag zurück: unsere Stimmlippen. Was passiert da eigentlich beim Sprechen und Singen? Eine Videopräsentation mit Kehlkopf-Aufnahmen von Sängern in Aktion mit kleinem Quiz. Dipl.-Gesangspäd. Beate von Kirchbach & Studierende der Logopädie (Gesundheit & Soziales)  Präsentation, Film: 17.00 - 21.00 Uhr, 2. OG, Raum 2.04
Ihre Karriere in Wirtschaft und Medien - Studieren an der Hochschule Fresenius
"Bildung, die prägt." Lernen Sie das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft & Medien kennen. Janina Kording B.A. (FB Wirtschaft & Medien)  Präsentation: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Raum 3.07
Faszientraining – brauche ich das?
Ohne Faszientraining geht in Sport und Therapie inzwischen kaum noch etwas. Was sind das eigentlich: "Faszien"? Kann man Faszien gezielt trainieren? In diesem Kurzvortrag erhalten Sie einen kompakten Überblick und lernen Ihre Faszien mit kleinen Übungen persönlich kennen. Dipl.-Chem. Wolfgang Klingebiel (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, großer Hörsaal
Voller Motivation in Bewegung
Bewegung bietet den perfekten Ausgleich und ist die beste Medizin. Was bringt mir regelmäßige Bewegung? Was motiviert mich? Wie viel Bewegung ist gut für mich? Welcher Sport ist der richtige? Was muss ich beachten, wenn ich wieder einsteige? Einige Antworten erhalten Sie in diesem Vortrag. Jan Winter, B.Sc. (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 18.00 Uhr, 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Lernen anders denken - Zur Bedeutung von Lernen und Wissen in einer mediatisierten Welt
Wir schlagen nach bei Wikipedia, googlen nach Orten und Personen mit dem Smartphone, um uns just in time mit Wissen zu versorgen, kommunizieren per WhatsApp, um nah dran zu sein. Aber: Sind wir das wirklich? Und - was können wir heute noch wissen? Macht Lernen noch einen Sinn? Ein radikales Umdenken ist gefordert. Denn: "Digitalisierung geschieht!", ob mit oder ohne uns. Und es liegt an uns zu lernen, damit umzugehen. Welche Wege es zwischen Medienkritik und Medieneuphorie gibt – dazu mehr im Vortrag. Prof. Dr. Dipl.-Ing. Birgit Spies  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.01
Ein Blick ins Gesicht verrät mehr als tausend Worte – Wie Sie Emotionen "entschlüsseln" …
Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was Ihr gegenüber wirklich fühlt, denkt oder, ob er lügt? Emotionen lassen sich am deutlichsten in der Mimik ablesen. Kommen Sie mit auf eine kurze Reise ins Land der Emotionen und schärfen Sie Ihre persönliche Mimikwahrnehmung. Dr. Dipl.-Psych. Yvonne Glock (FB Wirtschaft & Medien)  Workshop, Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.15
Vertrauen – Erfolgsfaktor in Führung, Lehre und Erziehung.
Vertrauen entsteht nicht auf "Knopfdruck", aber es lässt sich im Handumdrehen zerstören. Vertrauen wirkt auf die Qualität der Zusammenarbeit und des Zusammenlebens. Vertrauen? Was ist das eigentlich? Und was können wir tun, um Vertrauen zu schaffen, zu erhalten oder wiederherzustellen? Dr. Dipl.-Psych. Gabriele Heitmann (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Raum 3.13
Ohne Geld die Steppe zum Blühen bringen - Erfolgreiche PR-Kooperationen an unsinnigen Orten
Öffentlichkeitsarbeit in den Medien ist mehr als bloße Promotion für Erzeugnisse, Personen und Unternehmen: Im besten Fall können kooperative PR-Kampagnen neue Produkte entstehen lassen, sogar an Orten, an denen eigentlich nur gähnende Leere herrscht. Die Welt der Unternehmenskommunikation und PR ist überraschend vielfältiger als gemeinhin angenommen. Der Vortrag lüftet die Geheimnisse um ein paar bekannte Beispiele. Dr. André Schirmer  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.07
Ergonomie am Arbeitsplatz
Studierende richten einen Büro-Arbeitsplatz nach ergonomischen Gesichtspunkten ein und stellen verschiedene Sitzpositionen (aufrechte Körperhaltung im Sitz) und -varianten vor (ergonomische Stühle, Stehpult, Pezziball, Sitzkissen). Dipl.-Med.-Päd. Leona Schröder & Studierende der Physiotherapie (Gesundheit & Soziales)  Workshop: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 2.15
Kreativ + innovativ + digital = lernfähig?
Sind wir bereit für die Arbeitswelt von heute? Welche Rolle spielt das Individuum? Als Unternehmen innovationsfähig zu bleiben, heißt den einzelnen Mitarbeiter und seine Talente mit einzubeziehen, kreatives Denken zu fördern und eine aktive Lernkultur zu entwickeln. Denn Lernfähigkeit ist Zukunft. Technologischer und digitaler Wandel, Generationswechsel und Internationalisierung verändern das Unternehmensumfeld stetig. Das gilt sowohl national, als auch auf globaler Ebene. Sind Unternehmen bereit für eine neue Vernetzung, neue Talente und eine neue Arbeitswelt, um zukunftsfähig zu sein? Judith Hartlmaier  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.01
Kognition, Kommunikation und Bewegung bei Demenz – was wirkt?
Die Anzahl von Demenzerkrankungen nimmt stetig zu, ebenso die Behandlungsansätze. Es existieren verschiedenste Maßnahmen zur Rehabilitation von Demenzkranken, oft ist fraglich, ob diese tatsächlich effektiv sind. Präsentiert werden evaluierte Ansätze aus verschiedenen Disziplinen. Prof. Dr. G. Hanne-Behnke (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 19.00, Dauer: 45 Min., EG, großer Hörsaal
Mein Muskel lebt!
Bei dieser Praxisdemonstration machen wir die elektrische Aktivität Ihrer Muskeln mittels EMG-Messung sichtbar. Dipl.-Chem. Wolfgang Klingebiel & Studierende der Physiotherapie (Gesundheit & Soziales)  Mitmach-Aktion: 19.00 - 23.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 2. OG, Raum 2.13
Wissen in Aktion – Theorie trifft (Unternehmens-) Praxis
Studierende und Kooperationspartner der Hochschule Fresenius stellen Ihnen spannende Studienergebnisse und innovative Produkte vor, die Sie direkt ausprobieren können. Darunter z. B. ein Persönlichkeitsprofiler, der die individuelle Wahrnehmung visueller Symbole und Grafiken misst und ein Onlinetool, mit dem Sie einfacher Entscheidungen treffen können. Zudem beantworten Studierende die Frage, welche Art von Foto sich für Bewerbungen eignet – seriös oder Selfie?  Workshop: 19.00 Uhr, Dauer: 120 Min., 3. OG, Raum 3.15
Stereotypen über Stottern – was ist dran?
In diesem Vortrag werden Vorurteile und Laienwissen über Stottern bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenübergestellt. Dazu werden Forschungsarbeiten vorgestellt, die sich mit der Frage befasst haben, ob sich stotternde Menschen tatsächlich von nicht-stotternden Menschen unterscheiden. Dr. Anke Kohmäscher (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Als das Wünschen noch geholfen hat - zur Psychologie von Märchen und Mythen
Mythische Weltdeutungen sind unvereinbar mit dem wissenschaftlichen Weltbild. Woraus beziehen sie dennoch ihre bis heute lebendige Kraft? Eine Spurensuche entlang N. Bischofs Kraftfeld der Mythen. Die Spurensuche führt zum Urkonflikt von Emanzipation und Nostalgie und ermöglicht ein tieferes Verständnis linker und rechter Ideologien. Prof. Dr. Ulrich Steingen (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 19.00, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.13
Personalisierte Medizin – Auf den Patienten zugeschnittene Diagnostik und Therapie
Dieser Vortrag gibt einen Einblick in die neuen Möglichkeiten der "Personalisierten Medizin": In den Bereichen der medizinischen Forschung, der Medizintechnologie und Medizin-Informatik gab es im letzten Jahrzehnt gewaltige Fortschritte. Vor allem aber das Zusammenspiel dieser Bereiche ermöglicht heutzutage zunehmend eine auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Therapie – die "Personalisierte Medizin". Bei der Vorbeugung u. Behandlung von Krebserkrankungen nutzt die Personalisierte Medizin bereits Informationen aus unseren Genen. Dr. Philipp Walther  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.13
Kalt erwischt? Was uns die kalte Progression wirklich kostet
Immer wieder wird von einem Kaufkraftverlust durch die kalte Progression gesprochen. Aber was ist die kalte Progression überhaupt? Entdecken Sie, was die kalte Progression mit unserem Steuersystem zu tun hat? Welche Rolle spielt dabei die Inflation? Und was bedeutet das alles für unseren Geldbeutel? Dr. Tobias Brendel  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.07
Entspannt am Arbeitsplatz
Studierende führen Entspannungsmaßnahmen für die Augen, den Nacken und unteren Rücken durch, die man zum Ausgleich im Büro selbst machen kann. Dipl.-Med.-Päd. Leona Schröder & Studierende der Physiotherapie (Gesundheit & Soziales)  Workshop: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 2.15
Brainpower – Lernstrategien fürs Leben
Mit dem Studienabschluss hört das Lernen nicht auf. Effektives und effizientes (Weiter)lernen trotz Wissensexplosion, technologischer Quantensprünge, beruflichem Leistungsdruck und familiärer Pflichten. Dr. Anke Turner  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.01
Fit und bewegt älter werden. Was bringt Bewegung?
Bewegung im Alltag lohnt sich. In diesem Vortrag gibt es Anregungen für einen bewegten Alltag und Sie erfahren, wie Sie Ihre Ausdauer und Fitness erhalten oder steigern können. Körperliche Aktivität muss nicht unbedingt Sport bedeuten. Prof. Dr. G. Hanne-Behnke (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Psychologie und Design der erfolgreichsten Marken der Welt - Was Apple und die Katholische Kirche verbindet.
Die Marke Apple hat einen Wert von über 100 Milliarden US-Dollar und jedes neue Produkt will aussehen wie ein Mac. Aber gemessen an der Psychologie und dem Design der Marke ist die Katholische Kirche eine ebenso erfolgreiche Marke. Und das seit über 2000 Jahren. Mit der gemeinsamen Expertise zu Design und Markenführung werden in diesem Vortrag die Gründe für Markenerfolg beleuchtet. Eine gemeinsame Suche nach den Gründen, die Marken für uns attraktiv machen. Prof. Dr. Elke Katharina Wittich (FB Design/AMD) & Prof. Dr. Joost van Treeck (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, großer Hörsaal
Aktiv am Arbeitsplatz
Studierende führen aktivierende und ausgleichende Übungen zum Nachmachen im Büro durch, welche die Konzentration fördern, den Kreislauf anregen und den Rumpf kräftigen. Dipl.-Med.-Päd. Leona Schröder & Studierende der Physiotherapie (Gesundheit & Soziales)  Workshop: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 2.15
Unten ohne – Wie gesund ist Barfußlaufen?
Beim Thema Laufschuhe gibt es viele Meinungen und entsprechend viel Informationsbedarf. Wie sind in diesem Zusammenhang eigentlich Minimalschuhe bzw. das Laufen "ganz ohne" zu bewerten? Ein Physiotherapeut und aktiver Läufer erläutert den aktuellen Wissensstand. Dipl.-Chem. Wolfgang Klingebiel (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2.01
Lebenswelten ohne Gestern? Demenz aus psychosozialer Sicht verstehen
Für viele Menschen ist die Diagnose Demenz mit einseitigen Bildern von Verwirrtheit, Bedürftigkeit und Persönlichkeitsverlust verbunden. Der Vortrag nimmt eine psychosoziale Betrachtung der Demenz vor. Es sollen daher die vielfältigen Facetten des Erlebens und Verhaltens dementierender Menschen sowie die Möglichkeiten des identitätswahrenden Umgangs mit Betroffenen im Mittelpunkt stehen. M.Sc.-Psych. Sven Wolter (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.13
(Sich) Glücklich arbeiten?! Was Positive Psychologie im Arbeitsleben leisten kann
Fehlende Verbundenheit mit dem Arbeitsplatz bereitet nicht nur Arbeitnehmern Stress, innere Kündigungen kosten auch die Wirtschaft Milliarden. Die Positive Psychologie mit ihrem Blick auf psychisches Wohlbefinden und persönliches Wachstum bietet hier vielversprechende Ansatzpunkte. Kann man sich tatsächlich glücklich arbeiten und im Flow sein? Oder ist das eine unerreichbare Illusion für hoffnungslose Sozialromantiker? Prof. Dr. Claudia Gerhardt (Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, großer Hörsaal
The next time the Queen comes to visit… be prepared!
Prepare to impress somebody important and have some fun with our English-speaking games: Don’t say no! Just a minute! Small talk. Animal, vegetable, mineral. Find someone who… Something’s missing…. Joanna Rowe M.A. (FB Wirtschaft & Medien)  Workshop, Mitmach-Aktion: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Raum 3.15
Resilienz oder die Fähigkeit, Krisen und Rückschläge durch persönliche Ressourcen zu meistern
Haben Sie sich schon gefragt, warum einige Menschen gut mit Stress und schwierigen Situationen umgehen können und andere bereits an kleineren Krisen fast zerbrechen? Das Geheimnis liegt in der Resilienz. Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen und Rückschläge durch persönliche Ressourcen zu meistern. Finden Sie heraus, was psychische Widerstandskraft ausmacht, woher sie kommt und was man konkret tun kann. Dipl-Wirtschaftspsych. (FH) Ricarda Gades Büttrich (FB Wirtschaft & Medien)  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, großer Hörsaal
Born to run
Warum wir zum Laufen geboren sind. Ein kurzweiliger Streifzug durch die Geschichte des Laufens mit garantierten Aha-Effekten. Nicht nur für Laufbegeisterte... Dipl.-Chem. Wolfgang Klingebiel (Gesundheit & Soziales)  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Raum 2.01
Individuelle Studienberatung
Im persönlichen Gespräch informieren wir über die Studiengänge und die Vorteile der Hochschule Fresenius. Interessenten- und Bewerbermanagement  Infostand: bis 23.00 Uhr, 3. OG, Raum 3.04
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
FOM Hochschule für Oekonomie & Management / Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen gGmbH, Schäferkampsallee 16a
20357 Hamburg
Bild:
Der Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) ist eine gemeinnützige Einrichtung mit dem Ziel, Fach- und Führungskräfte weiterzubilden. Ihr gehören u. a. die FOM Hochschule für Oekonomie & Management Hamburg und die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Essen gGmbH an. Die FOM ist eine Hochschule der Wirtschaft für Berufstätige und Auszubildende mit (Fach-)Hochschulreife. Sie bietet internationale Bachelor- und Master-Abschlüsse sowie spezielle Management-Studiengänge an.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Schlump (U2, U3, Busse 4, 15, 181); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: FOM Hochschule für Oekonomie & Management / Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen gGmbH

Don't you speak English? Die globale Sprach-Supermacht
Anglizismen gehören in Wissenschaft, Technik, Kunst und Medien längst zum guten Ton. Was macht die Faszination der anglo-amerikanischen Sprache und Kultur aus? Let's have a look. Die sprachliche Anglifizierung ist grenzenlos: In Paris hält man sich mit "footing" fit, während Millennial-Berliner zahllose Smartphone-Apps downloaden, coole Hipster in Shanghai online chatten und junge Polen von einer Karriere als "biznesmen" träumen. S. Horn  Vortrag: 17:00, 18:30, 20:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 17:00, 20:0 Uhr: Raum SE.7; 18:30 Uhr: Raum H1
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der Euro und warum gibt es Geld?
Geld in verschiedenen Formen gibt es seit vielen Jahrhunderten (Muscheln, Steine). Wo kann man mit Euros bezahlen, wie sehen die Münzen und Banknoten aus, welchen Wert haben sie und wie rechnet man damit? Die Bedeutung und die Vorteile von Geld werden durch einen Vergleich mit einer Tauschwirtschaft erklärt. Prof. Dr. M. Ross  Vortrag: 17:00, 18:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17:00 Uhr: Raum SE.6; 18:00 Uhr: Raum SE.7
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Müssen Chefs auch arbeiten?
Er macht die Tür seines Einzelbüros hinter sich zu, verschwindet in Meetings und sitzt stundenlang im Geschäftsessen. Was macht der Chef den lieben langen Tag über eigentlich wirklich? Prof. Dr. T. Pfahler  Vortrag: 17:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Was macht man im Studium eigentlich den ganzen Tag?
Was ist die Mensa, wie und wofür bekomme ich an einer Hochschule Creditpoints und wozu braucht man diese? An der Hochschule geht es ein wenig anders zu als in der Schule. Vieles hat komplizierte Bezeichnungen, meint aber oft Dinge, die ganz ähnlich auch aus dem Schulalltag bekannt sind. Prof. Dr. T. Pfahler  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Umgang mit psychisch kranken MitarbeiterInnen
Psychische Störungen am Arbeitsplatz stellen Team und Führungskräfte nicht selten vor erhebliche Probleme. Wie können Chefs und Kollegen darauf reagieren? In dieser Lehrveranstaltung erhalten Sie einen kurzen Abriss der häufigsten psychischen Störungen am Arbeitsplatz. Einige Krankheitsbilder sind kaum erkennbar, andere für das Umfeld äußerst belastend. Prof. Dr. C. Schulte-Meßtorff  Vortrag: 17:30, 18:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.6
Warum ist es manchmal schwer kein Mörder zu sein?
Das Entscheidungsdilemma: Wird die Weiche umgestellt, um Leben zu retten – obwohl dadurch andere Leben gefährdet werden? Wie programmiert man Automobilassistenzsysteme, um Unfälle zu vermeiden? Wer trägt die Verantwortung für die Entscheidung des Autos, nach links oder rechts auszuweichen? Prof. Dr. S. Ahrens  Vortrag: 17:30, 19:30, 20:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 17:30 Uhr: Raum H1; 19:30 Uhr: Raum SE.7; 20:30 Uhr: Raum SE.5
"Wir sind Deutschland!" – Haßloch und das Angebot der deutschen Supermärkte
3.400 Haushalte in Haßloch: Ein Produkt, das hier gekauft wird, schafft es auch deutschlandweit. Warum das Verhalten der Haßlocher für Marktforscher so interessant ist, zeigt dieser Vortrag. Prof. Dr. S. Boßow-Thies  Vortrag, Diskussion: 17:30, 19:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17:30 Uhr: Raum SE.7; 19:00 Uhr: Raum SE.6
Löst der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz alle Probleme?
Die FOM hat gemeinsam mit der Zeitschrift "Eltern" bundesweit bei Eltern nachgefragt, welche Erfahrungen sie seit 2013 mit der Suche nach einem Krippenplatz und mit der Betreuung gemacht haben. Prof. Dr. M. Zimmer  17:30, 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Rassismus auf dem Laufsteg? Eine Analyse von Models, Marken und Magazinen
Der Blick auf empirische Daten gibt Aufschluss darüber, ob Rassismus im Geschäft mit der Schönheit eine Rolle spielt. Erstmals wurden in dieser Untersuchung die Rassenaufteilung der Kunden mit der der gebuchten Models verglichen. R. Homann  17:30, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 17:30 Uhr: Raum SE.5; 21:00 Uhr: Raum H1
Den Job will ich haben! Die Do's und Don'ts bei der schriftlichen Bewerbung
Wie sehr darf man seinen Werdegang "schönen"? Wie formuliert man Gehaltswünsche? Und warum hat man wieder eine Absage kassiert? Erfahren Sie von einem erfahrenen Personalbeschaffer, welche Bewerbungen Freude machen und welche eher missmutig stimmen. C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum H1
Projektmanagement: Tipps und Tricks für die Praxis
Immer häufiger werden Vorhaben als Projekt aufgesetzt. Sind Sie dieser neuen Herausforderung gewachsen? Wir zeigen Ihnen praxisnah, wie Sie Stolpersteine erkennen und aus dem Weg räumen. Sagen Sie der "Mach mal-Mentalität" den Kampf an. "Augen-zu-und-durch", nein danke! Prof. Dr. M. Dahm  Vortrag: 18:00, 19:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.6
Einkaufen morgen: ein Blick in die Zukunft
Welche Veränderungen zeichnen sich innerhalb der Handelsbranche ab? Wie ist ihre Wirkung auf unser zukünftiges Einkaufsverhalten zu bewerten? Prof. Dr. M. Ceyp  Vortrag: 18:00, 19:30, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
Sinn und Unsinn des deutschen Steuerrechts
70% der Steuerliteratur kommt aus Deutschland und Apple, Starbucks und Google zahlen ohnehin keine Steuern – was stimmt und was ist Unsinn? Ist ein "einfaches und gerechtes" Steuersystem umzusetzen? L. Godenschweig  Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
Was passiert mit meiner Spende? Ein Einblick in die Arbeit von Gemeinnützigen Organisationen
Wenn wir Geld spenden, dann soll es dort ankommen wo es gebraucht wird. Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten können. Kommt meine Spende wirklich an? Sind Verwaltungskosten notwendig? Welche Organisation passt zu mir? K. Blankenburg  Vortrag: 18:30, 20:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 18:30 Uhr: Raum SE.5; 20:30 Uhr: Raum H1
"Das trifft mich jetzt doch etwas unvorbereitet ..."
In diesem Workshop für jedermann nehmen Sie die Rolle eines Geschäftsführers ein und spielen einige Szenarien durch, für die Sie Ihre eigene Haltung finden müssen. Als Führungskraft wird man zuweilen überraschend mit schwierigen Situationen konfrontiert. Prof. Dr. P. Christiansen  Workshop, Vortrag: 18:30, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum SE.8
Keine falsche Bescheidenheit!
Mitarbeiter müssen sich selbst gut darstellen können und ein gesundes Selbstbewusstsein mitbringen, ohne dabei zu übertreiben. Wie können Selbstvermarktungsstrategien erfolgreich umgesetzt werden? Wie gut das gelingen kann, darum geht es in diesem Vortrag. M. Preuß  Vortrag: 18:30, 20:30, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 18:30, 21:30 Uhr: Raum SE. 7; 20:30 Uhr: Raum SE. 6
So kommen Sie gut an!
Hier erfahren Sie, wie man im Vorstellungsgespräch Punkte macht und wie und warum sich manche Bewerber um Kopf und Kragen reden. Was zu einer professionellen Vorbereitung gehört; Wie man startet so liegt man im Rennen; Der Körper redet immer mit; "Nun schießen Sie mal los!": Die gekonnte Selbstdarstellung; "Was sind Ihre Schwächen?" Kritische Fragen elastisch abfedern; Wo stehen die Fettnäpfchen? C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum H1
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Die Marke macht's
Google-Tesa-Flex: einige Markennamen kennt jeder. Wie gewinnen Marken solch eine Bedeutung? Wie helfen sie, Unternehmen vor dem Untergang zu bewahren? C. Ovens  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.7
Warum wir Russland in Europa nicht verlieren dürfen – und Russland nicht uns
China wird bald die Nr. 1 auf der Welt sein. Wirtschaftlich und militärisch. Nur im Verbund mit den USA und Russland wird Europa sich behaupten können. Weder Europa noch die USA werden zukünftig alleine bestehen können. Indien wird China nie übertrumpfen. Und China wird Russland eines Tages erpressen. Und bekriegen? Prof. J. Kellner  Vortrag: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 19:30 Uhr: Raum H1; 21:30 Uhr: Raum SE.5
Wie lüge ich mit Statistik?
Wie stark kann durch Manipulation die Interpretation von Statistiken verändert werden? Wir werfen einen Blick auf die Darstellungen, die uns täglich begleiten. "Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast." Nur scheinbar sind Zahlen und Statistiken immer wahr. Prof. Dr. R. Keim  Vortrag: 19:30, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Grexit: Wie geht es weiter mit Griechenland und Europa?
Austritt aus dem Euro oder Beibehaltung des Euros: Mit welchen Kosten muss für Griechenland und die EU in den verschiedenen Szenarien gerechnet werden? Prof. Dr. M. Ross  Vortrag, Diskussion: 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.5
Wie man bekommt, was man verdient – die Gehaltsfrage im Vorstellungsinterview
Wie finde ich meinen Marktwert heraus? Wie gehe ich mit Erwartungen um? Lernen Sie Strategie und Taktik einer souveränen Gehaltsverhandlung kennen. Die Angst, sich rauszuschießen oder unter Wert zu verkaufen, ist groß. Und genau deshalb kann man hier soziale Kompetenz und damit Persönlichkeit zeigen. C. P. Müller-Thurau  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum H1
Hotellerie und Gastronomie in Deutschland. Ist das Familienunternehmen ein Auslaufmodell?
Eine tiefen Strukturkrise erschüttert die deutsche Traditionsgastronomie. Wir diskutieren Ursachen, Auswirkungen gesetzlicher Maßnahmen und Probleme im Wettbewerb und skizzieren Lösungsansätze. Wie können Inhaber, Berater oder auch öffentliche Institutionen dieser Krise entgegen treten? Dr. H. Meyer  20:00, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 20:00 Uhr: Raum SE.7; 21:30 Uhr: Raum H1
Die Macht der Manipulation
Was bedeutet der Begriff Manipulation? Welche historischen Fälle von Manipulation sind bekannt? Was sind gängige Manipulationstechniken im Berufsleben und wie erkennt man diese? Und schließlich: Wie reagiert man auf entschlüsselte Manipulation? Dr. K. Marchand  Vortrag: 20:00, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.6
Indien – das neue China?
Immer wieder wird behauptet, dass Indien eines Tages China übertrumpfen wird. Hier erfahren Sie, wieso damit nicht zu rechnen ist. Das Kastenwesen verhindert eine echte Demokratie für Indien. Das Land hat zwar eine relativ freie und kapitalistische Wirtschaftsordnung, leidet aber unter Korruption, mangelhafter Infrastruktur, großen sozialen Ungleichgewichten und zu vielen Kindern. Prof. Dr. J. Kellner  Vortrag: 20:30, 22:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.8
Faszinierende Phänomene und Erkenntnisse der Psychologie
Informationen zur menschlichen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung, zum Gedächtnis, zur Struktur der Intelligenz und zum menschlichen Sozialverhalten. Die Zuhörer erfahren außerdem, wie Gruppen funktionieren und wie der Mensch sein Bild von sich selbst konstruiert – und dabei die Welt um sich herum verzerrt. Dr. R. Franke  Vortrag: 21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.6
Hamburger Daten: OpenStreetMap aus der Nähe betrachtet
Unter http://www.openstreetmap.org wird eine detaillierte Karte vieler Regionen der Welt zur Verfügung gestellt. Anders als bei GoogleMaps lassen sich bei OSM jedoch alle Daten aus der Karte extrahieren und weiter verwenden. Wie kann man die zu Hamburge gespeicherten Daten analysieren? Prof. Dr. T. Romeyke  21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 21:00 Uhr: Raum SE.5; 22:00 Uhr: Raum SE.7
Die Facebook-Demokratie
Wie Social Media die politische Meinungsbildung verändert. C. Ovens  Vortrag: 22:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum SE.7
Die Potenzialanalyse
hilft Unternehmen bei der Auswahl und Entwicklung von Mitarbeitern. Modernes Kaffeesatz-Lesen? Lassen Sie sich von uns testen und bilden Sie sich Ihre Meinung. Prof. Dr. W. Küpper, Prof. Dr. U. Schüler  Mitmach-Aktion: 17:00-20:30, 21:00-23:00 Uhr, Räume SE.3 und SE.4
speziell für Kinder ab
3
speziell für Kinder ab
3
Für die kleinsten Gäste
FOM/VWA-Team Hamburg  Workshops, Mitmach-Aktionen: bis 22.00 Uhr, Raum SE.1
Kinderschminken Unser Schminkteam verwandelt Euch in geheimnisvolle Fabelwesen, zauberhafte Märchenfeen und liebenswerte Kobolde. Was gibt es Schöneres, als einzutauchen in eine Welt aus Farben, Mustern und Phantasiegestalten, welche Kinderaugen zum Leuchten bringen? 
Buttons herstellen Bastelt mit uns Eure Lieblingsbuttons. 
Studienberatung
zu unseren Bachelor- und Masterstudiengängen  Infostand: bis 23:00 Uhr, Dozentenraum
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA gGmbH, Schäferkampsallee 16a
20357 Hamburg
Bild:
Der Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) ist eine gemeinnützige Einrichtung mit dem Ziel, Fach- und Führungskräfte weiterzubilden. Seit über 100 Jahren führen die Verwaltungs-und Wirtschafts-Akademien berufsbegleitende Studiengänge durch. Eine Besonderheit der zur BCW-Gruppe gehörenden VWAn: Im Rahmen eines Stufenmodells können auch Berufstätige ohne Abitur Schritt für Schritt einen staatlich und international anerkannten Bachelor-Titel erreichen.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Schlump (U2, U3, Busse 4, 15, 181); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA gGmbH

►►►
Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie VWA präsentiert sich in der Nacht des Wissens gemeinsam mit der FOM Hochschule für Oekonomie und Management. 
Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36
20148 Hamburg
Bild:
Für das Institutsprofil spielen insbesondere die Soziologie und die Geschichtswissenschaft eine zentrale Rolle, insofern sich die zukünftige Forschungsagenda unter die Rubrik einer ‚historisch informierten Sozialwissenschaft‘ fassen lässt, die es sich zur Aufgabe macht, zentrale Konfliktfelder moderner Gesellschaften in einer theoretisch anspruchsvollen und – wann immer möglich – komparativen Perspektive zu analysieren. Der Abend im Institut steht unter dem Thema "Demokratie unter Druck".
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hamburger Institut für Sozialforschung

Soziologie und Zeitgeschichte: Wie geht Interdisziplinarität?!
Am Beispiel der kontroversen These vom "Wertewandel" diskutieren eine Historikerin und ein Soziologe, welche analytischen und diagnostischen Unterschiede es in den Disziplinen gibt und wie man voneinander profitieren könnte. Die Forderungen stehen im Raum: Soziologische Methoden müssen historisiert werden! Zeitgeschichte soll theoretischer arbeiten! Im Methodenseminar wird eine produktive Annäherung gewagt, die den interdisziplinären Konflikt nicht ausklammert. C. Kemper, B. Vogel  Workshop: 18:00, 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Soziopolis – Gesellschaft beobachten
www.soziopolis.de bringt Neuigkeiten aus der sozialwissenschaftlichen Szene mit gesellschaftlichen Debatten zusammen. Seit Herbst 2015 berichtet das Internetportal über relevante Diskussionen, Ereignisse und Neuerscheinungen. Wer wissen will, wie sich die Soziologie mit Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Religion befasst, welche Bücher man im In- und Ausland diskutiert oder welche Termine von Bedeutung sind, den versorgt Soziopolis mit den nötigen Informationen. C. Müller  Präsentation: 19:15, 21:15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 105
Thomas Piketty "Das Kapital im 21. Jahrhundert" – ein Lektüreseminar
Vermögen wächst schneller als Gewinne, die aus Arbeitseinkommen erwirtschaftet werden. Der meritokratisch legitimierte Wettbewerb reproduziert Ungleichheiten, statt sie zu verringern. Was bedeutet das für die Umverteilungspolitik in Demokratien? Piketty zeigt die Entwicklung von Vermögens- und Einkommensungleichheit seit dem 18. Jahrhundert. Er verbindet seine Diagnosen mit Überlegungen zur Einführung einer globalen, progressiven Kapitalsteuer. Wir wollen über Thesen, Belege und Konsequenzen des Buches diskutieren. A. Sahr, N. Tietze  Workshop: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Das Volk – ein demokratischer Begriff?
Unter Berufung auf das Volk werden Gesetze erlassen und wird Recht gesprochen. Seine Stimmen werden gezählt, es wird in den letzten Jahren vermehrt angerufen und mobilisiert. Wie lassen sich aus soziologischer Perspektive die unterschiedlichen Formen als Praktiken seiner Realisierung beobachten? U. Bielefeld  Vortrag, Diskussion: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Gibt es einen neuen Extremismus der Mitte?
Stuttgart 21, Energiewende, Pegida – jüngste Bürgerproteste haben ganz unterschiedliche Themen, werden aber gleichermaßen getragen von einer in Aufruhr geratenen gesellschaftlichen Mitte. Haben wir es, wie einige Kommentatoren meinen, mit einem neuen Extremismus der Mitte zu tun? P. Staab  Vortrag, Diskussion: 17:40 Uhr, Dauer: 30 Min.
Angstunternehmer
Unsicherheit in Angst zu verwandeln und Risiken jedweder Art in existentielle Bedrohungen der nationalen Sicherheit umzudeuten, darin besteht das Geschäft des Angstunternehmers, eines neuen Typ des Staatsbürger in den USA. Sein ungeschriebenes Statut lautet: Je intensiver die Mobilisierung von Emotionen und je rücksichtsloser das Spiel mit Affekten, desto größer die politische Dividende. Deutungsmacht können Angstunternehmer nur verteidigen, wenn sie Ängste am Köcheln halten. Andernfalls verspielen sie ihr Kapital. B. Greiner  Vortrag, Diskussion: 18:20 Uhr, Dauer: 30 Min.
Warum zerbrechen Demokratien?
Wie können Demokratien in Krisen bestehen? Zerfallen sie von selbst, werden sie aktiv zerstört? Wir diskutieren am Beispiel der Weimarer Republik und der europäischen Zwischenkriegszeit. Die Geschichte Weimars wirft Probleme auf, die uns neu beschäftigen: Geraten Demokratien in die Krise, wenn es zu wenige Demokraten (oder zu viele Antidemokraten) gibt, die richtigen Institutionen fehlen, die politische Kultur nicht entwickelt ist? Welche Bedingungen spielen die Hauptrolle? J. Hacke, T. B. Müller  Diskussion: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Demokratie und Völkerrecht
Stärkere Verankerung demokratischer Mitwirkungsrechte in staatlichen Binnenstrukturen: Welches Demokratieverständnis liegt der aktuellen Völkerrechtsentwicklung zugrunde? Welche Rolle spielen internationale Instanzen? Mit der inhaltlichen Neugewichtung des Völkerrechts auf den Schutz von Individualrechten rückt auch die Bedeutung demokratische Mitwirkungsrechte in den Vordergrund. Das gilt vor allem für den Bereich der Menschenrechte und der Entwicklung in Staaten. Aber es gibt auch Vorbehalte und Widerstand. G. Hankel  Vortrag, Diskussion: 19:55 Uhr, Dauer: 30 Min.
Demokratien und Krieg
Sind Demokratien tatsächlich friedfertiger als andere Staats- und Regierungsformen? Diese scheinbar einfache Frage stellt Sozialwissenschaftler vor methodische und theoretische Probleme. Die Zuhörerinnen und Zuhörer sollen einen Eindruck von der Komplexität sozialwissenschaftlicher Argumentation oder, etwas blumiger formuliert, eine Führung durch eine sozialwissenschaftliche "Werkstatt" erhalten. W. Knöbl  Vortrag, Diskussion: 20:35 Uhr, Dauer: 30 Min.
Demokratie und Empire
Imperien sind hierarchisch, autoritär, mystisch-charismatisch legitimiert und gelten als prämodern; die Demokratie ist egalitär, partizipatorisch, rational legitimiert und ein Zukunftsmodell. Und doch haben Demokratien Imperien betrieben: Wie passt das zusammen? An Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird über das Spannungsverhältnis zwischen demokratischer Legitimation und parlamentarischer Kontrolle und den Erscheinungsformen imperialer Herrschaft diskutiert. Wo manifestieren sich die Widersprüche und inwieweit werden sie aufgelöst? D. Walter  Vortrag, Diskussion: 21:15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Demokratie und ökologische Imperative: Fragen an das Konzept einer Ökodiktatur
Sind demokratische Systeme Herausforderungen wie dem globale Klimawandel gewachsen? Läge Abhilfe in einer Verschrottung der Demokratie, der Stärkung demokratischer Praktiken oder der Beseitigung von Hindernissen für die Demokratie? Die Frage, ob eine Ökodiktatur – und somit eine andere Regierungsform als die Demokratie – besser in der Lage ist, den Regulationskrisen des Klimawandels zu begegnen, ist nicht nur Thema wissenschaftlicher Debatten. Aber was steckt eigentlich hinter dem Vorschlag? F. Bahl  Vortrag, Diskussion: 21:55 Uhr, Dauer: 30 Min.
Demokratie im Netz? Ein Streitgespräch über Schwarmintelligenz und den Wandel von Demokratien
Der digitale Wandel unserer gesellschaftlichen und politischen Kommunikation verändert auch unsere demokratische Ordnung. Demokratie per Mausklick – Zukunftsmodell oder eher Mogelpackung? Konzepte wie liquid democracy sollen direkte Formen politischer Mitgestaltung ermöglichen, politische Initiativen formieren sich über soziale Netzwerke schnell und effizient. Die Rolle von Twitter wird kontrovers diskutiert. Aber wie wirkmächtig – und wie demokratisch – sind diese Instrumente? U. Jureit, J. Kersten, K. Voß  Diskussion: 22:35 Uhr, Dauer: 45 Min.
Führungen durch Bibliothek und Archiv
Wir zeigen Ihnen Archivmaterialien zu "Protestbewegungen in der Bundesrepublik" sowie Buch- und Zeitschriftenbestände zu den Themen Demokratie, Protestbewegungen und Gegenwartsdiagnostik.  Führung
Aus dem Archiv: Demokratie im Plakat
Ausgewählte Stücke unserer Sondersammlung "Protestbewegungen" gewähren Einblick in strittige gesellschaftspolitische Themen und einen Eindruck von medialen Ausdrucksformen.  Präsentation
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE gGmbH, Martinistraße 52, Haus O (Ost) 55
20246 Hamburg
Bild:
Im HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin werden Patienten mit Akupunktur, Tuina-Massage und Kräutertherapie behandelt. Mit moderner Naturwissenschaft, mit klinischer als auch mit Grundlagenforschung werden Wirkungen und Effizienz der TCM erforscht. Für Studenten, Ärzte und Therapeuten werden Weiterbildung und Lehre aufgebaut. Das gemeinnützige Zentrum entstand aus einer Initiative der Städtepartnerschaft Hamburg-Shanghai.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)
Kartenausschnitt: HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE gGmbH

Demonstration Tuina
Diese tiefgreifende Massage- und Grifftechnik setzt über Haut- und Muskelreflexe Heilungsprozesse auch in entfernten Körperregionen in Gang – über neurovegetative Verschaltungen des Körper – im Unterschied zu westlichen Massageformen. M. Joost, F. Takata, Y. Zhan  21:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Haus N43 (Institut für Physiologie), Martinistraße 52
20246 Hamburg
Vorträge des HanseMerkur Zentrums für Traditionelle Chinesische Medizin am UKE
Vorträge, Diskussionen: Dauer: 30 Min., Hörsaal
Der Blick des östlichen und westlichen Arztes auf den Menschen. Was wird betrachtet? Chinesische und westliche Physiologiemodelle beschreiben den Menschen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die bildhafte chinesische Sprache erschwert den Zugang für den westlichen Betrachter. Der Vortrag beschreibt, wie westliche Ärzte und Forscher einen Zugang zu der alten Heilkunst erlangen. Dr. med. S. Schröder  17:00 Uhr
Akupunktur kann nicht nur "Rücken" Über die historischen Grundlagen des Leitbahnsystems der Akupunktur und die moderne Interpretation sowie Erforschung dieses alten Heilsystems. Wie kann das Stechen kleiner Nadeln an der Oberfläche Heilreflexe auslösen? Wie kann ein Akupunkturpunkt am Fuß Reflexe am Kopf auslösen? G. Meyer-Hamme  17:45 Uhr
Therapie mit Chinesischen Heilpflanzen Über Besonderheiten der Behandlung und die Herausforderung für die Forschung. In China werden Heilpflanzen meist niedrig dosiert kombiniert, um multifaktorielle chronische Erkrankungen zu behandeln. Die Komplexität der Mischungen erschwert die Identifikation der wirksamen Einzelstoffe. Der Vortrag diskutiert die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Forschungsansätze. E. Buhlmann  18:30 Uhr
TCM Science Slam
Unsere Naturwissenschaftler und Forscher berichten in Kurzvorträgen über aktuelle Forschungsprojekte. Wie erforscht man die Wirkungen der TCM auf Polyneuropathien, Parkinson, schlecht heilende Wunden, Fettstoffwechselstörungen, Schmerzerkrankungen und zu viel Magensäure?  Vortrag, Diskussion: 19:15 Uhr, Dauer: 90 Min., Hörsaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, Martinistraße 52
20251 Hamburg
Bild:
Das Heinrich-Pette-Institut (HPI) erforscht humanpathogene Viren mit dem Ziel, virusbedingte Erkrankungen zu verstehen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Auf Basis experimenteller Grundlagenforschung sollen neue Ansatzpunkte für verbesserte Verfahren zur Behandlung von Viruserkrankungen wie AIDS, Grippe und Hepatitis, aber auch von neuauftretenden viralen Infektionen entwickelt werden. Mit seinen Forschungsschwerpunkten deckt das HPI die weltweit bedeutendsten viralen Infektionserreger ab.
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Macht mit bei der Viren-Olympiade!
An unseren "Olympiade"-Stationen gibt es Einblicke in den Laboralltag und die Arbeit mit Viren. Mache bei drei Aktionen der Viren-Oolympiade mit und gewinne Deine eigene Forschermedaille!  Mitmach-Aktionen: EG, Foyer & Seminarräume
Viren basteln Lasst Euch entführen in die spannende Welt der Virusforschung und bastelt Euren eigenen Virus unter Anleitung echter Forscher.  EG, Seminarräume
Kleine Forscher, große Seifenblasen Wie entstehen eigentlich Seifenblasen? Welche Zutaten braucht man dafür? Stelle Deine eigenen Seifenblasen her!  EG, Seminarräume
Laboralltag zum Anfassen: DNA isolieren Wenn ein Forscher mit DNA arbeitet, wie kommt er dann an sie heran? Findet es heraus! In einem kleinen Experiment wird DNA gereinigt. Ihr erfahrt, wie man in einem Labor arbeitet.  ab 17:00 Uhr alle 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Schatzsuche am Mikroskop Entdeckt unter dem Mikroskop winzige Dinge, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Findet Ihr alles, was sich auf dem Objektträger versteckt?  ab 17:00 Uhr alle 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Das fliegende Virus Um das Gewicht von Viren zu ermitteln, bringen wir diese "zum Fliegen". Dazu brauchen wir superfeine Goldnadeln. Schaut zu, wie sie hergestellt werden und beobachtet die Flugzeitmessung mit einer Rutschbahn für Viren.  ab 17:00 Uhr alle 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Arbeiten in einem biologischen Sicherheitslabor
Wie arbeiten Forscher mit gefährlichen Viren? Testet die Schutzkleidung für Arbeiten der biologischen Sicherheitsstufe 3 und nehmt Euer Foto mit nach Hause!  Mitmach-Aktion: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Das Virus im Fotolabor
Eigentlich macht unsere Entwicklermaschine Experimente sichtbar. Heute kannst Du Dein Foto mit dem HPI-Viruslogo und Deinem Namen gestalten!  Mitmach-Aktion: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Virus-Cake-Pops
Kein Virus sieht aus wie der andere. Die Natur ist kreativ – bist Du es auch? Gestalte Deinen eigenen Virus-Cake-Pop mit Schokolade und Streuseln!  Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Vorträge am HPI
Vorträge: Dauer: 30 Min., EG, Ferdinand-Bergen-Auditorium
Viren und Krebs Experten schätzen, dass mindestens 15 Prozent aller Tumore in den Industrienationen durch eine Virusinfektion ausgelöst werden. Welche Krebsviren sind bekannt? Warum verursachen Viren bei Menschen Krebs? Wie kann man sich schützen? Prof. Thomas Dobner, Leiter des Heinrich-Pette-Instituts, berichtet in seinem Vortrag über das Zusammenspiel zwischen Mensch, Virus und Krebsentstehung. Prof. T. Dobner  17:30, 20:30 Uhr
Auf der Suche nach neuen Viren Nur, wenn potenzielle Erreger bekannt sind, können im Fall eines Ausbruchs schnell Maßnahmen ergriffen werden. Wie genau geht die Wissenschaft die Identifikation neuer Viren an? Prof. Adam Grundhoff leitet am HPI die Technologieplattform "Hochdurchsatz-Sequenzierung". Wie diese Technologie bei der Charakterisierung unbekannter Erreger hilfreich sein kann, erläutert er in seinem Vortrag. Prof. A. Grundhoff  18:30, 21:30 Uhr
HIV/Aids: aktueller Stand Trotz langjähriger intensiver Forschung ist eine HIV-Infektion noch immer nicht heilbar. Gibt es neue Therapieansätze? Welche Rolle spielt HIV/Aids auf der Welt? Wo gibt es die meisten Neuinfektionen? Dr. S. Lunemann, Dr. C. Körner  19:30 Uhr
Viren ganz groß Neueste Mikroskoptechniken machen Viren für das menschliche Auge erkennbar. Was für "Superlupen" sind das? Was kann die Wissenschaft mit ihrer Hilfe lernen? Dr. Rudolph Reimer leitet am HPI die Technologieplattform "Mikroskopie und Bildanalyse". Er berichtet über neuste Entwicklungen und wie sie der Virusforschung helfen können, weiter voranzukommen. Dr. R. Reimer  22:30 Uhr
Mitternachts-Keynote: Nach Afrika & zurück: eine Geschichte von Viren und Menschen Während der Ebola-Epidemie in Westafrika war auch ein Hamburger Experten-Team vor Ort im Einsatz. Ein Bericht über Erfahrungen in Westafrika und bleibende Eindrücke. Der Virologe Dr. Cesar Munoz-Fontela, Nachwuchsgruppenleiter am HPI, und seine Kolleginnen und Kollegen waren im Verlauf der Ebola-Epidemie mehrmals in Westafrika unterwegs, um ihre afrikanischen Kollegen im Einsatz gegen die Krankheit zu unterstützen. Sie kamen dabei nicht nur mit dem Virus und seinen verheerenden Auswirkungen in Kontakt, sondern auch mit den betroffenen Menschen. Dr. C. Munoz-Fontela, A. Lüdke  23:30 Uhr
HPI Food Trucks
Ein Besuch auf der Nacht des Wissens verbraucht viel Energie. Zwei Food Trucks sorgen für Stärkung! Also schnell den Magen verwöhnen und dann gestärkt auf zur Viren-Olympiade ins HPI!  bis 21:00 Uhr, Parkplatz
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Neues Klinikum, Gebäude O10, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Kleines Organ mit großer Wirkung - Entdecken sie ihre Schilddrüse -
Die Schilddrüse ist unsere Schaltzentrale, deren Hormonproduktion den Stoffwechsel und damit ihre Leistungsfähigkeit steuert. Wir zeigen ihnen ihre Schilddrüse mit Ultraschall. Am Modell und in einem Operationsfilm lernen sie mehr über die Bedeutung dieser Schaltzentrale in ihrem Körper. Dr. Alexandra König, Dr. Tarik Ghadban, Dr. Nadine Roch, Dr. Cornelia Schroeder  Mitmach-Aktion, Film: Pro Untersuchung 5 min, Wartezeiten je nach andrang, Dauer: 5 Min., 2. OG, Patientenboulevard
Schlüsselloch-Operationen – Endoskopische Eingriffe an Gallenwegen, am Pankreas und Magen-Darm-Trakt
Endoskope lösen mittlerweile in HD-Technik auf und zeigen brillante Bilder. So überträgt eine geschluckte Kamerakapsel über 14 Stunden erstaunliche Bilder aus dem gesamten Magen-Darm-Trakt. Mittels Simulator können Besucher operative Eingriffe an den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse erleben. Prof. Dr. Thomas Rösch, Dr. Stefan Groth, Dr. Hanno Ehlken, Dr. John Cobain  Präsentation, Infostand: fortlaufend, Foyer
Die Bauchspeicheldrüse – wirklich so gefährlich?!
Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ welches nicht nur bei der Verdauung eine zentrale Rolle spielt, sondern auch den Zuckerhaushalt reguliert. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, ob Entzündung oder Krebs, sind daher gefährlich und bedürfen oft einer chirurgischen Therapie. Am Modell, in einem Film und mit einem Operationsteam lernen sie nicht nur bestimmte Nahttechniken, sondern mehr über die Bedeutung der Bauchspeicheldrüse. Prof. Bockhorn, Dr. Tachezy, Dr, Gebauer, Dr. Sommerbeck, Dr. Hoffmann  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer und Seminarraum 12
Adipositaschirurgie viel mehr als Kosmetik
Hintergrundinformationen und Demonstration von Adipositaschirurgischen Verfahren. Wenn Diäten und Bewegungsprogramme keinen ausreichenden Gewichtsverlust erbringen, können Operationen nicht nur einen Gewichtverlust und Rückgang der Folgeerkrankungen, sondern auch einen Gewinn an Lebensqualität erbringen.  Präsentation, Infostand: 17:00 - 22:00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., 2. OG, Patientenboulevard
"Operieren am Gehirn – Wie geht das denn?"
Erleben Sie Einblicke in die tägliche Arbeit eines Neurochirurgen. Wie wird eine Operation am Gehirn oder der Wirbelsäule minimalinvasiv durchgeführt? Wir geben Ihnen die Antwort! Lernen Sie OP-Instrumente, OP-Mikroskope und OP-Endoskope kennen und testen Sie selbst Ihre Geschicklichkeit! Erkrankungen des Gehirns klingen abstrakt und bedrohlich. Wir räumen mit Mythen auf und schildern Ihnen einfach und verständlich die Wahrheit über Häufigkeit, Diagnostik und Behandlung. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit praktische "Erfahrungen" in der Neurochirurgie zu sammeln.  Vortrag, Mitmach-Aktion: Vortrag: 17.30, 19.30, 21.30 Uhr je 15 min; Praktische Übungen: durchgehend, Foyer
Die moderne Unfallchirurgie. Wir stellen unsere Klinik vor - vom umgeknickten Fuß bis zur Versorgung Schwerstverletzter. Versuchen Sie es doch mal selbst!
Bekommen Sie einen kleinen Einblick in die Operation eines Knochenbruchs und führen Sie einzelne Operationsschritte an einem Kunstknochen mit Hilfe der modernsten magnetfeldgeführten Technologie selbstständig durch. Informieren Sie sich über Operationen unBehandlungsmethoden. Der Schwerpunkt unserer Klinik ist der operative Erhalt und die Wiederherstellung von Knochen, Organen und Geweben, die bei einem Unfall verletzt wurden. Besondere Kompetenzen haben unsere Chirurgen bei lebensbedrohlichen Mehrfachverletzungen und bei der Behandlung von Sportverletzungen. Prof. Dr. med. J.M. Rueger und Team  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
Führungen rund um das begehbare Leber & Pankreasmodell
Welche Rolle spielen Leber und Pankreas im Körper? Wie werden sie krank? Und welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Besucher erfahren in Schwerpunktführungen spannende Details rund um die Organe Leber und Bauchspeicheldrüse. Ärzte verschiedener Kliniken & Bereiche (z.B. I.Med, III.Med, SFB 841, Endoskopie, UTC, UCCH, Allgemeinchirurgie)  Führung: 17.00 bis 23.00 Uhr, 1 Führung zur vollen Stunde, Dauer: 20 Min., Foyer
Die tolerante Leber -- zwischen Forschung und neuen Therapien
Neue Ansatzpunkte für die Diagnostik und Therapie von entzündlichen Lebererkrankungen zu entwickeln, ist ein Ziel des SFB 841. In Filmen, Diskussionen und einer Mitmachaktion erhalten die Besucher spannende Einblicke in die Entzündungsforschung und erfahren beispielsweise, wie Leberzellen im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen des Gehirns helfen können. Mitarbeiter und Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs 841  Mitmach-Aktion, Film: Foyer
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Gesund versus krank – Die Leber im Ultraschall
Die I. Med. Klinik behandelt Patienten mit akuten und chronischen Lebererkrankungen. Unsere Ärzte informieren über Krankheitsbilder sowie Diagnose- und Therapieformen. Dank innovativer Ultraschalltechnologie können Besucher selbst aktiv erkunden, wie sich verschiedene Leberbefunde darstellen. Ärzte der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektionserkrankungen  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
Blutsgeschwister
Vortrag: Blut – Ein ganz besonderer Saft - 18:00 Uhr und 21:00 uhr Vortrag: Plasmasuppe - Was passiert mit meinem Blut? - 19:30 Uhr und 22:30 Uhr. Dr. S. Peine  Vortrag, Präsentation: 18:00 - 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum 012
Blutsgeschwister
Infostand Blutspendedienst am UKE: - Registrierung als Knochenmarkspender; - Blutgruppenbestimmung; - Blutspende-Quiz "Blutsgeschwister": Fragen rund um das Thema Blutspenden. Mitarbeiter des Instituts für Transfusionsmedizin  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
Kleiner Gesundheitscheck
Interaktives Angebot für Patienten mit Beratung und Gesundheits-Check (BZ Messung, BIA Messung) PD Dr. Jens Aberle, Dr. C Schulze zur Wiesch  Mitmach-Aktion: Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Krebserkrankungen behandeln: Was muss ich wissen, was kann ich tun?
Informationen rund um das Thema Krebs: Prävention, Diagnostik, Therapie und Forschung. Wie arbeitet ein onkologisches Spitzenzentrum? Es werden Führungen durch den Bereich der Strahlentherapie angeboten. Die Besucher können ihr Wissen rund um das Thema Krebs in einem Wissensquiz am Infostand testen. UCCH/Onkologisches Zentrum  Führung, Infostand: 17.00 – 24.00 Uhr, Führungen stündlich, Dauer: 30 Min., Foyer, ab 13 Jahren
Die Nadel im Heuhaufen – können wir sie finden?
Es gibt etwa 7.000 seltene Erkrankungen. In Deutschland leben rund vier Millionen Betroffene – selten ist damit häufig. Im Martin Zeitz Centrum bündelt das UKE seine Expertise auf dem Gebiet seltener Erkrankungen. Kurzvorträge • Autoimmune Lebererkrankungen (Weiler) • NN (Hämophilie) • Spezielle Therapien bei angeborenen Stoffwechselerkrankungen (Ullrich) Über gesamten Zeitraum Infostand, Poster-Präsentation und Quiz zu seltenen Erkrankungen.  Vortrag, Film: 20:00 und 22:00, Kurzfilm und Kurzvorträge, Dauer: 60 Min., Foyer, SR 12
Mein Baby hat einen schiefen Kopf
Wie konnte das geschehen, ist das gefährlich, ist unser Baby krank? Was können wir Eltern tun? Benötigt unser Kind einen Helm? Information zur Entstehung der Schädeldeformität, Der Kopf wird vermessen, Werte bestimmt. Die Möglichkeit einer Helmtherapie ( Orthesentherapie) erklärt Anschauungsmaterial  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.00 bis 22.00 Uhr, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Campus Lehre, Gebäude N55, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 32, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Campus Lehre, Gebäude N55

speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Die Arterie – Einblicke in ein geniales Blutgefäß
Erleben Sie das begehbare Arterienmodell - Auf über 8 m Länge werden hier Arteriosklerose, Gefäßverschluss, Thromben, Blutplättchen sowie der Anschluss eines Bypasses und der Vorfall eines Aneurysmas sowie ein Stentimplantat dar- und vom Team der Klinik für Gefäßmedizin vorgestellt.  Präsentation, Mitmach-Aktion: fortlaufend, Foyer
Globale und neue Infektionen
Die Veranstaltung verbindet Vorträge von führenden Wissenschaftlern/innen zum Thema "Globale und neue Infektionen" mit der Verleihung des Nachwuchspreises der Stiftung "Diagnostik hilft" Eine frühzeitige Diagnose kann Krankheiten verhindern oder sie bereits im behandelbaren Zustand erkennen. Neue Technologien aus der Genomik, Proteomik oder Bioelektronik revolutionieren die Geschwindigkeit und die Passgenauigkiet der Diagnostik von Infektions-, Tumor- und neurologischen Krankheiten. Mitglieder der Stiftung "Diagnostik hilft"  Vortrag, Präsentation: 18 - 20 Uhr, 3.OG, Raum 310/311
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
"Is it rocket science?” Reparatur gebrochener Herzen mit Stammzellen – ein Blick hinter die Kulissen der Stammzellforschung
Anhand von Erklärungen aus der Raumfahrt ("rocket science") werden komplexe Zusammenhänge aus der medizinischen Stammzellforschung spielerisch und allgemeinverständlich erklärt und es wird gezeigt, wie Stammzellen gebrochene Herzen reparieren können. Der Vortrag ist interaktiv, die Zuhörer in den ersten beiden Reihen können über Abstimmungsgeräte aktiv teilnehmen und den Vortrag beeinflussen. Prof. Dr. med. S. Schrepfer und das Transplant and Stem Cell Immunobiology (TSI) Lab  Experiment, Mitmach-Aktion: 20 und 21 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Raum 310/311
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Kann ein Arzt Verbrechen aufklären?
In dieser Veranstaltung wollen wir unsere Jüngsten für die kriminalistischen Methoden der Rechtsmedizin begeistern. Wie verrät sich ein Einbrecher in einer Gartenlaube? Was können wir einem gefundenen Knochen ansehen? Warum fürchten sich betrunkene Autofahrer vor uns? PD Dr. J. Sperhake  Vortrag: 17.00, 18.45, 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Ian-Karan-Hörsaal
Kommissar Fliege – Verbrechensaufklärung mithilfe von Insekten
Wenn der verwesende Leichnam eines Getöteten aufgefunden wird, ist der genaue Todeszeitpunkt von besonderem Wert für die Aufklärung des Verbrechens. Das Wissen über Insekten und ihre Lebensweise kann uns die entscheidenden Hinweise geben, die uns helfen herauszufinden, wann das Opfer starb. Insbesondere die Larven verschiedenster Fliegenarten lassen uns recht genau auf den Todeszeitpunkt schließen. Wir geben Ihnen hier einen Einblick in die faszinierende Welt dieser Tiere und ihren Einfluss auf die Kriminalistik. Wir freuen uns im Anschluss auf eine rege Diskussion mit Ihnen! PD Dr. O. J. C. Hellwinkel  Vortrag, Diskussion: 18.00, 19.30, 21.00, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Ian-Karan-Hörsaal Mindestalter: 8 Jahre
Stäbchen rein, Spender sein - Mund auf gegen Blutkrebs
Alle 16 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. In Kooperation mit der Zahnärzteschaft informiert die DKMS über Stammzell- und Knochenmarkspende und bietet vor Ort eine Typisierung an. Empfänger als auch Spender berichten über den Ablauf einer Transplantation. Daneben erläutern Fachärzte den medizinischen Hintergrund über Risiken.Ebenfalls word ein Vertreter der Bundeszahnärztekammer anwesend sein.  Präsentation, Infostand: 18 und 21 Uhr, Dauer: 60 Min., 3. OG, Seminarrraum 301
Die Strukturen des Nervensystems
Die Strukturen im Nervensystem, z. B. Nervenzelle, Nervenzellfortsätze, Synapsen, sind Voraussetzungen für die Leistungen des Systems wie Wahrnehmung, Motorik, Denken sowie Lernen und Gedächtnis. Im Vortrag wird dargelegt, wie die langen Fortsätze der Nervenzellen und die synaptischen Kontakte zwischen ihnen der Signalvermittlung dienen und damit die komplexen Leistungen des Nervensystems ermöglichen. Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Frotscher ZMNH Institut für Strukturelle Neurobiologie  Vortrag, Diskussion: 21:00 und 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Seminarraum 306
Gene, Nervenzellen und das Erinnern an vergangene Dinge
Wie kommt es, dass wir bestimmte Erfahrungen für unser ganzes Leben erinnern? Wie können wir die verheerenden Auswirkungen der Erkrankungen des Gedächtnisses bekämpfen? Der Schlüssel zur Beantwortung dieser Fragen liegt in einem grundlagenorientierten Verständnis der Biologie des Gedächtnisses. Prof. Dr. D. Kuhl, Institut für Molekulare und Zelluläre Kognition  Vortrag: 19.30 und 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Seminarraum 305
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Viele Fragen, offene Münder und ‚Ahas‘
Wie schnell lässt sich unser visuelles System täuschen, wie sehen die Zellen aus meinem Mund unter dem Mikroskop aus, wieviel Zucker steckt in meinem Frühstück, …. neben den vielen Mitmach- und Informationsangeboten erfahren Sie mehr über die Ausbildungs- und Studiengänge am UKE. U.a.: Alles Zucker oder was? Wer wissen will, wie viel Zucker wirklich im Fruchtsaft steckt oder wie viel Fett ein Croissant enthält kann mitmachen beim Fettquiz oder die Zuckerausstellung besuchen. Ich seh‘ etwas was du nicht siehst – wie oft irrt sich unser Auge? Demonstration von Sehphänomenen.  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.00 bis 23.00 Uhr, durchgängig, 2.OG, Seminarraum 204
Burnout-Kids
Prof. Schulte-Markwort liest aus seinem aktuellen Buch über Erschöpfungsdepressionen bei Kindern und Jugendlichen. Prof. Dr. med. Michael Schulte-Markwort  Lesung: 18 Uhr, 19:30 Uhr, 21 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Seminarraum 205
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kennen Sie Ihre Haut?
Interaktive Ausstellung rund um die Haut für Erwachsene, Jugendliche und Kinder, die Einblicke in Aufbau und Funktion unserer Haut ermöglicht und hilfreiche Tipps gibt. Mit Quiz, Kurz-Untersuchung "Lichtschaden" und Fragerunde. Mitabeiter des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)M. Augustin & Team  Mitmach-Aktion, Infostand: 17.00 bis 22.00 Uhr, durchgehend, 2. OG Raum 209
Irre menschlich Hamburg e.V. und Peer-Beratung stellen sich vor
Obwohl jeder Dritte einmal im Leben betroffen ist, gibt es Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit psychischen Erkrankungen. An unserem Infostand besteht die Möglichkeit, Fragen an Expert_innen aus eigener Krisenerfahrung, aus Angehörigenerfahrung oder aus beruflicher Erfahrung zu richten.  Präsentation, Infostand: 2. OG, Seminarraum 212, ab 14 Jahren
Was wissen die Hamburger über psychische Erkrankungen?
Wie viele Menschen erkranken an einer Depression? Ist die Ursache für eine psychische Erkrankung Willensschwäche? Glauben Sie auch, dass an Schizophrenie erkrankte Menschen gefährlich sind? www.psychenet.de. psychenet Teilprojekt "Methodenberatung und Evaluation"  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17:00 und 20:30 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211
Depression
"Erst als ich nicht mehr schlafen konnte, wachte ich auf: Ich hatte eine Depression." So lautet ein Zitat der Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen, deren Protagonist Rolf den Kinospot dazu präsentiert. www.irremenschlich.de. Depressionen sind menschlich -In einer Depression sind Stimmung und Antrieb gestört – man kann nicht wollen. -Statt Traurigkeit überwiegen Leere und Verzweiflung. -Statt Hoffnung dominieren Angst und Scham.  Vortrag, Film: 17.30 und 21.00 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahre
Die erste Psychose
Jeder spricht doch mal mit sich selbst. Aber nicht jeder hört dabei Stimmen." So lautet ein Zitat der Medienkampagne von www.psychenet.de zu Psychosen, deren Protagonist Samuel den Kinospot dazu präsentiert. www.irremenschlich.de. Stimmenhören ist menschlich Stimmen zu hören ist in vielen Kulturen normal. Beim Stimmenhören wird der innere Dialog zum äußeren. Gehört wird wirklich! Hilfe beginnt mit Verständnis: verstehen und zuordnen hilft, abspalten nicht. Besonders wichtig sind Zutrauen, Geborgenheit, Geduld und Hoffnung.  Vortrag, Film: 18.00, 21.30 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
"Gute Zeiten, schlechte Zeiten” Manie und Depression – extreme Schwankungen von Stimmung und Energie.
"Mir ging’s nie gut oder schlecht. Sondern immer nur mega super oder absolut elend." So lautet ein Zitat der Medienkampagne von www.psychenet.de zu Bipolaren Störungen, deren Protagonist Hendrik den Kinospot dazu präsentiert. www.irremenschlich.de. Bipolare Störungen sind menschlich - Wer bipolar wird, nutzt die Spannweite des Menschen weiter aus als andere. - Stimmung und Antrieb können extrem ausgeprägt sein – in beide Richtungen. - Die Manie wirkt wie eine "Flucht nach vorne" aus der Depression; die wirkliche Befreiung braucht Hilfe.  Vortrag, Film: 18.30, 22.00 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
Magersucht – viel mehr als nur Magerwahn
"Jeden Tag immer weniger essen – irgendwann frisst einen das auf." So lautet ein Zitat der Medienkampagne von www.psychenet.de zu Essstörungen, deren Protagonistin Wibke den Kinospot dazu präsentiert. www.irremenschlich.de. Ess-Störungen sind menschlich - Können sehr verschieden sein: Hungern, Verschlingen, Vollstopfen, Erbrechen ... - Sind oft Ausdruck von Konflikten im Erwachsenwerden – wie ein Machtkampf mit anderen oder ein Kampf gegen sich selbst. - Sind für den Körper lebensgefährlich. Hilfe ist möglich.  Vortrag, Film: 19.00, 22.30 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
"Alkohol – Nein, Danke" ist Stärke
"Für ein Leben ohne Depression brauchte ich erstmal ein Leben ohne Alkohol." So lautet ein Zitat der Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen, deren Protagonist Andre so dazu Stellung bezieht. www.irremenschlich.de. Sucht und Depression - Suchtmittel lösen alles auf – nur keine Probleme. - Wer mit Alkohol aus der Depression zu fliehen versucht, landet im Teufelskreis. - Wer Konflikte mit Alkohol wegspült, ist irgendwann selbst nicht mehr da.  Vortrag, Präsentation: 20:00 Uhr und 23:00 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
Wenn die Eltern seelisch erkranken ...
Kinder psychisch erkrankter Eltern www.irremenschlich.de  Vortrag, Präsentation: 19:30 Uhr, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
Rauschparcours
Wie beeinflusst Alkohol meine Sinne? Setze die Promille-Brille auf und erlebe einen simulierten Rausch mit einer Blutalkoholkonzentration von ca. 1,3 ‰ . Katharina Kegel  Mitmach-Aktion: fortlaufend, 2. OG, Seminarraum 201
Gehirn und Geist
Mitarbeiter des Instituts für Neurophysiologie erklären Methoden der modernen Hirn-forschung und lassen Besucher einfache neurophysiologische Messungen im Selbstversuch erleben. Optische Täuschungen und eine Sitzung im Lügendetektor stehen als weitere Erlebnisstationen zur Verfügung.  Experiment, Infostand: 17:00 bis 22:00 Uhr, 3. OG, Seminarräume 307/308
Meine Gene, deine Gene – gute Gene, Krankheitsgene?
Gene sind die Baupläne für unsere Körper und bestimmen maßgeblich viele unserer Eigenschaften. Aber wo verstecken sich die Gene eigentlich? Woher kommen meine Gene? Und in welcher Weise unterscheiden sich gesunde Gene von Genen, die Krankheiten verursachen? Eine Präsentation über Gene und Chromosomen vom Menschen und über die Vererbung von Eigenschaften. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Präsentation: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., 2. OG, Seminarraum 206
Stammbaum-Zeichnen
Bei dieser Mitmach-Aktion kann unter Anleitung der persönliche Stammbaum über mehrere Generationen gezeichnet werden. Hierfür werden die in der Humangenetik standardmäßig genutzten Symbole verwendet. Der Stammbaum liefert wichtige Informationen für die Humangenetiker, z. B. ob eine Erkrankung nur bei einer Person oder mehreren Personen in einer Familie vorkommt, woraus Schlussfolgerungen zum Erbgang der Krankheit gezogen werden können. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: Jederzeit, wenn ein Besucher den eigenen Stammbaum zeichnen möchte., Dauer: 20 Min., 2. OG, Seminarraum 206
Chromosomenpuzzle
Die DNA in einer menschlichen Zelle ist etwa 2 Meter lang und stark zusammengeknäuelt. Solche DNA-Knäuel nennt man Chromosomen. Ein Mensch besitzt 23 Chromosomenpaare. Bei dieser Mitmach-Aktion sollen die Chromosomenpaare anhand ihrer Form identifiziert und vereint werden. Zuerst können menschliche Chromosomen im Mikroskop betrachtet werden. Danach sollen stark vergrößerte, jedoch originalgetreue Chromosomen sortiert werden. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: Jederzeit, wenn ein Besucher das Chromosomenpuzzle legen möchte., Dauer: 20 Min., 2. OG, Seminarraum 206
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
DNA-Gewinnung aus Zucchini und Tomaten
In allen Lebewesen ist DNA (Desoxyribonukleinsäure) der Träger der Gene und somit der Erbinformation. Mithilfe einfacher Küchengeräte und haushaltsüblicher Reinigungsmittel werden wir gemeinsam DNA aus Gemüse/Obst gewinnen. Am Ende des Versuchs ist die DNA sichtbar. Dieses Experiment ist zum Mitmachen gedacht. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Experiment, Mitmach-Aktion: fortlaufend, Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 205
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
OP-Training am Simulator
Flugsimulatoren kennen Sie, aber haben Sie schon mal einen menschlichen Schädel eröffnet oder eine Schulter operiert? In der chirurgischen Ausbildung bieten computerbasierte Simulatoren ganz neue Möglichkeiten. Am OP-Simulator Voxel-Man können Sie selbst Ihre Fähigkeiten erproben. Gezeigt werden Anwendungen aus der HNO-Chirurgie und der Wiederherstellungschirurgie. Je nach Interesse besteht die Möglichkeit, einen Zugang zum Mittelohr zu fräsen, eine endoskopische Nasen-OP durchzuführen oder Knochenwucherungen am Schultergelenk zu entfernen (siehe auch www.voxel-man.com). AG Voxel-Man  Experiment, Mitmach-Aktion: Dauer: 15 Min., 3. OG, Seminarraum 309, ab 12 Jahren
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Fritz Schumacher-Haus, Gebäude N30, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Krankheit und die Frage nach dem Sinn des Lebens
"Hauptsache gesund" sagt man oft. Aber ist es nicht waghalsig, die Hauptsache des Lebens an ein so fragiles Gut wie das der Gesundheit zu hängen? Auch weil dann alle Kranken die Hauptsache verloren hätten. Ist Sinnhaftigkeit aber eine geeignetere Hauptsache und wie verhalten sich Sinn und Krankheit zueinander? Zerstört Krankheit den Sinn des Lebens?  Vortrag, Diskussion: 17.00 Uhr und 22 Uhr, Dauer: 45 Min., Eingang N30b, Fritz-Schumacher-Hörsaal
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt - Chemie der Fette
Anhand von Experimenten sollen die grundlegenden chemischen und physikalischen Eigenschaften von Fetten erläutert und demonstriert werden.     . Dr. K.Tödter/Mitarbeiter des Instituts  Vortrag, Experiment: Vortrag: 18:00 Uhr und 20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Eingang N30b, Fritz-Schumacher Hörsaal
Medizin studieren oder nicht, das ist hier die Frage!
Seit 2008 vergibt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 60% der medizinischen Studienplätze über ein Auswahlverfahren. In einem Vortrag erfahren Sie näheres über die unterschiedlichen Tests und haben anschließend die Möglichkeit, Ihre eigenen Chancen durch Ausprobieren selbst abzuschätzen. Prof. W. Hampe/Mitarbeiter des Instituts  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19:00 und 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Eingang N30b, Fritz-Schumacher Hörsaal
Die Geburt der modernen Medizin – Ausstellung im Medizinhistorischen Museum Hamburg
Das Museum öffnet seine Türen und zeigt seine 2013 und 2014 eröffneten Dauerausstellungsbereiche zur Geschichte der Medizin und der Medizintechnik im 19. und 20. Jahrhundert. Die Ausstellung bietet einen Rundblick durch die Medizingeschichte in Hamburg: von der Entwicklung der Mikroskopie über medizintechnische Meilensteine bis hin zur Geschichte der Krankenhauspflege. Im Zentrum der Ausstellung steht Hamburg als Hafen- und Handelsstadt mit den besonderen Herausforderung. Prof. Dr. Heinz-Peter Schmidebach, Dr. Antje Zare; Henrik Essler M.A., Eva Sparta M.A.  Präsentation: N 30b, EG und 1. Stock
Die Ambulanz der Rechtsmedizin stellt sich vor!
Beratung, Begutachtung und gerichtsverwertbare Dokumentation für Opfer von Gewalt- oder Sexualstraftaten und bei vermuteter Gewalt gegen Kinder.  Infostand: EG, Historischer Sektionssaal
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Die singenden Knochen - Skelettpuzzle
Was uns die Knochen über die Art, das Alter oder das Geschlecht verraten können. Was kannst Du erkennen?  Mitmach-Aktion: EG, historischer Sektionssaal
Erkennst Du mich? Computertomografie in der forensischen Medizin
Alltägliche und besondere Gegenstände, Tiere und Kriminalfälle werden nach CT-Untersuchungen live am PC in 3D rekonstruiert. Dr. A. Gehl  Präsentation: EG, historischer Sektionssaal
Licht ins Dunkel – Spurensuche am Tatort
Manche Spuren am Tatort fallen zuerst nicht ins Auge, besonders Körpersekrete und Blutspuren. Spezielle Chemikalien und Lichtquellen machen diese sichtbar. O. Krebs  Präsentation, Experiment: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., EG, historischer Sektionssaal
Die Diepholzer Dachbodenmumie – Mord, Ritual oder doch nur ein Fake?
Wir enthüllen das Geheimnis der im Jahr 2013 auf einem Dachboden entdeckten Mumie.  Infostand: EG, historischer Sektionssaal
Forensische Altersdiagnostik bei Lebenden
Diese dient dazu, das Alter von minderjährigen Flüchtlingen festzustellen. Da in der Regel keine Ausweispapiere vorliegen, werden Röntgenaufnahmen der Weisheitszähne angefertigt. Der Untersuchungs- und Beurteilungsvorgang wird an Hand praktischer Beispiele mit Hilfe von Röntgenbildern dargestellt. Die Arbeitsgemeinschaft für forensische Altersdiagnostik (AGFAD) hat durch viele wissenschaftliche Untersuchungen die Grundlagen für die Bestimmung des Alters geschaffen. Mit Hilfe von geeigneten Röntgenaufnahmen kann das wahrscheinliche Alter mit sehr großer Sicherheit herausgefunden werden. Dr. A. Fuhrmann, Dr. A. Gehl  Infostand: EG, historischer Sektionssaal
"Das Knochenmark – Vom Blut zum Blutkrebs"
Wo wird das Blut im Körper gebildet? Wie entsteht Blutkrebs? Wie kann er behandelt werden? Ein Team aus Ärzten und Wissenschaftlern gibt einen Überblick über hämatologische Krebserkrankungen. Wer möchte, kann eigenhändig eine Färbung an Knochenmark-Präparaten durchführen, die wir anschließend gemeinsam am Mikroskop analysieren. II. Medizinische Klinik und Poliklinik  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.00 bis 23.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 2. OG, ab 10 Jahren
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt! Fett(e) Forschung.
Bei einer Führung durch ein Forschungslabor sollen die Besucher einen Einblick in aktuelle Forschungsschwerpunkte des Instituts bekommen. Dabei werden Methoden und Forschungsinstrumente anhand von Experimenten erklärt. Prof. J. Heeren/Mitarbeiter des Instituts  Experiment, Mitmach-Aktion: 17:00 - 22:00 Uhr, 2. OG, ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt. Wie unsere Zellen twittern- Calciumsignale
Wie übersetzen Zellen Informationen? Calcium ist ein Universalbotenstoff in unserem Körper. Wir schauen uns Calciumsignale hochaufgelöst in Immun- und Herzzellen an und beobachten wie die Zellen aktiviert werden um ihrer Aufgabe nachzukommen. Mitarbeiter der AG Calciumsignale  Präsentation, Experiment: bis 22.00 Uhr, N30b 2. OG, ab 10 Jahren
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt Spurenelement Eisen – Wirkungsweise, Nutzen und Probleme.
Eisen ist ein notwendiges und wichtiges Spurenelement im Körper. Es kann als Schwermetall aber im Überschuss auch zu gefährlichen Organschäden führen. Mit dem Biomagnetometer und mit Magnetresonanz kann im UKE Eisen in Organen genau bestimmt werden. Sowohl Eisenmangel als auch -überladung sind häufige Stoffwechselstörungen, die auf der einen Seite zu Blutarmut und Müdigkeit, auf der anderen Seite zu Leberschäden, Herzversagen und Diabetes führen können. Mangelhafte Ernährung, Blutverluste und genetische Faktoren spielen hier eng zusammen. PD Dr. P. Nielsen/Mitarbeiter des Instituts  Präsentation, Diskussion: 17:00 bis 22:00 Uhr, stündlich, Dauer: 45 Min., Teilnehmer treffen sich zur vollen Stunde im Foyer Haus N30 linker Eingang und werden dort abgeholt
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Ärztliche Zentralbibliothek, Gebäude N60, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

ÄZB on iPad - Recherche und Bibliothek mal anders
Mit dem –natürlich von uns bereitgestellten- iPad in der Hand folgen Sie in der Bibliothek einer Schnitzeljagd zwischen den Regalen und bekommen eine süße Belohnung. Für die Ausleihe der iPads müssen Sie volljährig sein und einen Personalausweis mitbringen. Neue Medien ermöglichen einen völlig neuen Zugang zu Wissen: Bibliotheken passen sich dem an und präsentieren sich virtuell. Lassen Sie sich mithilfe von unseren iPads führen und lernen Sie dabei etwas über die wissenschaftliche Recherche und die Möglichkeiten einer modernen Bibliothek.  Führung, Mitmach-Aktion: Jederzeit zwischen 17.00 und 22.00 Uhr
Belletristik im Bücherkeller
Tief im Keller der Ärztlichen Zentralbibliothek lesen die Bibliothekare aus hoher Literatur und Schundromanen. Von Hirschhausen wird ebenso zum Besten gegeben wie Dr. Jekyll oder der allseits beliebte Arzt-Roman. Normalerweise nicht öffentlich zugänglich präsentiert die ÄZB an diesem Tag ihr Magazin und schafft, umgeben von tausenden Büchern, eine ganz eigene Atmosphäre. Nach den Lesungen kann das Magazin besichtigt werden und die Mitarbeiter beantworten Ihre Fragen zum Bibliotheksalltag.  Lesung: Ab 17.00 zu jeder vollen Stunde, Ende der Veranstaltung um 22.00, Dauer: 30 Min., Bücherkeller (Magazin) der ÄZB
MediTreFF - Fit werden für den Klinikalltag
Die Besucher erhalten Einblicke in die Räume des Medizinischen Trainingszentrums eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten. Präsentiert werden anatomische Modelle und Untersuchungsgeräte. Außerdem: - virtuelle 3-D-Anatomie - Punktion am Modell-Arm - Demonstration chirurgischer Nahttechniken. Ärztliche Zentralbibliothek, Dekanat, ICNS/Med. Informatik  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.00 bis 22.00, stündlich, 1. OG
Bücherflohmarkt
Die Ärztliche Zentralbibliothek verkauft gut erhaltene Fach- und Lehrbücher aus allen Bereichen der Medizin zu günstigen Preisen. Zum ersten Mal werden auch ausrangierte Übungsmaterialen aus dem medizinischen Trainingszentrum angeboten. Bereits ab 1€ wechseln Bücher und andere Medien den Besitzer. Der gesamte Erlös wird für den Kauf neuer Medien für die ÄZB verwendet.  Infostand: 17.00 bis 22.00 Uhr, 3. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W30, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Neurowissenschaften – ein Fenster zu unserem Gehirn
Das Gehirn ist das komplizierteste und wichtigste Organ des Menschen. Es verarbeitet und speichert die Sinneseindrücke, steuert unser Verhalten, lernt, erinnert sich, ängstigt und belohnt uns. In den Neurowissenschaften werden diese Prozesse untersucht, um unser Gehirn besser zu verstehen. Damit sollen auch die Ursachen von Krankheiten, z.B. psychiatrischen Störungen, Demenz, Depressionen oder Drogenabhängigkeit, und die Veränderungen auf dem Weg zum Erwachsenen und beim Altern aufgespürt werden. Prof. Dr. Christian Büchel  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 50 Min., Hörsaal
Erfolgreich Altern und welche Rolle das Gehirn dabei spielt
Wie ist das Gehirn in der Lage, normale Altersveränderungen zu kompensieren? Helfen uns diese Erkenntnisse bei dem Verstehen oder sogar der Vermeidung typischer Alterserkrankungen wie Demenz oder Altersdepression? Wir stellen aktuelle Forschungsergebnisse vor. Diese weisen zum Beispiel auf eine sog. funktionelle Plastizität des Gehirns hin, die wahrscheinlich das Aufrechterhalten von Gedächtnis- und Denkfunktionen ermöglicht. Darüber hinaus scheint gesundes emotionales Altern mit einer Veränderung selbstregulierender Mechanismen einherzugehen. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag: 18:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal
Belohnungen für unser Gehirn: Sex, Drugs und Dopamin
Erwartete Belohnungen motivieren unsere Entscheidungen in vielen Situationen. Das können verschiedenste Dinge sein wie Liebe, Geld oder ein Sieg von St. Pauli, aber leider auch Drogen. Der Vortrag zeigt, wie unser Gehirn diese Belohungen verarbeitet und die wichtige Rolle des Botenstoffs Dopamin. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag: 19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal
Noch in Arbeit – das Gehirn von Teenagern
Die Jugendzeit ist etwas Besonderes: diese Lebensphase ist geprägt von neuen Erlebnissen und Veränderungen, auch im Gehirn. Dabei entwickelt sich jeder ganz individuell. Viele Menschen bleiben ein Leben lang gesund, während andere psychische Probleme bekommen. Woran kann das liegen? Teenager werden oft als besonders risikobereit und emotional beschrieben – die Entwicklung der Hirnregionen könnte dabei eine Rolle spielen. Außerdem beginnen psychische Erkrankungen wie Sucht oder Depression oft schon im Jugendalter, und dabei spielen Vorgänge im Gehirn eine wichtige Rolle. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag: 18:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal
Theory of Mind: wie unser Gehirn die Intentionen von anderen Personen berechnet
Viele sozialen Situationen können wir nur dann meistern, wenn wir ein Verständnis über die Gedanken und Intentionen von anderen haben. Dieser Vortrag zeigt, wie unser Gehirn mentale Modelle von anderen Menschen erzeugt, um daraus deren Intentionen abzuleiten. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag: 19:30, 21:30, 23:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal
"Das will ich auch": soziale Einflüsse auf menschliche Entscheidungen
In sozialen Situation orientieren wir uns oft an anderen, sei es im Fussballstadion oder im kleinen Kreis mit Freunden. Nehmen Sie mit vier anderen Teilnehmern an einem sozialen Entscheidungsexperiment teil und erfahren Sie, wie leicht Sie sich von den Entscheidungen anderer manipulieren lassen. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 17:00 bis 24:00, etwa alle 30 Minuten, Dauer: 30 Min., 2. OG, Verhaltenslabor
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W32, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Grün ist nicht gleich grün - Neuropsychologische Experimente im Selbstversuch
Besucher können hier selbst am Computer Experimente durchführen, die in der Hirnforschung verwendet werden, um Leistungen, aber auch Fehlleistungen des menschlichen Gehirns zu untersuchen. Wissenschaftler erklären die Experimente und verraten, was damit über das Gehirn herausgefunden werden kann. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 17:00 bis 24:00, durchgehend, Dauer: 10 Min.
Das Gehirn bei der Arbeit - Bildgebung des menschlichen Gehirns
Mit der Kernspin-Tomographie kann die Funktion des lebenden menschlichen Gehirns nicht-invasiv untersucht werden kann. Dies soll in einfachen Experimenten vorgeführt werden, bei dem die Hirnaktivität beim Sehen, der Bewegung von Fingern oder der Verarbeitung von Sprache sichtbar gemacht wird. Dabei werden auch hochaufgelöste Bilder des gesamten Gehirns aufgenommen, mit denen die verschiedenen Hirnbereiche identifiziert und Veränderungen, z.B. bei Lernprozessen, untersucht werden können. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Präsentation, Experiment: 17:00 bis 24:00 halbstündlich, Dauer: 45 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W34, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)

Autsch! Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Schmerz
Wissenschaftler geben Ihnen schmerzfreie und interessante Informationen über die Schmerzempfindung und warum diese von Person zu Person so unterschiedlich ist. Mutige können ihre persönliche Schmerzwahrnehmung in zwei Experimenten testen. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig. Bestimmen Sie Ihre Hitze- & Kälte-Schmerzschwelle und sehen Sie, wie sich Ihre Schmerzwahrnehmung durch Ablenkung verändern lässt. Die Mitarbeiter erklären Ihnen die Entstehung von Schmerz im Gehirn und geben Einblicke in spannende Phänomene rund um den Schmerz. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Mitmach-Aktion, Infostand: 17:00 bis 24:00 Uhr durchgehend, Dauer: 15 Min.
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Das Nervensystem als Zielscheibe körpereigener Abwehr
Multiple Sklerose ist e. Krankheit bei d. die Nerven geschädigt werden. Doch was passiert genau im Gehirn, im Blut und in den Augen? Lernen sie an dem 3D Mikroskop, der Laborbank oder dem Netzhaut-Scan wie uns moderne Forschungsmethoden helfen, mehr über gesunde und kranke Nervenzellen zu verstehen. Zudem erklären Wissenschaftler und Ärzte anhand anschaulicher Methoden, auf welchen theoretischen Hintergründen diese Erkrankung basiert und wie Immunsystem und Nervensystem dabei zusammenspielen. Winkler, Iris; Ramien, Caren  Workshop, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr halbstündlich, Dauer: 45 Min., EG
Das Gehirn bei der Arbeit - Hirnströme und Biofeedback
Die Nervenpulse des Gehirns erzeugen elektrische Felder, die mit Elektroden auf der Kopfhaut gemessen werden können. Man kann lernen diese Hirnströme bewusst zu verändern und die damit verbundene Leistung des Gehirns zu beeinflussen. Dieses "Biofeedback" wird von geübten Probanden demonstriert. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag, Experiment: 17:00 bis 23:00, stündlich, Dauer: 60 Min., 3. OG
Fließende Ionen – ein Neuron leicht erklärt
Mithilfe eines anschaulichen Models, wo Ionenströme durch Wasserströme, Gartenschläuche und Ventile visualisiert werden, wird erklärt wie grundsätzlich Gedächtnis/Lernen, Epilepsie und Anästhesie funktioniert. Jeder Zuhörer/Zuschauer ist nachher ein kompetenter Elektrophysiologe! Mehrfache Besuche an u.a. Gymnasien, der Nacht des Wissens 2013, Universitäten, die 125-Jahre-UKE Feier und sogar private Veranstaltungen haben gezeigt dass diesen Vortrag eine super Grundlage für das Allgemeinverständnis der Gehirnfunktion bietet. Dr. Jasper Grendel ZMNH Institut für Molekulare und Zelluläre Kognition  Vortrag, Präsentation: Stündlich, Dauer: 50 Min., EG, MS Tagesklinik
Wie Augenbewegungen die Informationsverarbeitung optimieren
Unsere Augen sind möglicherweise unser wichtigster Zugang zur Erfassung der Umwelt. Augenbewegungen helfen dabei, relevante Reize schnell und präzise zu erfassen. Mit Hilfe eines Eye-Tracking-Systems werden wir demonstrieren wie wichtig diese Augenbewegungen für alltägliche Aufgaben sind. In einfachen Demonstrationen können Besucher selbst ausprobieren wie sich ihre Augen beim Lesen oder dem Betrachten von Bildern quasi automatisch bewegen und damit die Reizverarbeitung erleichtern. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 18:00 bis 23:00, halbstündlich, Dauer: 30 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude N61, Martinistrasse 52
20246 Hamburg
Das Gehirn "begreifen"
Sie werden Gelegenheit haben, den strukturellen Aufbau des Gehirns im wahrsten Sinne des Wortes zu "begreifen" und gleichzeitig zu lernen, welche Teile des Gehirns, welche Aufgabe haben. Durch den Blick ins Mikroskop werden auch die kleinsten Bausteine des Gehirns, die Nervenzellen sichtbar. Wir bieten außerdem geführte Rundgänge durch unsere "anatomische Sammlung" an, in der weitere anatomische "Schätze" zu erkunden sind.  Präsentation: 18.00 Uhr – 24.00 Uhr, 1. OG, Anatomische Sammlung
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Simulationszentrum Anästhesiologie, Gebäude O27, Martinistraße 52
20246 Hamburg
In sicheren Händen vor, während und nach der Operation. Die Klinik für Anästhesiologie stellt sich vor, und demonstriert Ihnen hautnah im Simulations-OP den Ablauf einer Narkose.
Die Narkose (Allgemeinanästhesie) ist heute so sicher wie nie. In der Nacht des Wissens informieren wir Sie über die verschiedenen Narkosen und über Abläufe vor und nach der Operation. In unserem Trainigs-OP zeigen wir Ihnen die Einleitung und den Ablauf einer modernen Narkose. An einer modernen Simulationspuppe demonstrieren wir Ihnen die wesentlichen Schritte einer Narkoseeinleitung, wie z.B. das Einsetzen eines Beatmungsschlauches, die Beatmung, das Messen der Vitalfunktionen, die Bluttransfusion während einer Operation und die Funktionsweise von Narkosegeräten. Dr. M. Issleib, Dr. E. Petermann  Präsentation, Führung: 17.00 bis 22.00 Uhr, stündlich, Dauer: 45 Min., Erdgeschoß, Simulations-OP
Ein Herzstillstand kann jeden treffen. Reanimation ist einfach. 100 pro!
Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen, zu jeder Zeit. Eine Herzdruckmassage rettet in diesem Fall das Leben. Wir trainieren diese einfachen Maßnahmen mit Ihnen, und machen Sie zum Lebensretter! Sie können nichts falsch machen! Die Notärzte der Klinik für Anästhesiologie trainieren mit Ihnen und stehen für Fragen rund um die Herzlungenwiederbelebung und die Notfallmedizin zur Verfügung.  Workshop, Mitmach-Aktion: 18:00 bis 23.00 Uhr, stündlich, Dauer: 45 Min., Erdgeschoß, Simulations-OP

Epidemiologisches Studienzentrum, Gebäude O59, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Hinter den Kulissen bei HCHS und Nako – Willkommen im Epidemiologischen Studienzentrum
Lernen Sie die beiden neuen Beobachtungsstudien des UKE kennen und lassen Sie sich selbst untersuchen! Schwerpunkte der Hamburg City Health Study (HCHS) sowie der Nationalen Kohorte (Nako) liegen in der Früherkennung und Ermittlung von Risikofaktoren der häufigsten Volksleiden in Industrienationen. Im Rahmen der HCH-Studie haben sich ca. 30 Institute des UKE zusammengeschlossen, um gemeinsam 45.000 Einwohner/-innen zu untersuchen. Zudem sind wir eines von 18 Standorten der epidemiologischen Langzeitstudie "Nationale Kohorte". Dazu werden 10.000 der bundesweit geplanten 200.000 TN untersucht.  Führung, Mitmach-Aktion: Ab 17.00h stündliche Führungen, jederzeit auch MitMach-Aktion möglich, Dauer: 10 Min.
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule für Musik und Theater, Harvestehuder Weg 12
20148 Hamburg
Bild:
Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg bietet eine Ausbildung in allen Bereichen der klassischen Musik, aber auch in Jazz- und Popmusik an. Hinzu kommen stärker wissenschaftlich geprägte Bereiche, sowie die Theaterakademie. Mit ca. 400 Veranstaltungen im Jahr zählt die Hochschule zu den großen Kulturträgern der Stadt. Aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten am Neubau finden diesjährig die Veranstaltungen zur Nacht des Wissens größtenteils in den Räumen des Budge-Palais statt.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule für Musik und Theater

Rundgänge im "Kaufmann-Bunker"
Auf geführten Rundgängen erfahren die Besucher etwas über den im Hof der Hochschule liegenden Bunker, die Nutzung der Hochschulgebäude während der Zeit des Zweiten Weltkrieges und die Person Karl Kaufmann. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich: Tel. 040/682 67 560 oder info@unter-hamburg.de  Führung, Infostand: 17 bis 22 Uhr stündlich, Eingang/Foyer
Die Kunst des Geigenbaus
Geigenbaumeister Eduard Schwen vom Hamburger Traditionsgeschäft Geigenbau Winterling stellt sein Handwerk vor und beantwortet Fragen rund um das Instrument  Präsentation, Infostand: 17 bis 22 Uhr, Lehrerzimmer
Wir bauen ein Cajon
Die Schülerfirma Wood 'n' Box der Stadtteilschule Horn baut seit 2008 erfolgreich Cajones für andere Schulen und Privatkunden. An ihrem Stand demonstrieren die Schüler den Bau der klingenden Kisten und geben Auskunft über das Projekt.  Präsentation, Infostand: 17 bis 22 Uhr, Eingang Bibliothek
György Ligeti - auf der Suche nach neuen Klängen
Der Komponist György Ligeti (1923-2006), 1960/61 international bekannt geworden mit den Werken Apparitions und Atmosphères, schuf "eigene, neuartige Klangwelten". Freuen Sie sich, die einzigartige Klangvielfalt dieses Komponisten, der als "Erneuerer der Neuen Musik" bezeichnet wird, kennenzulernen! György Ligeti ist einer der bedeutendsten Komponisten im Bereich der Neuen Musik. Zu seinen vielfältigen Kompositionen gehören Instrumentalwerke, Chorwerke, große Orchesterwerke und eine Oper. Lassen Sie sich von den faszinierenden Klangexperimenten Ligetis überraschen! Annika Paulus  Vortrag: 17 Uhr, Raum 11
Die Maske und die Seele
Anhand von Körperübungen, Spielen und Bewegungstechniken erhalten die Workshop-Teilnehmer einen ersten Eindruck in das Maskentheater und die Tradition der Commedia dell’Arte. Man bedeckt das Gesicht und die kurze, aber intensive Erforschung der Welt der Maske beginnt…. Paolo Nikli  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17 und 21 Uhr, Dauer: 30 Min.
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
JeKi - "Jedem Kind ein Instrument"
Anliegen von JeKi ist es, Grundschulkinder ab der 1. Klasse an den Umgang mit Orchesterinstrumenten heranzuführen. Ein Kurzfilm über die Arbeit einer JeKi-Pilotschule gibt Einblick in das Unterrichtsgeschehen. Unter Anleitung von Studierenden können Instrumente aller Art ausprobiert werden.  Mitmach-Aktion: 17 bis 19 Uhr, Raum 13
"Erfahrungsraum Improvisation"
Nach einer Vorstellung des Masterstudiengangs Musiktherapie wird eine kurze Einführung in das musikalische Ausdrucksmittel der freien Improvisation gegeben. Es wirds zunächst eine Duo-Improvisation von max. 5 Minuten vorgeführt und die Anwesenden zu einer Gruppenimprovisation eingeladen. Die einzige Vorgabe bei freier Instrumentenwahl ist, nur so viel und so laut zu spielen, dass man möglichst alle Teilnehmer hören bzw. wahrnehmen kann. Abschließend können die Teilnehmer über ihre Erfahrungen während des Spielens berichten und so Einblick in ein Werkzeug der Musiktherapie bekommen. Marcus Gnadt, Katrin Kaasik  Vortrag, Mitmach-Aktion: 17.30 und 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Lieder zum Mitsingen
Singen macht Freude! Unter diesem Motto laden wir alt und jung zum gemeinsamen Singen bekannter und weniger bekannter Lieder ein (Texte und Noten werden verteilt). Studierende der Klassen von Prof. Thomas Hettwer und Prof. Dr. Wolfgang Hochstein begleiten am Klavier.  Mitmach-Aktion: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Dekanat 1 – das künstlerische Studium
Wie sieht ein Musikstudium an der HfMT aus? Welche Voraussetzungen sind mitzubringen? Wie steht es mit den Berufschancen? Prof. Dr. Michael von Troschke  Infostand: 18 Uhr, Präsidentenzimmer
Von Mozart zu Heino (und zurück): Musik und Kitsch
Von "Kitsch" ist - in der Musik und anderswo - erst seit dem späten 19. Jahrhundert die Rede, doch das Phänomen selbst ist spätestens seit etwa 1800 bekannt. Was bedeutet es, wenn jemand ein Stück Musik als "kitschig" bezeichnet, und unter welchen Voraussetzungen geschieht dies? Prof. Dr. Nina Noeske  Vortrag: 18 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
88 Tasten und noch viel mehr
Eine spannende Entdeckungsreise rund um das Klavier (nicht nur) für Kinder. Ralf Seibel  Vortrag, Präsentation: 18, 19 und 20 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 201
Prima la Parola: Rückkehr nach Griechenland
Gesungene Monologe und Dialoge aus der Oper Il ritorno di Ulisse in patria (1641), Text von Giacomo Badoaro; Musik von Claudio Monteverdi. Prima la Parola: Rückkehr nach Griechenland. Recitar Cantando ( Rezitieren singend) als Rückkehr zur Quelle der altgriechischen Tragödie. Prof. Mark Tucker (Leitung)  Vortrag, Konzert: 18 und 22 Uhr, Dauer: 30 Min., Fanny-Hensel-Saal
Polyrhythmik in der afrikan. Perkussionsmusik
Unter Mitwirkung von Studierenden werden polyrhythmische Strukturen der traditionellen afrikanischen und afroamerikanischen Perkussionsmusik vorgestellt. Die Gäste werden in Form einfacher Bodypercussion beteiligt und können so diese polyrhythmischen Strukturen erfahren. Prof. Gernot Meyer  Vortrag, Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Musik im Kopf
Was passiert im Gehirn, wenn wir Musik hören? Warum können wir unsere Intelligenz steigern, wenn wir ein Instrument erlernen? Prof. Dr. Reinhard Flender beantwortet diese und andere Fragen aus der Perspektive der neuesten Forschungsergebnisse der neurophysiologischen Forschung.  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Die Studienangebote der Theaterakademie
Wie sieht ein Studium an dder Theaterakademie aus? Welche Voraussetzungen sind mitzubringen? Wie steht es mit den Berufschancen? Prof. Sabina Dhein  Infostand: 19 Uhr, Präsidentenzimmer
Musik an den venezianischen "Ospedali"
In der reichen Musikgeschichte der Stadt Venedig spielen die vier ursprünglich als Kranken- und Waisenhäuser gegründeten "Ospedali" eine wichtige Rolle. Im 17. und 18. Jh. hatten sich diese Institutionen zu musikalischen Ausbildungsstätten ausschließlich für Mädchen und junge Frauen entwickelt. Als Kapellmeister wirkten hier u.a. Antonio Vivaldi, Nicola Porpora, Johann Adolf Hasse, Baldassare Galuppi und Niccolò Jommelli. Die für die Schülerinnen komponierten Vokalwerke stellen bis heute das größte Repertoire an geistlicher Musik für Frauenstimmen dar. Prof. Dr. Wolfgang Hochstein  Vortrag: 19 Uhr, Dauer: 30 Min., Fanny-Hensel-Saal
Mozarts Papageno-Arie im historischen Kontext
Mozart musste sich als Opernkomponist gegen eine Vielzahl von Konkurrenten behaupten. Erstaunlich jedoch, dass er auch auf dem Gebiet des einfachen Liedes den Vogel(fänger) abgeschossen hat. Der Vortrag versucht den Aspekt des spielerischen Umgangs mit den konventionellen Modellen zu thematisieren. Prof. Halvor Gotsch  Vortrag: 19 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Neue Stimmungsideen für Streicher
An unserer Hochschule sind in den letzten Jahrzehnten wesentliche Aspekte einer neuen Melodik und Harmonik entwickelt worden. Die Palette reicht von "Just Intonation" bis "Bohlen-Pierce-Skala". Hierüber wird anhand von live-Instrumenten gespielt und gesprochen werden. Prof. Manfred Stahnke  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Faszination Oper
Kseniia Kotelnikova und Juliette Vialle (Sopran) sowie Kseniia Chubunova,(Mezzosopran) singen Arien, Duette und Terzette aus Opern von Händel, Gluck, Cimarosa und Mozart  Konzert: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
"Oper und Musikdrama im 19. Jahrhundert"
Die Oper im 19. Jh. nimmt eine Sonderstellung in der Musikgeschichte ein. Wie kam es zu der Explosion der ursprünglich italienischen Gattung, gerade in Deutschland und Frankreich? Mit einer gesellschaftlichen Ausleuchtung ihrer Zeit lassen sich die Vielzahl an Skandalen und Eklats nachvollziehen. Moritz Vieth, Henning Wölk (Klavier)  Vortrag, Konzert: 20 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Hugo Wolf – Italienisches Liederbuch
Der österreichische Liedkomponist Hugo Wolf hatte zeitlebens eine große Vorliebe für die Sphäre des Mittelmeers. Einen unmittelbaren Ausdruck findet diese Neigung in der Komposition des 'Italienischen Liederbuchs', das im Zentrum des Programms steht. Liedklasse Prof. Burkhard Kehring  Konzert: 20 Uhr, Dauer: 30 Min., Fanny-Hensel-Saal
Dekanat 3 – das wissenschaftliche oder pädagogische Studium
Wie sieht ein Studium an der HfMT aus? Welche Voraussetzungen sind mitzubringen? Wie steht es mit den Berufschancen? Prof. Dr. Wolfgang Hochstein  Infostand: 20 Uhr, Präsidentenzimmer
Eventim Popkurs live
Infos zum Pionier in der Popularmusikausbildung an deutschen Hochschulen. Wie immer mit ehemaligen Absolventen als Überraschungsgästen! Katja Bottenberg  Konzert, Diskussion: 20.30 Uhr
Vorlesen
...das ist doch ganz einfach: ein gedruckter Text auf einem Papier und los geht's!? Vorlesen ist eine (Sprech-)Kunst, die gelernt sein will und die bestimmten Regeln der Strukturierung und der Gestaltung folgt. Ein kurzweiliger Lese-Exkurs zum Lauschen und selber probieren. Prof. Michael Jackenkroll  Vortrag, Mitmach-Aktion: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Musikmissbrauch
Die NS Organisationen lockten die Menschen mit Kraft durch Freude, mit Geld für Opernhäuser und Orchester, für Bayreuth. Hitler, Goebbels und und Himmler suchten Dirigenten aus. Die Reichsmusikkammer regierte den Musikbetrieb, und legte fest, was gute Musik sei und entartete. Roland Salchow und Niklaas Zylmann  Vortrag: 21 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Das musikalische Themengeflecht der Westside Story
Bernsteins Welterfolg wird musikalische unter die Ohren-Lupe genommen. Anhand seiner musikalischen Themen wird die Erzählstruktur dieses Klassikers vorgestellt. Prof. Frank Böhme  Vortrag: 21 Uhr, Dauer: 30 Min., Präsidentenzimmer
Musikpädagogik in der Antike
Die Unterweisung musikalischen Wissens kann, gestützt auf archäologischen Befunden, mittlerweile bis in die sumerische Zeit zurückverfolgt werden. Im Vortrag wird die Bedeutung der Musik, ihre ihre Handlungsträger, das Instrumentarium und die Unterrichtsinhalte beleuchtet. Prof. Frank Böhme  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Präsidentenzimmer
"Klezmer meets Jazz" -
Klezmer und Jazz - zwei Stilistiken, die aus unterschiedlichsten Einflüssen entstanden sind. Die drei Jazzstudenten der HfMT Philipp, Lasse und Noah begeben sich auf eine musikalische Reise zwischen jüdischer Musik und Jazz und die Suche nach den Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Kulturen.  Konzert: 22 Uhr, Dauer: 60 Min., Mendelssohnsaal
Impromptu im Netz
Wir stellen die Prinzipien des Musizierens über große Distanzen vor, bei denen die Partituren in Echtzeit, also erst kurz vor dem Erklingen der Komposition entstehen und zwischen den Beteiligten geteilt werden. Durch zusätzliche Verwendung von Video entstehen somit weltweite Multimedia-Werke. Prof. Dr. Georg Hajdu  Vortrag, Präsentation: 22 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Musik in Stein geschlagen
Früheste Zeugnisse der Notation wurden in Stein oder Tontafeln "notiert"; Steine werden seit über 1000 Jahren zur Klangerzeugung benutzt; Selbst der finale Grabstein zieren oft musikalische Verweise.... Grund genug, die Musik aus petrologischer Perspektive zu beschreiben. Prof. Frank Böhme  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Präsidentenzimmer
Die Anfänge der Musikelektronik
Mit der Etablierung des elektrischen Stromes im Alltag begann auch die Experimentiertätigkeit auf dem Gebiet des Instrumentenbaus. Welcher Klang, welche Schnittstelle zwischen Instrument und Mensch entstand. Der Vortrag wird einen geschichtlichen Blick auf die Entwicklung dieser Instrumente. Prof. Frank Böhme  Vortrag: 23.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Präsidentenzimmer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule Macromedia, Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg
Bild:
Die Hochschule Macromedia ist mit rund 2.000 Studierenden, 80 Professoren und fünf Standorten die größte private Medienhochschule in Deutschland. Die staatlich anerkannten Bachelor- und Masterstudiengänge decken die gesamte Bandbreite der Medien- und Wirtschaftsbranche ab - von Medienmanagement, Journalistik, Management bis Mediendesign. Fest verankert im Studium sind viele Praxisprojekte, Firmenkooperationen und ein internationales Hochschulnetzwerk.

HVV-Übergang: Hauptbahnhof (diverse S-Bahn, U-Bahn- und Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Mönckebergstraße (U3, diverse Buslinien)
Kartenausschnitt: Hochschule Macromedia