Hamburg Navi
Sa, 18.04.15
11°C
Motiv: © Tim Neugebauer

Dazu wurden 603 Programmeinträge gefunden.

Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Wissenschaftszelt, Jungfernstieg
20354 Hamburg

HVV-Übergang: Jungfernstieg (S1, S2, S3, U1, U2, U4, diverse Buslinien)
Kartenausschnitt: Wissenschaftszelt

Beim HAWKS Racing Team der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
sehen Sie einen Rennwagen, den Studierende für die Formula Student konstruiert und gefertigt haben.  Präsentation: ab 12.00 Uhr
Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences
Die MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
lädt Sie ein zum Creative Gaming und zeigt, was mit einem Online­ Game­Editor alles möglich ist.  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY
können Sie selbst ausprobieren, wie Beschleuniger funktionieren. Mit deren Hilfe er­ forschen Wissenschaftler den Mikrokosmos – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen über das Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe bis hin zu jenen lebenswichtigen Prozessen, die zwischen Biomolekülen ablaufen. Am 2. November 2013 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Zwischen 12.00 und 16.20 Uhr pendelt ein Busshuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412.  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr
Hochschule für Musik und Theater
Das Trompetenensemble der Hochschule für Musik und Theater
bringt Sie mit beflügelndem Sound in die richtige Stimmung für Ihre Nacht des Wissens.  Konzert: bei guter Witterung, vor dem Zelt
International School of Management
Marktforschung live erleben
können Sie mit der ISM International School of Management GmbH.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 16.00-20.00 Uhr
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Schiffbaustudenten der Technischen Universität Hamburg-Harburg
demonstrieren ihre selbst ent­wickelten Tretboote.  Präsentation: bei guter Witterung ab 12.00 Uhr, vor dem Zelt
WINGS-Fernstudium
Brückenbauwettbewerb
Zum Brückenbauwettbewerb am Infomobil vor dem Zelt fordert Sie das WINGS-Fernstudium (Wismar International Graduation Services GmbH) heraus. Versuchen Sie, ganz ohne Hilfsmittel eine Brücke aus Hölzern zu errichten!  Mitmach-Aktion: ab 12.00 Uhr, Infomobil vor dem Zelt
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Bernhard-Nocht-Straße 74
20359 Hamburg
Bild:
Die Welt der Mücken, Viren und Parasiten. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Deutschlands älteste und größte Einrichtung für tropenmedizinische Forschung. Rund 100 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen an Themen wie Malaria, tropische Fieberviren oder Amöbiasis. Das Institut verfügt über Laboratorien und ein Insektarium der höchsten Sicherheitsstufen und betreibt ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum im westafrikanischen Regenwald.

HVV-Übergang: St. Pauli Hafenstraße (Bus 112), Landungsbrücken (S1, S3, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Rund um Mücken und Mückenfallen
Hier lernen Sie exotische Insekten aus aller Welt kennen. Testen Sie gefahrlos, wie attraktiv Sie für Stechmücken sind, und entdecken Sie die Fangmethoden eines Mückenjägers. Wir beantworten Ihre Fragen! Zum Beispiel auch: Wie werden Viren von Mücken übertragen?.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Die Welt der Kleinstlebewesen: Malaria-Parasiten und Co.
Wir zeigen Ihnen gefahrlos unter dem Mikroskop, wie Amöben fressen oder wie Sie Malaria-Parasiten mit modernsten Methoden sehen und erforschen können.  Präsentation, Experiment: Treffpunkt: Foyer
Hinter den Kulissen des Tropeninstituts
Reisen Sie in unserer Bibliothek durch die Geschichte des Tropeninstituts. Informieren Sie sich über die Besonderheiten eines Hochsicherheitslabors und steigen Sie für ein Erinnerungsfoto in den Schutzanzug eines Virologen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Treffpunkt: Foyer
Wissenschaft im Dialog
Wissenswertes, Kurioses und Nachdenkliches aus unseren Arbeitsgebieten. Fragen sind ausdrücklich erwünscht!  Diskussion: 18.00-23.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer
Mitternachtsvorlesung
Allgemeinverständliche Vorlesung zu aktuellen Themen der Tropenmedizin. Wir beantworten Ihre Fragen!  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
GIGA German Institute of Global and Area Studies, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Das GIGA German Institute of Global and Area Studies / Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien (ehemals Deutsches Übersee-Institut) ist die größte deutsche und eine der größten europäischen Forschungseinrichtungen für Area Studies und Comparative Area Studies. Die Forschung konzentriert sich auf politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost sowie auf interregionale Verflechtungen und globale Themen.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: GIGA German Institute of Global and Area Studies

Die Welt im Umbruch – Konflikt und Kooperation in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost
Der Zusammenbruch der meisten sozialistischen Staaten hat nicht zu der erwarteten Angleichung der politischen und wirtschaftlichen Systeme geführt. Neue Konflikte, aber auch neue Bündnisse sind entstanden. Kommen Sie mit auf eine Informationsreise durch die Weltregionen. www.giga-hamburg.de/nachtdeswissens  Vorträge, Diskussionen: Dauer: 45 Min., 5. OG, Raum 519
Regionale Entwicklungen verstehen: 50 Jahre GIGA-Forschung Globalisierung, Regimewechsel, Friedensprozesse: Seit 50 Jahren begleitet das GIGA mit seiner Forschung das Weltgeschehen. Institutspräsident Detlef Nolte und die Direktoren Henner Fürtig und Patrick Köllner geben Einblicke in die Arbeit des GIGA – und damit in die Welt Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und des Nahen Ostens. Prof. Dr. D. Nolte, Prof. Dr. H. Fürtig, Prof. Dr. P. Köllner  17.00 Uhr
BRICS & Co.: wirtschaftliche und politische Kooperation der regionalen Führungsmächte Als "neue Giganten" erobern Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika die Weltbühne. Hinter dem Kürzel BRICS demonstrieren sie Ihre neue Macht. Doch wie stark sind die fünf Staaten tatsächlich? Wie nachhaltig ist der Schulterschluss – und welche Auswirkungen hat er auf die Welt(wirtschafts)ordnung? Prof. Dr. R. Kappel, Dr. M. Prys  18.15 Uhr
Zwischen Konflikt und Kooperation: China und die EU Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft. www.giga-hamburg.de/nachtdeswissens. Dr. M. Schüller, Dr. Dr. N. Noesselt, Prof. Dr. M. Klein (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg); Moderation: Dr. B. Preissl (ZBW)  19.30 Uhr
Umbrüche in der arabischen Welt Der Arabische Frühling hat einen Flächenbrand in der Region ausgelöst, der derzeit besonders in Syrien wütet. Monarchien wie Jordanien, Marokko oder Saudi Arabien hingegen blieben bislang verschont. André Bank und Thomas Richter erklären warum. Dr. T. Richter, A. Bank  20.45 Uhr
China in Afrika: neue Süd-Süd-Kooperationen Wenn Afrikaner von einem besseren Leben träumten, dachten sie noch vor wenigen Jahren meist an Europa. Seit dem Boom chinesischer Geschäfte in Afrika zieht es mittlerweile viele ins Reich der Mitte. Auch wenn für einige dort der Traum vom "El Dorado" zerplatzt, öffnen sich neue Wege der Zusammenarbeit. Dr. L. Marfaing, A. Thiel  22.00 Uhr
Konflikte und Konfliktbewältigung in Afrika Afrika ist der Kontinent mit den meisten gewalttätigen Konflikten. Das Gute: Kriege werden oft durch Verhandlungen beendet. Meist aber teilen sich die einst verfeindeten Eliten die Macht nur untereinander auf. Wie nachhaltig ist der ausgehandelte Frieden? Geht der Frieden auf Kosten der Demokratie? PD Dr. A. Mehler  23.00 Uhr
Bibliotheksführung im GIGA Informationszentrum
Vier regionale Fachbibliotheken sammeln Literatur zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. Der Bestand umfasst 180.000 Bücher und rund 1.500 Zeitschriften sowie elektronische Dokumente. In den Führungen zeigt die BibliothekarInnen die reichhaltigen Bestände.  Führung: 17.45, 19.00, 20.15 Uhr, Dauer: 15 Min., 4. OG, Raum 441
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg
Bild:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 56.000 frei zugängliche Titel.

HVV-Übergang: Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Dammtor (S11, S21, S31)
Kartenausschnitt: ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Einchecken – kostenloses Buch abholen!
Checken Sie sich über Foursquare mit Ihrem Smartphone in der ZBW ein: Ihnen wird ein Special Offer angezeigt, mit dem Sie sich an der Info im 1. OG ein kostenloses wirtschaftswissenschaftliches Buch abholen können. Angebot gültig solange der Vorrat reicht.  Mitmach-Aktion
Wo sind eigentlich die Bücher?
Ein Rundgang durch die Buchmagazine der ZBW gewährt Blicke hinter die sonst für die Öffentlichkeit verschlossenen Türen.  Führung: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: EG
Science 2.0: Wissenschaft ohne Wiki, Facebook und Twitter – geht das überhaupt noch?
Wissenschaftler nutzen in zunehmenden Maße soziale Netzwerke für ihre Forschungsarbeiten. Anhand zahlreicher Beispiele wird erläutert, wie die neuen Werkzeuge zum Einsatz kommen, aber auch, welche Risiken damit verbunden sind. Prof. K. Tochtermann  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
App-laus, App-laus – ein Slam für smarte Lösungen
Präsentiere spontan in fünf Minuten Deine kostenfreie Lieblingsapp und gewinne mit etwas Glück einen Buchpreis!  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
Zwischen Konflikt und Kooperation: China und die EU
Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem GIGA German Institute of Global and Area Studies/Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien. Dr. M. Schüller, Dr. N. Noesselt (GIGA Institut für Asien-Studien), Prof. M. Klein (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg); Moderation: Dr. B. Preissl  Diskussion: 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 5. OG, Raum 519
Komm‘ ich jetzt ins Fernsehen? Mit Twitter & Co. den Weg in die Medien finden
Fast keine Nachrichtensendung im Fernsehen kommt heute mehr ohne die Einbindung nutzergenerierter Inhalte aus, die überwiegend aus den Sozialen Netzwerken des Internets stammen. Wie bringen Journalisten Internetnutzer (gewollt und ungewollt) ins Rampenlicht? Prof. Dr. I. Peters, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
Cyber Age – Leben am Beginn einer neuen Zivilisation
Hartwig von Schubert trägt aus seinem Buch vor und stellt sich Ihren Fragen. Ihm gelingt es darin, das gesamte technologische Spektrum von den Anfängen der digitalen Datenverarbeitung über die globale Vernetzung bis zum Internet der Dinge gründlich zu reflektieren. Mit freundlicher Unterstützung der Buchhandlung Boysen + Mauke.  Vortrag, Diskussion: 21.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Lesesaal
App-laus, App-laus – ein Slam für smarte Lösungen
Präsentiere spontan in fünf Minuten Deine kostenfreie Lieblingsapp und gewinne mit etwas Glück einen Buchpreis!  Präsentation, Mitmach-Aktion: 22.30 Uhr, Dauer: 60 Min., 1. OG, Lesesaal
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HSBA Hamburg School of Business Administration, Alter Wall 38 (Eingang neben der Post)
20457 Hamburg
Bild:
Die HSBA Hamburg School of Business Administration ist die Hochschule der Hamburger Wirtschaft. Gegründet 2004 von der Handelskammer Hamburg kooperiert sie heute mit über 220 Unternehmen. Als staatlich anerkannte Hochschule bietet sie betriebswirtschaftliche Studiengänge in dualer und berufsbegleitender Form für über 700 Studierende an. Kooperative Promotionen, hochwertige Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte sowie anwendungsorientierte Forschung und Beratung vervollständigen das Angebot.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Rödingsmarkt (U3), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4)
Kartenausschnitt: HSBA Hamburg School of Business Administration

Mit Spieltheorie zu mehr Erfolg im Sport
Spiele ich auf die Vorhand oder auf die Rückhand meines Gegners? Wie nutze ich seine Schwächen und wie spiele ich meine Stärken optimal aus? Die Spieltheorie gibt überraschende Antworten. Prof. Dr. H. Vöpel, Volkswirtschaftslehre  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Flagge, Untertasse, Diamant? Aktiencharts richtig interpretieren
Bietet die technische Aktienanalyse einen Mehrwert oder ist sie nur Kaffeesatzleserei? Erläutert werden ihre wichtigsten Begriffe sowie die zugrunde liegenden Mechanismen. Prof. Dr. P. Scholz, Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt Banking  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Sparen, anlegen, ausgeben? Wohin mit meinem Geld?
Durch Zinssätze unterhalb der Inflationsrate ist Sparen in den letzten Jahren letztlich zu einem Verlustgeschäft geworden. Welche Rolle spielt die Zentralbank und die "finanzielle Repression"? Welche Alternativen gibt es für Anleger? Prof. Dr. P. Zaeh, Unternehmensrechnung und Steuern  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Dual Studieren – doppelt profitieren
Arbeiten? Studieren? Am besten beides! Mit einem Dualen Studium setzt Du das Gelernte direkt im Unternehmen ein. Außerdem bekommst Du von Anfang an ein Gehalt und wirst mit großer Wahrscheinlichkeit später übernommen. A. Freier  Vortrag: 18.30, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG, ab 15 Jahren
Ist der Ehrliche der Dumme …
oder zahlt sich Ehrbarkeit sogar aus? Welche Theorien und Ideen stecken hinter dem Konzept des "Ehrbaren Kaufmanns"? Experten diskutieren auf dem Podium und mit dem Publikum. Teilnehmer der Podiumsdiskussion: Dr. Delia Schindler (Zukunftsrat Hamburg), Dr. Reiner Brüggestrat (Vorstandssprecher Hamburger Volksbank), Cord Wöhlke (Gesellschafter und Geschäftsführer Budnikowsky), Minou Tikrani (Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V.). Prof. Dr. Stefan Prigge, Studiengangsleiter Business Administration and Honourable Leadership (MBA), Prof. Dr. Detlef Aufderheide, Stiftungslehrstuhl für internationale Wirtschaftsethik  Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 4. OG
Denksport – Logikrätsel für Erwachsene
Angeblich sind nur zwei Prozent der Bevölkerung intelligent genug dafür! Gehören Sie dazu? Prof. Dr. P. Zaeh, Unternehmensrechnung und Steuern  Mitmach-Aktion: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Zum Dr.-Titel mit der HSBA
Eine Doktorarbeit neben dem Beruf schreiben? Ganz schön anspruchsvoll! Mit dem Claussen-Simon Graduate Centre at HSBA und unseren Partneruniversitäten bieten wir Doktoranden die besten Voraussetzungen. Dr. Uve Samuels, HSBA-Geschäftsführer  Vortrag: 19.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Der Kunde im Netz: zwischen E-Commerce und Ü-berdruss
Der Kunde ist heutzutage "always on" – mit dem Smartphone als digitalem Einkaufswagen in der Tasche. Doch wo wird aus dem Kaufangebot ein Störfaktor? Unternehmensvertreter diskutieren Ideen, Trends und Ihre Fragen. Teilnehmer der Podiumsdiskussion: Dr. Bernd Becker (Leiter Consumer Interaction Marketing, VW), Christoph Bornschein (Geschäftsführer Torben, Lucie & die gelbe Gefahr) Prof. Dr. R. Strauß, Digitales Marketing & E-Business  Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 4. Etage
Bewerber-Coaching: erfolgreich zum ersten Job
Treffen Sie auf Personaler und trainieren Sie ein Vorstellungsgespräch. Wir geben Tipps zu Bewerbungsunterlagen, zum richtigen Outfit und zu den besten Antworten auf heikle Fragen.  Mitmach-Aktion: 20.00-22.00 Uhr, 4. OG
Miet- und Preisanstiege am Hamburger Wohnungsmarkt
Der Vortrag stellt Forschungsergebnisse zur Wohnungsmarktentwicklung in Hamburger Stadtteilen vor und beleuchtet die Ursachen der jüngsten Preisanstiege. Die jüngsten Miet- und Preisanstiege für Häuser und Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet erregen derzeit große Aufmerksamkeit. Prof. Dr. A. H. Otto, Volkswirtschaftslehre  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Wissen hilft oder: Wie Bibliotheken Ihr Leben verbessern!
Wissen hilft gegen Demenz, es macht erfolgreich, schön und reich. Die gute Nachricht ist: Jeder kann es bekommen, denn es ist in Bibliotheken kostengünstig zu haben. Wie man dabei vorgeht und lernt, seinen inneren Schweinehund zu überwinden, erfahren Sie in diesem Vortrag. D. Groothuis, Commerzbibliothek  Vortrag: 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Die Zukunft des Hamburger Hafens
Die Elbvertiefung stockt, die Konkurrenz wächst – kann der Hamburger Hafen in Zukunft noch mithalten und im globalen Wettbewerb bestehen? Ein Überblick über den Status Quo und Szenarien für die weitere Entwicklung des zweitgrößten Seehafens in Europa. Prof. Dr. J. Ninnemann, Maritime Business School at HSBA  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Luftverpester, Dreckschleudern, Klimasünder: Wie kann die Schifffahrt sauberer werden?
Mehr als eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid blasen Schiffe weltweit jedes Jahr in die Luft. Die Umwelt muss geschützt werden, doch wer ist bereit, Risiken und Kosten zu tragen? Ein Thema, das uns alle angeht. Prof. Dr. O. Schinas, Leiter der Maritime Business School at HSBA  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Nacht des Halbwissens
Mit diesen kuriosen Wissenshäppchen punkten Sie im Small-Talk. Dr. A. Neunzig  Vortrag: 23.00, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 4. OG
Paddelst Du noch oder ruderst Du schon?
Die Studierenden der HSBA rudern jedes Jahr beim Hanse Boat Race gegen Studierende der Jacobs University Bremen. Testen Sie auf Ergometern, ob Sie ins Team aufgenommen werden könnten!  Mitmach-Aktion: 4. OG
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
HSBA-Winter-Lounge
Lauschen Sie der HSBA-Band und genießen Sie Glühwein und Bratwurst zu Studentenpreisen.  Party: 4. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
International School of Management (ISM), Brooktorkai 22
20457 Hamburg
Bild:
Die International School of Management (ISM) – eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Campi in Dortmund, Frankfurt/Main, München und Hamburg – bildet seit 1990 Management-Nachwuchskräfte für die globale Wirtschaft aus. Internationalität, Praxisorientierung und ein kompaktes Studium gehören ebenso zu den Erfolgsfaktoren der ISM wie die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenzen sowie eine persönliche Atmosphäre. Die Qualität der Ausbildung bestätigen zahlreiche Rankings.

HVV-Übergang: Meßberg (U1), Osakaallee (Bus 111)
Kartenausschnitt: International School of Management (ISM)

ISM Schnellkurs Business Knigge International
Ob Lunch, Smalltalk oder Dresscode – im internationalen Business gibt es viele Fettnäpfe. Wie man sie erfolgreich umgeht, lernen Sie bei uns.  Präsentation: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Culture around the world
Heute Asien, morgen Europa! Arbeiten in einer globalen Welt am Beispiel der Tourismusbranche.  Vortrag: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Das große ISM Wirtschaftsquiz
Schwitzen Sie auf dem Kandidatenstuhl und ziehen Sie im richtigen Moment Ihren Joker!  Mitmach-Aktion: 21.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
ISM Bewerbungscheck
Bewerbungsmappe, Profile in sozialen Netzwerken, persönliches Auftreten – das ISM Career Center berät Sie individuell und persönlich. Bringen Sie gerne auch Ihre Unterlagen mit und machen Sie sich fit für den nächsten Karriereschritt.  Mitmach-Aktion: 17.30-19.30, 20.30-22.30 Uhr
ISM Schnuppersprachkurs Chinesisch
Schriftzeichen, Aussprache, Vokabeln – versuchen Sie sich an einer der meist verbreiteten Sprachen der Welt.  Workshop: 20.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Marktforschung live erleben
Konkurrenzanalysen, Kundenwünsche, Imagebildung. Marktforschung beschäftigt sich mit vielen Fragen. Schritt für Schritt erklären wir, wie es geht.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Innovación en español, ejemplo de dos empresas (Spanisch)
Schritt halten durch Innovation. Anhand zweier Beispiele aus Spanien und Lateinamerika zeigen wir, wie aus kleinen Ideen große Erfolge werden können. Dieser Vortrag wird auf Spanisch gehalten.  Vortrag: 18.00, 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Zukunftsmärkte Europas: Markteintritt und Strategien
Vor welchen Herausforderungen stehen zukunftsorientierte Unternehmen in Europa und welche Chancen bietet ihnen der Markt? Diskutieren Sie über aktuelle Trends und Entwicklungen.  Vortrag, Diskussion: 19.30, 20.30, 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Come in & find out (Kommen Sie rein und finden Sie wieder raus)
Was Unternehmen meinten und was Kunden verstanden. Eine kuriose Reise durch englische Werbesprüche.  Präsentation: 21.30, 22.30, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Studieren an der ISM
Entdecken Sie die vielfältigen Studienmöglichkeiten der ISM: Bachelor, Master oder MBA? Vollzeit oder berufsbegleitend? Welcher Studiengang passt zu Ihnen?  Infostand
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Kühne Logistics University, Großer Grasbrook 17
20457 Hamburg
Die Kühne Logistics University – Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule in Hamburg. Träger der Hochschule ist die Kühne Stiftung. Die Hochschule forscht und lehrt in den Schwerpunktbereichen Logistik und Management.

HVV-Übergang: Magellan-Terrassen, Am Dalmannkai (Bus 111), Überseequartier (U4)
Kartenausschnitt: Kühne Logistics University

Logistik 3.0 – viel mehr als Sie erwarten
An der KLU dreht sich in der Nacht des Wissens alles um das Thema Logistik und Supply Chain Management. Mit Spielen, Workshops und Präsentationen zur Logistik wird die Koordination von diversen Wertschöpfungsketten erläutert. Besuchen Sie uns in unserem neuen Campus im Herzen der Hafencity. Jüngere Besucher können sich beim Gabelstapler fahren versuchen, während Interessierte ihr Logistik- Wissen bei "Wer wird Millionär" unter Beweis stellen können. Die echten Herausforderungen der Logistik lernt man im Prom Dress Planspiel kennen. Highlight: die Besichtigung des "goldenen Audimax". Professoren und Doktoranden werden durch das Programm führen 
Besichtigung des "goldenen Audimax"   Präsentation
60 Minuten in der Logistik: Das Prom-Dress-Spiel   Mitmach-Aktion: 17.00, 21.00 Uhr
Leadership und Management   Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr
"Wer wird Millionär"- die Logistik-Version   Mitmach-Aktion: 19.00, 23.00 Uhr
Logistik 3.0 – viel mehr als Sie erwarten   Vortrag: 20.00, 22.00 Uhr
Gabelstapler-Parcours für Kinder   Mitmach-Aktion
Vorstellung studentischer Projekte Z. B. eine IPhone Logistik App.  Infostand
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft, Jungiusstraße 6
20355 Hamburg
Bild:
Die Bucerius Law School wurde im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gegründet. Sie ist Deutschlands erste und einzige vollständig privat finanzierte Hochschule für Rechtswissenschaft mit Promotions- und Habilitationsrecht, staatlich anerkannt und vom Wissenschaftsrat akkreditiert.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Hamburg Messe/Eingang Ost (Bus 35), Stephansplatz (U1, diverse Buslinien), Gänsemarkt (U2); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft

Gebäude und Campus der Bucerius Law School in Geschichte und Gegenwart
Anfang des 20. Jahrhunderts als neues Haus für die florierenden Botanischen Wissenschaften in Hamburg errichtet, bildet der Altbau der Bucerius Law School heute das Herzstück des Campus der Bucerius Law School. Die Baugeschichte des Gebäudes und des Campus sind Thema der Führung. K. Weber  Führung: 17.00, 19.15, 21.30, 22.45 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Heinz Nixdorf-Hörsaal
Tötet der Katzenkönig alle Jungfrauen? Fälle aus dem Giftschrank des Bundesgerichtshofs
Eine kleine Einführung aus dem Strafrecht zeigt die alltägliche Arbeit an der Bucerius Law School. Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich. Besonders spektakuläre und eingängige Originalfälle werden erläutert. Dabei geht es zuerst um etwas Spaß: Die Wahrheit ist viel absurder als wir es uns vorstellen können. Aber auch die Wissenschaft soll nicht zu kurz kommen: Mit den Fällen erschließt sich auch ein Teil der juristischen Wissenschaft. M. Schulz  Präsentation: 18.15, 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Heinz Nixdorf-Hörsaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Notkestraße 85
22607 Hamburg
Bild:
Als eines der weltweit führenden Forschungszentren untersucht DESY die Struktur und Funktion der Materie mit Großgeräten auf höchstem internationalem Niveau. DESY ist einer der internationalen Vorreiter bei der Entwicklung und dem Bau von Teilchenbeschleunigern, der Forschung mit Photonen sowie der Teilchen- und Astroteilchenphysik. Auf dem DESY-Campus forschen neben den „DESYanern“ jährlich auch über 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 40 Nationen.

HVV-Übergang: Zum Hühnengrab/DESY (Bus 1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

►►►
Am 2. November 2013 ist Tag der offenen Tür bei DESY. Alle Programmpunkte, die zeitlich nicht eingeschränkt sind, beginnen bereits um 12.00 Uhr. Das komplette Programm des Tags der offenen Tür, an dem auch Gast- und Partnerinstitute teilnehmen, finden Sie unter www.desy.de/desytour. 
►►►
Zwischen 12.00 und 16.20 Uhr pendelt ein Shuttle zwischen Jungfernstieg und DESY. Danach erreichen Sie DESY mit der Busshuttle-Linie 412. 
DESY in 8 Minuten
Erfahren Sie Wissenswertes über DESY: Ein kurzer Film gibt einen Überblick über die Wissenschaft, die im Forschungszentrum betrieben wird.  Film: alle 15 Min., Gebäude 1, Seminarraum 1
Gehörlosenführung bei DESY
Gewinnen Sie einen Überblick über die Forschung und den Alltag bei DESY. Unsere Wissenschaftler führen Sie zusammen mit Gebärdendolmetschern übers Gelände und besuchen mit Ihnen ausgewählte Aktionen des Tags der offenen Tür.  Führung: 15.00, 17.00, 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Gebäude 1, Foyer
Wissenswert
Leicht verständliche Kurzvorträge über DESYs Beschleuniger, Synchrotronstrahlung, Röntgenlaser, Astroteilchenphysik, Antimaterie, die Zukunft der Teilchenphysik, Computing ...  Vortrag: 14.00-22.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 20 Min., Gebäude 5 (Hörsaal)
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Rennmaschinen – die DESY-Beschleunigershow
Gefrorene Rosen, eine eiskalte Magnetschwebebahn oder gleißende Blitze aus einem Tesla-Transformator. Doktoranden, Studenten und Ingenieure erklären in einer Mitmach-Show die Zutaten für einen Teilchenbeschleuniger.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 16.00, 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Gebäude 5 (Hörsaal)
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
DESY-Schülerlabor physik.begreifen
Herrscht ewige Stille im All? Was ist Licht? Antworten finden kleine und große Kinder bei unseren Experimenten!  Experiment, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Gebäude 34a
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Science Café DESY
Spannende Vorträge zu Naturwissenschaft und Technik mit anschließendem Gespräch – für Kinder, Jugendliche und alle neugierig gebliebenen Erwachsenen.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 15.00, 16.30, 18.00, 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Gebäude 9a (DESY-Bistro)
ALPS – Wie tief kannst du sehen?
DESY plant mit ALPS II eines der empfindlichsten Nachweisgeräte für ultraleichte Elementarteilchen. Testen Sie Ihre Augen und vergleichen Sie sich mit ALPS und anderen Experimenten.  Experiment, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Live in der Beschleunigerfabrik
Hier werden die supraleitenden Beschleunigungseinheiten und Module für den European XFEL vor ihrem Einbau getestet. Lassen Sie sich Deutschlands kälteste Hightech-Testanlage erklären und mit kleinen Experimenten über Kältetechnik und Supraleitung informieren. Die Wissenschaftler und Techniker erklären Ihnen unter anderem Funktion und Aufbau der supraleitenden Module. Sie zeigen Ihnen, welcher Aufwand bei der Fertigung und dem Transport der Bauteile erforderlich ist, und erläutern die Entwicklungsschritte der supraleitenden Beschleunigertechnologie.  Präsentation: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Licht der Zukunft
Mit dem European XFEL entsteht eine 3,4 km lange "Super-Lichtquelle", an der ab 2016 Forscher aus aller Welt arbeiten werden. Unsere Wissenschaftler stehen Ihnen im künftigen Injektor-Gebäude Rede und Antwort und zeigen Ihnen den Beschleunigertunnel in 40 Metern Tiefe.  Führung, Infostand: Tunnelführung in Gruppen: 15.00-21.00 Uhr; Infostand: durchgehend, Gebäude XHEE (Injektor European XFEL)
FLASH-Experimentierhalle und FLASH2
Besuchen Sie die Hightech-Halle, in der mit dem Licht vom Freie-Elektronen-Laser FLASH experimentiert wird. Erfahren Sie alles über FLASH2, den gerade in Bau befindlichen zweiten FLASH-Röntgenlaser.  Präsentation, Führung: Gebäude 28c
PETRA III
In der knapp 300 Meter langen Experimentierhalle erklären Ihnen Wissenschaftler, was sich mit der einzigartigen Röntgenstrahlung von PETRA III untersuchen lässt. An kleinen Experimenten können Sie selbst zum Forscher werden.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Spaß mit Optik und Lasern
Wie bestimmt man mit Schokolade die Lichtgeschwindigkeit, erzeugt man einen künstlichen Regenbogen, bringt man Luft zum "Lasern"? Und warum gilt manchmal auch Licht + Licht = Dunkel?  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 99 (CFEL)
Von der Konstruktion bis zum einbaufertigen Werkstück
DESY entwickelt, konstruiert und baut hochkomplexe Forschungsanlagen. Begleiten Sie ein Bauteil von der Konstruktion über ein Rapid-Prototyping-Modell bis zur mechanischen Fertigung und Qualitätskontrolle. Lernen Sie in unserer Konstruktionsabteilung und der Zentralwerkstatt die Materialien und Techniken kennen, die bei DESY verwendet werden. An vielen Stellen gibt es etwas zum Anfassen, Ausprobieren und Mitnehmen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 10 (Konstruktion und Zentralwerkstatt)
Ausbildung bei DESY
Ausbilder und Auszubildende präsentieren Übungsstücke, Projektarbeiten und Fertigungsbeispiele und informieren über die gewerblich-technische Ausbildung bei DESY.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Gebäude 34
Belle-Experiment
Wo ist die Antimaterie? Nach der Antwort auf diese Frage suchen DESY-Forscher in Japan. Erfahren Sie, warum es überrascht, dass es unser Universum überhaupt gibt, was Symmetrien damit zu tun haben und wie neueste Prototypen aussehen.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
ATLAS-Detektor – der Riese am LHC
Werfen Sie im ATLAS Remote-Kontrollraum einen Blick auf die kleinsten Bausteine der Materie und lassen Sie sich von den Wissenschaftlern erklären, wie die Suche nach Higgs- und anderen Teilchen funktioniert. Der ATLAS-Detektor ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC in Genf.  Präsentation: Gebäude 1c (ATLAS-Kontrollraum)
Das CMS-Experiment fernbedient
Der CMS-Detektor ist einer der beiden Universaldetektoren am LHC in Genf. Besuchen Sie das CMS Remote Centre bei DESY, lassen Sie sich den Detektor am Modell erklären und gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeit der DESY-Wissenschaftler am größten Beschleuniger der Welt.  Präsentation: Gebäude 1a (CMS Remote Centre)
DESY-Rechenzentrum – IT-Technologie und Computing bei DESY
IT-Experten erklären Ihnen Rechnersysteme, moderne Daten- und Speichernetze sowie das Grid, das weltweite Netz vieler Rechenzentren. Eine Ausstellung von DESY-Geräten zeigt die Entwicklung der Informationstechnologie.  Führungen nach Bedarf, Gebäude 2a, Seminarraum 2
Kinderführungen durchs DESY-Rechenzentrum   13.00-18.00 Uhr stündlich
Spielen Sie Schach gegen das Grid
Das Grid ist die Vernetzung vieler Rechenzentren zur Bewältigung der großen Datenmengen aktueller Großexperimente. Lassen Sie sich spielerisch zeigen, wie es funktioniert. Fordern Sie das Grid zu einer Partie Schnellschach heraus.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 2a (Rechenzentrum)
HERA
Durchlaufen Sie ein Viertel des über 6 km langen unterirdischen HERA-Tunnels, durch den bis 2007 Protonen und Elektronen rasten, die wichtige Einblicke für die Teilchenphysik gebracht haben.  Präsentation: 15.00-21.00 Uhr, Gebäude 50 (HERA-Halle West). Die Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei.
Detektoren der Zukunft
Riesige Nachweisgeräte vermessen genau, was bei den Teilchenkollisionen im Beschleuniger passiert. Unsere Physiker und Physikerinnen stellen Ihnen die Entwicklungen der nächsten Detektor-Generation vor, die in der Forschung, aber auch in der Medizin eingesetzt werden können.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Technologien für Linearbeschleuniger
Unsere Forscher erklären ihre Pläne für die Teilchenbeschleuniger der Zukunft. Werden Sie zum Beschleunigerexperten und probieren Sie selbst aus, warum es bei Teilchenbeschleunigern auf das genaue Timing ankommt.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Himmelsboten – Astroteilchenphysik bei DESY
Aus dem Weltall prasseln ständig unzählige Teilchen auf die Erde, die Auskunft über die Geschehnisse in den Weiten des Kosmos geben können. DESY-Forscher stellen ihre Projekte zum Nachweis hochenergetischer Neutrinos und Gammastrahlung vor.  Präsentation: Zelt vor Gebäude 50 (HERA-Halle West)
Cavity Tuning für den European XFEL
Beschleunigung ist Mikrometersache: Unsere Experten erklären an Exponaten und Maschinen, wie Beschleunigungseinheiten für den European XFEL in Form gebracht werden. Damit die Cavities beim European XFEL später genau die richtige Form haben, werden sie in verschiedenen Produktionsschritten vermessen.  Präsentation: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Karriere bei DESY
DESY bietet hervorragende Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen. Kreative Köpfe aus dem In- und Ausland finden bei uns anspruchsvolle Aufgaben in einem internationalen Umfeld.  Infostand: Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Frauen in MINT-Berufen bei DESY
Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) berichten über ihre Arbeit, ihre Motivation und ihre Rolle als Vorbilder.  Infostand: Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Körpergrößenmessung mit μm-Genauigkeit
Die DESY-Vermessungsabteilung richtet sonst ganze Teilchenbeschleuniger auf Submillimeter genau aus. Heute vermisst sie Ihre Körperlänge – auf den Mikrometer genau!  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 72 (AMTF-Halle)
Lehrbeschleuniger SALOME
Experten der Uni Hamburg führen Ihnen SALOME (Simple Accelerator for Learning Optics and Manipulation of Electrons) vor – den ersten ausschließlich für die Ausbildung von Studierenden entwickelten Beschleuniger.  Präsentation: bis 20.00 Uhr, Gebäude 67
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Taschenlampe zum Selberbauen
Im Elektronik-Prüffeld könnt Ihr Euch unter Anleitung eine eigene Taschenlampe bauen und diese dann prüfen.  Mitmach-Aktion: 15.00-18.00 Uhr, Gebäude 10
Schwertransport und Kranfahren
Beschleuniger und Detektoren bestehen aus oft tonnenschweren Bauteilen. Besichtigen Sie die Schwertransportfahrzeuge bei DESY – und setzen Sie sich selbst ans Steuer unseres Mobilkrans.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr; Kranfahren: bis 17.00 Uhr (Einbruch der Dunkelheit), Gebäude 18 (Betriebshof)
Warum Grundlagenforschung?
Erfahren Sie, warum Grundlagenforschung für die Gesellschaft wichtig ist und wie viel davon im Alltag, z. B. im Smartphone, steckt. Der Projektträger DESY fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Grundlagenforschung an Großforschungseinrichtungen weltweit.  Präsentation, Diskussion: bis 22.00 Uhr; Podiumsdiskussion: 18.30 Uhr, Gebäude 5 (Hörsaal), Foyer
Faszinierender Magnetismus
Lernen Sie Elektromotoren kennen, "fühlen" Sie Magnetfelder mit der Wirbelstrombremse und gewinnen Sie Einblick in die Arbeit am Magnetfeldmessstand XMTS.  Experiment, Mitmach-Aktion: Gebäude 55 (Magnetmesshalle), ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Monochromator-Bastelwerkstatt zum Mitmachen und Mitnehmen
Baut Euch einen Monochromator und spaltet Licht in seine Einzelfarben auf! Wie bei den Experimentierstationen bei PETRA III könnt ihr damit Experimente durchgeführen – und das nicht nur hier, sondern auch zu Hause.  Mitmach-Aktion: Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Experimente mit Ultrahochvakuum
Welchen Aufwand muss man betreiben, um ein Ultrahochvakuum in einem Beschleuniger zu erzeugen? Informieren Sie sich bei Vorführungen und Mitmachexperimenten.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Gebäude 14, ab 12 Jahren
Center for Free-Electron Laser Science
Wir informieren über das futuristische Gebäude des CFEL und über die Forschung, die in diesen Räumen stattfindet.  Vortrag: 14.00, 16.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Gebäude 99 (CFEL)
Alles nur Theorie!? Interaktives Quiz zur Forschung mit Photonen
Machen Sie mit und raten Sie sich klug!  Mitmach-Aktion: ab 13.00 Uhr alle 2 Stunden, Dauer: 20 Min., Gebäude 99 (CFEL)
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) bei DESY
Die Forscher des HZG stellen ihre Mikrotomographie-Messstation vor und geben Einblick in ihre Arbeit.  Gebäude 47c (Experimentierhalle Max von Laue)
Mikrotomographie mit PETRA III Erfahren Sie, wie man mit dem Röntgenlicht von PETRA III das Innenleben von Insekten ebenso abbilden kann wie den Aufbau von Schweißnähten. 
Materialforschung mit hochenergetischer Röntgenstrahlung Wie funktioniert die Untersuchung von Proben mit PETRA III? Forscher des HZG präsentieren Proben, Resultate und erklären die Bedeutung der Ergebnisse. 
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg
Bild:
Die MHMK ist Deutschlands führende private Hochschule für Medien und Kommunikation. Die staatlich anerkannten Studiengänge decken die gesamte Bandbreite der Medienbranche ab: Film und Fernsehen, Journalistik, Medienmanagement sowie Medien- und Kommunikationsdesign. Die MHMK ist mit 2.000 Studierenden und rund 80 Professuren an den Standorten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Fest verankert sind viele Praxisprojekte, Firmenkooperationen und ein internationales Hochschulnetz.

HVV-Übergang: Hauptbahnhof (diverse S-Bahn, U-Bahn- und Buslinien), Jungfernstieg (S1, S3, U1, U2, U4), Mönckebergstraße (U3, diverse Buslinien)
Kartenausschnitt: MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

Traumberuf "Musikmanager"
Zahlreiche Menschen bezeichnen den Beruf "Musikmanager" als ihren Traumberuf. Welche Gründe, Überzeugungen und Erfahrungen verbergen sich dahinter? In seinem Vortrag beleuchtet Dr. Michael Theede, Professor für Musikmanagement, was genau ein Musikmanager im Berufsalltag macht und was ihn begeistert. Prof. Dr. M. Theede  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Eventfläche
Sind Musikerkarrieren planbar?
Wie haben sich Karrieren berühmter Musiker wie Herbert Grönemeyer entwickelt? Sind Karrieren für Musiker planbar? Es diskutieren der Rechtsanwalt und Musikmanager Ulrich Wehner und Musikmanagement-Professor Dr. Michael Theede. U. Wehner, Prof. Dr. M. Theede  Diskussion: 18.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Eventfläche
"Portrait of your face"
Die Musikmanagement-Studierenden Fabio Buccheri und Nikita Grabin singen und spielen mitreißende Eigenkompositionen. Mal rein akustisch mit Gitarre und Gesang, mal experimentell mit neuen Technologien. Erleben Sie das studentische Duo "Portrait of your face" bei ihrer Live-Performance.  Konzert: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Eventfläche
Wie managt man eine erfolgreiche Band?
Musikmanagement-Studierende präsentieren ihr Projekt "Management und Marketing der Band 'Dark Age'" und erläutern, welche Rolle ein Fotoshooting, eine Special Edition, Virales Marketing und ein Release-Konzert im Hamburger Gruenspan dabei spielten.  Präsentation, Film: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Silent Garden
Was macht die Musikszene auf St. Pauli aus?
Die Musiklandschaft auf dem Kiez. By Macromedia Akademie.  Konzert, Diskussion: 21.00-22.30 Uhr, Eventfläche
Die Musikmanager von morgen
Was müssen Musikmanager wissen und können? Wir beantworten alle Fragen rund ums Bachelorstudium an der MHMK. Erfahren Sie welche Voraussetzungen Interessenten mitbringen sollten und wie das Studium aufgebaut ist.  Infostand: 18.00-20.30 Uhr, Silent Garden
Einstieg in die Fernsehmoderation
An der MHMK steht auch Moderationstraining auf dem Programm. Dieser Workshop vermittelt Tricks der Profis. Vor der Fernsehkamera zu stehen und eine Sendung zu moderieren, davon träumen viele. Kann man das lernen? Ja! Prof. Dr. T. Hestermann  Workshop: 17.30 Uhr, Dauer: 90 Min., Redaktionsbüro
Journalismus in der digitalen Moderne
C. Theobalt  Workshop: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Redaktionsbüro
Frische Ideen für den Sportjournalismus
Studierende zeigen mit neuen Formaten und Ideen, wie die Zukunft des Sportjournalismus aussehen kann. Präsentiert werden Sound-Slideshows, Social Media-Aktionen und Bewegtbild-Porträts, die im vergangenen Semester mit Kooperationspartnern aus der Praxis entstanden.  Präsentation, Film: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Redaktionsbüro
Großer Sport – alles nur Theater? Sportevents managen durch Inszenierung und Markenbildung
Was ist das Geheimnis des öffentlichen Interesses an großen Sportevents, was muss ein Veranstaltungsmanager können, um die Attraktivität zu steigern? Beispiele, Filme, Tools. Große Sportevents wie Olympia, Fußballweltmeisterschaft oder Behindertensport (Paralympics) begeistern ganze Arenen und finden Präsenz in den Medien. Prof. Dr. H.-J. Schulke  Vortrag, Film: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Kommunikationskonzepte für die Zukunft: Der Einsatz digitaler Medien für die Verstärkung und Verlängerung von Live-Events. Der Workshop bietet Einblicke in die Nutzung von Dronen, Apps und virtuelle Arenen. Prof. Dr. A. Hebbel-Seeger  Workshop: 20.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Sportjournalismus und Social Media
Der Einfluss partizipativer Medien stellt den Sportjournalismus vor neue Herausforderungen. Wie präsentieren sich die Akteure und Organisationen des Sports auf Social Media? Welche Chancen und Gefahren gibt es? Prof. Dr. T. Horky  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Olympia-Raum
Blicktricks – Anleitung zur visuellen Verführung
Zwischen 5.000 und 10.000 Werbebotschaften prasseln täglich auf uns ein. Wie schaffen es Kreative, uns dennoch zum Hinsehen zu bewegen? Der Autor Prof. Uwe Stoklossa öffnet die Trickkiste und zeigt mit seinem Buch, wie Werbung wirkt. Prof. U. Stoklossa  Vortrag: 20.00, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Eventfläche
Das Geld hängt an den Bäumen – Ideen leider nicht
Die soziale Initiative "Das Geld hängt an den Bäumen" produziert fantastische Apfelsäfte. Damit das in Zukunft jeder Hamburger weiß, haben die Mediendesign-Studenten Ideen und Konzepte erarbeitet. Sehen Sie die Erebnisse aus Corporate-Design, Verpackungs-Design, Verkaufsförderung, Website und Film.  Präsentation: Silent Garden
Mediendesign erleben
Probieren Sie typische Arbeitsfelder des Medien- und Kommunikationsdesigns wie Webdesign, Art-Direktion, Text und Motion-Design anhand einer Übung einfach mal selbst aus! Studierende für Medien- und Kommunikationsdesign  Workshop: 17.30, 19.00, 20.30, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Designstudio
Pushing Pixels and Making Money: Interactive Design at the MHMK
Im Projekt "Interactive Media Design and Technologies" spielten Studierende des Studienganges Media and Communication Management beide Rollen durch: Sie waren Unternehmer und Agentur. Der englischsprachige Studiengang Media and Communication Management kombiniert betriebswirtschaftliche Vorgehensweisen mit gestalterischem Know-How.  Präsentation: 18.30, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Designstudio
Präsentieren wie die Profis – Ihr Werkzeugkoffer
Besuchen Sie das Präsentations-Training! Körpersprache, Mimik, Gestik, Auftritt, Dramaturgie – es gibt hundert Dinge zu bedenken. Professor Dr. Hermann Richter stattet Sie in seinem Werkzeugkoffer aus. Prof. Dr. H. Richter  Workshop: 17.30, 20.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Coaching-Raum
Sie wollen Ihren Traum-Job? Also bewerben Sie sich optimal!
Lebenslauf, Anschreiben, Foto, Zeugnisse: Was gehört rein? Wie schreibe ich das? In welchem Stil und welcher Reihenfolge? Und wie bewältigt man das Bewerbungsgespräch, das Assessment Center oder Tests? Prof. Dr. H. Richter  Workshop: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Coaching-Raum
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Was Sie schon immer über Kommunikation wissen wollten)
Kommunikationsmanagement ist im Zeitalter der Informationsüberflutung ein schwieriges Feld. Lernen Sie sieben häufige Kommunikationsfehler kennen – und erfahren Sie, wie sie sich vermeiden lassen. Prof. Dr. B. Stelzner  Vortrag, Mitmach-Aktion
Politische Kommunikation - Kampagnen, Medien, Hintergründe
Prof. Dr. D. Pietzcker  Vortrag, Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Coaching-Raum
Die Macht der Bilder – Strategien des Visuellen
In allen Medien nimmt die Rolle des Bildes als Bedeutungsträger zu. Doch die Wirklichkeit, die sie darstellen, wird immer komplexer. Wie passt das zusammen? Prof. Dr. D. Pietzcker  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Coaching-Raum
Fotoshooting mit Dionysos im Levantehaus
Als Kooperation anlässlich der Ausstellung "Dionysos. Rausch und Ekstase" im Bucerius Kunst Forum entwickeln MHMK-Studierende ein interaktives Fotoshooting mit dem Weingott im Levantehaus.  Experiment, Mitmach-Aktion: 11.00-18.00 Uhr, Levantehaus, Mönckebergstraße 7
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Hauptgebäude UHH, Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Bild:
Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem norddeutschen Raum an. Als Arbeitsakademie will sie dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur Aufgabe, den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit anzuregen
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1)
Kartenausschnitt: Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg von A-Z
Seit 2005 gibt es die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Was ist eine Akademie der Wissenschaften? Und was genau macht sie eigentlich? Erfahren Sie alles über Arbeitsgruppen, Mitglieder, Projekte, Publikationen, Veranstaltungen und vieles mehr von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.  Infostand: 1. OG, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Bild:
Hervorgegangen aus der 1479 gegründeten Ratsbibliothek, ist die „Stabi“ Hamburgs größte wissenschaftliche Allgemeinbibliothek, Landesbibliothek und die zentrale Bibliothek der Hamburger Hochschulen. Ihren Nutzern bietet sie über 4,5 Millionen Medien, print und online, geöffnet ist sie jeden Tag. In ihren Sondersammlungen vereinigt sie vielfältige Materialien aus einer 500-jährigen Sammlungsgeschichte: Handschriften, alte Drucke, Nachlässe und Autographen, Musikalien, Karten und Hamburg-Literatur

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31, diverse Buslinien), Universität/Staatsbibliothek (Busse 4, 5), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Schülerfragen
Wissenschaftler der Stabi, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der Akademie der Polizei beantworten die Fragen Hamburger Grundschulkinder.  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Buchgeschichte entdecken mit Buntstiften
Die Schedelsche Weltchronik (1493) ist mit 1.800 Holzschnitten die bilderreichste deutsche Inkunabel. Das Stabi-Exemplar ist leider nicht koloriert. Wir freuen uns auf Kinder, die Lust haben, dieses Bilderbuch der biblischen und weltlichen Geschichte auszumalen – natürlich in Kopie.  Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Der Schatz im Turm – Kinderführung
Wie viele Bücher stehen in der Stabi? Wo sind die alle untergebracht? Und wie alt ist das älteste? Seht eines unserer ältesten Bücher im Original: das Elfenbeinevangeliar!  Führung: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Wie zuhause – eine Führung über die "Baustelle Stabi"
Auch in der Stabi gibt es immer etwas zu tun, um die Bibliothek als attraktiven Ort zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Führung beleuchtet den ständigen Wandel des Gebäudes und seiner technischen Ausstattung; dazu gehört natürlich auch der Blick hinter die Kulissen.  Führung: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Muskelmänner, Rohkostjünger und Hüttenkatze: medizinhistorische Raritäten und Kuriositäten aus der Bibliothek des Ärztlichen Vereins
Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins der Ärztekammer Hamburg besitzt mehr als 130.000 medizinische Bücher und Zeitschriften aus sechs Jahrhunderten. Bei einer Führung werden bemerkenswerte Werke aus dem historischen Bestand vorgestellt. Für Schnäppchenjäger gibt es einen Bücherflohmarkt.  Führung: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Altbau, 1. OG
Heureka! Neues Wissen zu alten Dokumenten
Die historischen Buch- und Handschriftenschätze der Stabi werden von Forschern für ihre Arbeiten rege genutzt. Unsere Spezialisten präsentieren interessante neue Erkenntnisse, Entdeckungen oder Editionen anhand ausgewählter Stücke ihrer Sammlungen. Lassen Sie sich überraschen! Dr. M. E. Amtstätter, U. Hagenah, Dr. J. Neubacher, Dr. H.-W. Stork, A. Theise, G. Urban  Präsentation: 20.00 Uhr, Dauer: 90 Min., Altbau, Lichthof
Der Wissensspeicher von innen: Führung durch die Stabi
Über drei Millionen Bücher! Aber wo sind sie denn? Schauen Sie hinter die Kulissen der Stabi und sehen Sie in den Magazinen unter und über der Erde, wo die Bücher untergebracht sind und wie sie zu den Lesern gelangen. Vom Dach des Bücherturms aus öffnet sich der Blick auf Hamburg.  Führung: 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Lesung aus den Beneke-Tagebüchern
Der hanseatische Jurist Ferdinand Beneke (1774-1848) schrieb 50 Jahre lang alles auf, was ihn in und um Hamburg interessierte, tagein tagaus, eine einzigartige Quelle zu Hamburgs Vergangenheit. Dr. Frank Hatje und Dr. Ariane Smith stellen Ihnen Hamburgs berühmtesten Tagebuch-Schreiber vor. Dr. F. Hatje, Dr. A. Smith  Lesung: 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Altbau, Lichthof
Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36
20148 Hamburg
Bild:
Im HIS forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen (vor allem aus der Soziologie und den Geschichtswissenschaften) im Bereich empirischer Sozialforschung, historischer Analyse und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Unter dem Titel "Arbeit. Facetten eines Phänomens" zeigen wir in der Nacht des Wissens einen Ausschnitt aus der Tätigkeit des Instituts. Der Abend nähert sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Thema Arbeit.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hamburger Institut für Sozialforschung

"Arbeit macht frei ..."
stand als Motto über den Eingangstoren deutscher Konzentrationslager. Es zeigt einen pervertierten Arbeitsbegriff und eine typische NS-Interpretation von "Freiheit". Wieso wurde diese Parole am Ort brutalsten Arbeitszwangs präsentiert, wie wurde und wie wird sie wahrgenommen? P. Klein  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 35 Min.
Arbeit im Bild – Bild der Arbeit
"Arbeit" war neben "Rasse" ein zentraler Begriff der nationalsozialistischen Volksgemeinschaftsideologie. Ihre Bedeutung reflektieren Fotografien in den damals populären Medien. Besonders im Kontrast zwischen "deutscher" und "jüdischer" Arbeit tritt die ideologische Dimension hervor. H. Scharnberg, U. Jureit  Präsentation, Diskussion: 17.50 Uhr, Dauer: 35 Min.
"Arbeitsscheue Parasiten"
Die Selbstdeutungen der deutschen Nachkriegsgesellschaft kreisten um die Wahrnehmung wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und moralischer Unordnung. Arbeit spielte in den Versuchen, bestehende Konzepte von Ordnung und sozialer Zugehörigkeit zu retten und neue zu etablieren, eine zentrale Rolle. S. Mörchen  Vortrag: 18.25 Uhr, Dauer: 35 Min.
Die im Schatten sieht man nicht: zur internationalen Arbeitsteilung in privaten Haushalten
Putzen, kochen, Kinder hüten, Alte pflegen – (Für-)Sorge wird in der EU von vielen meist unsichtbaren, politisch nahezu rechtlosen, aber oft gut ausgebildeten Migrantinnen geleistet. Wie gestaltet man Arbeit in privaten Haushalten anders, um alte und neue Ungleichheiten zu überwinden? M. S. Rerrich  Präsentation, Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 35 Min., Buchpräsentation
Lars Clausens Konzept von (konstruktiver) Produktiver und destruktiver Arbeit
Wer über "Arbeit" spricht, will meistens über irgendeine Art der Produktion reden – welcher Güter auch immer. Lars Clausen hat in seinem Buch "Produktive Arbeit – destruktive Arbeit" einen so erweiterten Begriff diskutiert. Das Referat stellt seine Gedanken vor und diskutiert sie. J. P. Reemtsma  Vortrag: 19.35 Uhr, Dauer: 35 Min.
Ausbeutung (in) der Wanderarbeit – wo fängt das an, wie hört das auf?
Gut 200 Millionen Menschen weltweit arbeiten in einem fremden Land. Die soziale Verletzlichkeit dieser Wanderarbeiter erhöht ihr Ausbeutungsrisiko, auch in Deutschland. Was verbirgt sich hinter dem Reizwort Arbeitsausbeutung, in welchen Situationen wird es benutzt? N. Cyrus  Vortrag: 20.10 Uhr, Dauer: 35 Min.
Lebensläufe und Arbeitsbewusstsein: Forschungen zur Erwerbsarbeit
Die Arbeits- und Lebenswirklichkeit in der Autoindustrie, bei der Post, im Gericht, im Krankenhaus etc. verändert sich. Welchen Raum gibt die Forschung den Erfahrungen der Beschäftigten? Welche Schlüsse kann sie ziehen? Was für ein Bild der Arbeitswelt entsteht dabei? B. Vogel, N. Grimm, A. Pfeuffer  Vortrag, Präsentation: 20.45 Uhr, Dauer: 45 Min.
Krieg als Arbeit
Sie suchen einen gut bezahlten, aufregenden Job, bei dem Sie viel reisen? Vielleicht ist die private Sicherheits- und Militärindustrie das Richtige für Sie. Lernen Sie die Welt moderner Söldner kennen – samt Arbeitsverträgen, Krankenversicherungen und Schlüsselqualifikationen. Nach 1990 erfasste eine Privatisierungswelle den militärischen Bereich. "Söldnerfirmen" griffen in Bürgerkriege ein, sicherten Bergwerke, ergänzten Armeen oder eskortierten Frachtschiffe. Die milliardenschwere Branche wurde zu einer Jobmaschine. Doch wer arbeitet in diesem Sektor – und weshalb? K. Voß  Vortrag, Präsentation: 21.30 Uhr, Dauer: 35 Min.
Arbeit für das Handy
Für die Produktion von Mobiltelefonen braucht man "seltene Erden". Die Demokratische Republik Kongo ist ein wichtiger Lieferant dieser Rohstoffe. Doch das Statussymbol hier basiert auf miserablen Arbeitsbedingungen dort. Wer profitiert von dem Missverhältnis? G. Hankel  Vortrag, Präsentation: 22.05 Uhr, Dauer: 35 Min.
Vom Job zur Profession und zurück. Meritokratische Manöver eines Dienstleistungsproletariats
In modernen Arbeitsgesellschaften gehört das Prinzip von Erfolg durch Leistung zur legitimatorischen Basisausstattung. Was aber passiert, wenn das Versprechen, dass Leistung sich lohnt, auf Dauer unerfüllt bleibt? Diese Frage stellt sich in den "einfachen" Diensten. Markierte Dienstleistungsarbeit einst den Weg der Lohnarbeit von einer proletarischen Beschäftigung zum Garanten professioneller Identität, ringen die Jedermannsarbeitsmärkte von Sorge, Säubern und Service den Beschäftigten auf den ersten Blick Enttäuschung ab. Was passiert aber auf einen zweiten? F. Bahl  Vortrag: 22.40 Uhr, Dauer: 35 Min.
Das Recht auf Faulheit. Der Angriff auf die normativen Grundlagen der Arbeitsgesellschaft
Während alle Welt über die hohe Arbeitslosigkeit klagt, wird das Arbeitsethos seit Beginn der Industrialisierung unverändert in Frage gestellt. Doch ist eine an Produktivität, Wachstum und Fortschritt ausgerichtete Gesellschaft mit einem "Recht auf Faulheit” überhaupt denkbar? W. Kraushaar  Vortrag: 23.15 Uhr, Dauer: 35 Min.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule für Musik und Theater, Harvestehuder Weg 12
20148 Hamburg
Bild:
Die in Teilen historischen Gebäude der Hochschule für Musik und Theater liegen zentral an der Außenalster. Dazu gehören ein professionell ausgestattetes Theater und ein audiovisuelles Medienzentrum. Die Hochschule bietet eine Ausbildung in allen Bereichen der klassischen Musik, aber auch in Jazz- und Popmusik an. Hinzu kommen stärker wissenschaftlich geprägte Bereiche sowie die Theaterakademie. Mit ca. 350 Veranstaltungen im Jahr zählt die Hochschule zu den großen Kulturträgern in Hamburg.

HVV-Übergang: Böttgerstraße (Bus 109), Alsterchaussee (Busse 15, 109), Hallerstraße (U1), Dammtor (S11, S21, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule für Musik und Theater

speziell für Kinder ab
2
speziell für Kinder ab
2
Flexible Kinderbetreuung für Kinder von 2 bis 10 Jahren
In den kindgerechten Räumen des "KlingKlang" musizieren, singen, malen und spielen wir mit den Kindern, während Sie eine Veranstaltung besuchen. Für Eltern mit Babys bieten wir Wickel- und Füttermöglichkeit.  bis 22.00 Uhr, Raum Ü16
Die Kunst des Geigenbaus
Geigenbaumeister Eduard Schwen (Geigenbau Winterling) stellt sein Handwerk vor und beantwortet Fragen rund um das Instrument.  Präsentation, Infostand: bis 22.00 Uhr, Foyer
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Wir bauen ein Cajon
Die Schülerfirma Wood'n'Box der Stadtteilschule Horn baut seit 2008 erfolgreich Cajones für andere Schulen und Privatkunden. An ihrem Stand demonstrieren die Schüler den Bau der klingenden Kisten und geben Auskunft über das Projekt.  Präsentation: bis 22.00 Uhr, Foyer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
JeKi: "Jedem Kind ein Instrument"
JeKi führt Grundschulkinder ab der 1. Klasse an den Umgang mit Orchesterinstrumenten heran. Ein Kurzfilm gibt Einblick in das Projekt. Unter Anleitung von Studierenden können Instrumente aller Art ausprobiert werden.  Mitmach-Aktion, Film: bis 20.00 Uhr, Raum 13
Rundgänge im "Kaufmann-Bunker"
Erfahren Sie mehr über den im Hof der Hochschule liegenden Bunker, die Nutzung der Hochschulgebäude während des Zweiten Weltkrieges und über Karl Kaufmann.  Führung: 17.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Anmeldung unbedingt erforderlich bis 1.11.2013: Tel. 040/682 67 560 oder info@unter-hamburg.de
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
88 Tasten und noch viel mehr
Eine spannende Entdeckungsreise rund um das Klavier (nicht nur) für Kinder. R. Seibel  Vortrag, Präsentation: 17.00-19.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Bewegungsraum 1
Studieninfo – das wissenschaftliche oder pädagogische Studium
Wie sieht das Studium an der HfMT aus? Was sind die Voraussetzungen und wie die Berufschancen? Prof. Dr. W. Hochstein  Infostand: 17.00, 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 11
Die Geschichte vom Soldaten
Studierende der Schauspielklassen lesen und tanzen Fragmente aus dem gleichnamigen Musiktheater von Igor Stravinsky. Ein Soldat tauscht mit dem Teufel seine Geige gegen ein Buch, das große Reichtümer verspricht. Mit Hilfe des Buches wird er ein reicher Kaufmann, doch das Geld macht ihn nicht glücklich. Ob der Soldat am Ende dem Teufel in sein Reich folgt, bleibt offen. C. Lühr  Präsentation: 17.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Spieltechnik und Klang des Naturhorns
Das Instrument aus dem 18. Jahrhundert wird mit dem modernen Ventilhorn verglichen. Demonstriert werden auch das Barockhorn und das Inventionshorn des 18. Jahrhunderts. Warum war W. A. Mozart so begeistert vom Naturhorn, einem eigentlich primitiven Instrument? Prof. A. Koster  Präsentation, Konzert: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Gustav Mahler und die Rettung der Hamburger Oper
Gustav Mahler drängt Hamburgs Bürgermeister, die Oper zu retten – mit mäßigem Erfolg. Wie waren die musikalischen und politischen Interdependenzen? Das wird beleuchtet, ausgehend von Mahlers Wirken als Kapellmeister bis hin zu aktuellen kulturpolitischen Fragen. Dr. R. Salchow  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Chorprobe zum Mitsingen
Beobachten Sie Alltagsstimmen beim Hochleistungssport, oder singen Sie einfach selbst mit. Wir probieren alte und neue Literatur und genießen jede Note. Wer das Singen liebt, weiß, dass gerade das gemeinsame Chorsingen eine anregende, erfrischende und rundum wohltuende Lebensäußerung ist – deshalb darf bei uns gerne auch gelacht werden! Prof. H. Pardall  Mitmach-Aktion, Konzert: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Von Tromboncini bis Mixtur – die Orgeln der HfMT
Welche Musik für welche Orgel? In Kurzporträts werden die italienische Orgel (204 blau), die romantische Orgel (203 blau) und die Orgel im Orgelstudio vorgestellt. Prof. W. Zerer  Vortrag, Präsentation: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Orgelstudio
Die Studienangebote der Theaterakademie
Präsentationen, Infostände: Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Bachelor Schauspiel Prof. M. Jackenkroll, Prof. M. Aisenbrey  17.30, 20.30 Uhr
Bachelor Regie Schauspiel und Regie Musiktheater sowie Master Dramaturgie Prof. S. Dhein, Prof. A. Faasch  18.30, 21.30 Uhr
Bachelor und Master Gesang, Master Oper, Master Liedgestaltung Prof. C. James, Prof. J. Dopfer  19.30, 22.30 Uhr
Ohne Licht ist es auf der Bühne dunkel
Licht, Kostüme, Bühnendekoration, Technik sind gleichberechtigte Akteure einer Inszenierung. Wir demonstrieren, welche verschiedenen Ebenen des Lichts heutzutage eingesetzt werden. H. Ulbrich, J. Nase  Vortrag, Präsentation: 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Studieninfo – das künstlerische Studium
Wie sieht ein Musikstudium an der HfMT aus? Was sind die Voraussetzungen und wie die Berufschancen? Prof. Dr. M. von Troschke  Präsentation, Infostand: 18.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 11
Der Weg vom Baumstamm zur Meistergitarre
wird an Bildern und praktischen Beispielen für Kenner und interessierte Laien erläutert. Prof. B. Ahlert  Vortrag: 18.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 204 Orange
Vorlesen ...
ist eine (Sprech-)Kunst, die gelernt sein will und die bestimmten Regeln der Gestaltung folgt. Ein kurzweiliger Lese-Exkurs zum Lauschen und selber probieren. Prof. M. Jackenkroll  Vortrag, Präsentation: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
Lieder zum Mitsingen
Singen macht Freude! Unter diesem Motto laden wir Alt und Jung zum gemeinsamen Singen bekannter und weniger bekannter Lieder ein. Studierende begleiten am Klavier. Prof. T. Hettwer, Prof. Dr. W Hochstein  Mitmach-Aktion, Konzert: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Wie funktionieren Inszenierungsskandale?
"Bayreuther Festspiele ohne Skandal eröffnet" hieß es nach einer der letzten Premieren. Ist das Ausbleiben eines Skandals der eigentliche Skandal? Werden echte Inszenierungsskandale durch "inszenierte" Skandale ersetzt? Eine Betrachtung der Mechanismen des Skandals im Musiktheater einst und heute. P. Krause  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Klangbewegungen mit der Wellenfeldsyntheseanlage
Schicken Sie gemeinsam mit anderen Besuchern an iPads interaktiv Klänge durch den Raum! Werden Sie zum Komponisten und erleben Sie die Möglichkeiten elektronischer Musik. Prof. Dr. G. Hajdu  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., ELA 1
Musikalische Improvisationen durch die Großstadt
Mit Bildern, Klängen, Sprache, Musik und Bewegung entwickeln wir Improvisationen zu verschiedenen Großstadtphänomenen. Bringen Sie Ihre Erfahrungen ein. Entdecken Sie verborgenes Klangpotenzial und neue Blickwinkel des urbanen Raums! Prof. Dr. A. Süberkrüb  Präsentation, Mitmach-Aktion: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Bewegungsraum 2
Über die Entdeckung des Raumes in der Musik
Wie hängt die Entwicklung der Musik mit der Entstehung von Räumen zusammen? Und wie kommt es, dass Musik, obwohl sie materiell ungreifbar um uns herum schwingt, auch räumlich-strukturell erfasst werden kann? Der Komponist und Musikwissenschaftler Reinhard Flender erklärt warum der Dreiklang in der Musik mit der Zentralperspektive in der Malerei vergleichbar ist und warum ein Klangcluster aus den 12 Tönen unseres Tonsystems den Eindruck von "gefrorener Zeit" simulieren kann. Prof. Dr. R. Flender  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Das KomponistenQuartier – ein Ort für die Musik
Berühmte Musiker, die in Hamburg geboren wurden oder hier gewirkt und die Musikmetropole geprägt haben, werden künftig im neuen Museumsensemble in der Peterstraße vorgestellt werden. Neben den bereits heute in eigenen Museen gewürdigten Komponisten Brahms und Telemann werden anlässlich des CPE-Bach-Jubiläumsjahres 2014 der Jubilar selbst sowie sein Zeitgenosse Hasse ins Quartier einziehen. Später werden auch die Geschwister Mendelssohn sowie Mahler dort Museumsräume erhalten. O. Kirsch  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Sprechende Klänge
Einblicke in Methodik und Praxis der Musiktherapie. Prof. Dr. E. Weymann und Studierende  Vortrag, Präsentation: 19.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Nachtschwärmer)
Das dritte Studienjahr Schauspiel spielt, singt und spricht Texte zum Thema Nacht/Mond/Traum. Prof. M. Aisenbrey  Konzert
Das 2. Studienjahr (3. Semester) zeigt Einblicke in die Schauspielausbildung
Ergebnisse der Fächer Sprechbildung und musikalische Ausbildung. Präsentation von Liedern und Texten: von heiter bis ernst, von alt bis zeitgenössisch. Klavier: M. Weibrich, Betreuung: Prof. M. Aisenbrey  Konzert: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Schauspielstudio 3
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Die Stimme – das Unsichtbare sichtbar machen)
Warum klingt eine menschliche Stimme im Jazz anders als in der Oper? Mithilfe der Technik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und den Erläuterungen einer Phoniaterin sehen wir den Kehlkopf beim Singen und hören im direkten Vergleich die Darbietung von Studierenden. Prof. Dr. W. Adelmann  Vortrag, Präsentation
Stirbt mit dem Bildungsbürgertum die Musikkritik?
In der Krise der Klassik ist das Feuilleton zum Erfüllungsgehilfen der Stars und ihrer Produzenten geworden. Doch muss die Musikkritik sich nicht ganz neu als Musikvermittlung verstehen? P. Krause  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Opernstudio
Power-Point-Karaoke – Improvisieren und Überzeugen
Kulturmanager müssen täglich Menschen für Ideen, Projekte und Konzepte begeistern. Rhetorik und ein sicherer Auftritt sind zwar wichtig, oft ist jedoch auch Improvisationstalent gefragt. Ein Vortrag und Power-Point-Karaoke zeigen, wie es geht. D. Grundorf  Vortrag: 20.45 Uhr (ACHTUNG, NEUE UHRZEIT!), Dauer: 30 Min., Hörsaal Musiktherapie
Emánuel Moór – Komponist, Pianist und Erfinder
Zu seiner Zeit war Moór (1863-1963) ein bekannter, von großen Interpreten gespielter Komponist, der auch durch die Erfindung zweimanualiger Pianos und neu gestalteter Streichinstrumente Furore machte. "Sie sind ein Genie" urteilte Pablo Casals über die Musik von Emanuel Moór. D. Gersing, O. Kirsch  Vortrag: 19.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Eventim Popkurs live
Infos zum Pionier in der Popularmusikausbildung an deutschen Hochschulen. Wie immer mit Überraschungsgästen!  Präsentation: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Endzeitstimmung. Lieder des Fin de Siècle vor 1914
Lieder sind im europäischen Raum zu keiner Zeit in so hoher Anzahl entstanden wie in jenen Jahren, die dem Ausbruch des ersten Weltkriegs vorausgingen. Hier findet sich ein willkommenes künstlerisches Experimentierfeld in Zeiten der rasanten Wandlungen in Literatur, Musik und Wissenschaft. Prof. B. Kehring  Konzert: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Vergessene Meister und musikalische Raritäten
Vorträge: Dauer: 30 Min., Opernstudio
Joachim Raff galt zu seinen Lebzeiten als einer der meistaufgeführten Sinfoniker Deutschlands. Tschaikowsky, Mahler und Debussy orientierten sich an seinen Kompositionen. Warum wissen wir heute so wenig über ihn? S. Kannenberg  20.00 Uhr
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Ferdinand Thieriot) war zu seiner Zeit nach Brahms der vielleicht bedeutendste Komponist seiner Heimatstadt Hamburg und hinterließ zahlreiche Werke. Was weiß man heute über ihn und wie ist seine Chormusik einzuordnen? M. Mensching 
Bach und die Oper Einzelne Werke hat J. S. Bach mit dem Titel "Dramma per musica" versehen – das Synonym für die italienische Oper. Hat Bach tatsächlich auch noch Opern geschrieben? J. Wessel  22.00 Uhr
Aus der Hand gesungen
Das Lernen gregorianischer Choräle war auch in früheren Zeiten sehr beschwerlich. Die Eselsbrücke war in diesem Fall die Hand …. Der Vortrag gibt einen Einblick in die musikalische Lernmethode des Mittelalters. Prof. F. Böhme  Vortrag: 20.00, Dauer: 30 Min., Raum 12
Affekt & Empfindsamkeit – ein Generationskonflikt
Die Aussage des alternden J. S. Bach über seinen Sohn C. P. E. Bach, dass dessen Musik wie das Berliner Blau der Porzellanfarbe sei, welche durch das Sonnenlicht ausbleichen würde, lässt ahnen, wie wenig der Vater die Sprache der neuen Generation des Sturm und Drang wertschätzte. Prof. G. Darmstadt (Violoncello), A. Gergelyfi (Cembalo)  Vortrag, Konzert: 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Loopology
Live-Looping ist die Aufnahme und Wiedergabe von Audio-Loop-Samples in Echtzeit – erleben Sie es bei Tocha und seinem Solo-Circlesong. A. Pinchuk  Präsentation, Konzert: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Schlagzeug plus
Die Perkussionistin Prof. Cornelia Monske spielt zeitgenössische Werke von Fredrik Schwenk, Toru Takemitsu und Petr Eben. Begleitet wird sie abwechselnd von den HfMT-Professoren Olaf van Gonnissen (Gitarre), Imme Jeanne Klett (Alt-Flöte) und Wolfgang Zerer (Orgel)  Konzert: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Orgelstudio
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Love in numbers)
Hayden Chisholm, Artist in Residence des Studiengangs Jazz, untersucht die faszinierenden Möglichkeiten der Fibonacci Reihen in der Musik. Hayden Chisholm ist Artist in Residence des Studiengangs Jazz an der HfMT im Wintersemester 2013/14.  Vortrag
Mikrotonalität im Jazz
Prof. Manfred Stahnke hält eine Einführung in die Mikrotonalität und mikrotonale Konzepte. Oliver Gutzeit, Alumni des Studiengangs Jazz, wird die praktische Applikation von mikrotonalen Konzepten im Jazz anhand von Kompositionen aus der Feder Hayden Chisholms demonstrieren. Gemeinsam begeben sich die beiden Referenten auf einen Weg zwischen die Töne.  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Die musikalische Propaganda im 1. Weltkrieg
Der 1. Weltkrieg stellte eine völlig neue Form medialer Kriegsführung dar. Wie wurde die Musik für die Kriegspropaganda funktionalisiert? Prof. F. Böhme  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Eine musikalische "Beziehungsberatung"
Anhand kosmologischer Vorstellungen der Barockzeit und dem Bild einer schwingenden Saite lässt sich das Wesen der Beziehung darstellen. Durch die Bildhaftigkeit der damaligen Anschauungen werden einfache aber sehr wirksame Erkenntnisse vermittelt, die zu einer echten Lebenshilfe werden können. Prof. G. Darmstadt  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Boombox
Matthias Wagemann spielt Posaune und rappt. Anhand seines neuen Projekts zeigt er die vielen Synergien zwischen den musikalischen Genres.  Konzert: 21.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Jazz: HfMT Bigband spielt die Musik von Hayden Chisholm (Solist: Oliver Gutzeit)
Gemeinsam mit Oliver Gutzeit erforscht die HfMT Bigband die Stücke von Hayden Chisholm. Die Musik wurde ursprünglich für das Luzern Jazz Orchestra geschrieben. Es werden auch neue Bigbandwerke aus der Feder Hayden Chisholms ausprobiert, die dann beim gemeinsamen Konzert zum Graduation Jazz Festival präsentiert werden.  Konzert: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Jazz: World of Percussion
Ein konzertanter Vortrag zu verschiedensten Perkussionsinstrumenten und Rhythmen aus indischer, afro-kubanischer und afro-brasilianischer Musik. Florian Bronk ist Student von Trilok Gurtu. F. Bronk  Vortrag, Konzert: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Das musikalische Themengeflecht der Westside Story
Bernsteins Welterfolg wird musikalisch unter die Lupe genommen und die Erzählstruktur des Klassikers anhand der musikalischen Themen vorgestellt. Prof. F. Böhme  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Musik zwischen U und E
Ursprünglich der Verteilungspraxis der Musikwirtschaft entstammend, wurden die Kategorien ernste und Unterhaltungsmusik zu solchen ästhetischer Bewertung. An Musikbeispielen vom 16. Jahrhundert bis heute soll die Unterscheidung illustriert und kritisch hinterfragt werden. Prof. R. Bahr  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Mendelssohnsaal
Jazz: Der Computer als Bandmitglied
Erleben Sie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Live Sampling, Ableton Live und Looping in Verbindung mit Jazz und Groove-basierter Musik, dargeboten von der Band Finecoast.  Konzert: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Forum
Jazz: Andine-Music
Ein Saxophonist und ein Charrango-Spieler stellen traditionelle Instrumente aus den Anden vor. Zum Beispiel Bambusflöten, Panflöten, Saiteninstrumente. V. Millones  Präsentation, Konzert: 22.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Orchesterstudio
Die Zeit rennt davon – die Geschichte des Metronoms
Mit der Einführung des Metronoms konnte das genaue Tempo angegeben werden. Damit begannen die Probleme aber erst richtig ... Prof. F. Böhme  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 12
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
KlimaCampus, Exzellenzcluster CliSAP, Bundesstraße 55 - Geomatikum
20146 Hamburg
Bild:
Die Forscher des KlimaCampus analysieren natürliche und vom Menschen gemachte Klimaänderungen und entwickeln Zukunftsszenarien. Im Mittelpunkt steht der Exzellenzcluster CliSAP, an dem die Universität Hamburg, das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und das Deutsche Klimarechenzentrum beteiligt sind. Mit dabei ist auch das Climate Service Center des Helmholtz-Zentrums Geesthacht.

HVV-Übergang: Bundesstraße (Busse 4, 15), Schlump (U2, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: KlimaCampus, Exzellenzcluster CliSAP

Testen Sie Ihr Klima-Wissen!
Bringt der Klimawandel mehr Sturmfluten mit sich? Warum gefährden Treibhausgase Korallen und Muscheln? Testen Sie Ihr Wissen und werden Sie Klimachampion! Beim Publikumsquiz im großen Hörsaal gibt es unter anderem eine Fahrt auf dem Forschungsschiff und eine private Führung im Klimarechenzentrum zu gewinnen.  Mitmach-Aktion: 18.00, 20.00, 23.00 Uhr, EG, Hörsaal H1
Klimakletterturm
Das 3 m hohe Turmmodell zeigt einen Ausschnitt des 304 m hohen ZOTTO-Messturms, der 2006 in Sibirien errichtet wurde, um den "Atem der Taiga" fern von Ballungszentren an verschiedenen Höhen zu messen. Wichtige Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan, aber auch Aerosole, Kohlenmonoxid, Ozon und Stickoxide liefern Informationen zu atmosphärischem Transport, Klimaänderungen und Emissionen.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.00 Uhr, EG, Foyer
Zeitreise mit dem Klimaglobus
Wählen Sie unter verschiedenen Simulationen der Zukunft aus und schauen Sie sich die möglichen Auswirkungen des Klimawandels rund um den Globus an. Wo wird es wärmer, wo trockener? Unsere Forscher erklären die Hintergründe. Dr. C. Wunram (CSC/HZG), J. Meyer (DKRZ)  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Volle Fahrt voraus!
Steuern Sie das Modell eines Fährschiffs von Cuxhaven über England nach Norwegen. Mit an Bord: eine Ferrybox, die während der Fahrt die Wasserqualität erfasst. Entdecken Sie Algenblüten und erfahren Sie, wie sich die Temperatur in der offenen See von der in Küstengewässern unterscheidet. Institut für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Mitmach-Aktion: EG, Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Mach Deine Stadt fit für den Klimawandel!
Häuser bauen, Arbeitsplätze schaffen, Straßen anlegen – bei diesem Computerspiel kannst Du im wahrsten Sinne des Wortes Hand anlegen. Baustein für Baustein entsteht eine klimagerechte Stadt in Asien, Europa oder Nordamerika – zum Beispiel indem Du Bäume pflanzt oder Grün- und Wasserflächen anlegst. U. Kreis  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Visualisierung in der Erdsystemforschung
Klimamodelle simulieren die wichtigsten Prozesse in Atmosphäre und Ozean. 3D-Visualisierungen von Modelldaten lassen Sie an einem Bildschirm in die simulierte Welt eintauchen. M. Böttinger, Dr. N.Röber  Präsentation, Mitmach-Aktion: EG, Foyer
Klima- und Umweltforschung im Labor: die Hamburger Grenzschichtwindkanäle
Wie wirken sich mögliche Klimaveränderungen in Städten aus? Wie beeinflusst der Mensch die Umwelt und das Klima vor seiner Haustür? Dass Forscher das Klima nicht nur in der Natur messen oder am Computer simulieren, zeigt das Team des Windkanallabors am Meteorologischen Institut. Prof. B. Leitl, Dr. F. Harms  Vortrag, Führung: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 90 Min., EG, Hörsaal H3, begrenzte Teilnehmerzahl
Hochleistungsrechner für die Erdsystemforschung
Mit Hochleistungsrechnern wird das vergangene, heutige und künftige Klima modelliert. Was ist das Besondere an ihnen, wozu werden sie benötigt? Besichtigen Sie Computer und Datenspeicher des DKRZ. J. Meyer, Dr. P. Adamidis, DKRZ  Präsentation, Führung: 17.00, 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H3, max. 25 Teilnehmer
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Aktives Kindermuseum: forschen, puzzeln, knobeln
Kleine Forscher können bei unserer Urzeit-Rallye Dino-Eier und Urpferdchen entdecken. Für Tüftler gibt es ein Riesenpuzzle, für Gedächtnis-Asse ein Klima-Memory. Wer etwas über die Meeresströmung in der Nordsee erfahren möchte, kann eine Gummiente auf die Reise schicken und auf hoher See beobachten.  Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, UG und EG, Museum
Klimaexperimente
Wie salzig ist das Meer? Warum steigt der Meeresspiegel? Wie funktioniert der Golfstrom? In Experimenten suchen wir mit Ihnen Antworten. Sie sind für das Verständnis des Klimasystems sehr wichtig. Dr. D. Notz, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Experiment, Mitmach-Aktion: ab 18.00 Uhr, EG, Museum
Erleben Sie bodenkundliche Feldforschung!
Bringen Sie eine Bodenprobe mit: Wie sandig ist Ihr Garten, wie sauer und nährstoffreich? Verfolgen Sie die Wirkung der Photosynthese von Pflanzen auf die Gaskonzentration in unserer Baumhaube. Testen Sie, wie viel CO2 Sie selbst produzieren. F. Beermann  Experiment, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Wie ein winziges Molekül die Welt verändert
Kohlendioxid beeinflusst entscheidend das Klima auf der Erde. In unserem Experiment produzieren wir das Gas. Wir zeigen, wie es in der Umwelt wirkt und welchen Effekt es auf die Temperatur hat. Kommen Sie vorbei und erleben Sie es selbst! Graduiertenschule SICSS  Experiment: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, UG, Foyer
Das Klima- und Erdsystem studieren: Graduiertenprogramme mit Zukunft
Was erforschen Doktoranden und Masterstudenten am KlimaCampus? Die International Max Planck Research School on Earth System Modelling (IMPRS-ESM) und die School of Integrated Climate System Sciences (SICSS) erläutern ihre Graduiertenprogramme. Experimentieren Sie selbst am mechanischen Klimamodell! Dr. A. Weitz, Dr. I. Harms, Dr. A. Beckmann, Dr. B. Hachfeld, K. Grannis  Mitmach-Aktion, Infostand: UG, Foyer
Klimawandel im 21. Jahrhundert: Was wollen wir erreichen, und was müssten wir dafür tun?
Vorstellung der neuesten Modellsimulationen zum menschengemachten Klimawandel im 21. Jahrhundert. Insbesondere wird der Bezug zwischen Klimazielen und der Emissionsminderung von Treibhausgasen untersucht. Prof. Dr. J. Marotzke, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Klimaänderungen in der Metropolregion Hamburg
Mit Messungen und regionalen Klimarechenmodellen werden bisherige und mögliche Klimaänderungen in der Metropolregion Hamburg aufgezeigt. Im Fokus: das Sturmflutgeschehen in Nordsee und Tideelbe. Weitere Informationen bietet der Stand des Norddeutschen Klimabüros. Dr. I. Meinke, Norddeutsches Klimabüro, Institut für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Vortrag: 17.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Mehr Eis in einer wärmeren Welt?
Das Meereis in der Antarktis nimmt seit Jahren leicht zu, die globale Erwärmung hat sich in diesem Jahrhundert verlangsamt und die Winter in Hamburg sind immer noch lang und kühl. Können wir auf ein Ende der Klimaerwärmung hoffen? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Vortrag. Dr. D. Notz, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Das Leben an Bord von Forschungsschiffen in Bildern
Mehr als 40 Mal hat Dr. Niko Lahajnar (Institut für Geologie) auf internationalen Forschungsschiffen gearbeitet und war zwischen Pol und Äquator unterwegs. Anhand eigener Bilder und Geschichten gewährt er einen Einblick in den spannenden Forscheralltag auf hoher See. Dr. N. Lahajnar  Vortrag: 19.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Die Nordsee – ein Schelfmeer im Anthropozän
Wie hat sich die Nordsee als Reaktion auf natürliche und vom Menschen gemachte Einflüsse entwickelt? Welche Aufgaben der Wissenschaft leiten sich daraus ab? Küsten- und Schelfmeere bilden den Saum zwischen der trockenen und der nassen Erde. Sie reagieren auf natürliche und vom Menschen gemachte Veränderungen, und rücken weltweit in den Brennpunkt ökonomischer und gesellschaftlicher Interessen. Prof. Dr. K. Emeis, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Leiter Biogeochemie im Küstenmeer  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Hörsaal H2
Wozu braucht die Klimaforschung die Geisteswissenschaften?
Die Klimaforschung wird weitgehend von Naturwissenschaften dominiert. Der Vortrag zeigt, dass der Mensch in diesem Zusammenhang ebenso eine Rolle als Subjekt einnimmt, das sich mit Wahrnehmungen und Deutungen, mit gesellschaftlichen Entscheidungen in einem Kontext voller Werte konfrontiert sieht. In dem Vortrag wird auch das Konzept der "Klimafalle" angesprochen, das im gleichnamigen Buch von Hans von Storch und Werner Krauss entwickelt wird. Prof. Dr. H. von Storch, Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Leiter Systemanalyse und Modellierung  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H1
Schiff Ahoi – saubere Seeluft ade? Schiffsemissionen auf der Nordsee
Schiffsmotoren stoßen große Mengen Schadstoffe aus, die die Luftqualität in den Küstenregionen der Nordsee beeinflussen. In Modellsimulationen wird gezeigt, wie sich Schiffsabgase ausbreiten und wie man sie reduzieren kann. Der Schiffsverkehr nimmt immer stärker zu. Während für viele landseitige Quellen strenge Auflagen gelten, finden die Abgasemissionen von Schiffen erst jetzt mehr Beachtung. Mithilfe von atmosphärischen Modellsimulationen wird die Ausbreitung und chemische Umwandlung von Schiffsabgasen untersucht. Dr. V. Matthias, Helmholtz-Zentrum Geesthacht  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H6
Geologische Extremereignisse am Meeresboden
Im Relief des Meeresbodens lassen sich Extremereignisse wie Erdbeben, Vulkanausbrüche und Hangrutschungen ablesen. Doch wie diese ablaufen und ihre möglichen Auswirkungen – von Tsunamis bis hin zu Giftgasund Aschewolken – erklärt der Geophysiker Christian Hübscher anhand von Beispielen. Prof. Dr. C. Hübscher, Institut für Geophysik  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H4
Forschen auf hoher See
Die Forschungsschiffe METEOR und MARIA S MERIAN legten 2012 über 92.000 Seemeilen zurück. Expeditionsplanung, Einsatz von Tiefseerobotern, Piratenabwehr – all dies koordiniert die Leitstelle in Hamburg. Das weltweit modernste Forschungsschiff SONNE kommt 2014 hinzu. Die Mitarbeiter berichten …. T. Rabenseifner  Vortrag: 18.00, 20.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
Was macht eigentlich ein Vulkanologe?
Wieder ein Ausbruch des Vulkans Popocatépetl in Mexiko: Vulkanologen versuchen fieberhaft die Gefahren des Ausbruchs abzuschätzen. Aber wie genau funktioniert das? Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Methoden, mit denen die Forscher die Stärke von Vulkaneruptionen vorhersagen. Prof. M. Hort  Vortrag: 19.00 Uhr, EG, Hörsaal H2
Wie werde ich Klimaforscher?
Meteorologie studieren, Physik oder Biologie? Labor, Schreibtisch oder Forschungsschiff? Wie sieht der Alltag eines Forschers aus? Was verdient man? Studierende und junge Wissenschaftler berichten von ihren Plänen und ihrem Werdegang. Mit Diskussionsrunde.  Vortrag, Diskussion: 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H5
Ein sibirischer Sommer: Bodenforschung im Permafrost
Sommer in Sibirien – das bedeutet wenig Sonne, viel Wind, vielleicht auch schon ersten Schnee und viele Mücken. Die Forscher zieht es trotzdem jedes Jahr wieder in den sibirischen Permafrost. Warum, zeigt ein spannender Bericht von einer Expedition ins Lena- Delta. Prof. Dr. E.-M. Pfeiffer  Vortrag: 20.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Was haben gefrorene Böden in Sibirien mit unserem Klima zu tun?
Die Böden im nördlichen Sibirien sind permanent gefroren. Taut dieser Permafrost auf, werden Treibhausgase freigesetzt, die unser Klima beeinflussen. Was geschieht, wenn es durch den Klimawandel wärmer wird? Begleiten Sie uns in eine der entlegensten Gegenden der Erde. Dr. Ch. Knoblauch  Vortrag: 22.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Moore im Klima- und Landnutzungswandel
Moore sind faszinierende Ökosysteme: Ihr Boden enthält viel Wasser und bildet Torf, was der Atmosphäre langfristig Kohlenstoff entzieht. Wie wirken sich jedoch Klimawandel und eine intensive Landnutzung auf den Wasser- und Kohlenstoffhaushalt der Moore aus? Prof. Dr. L. Kutzbach  Vortrag: 21.00 Uhr, EG, Hörsaal H4
Warum ist Bodenschutz für Hamburg wichtig?
Böden haben wichtige Funktionen beim Abbau und der Pufferung von Schadstoffen. Zudem regulieren sie den Wasser- und Wärmehaushalt – und damit auch das Stadtklima. Beispiele veranschaulichen, wie sie diese Aufgaben erfüllen. Prof. Dr. A. Eschenbach  Vortrag: 19.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
Wie lassen sich Klimaänderungen im Ozean messen?
Die Ozeane der Welt bedecken rund 71 Prozent der Erdoberfläche. Dabei vollbringen sie als Temperaturpuffer eine enorme Leistung für unser Klima. Wie Ozeanographen Klimaänderungen im Ozean messen und welche Instrumente und Methoden sie dazu verwenden, erzählt der Ozeanforscher Viktor Gouretski. Dr. V. Gouretski  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, EG, Hörsaal H2
Wasser in der Atmosphäre – wissen wir genug über die wichtigste Komponente des Klimasystems?
Wasser – H2O – ist ein kleines Molekül mit großer Wirkung. Vieles von dem, was wir über Wetter und Klima nicht verstehen, hängt eng mit dem zusammen, was wir über Wasser nicht verstehen. Z. B., warum die Wolkenbildung in verschiedenen Klimamodellen so unterschiedlich aussieht. Prof. Dr. B. Stevens, Max-Planck-Institut für Meteorologie  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H2
Geschichte des Rechnens – Computer gestern, heute und morgen
Der englische Meteorologe Lewis Fry Richardson wollte 1916 mithilfe von 64.000 Mitstreitern eine regelmäßige Wettervorhersage erstellen. Heute setzen Meteorologen und Klimaforscher Supercomputer mit tausenden Prozessoren ein. Wir werfen einen Blick auf historische, aktuelle und zukünftige Computer. Prof. Dr. T. Ludwig, DKRZ  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H5
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Schülerfragen
Wissenschaftler des KlimaCampus beantworten die Fragen Hamburger Grundschulkinder.  Vortrag: 17.00-18.00 Uhr, EG, Hörsaal H5
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Mathematik erleben
Mathe zum Anfassen und Mitmachen: Erleben Sie bei dieser Ausstellung einen spielerischen Zugang zur Mathematik. Experimentieren Sie mit Computerprogrammen und Exponaten aus dem Mathematikum und erfahren Sie nebenbei, dass Mathe glücklich macht. Fachbereich Mathematik, Universität Hamburg  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Foyer
Warum zittert die Erde? Erdbeben zum Selbermachen
Wie entstehen Erdbeben? Warum sind sie unterschiedlich stark? Weshalb gibt es in einigen Gebieten viel häufiger Erschütterungen als in anderen? Diesen Fragen wollen wir mit einem Versuch auf den Grund gehen, bei dem die Besucher selbst kleine Erdbeben erzeugen können. E. Castillo, S. Schöpper  Präsentation, Mitmach-Aktion: UG, Museum
Mathematik verständlich für alle!
Interessante Fragestellungen der Mathematik werden kurz und verständlich erklärt. Verschaffen Sie sich einen Einblick in aktuelle Themen der mathematischen Forschung. Fachbereich Mathematik, Universität Hamburg  Präsentation: 19.00, 22.00 Uhr, EG, Hörsaal H6
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Parallelrechnen
Heutige PCs besitzen 2 bis 8 Rechenkerne, Supercomputer sogar Millionen. Wir erproben Strategien, die Arbeit aufzuteilen und erzählen die Geschichte des Parallelrechnens. Ein Programm für das Parallelrechnen zu entwickeln, gleicht einer Lösung des Problems, dass tausende Köche gemeinsam ein Menü bereiten – ohne sich zu behindern. A. Fuchs, V. Michaela Zimmer, S. Schröder  Mitmach-Aktion: 18.00, 20.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal H6
Klimawandel in Norddeutschland
Am Stand des Norddeutschen Klimabüros informieren wir über Klimaänderungen in Norddeutschland und Küstenschutzbedarf heute und in Zukunft. Wir freuen uns auf interessante Gespräche! Gerne beantwortet Ihnen das Klimabüro auch Ihre individuellen Fragen zum Klimawandel in Norddeutschland. Sie können einen Blick in den Klimabericht für die Metropolregion Hamburg werfen und sich ein Exemplar des Handbuchs "Ostseeküste im Klimawandel" und weiteres Infomaterial mit nach Hause nehmen.  Infostand: EG, Foyer
Für die Forschung auf den sieben Weltmeeren unterwegs
Die »Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe« betreut die Schiffe METEOR und MARIA S. MERIAN, die für Forschungsreisen auf allen Weltmeeren ausgerüstet sind. Am Infostand können Interessierte das Schiff METEOR virtuell begehen und allerlei Gerätschaften der Meeresforschung bestaunen. N. Jakobi, T. Rabenseifner, Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe  Infostand: UG, Foyer
Meeres- und Klimaforschung vor Namibia
Wie wirkt sich der Klimawandel vor der Küste Namibias aus? Wissenschaftler der Universität Hamburg koordinieren zu diesem Thema ein internationales Forschungsprojekt. Kurze Filme zeigen die Forschung an Bord sowie spannende Unterwasseraufnahmen von einem hochproduktiven Ökosystem. Dr. R. Koppelmann, Dr. B. Martin  Präsentation, Infostand: UG, Foyer
Einblick in die Meeresforschung
Wie sieht der Forschungsalltag von Meereswissenschaftlern aus? Anhand von Exponaten und im persönlichen Gespräch berichten Mitarbeiterinnen der Deutschen Gesellschaft für Meeresforschung über die vielfältigen Arbeitsfelder. Dr. I. Hamann  Infostand: UG, Foyer
Klimanachtcafé
Wissenschaft macht hungrig! Stärken Sie sich bei uns für den nächsten Vortrag! Lassen Sie Ihren Kopf zur Ruhe kommen und betrachten Sie mit etwas Abstand ganz entspannt das Getümmel im Foyer des Geomatikums.  EG, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187
20148 Hamburg
Bild:
Lange bevor die Politik über neue Gesetze oder Rechtsreformen entscheidet, beschäftigen sich die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht mit den juristischen Grundlagen. Hierfür analysieren sie Rechtsordnungen aus aller Welt, vergleichen sie und suchen nach Möglichkeiten der Harmonisierung. Sowohl im vereinten Europa als auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung ist dies eine bedeutende wissenschaftliche Aufgabe.

HVV-Übergang: Dammtor (S11, S21, S31), Fontenay (Bus 109), Stephansplatz (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Vorstellung des Instituts
Der Geschäftsführende Direktor stellt das Forschungsprofil und aktuelle Projekte vor. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. J. Basedow  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Weniger Politik! Plädoyer für eine freiheitsorientierte Konzeption von Staat und Recht
Daniel Zimmer, Vorsitzender der Monopolkommission, trägt zu seinem jüngst erschienenen Buch vor und stellt sich Ihren Fragen. Prof. D. Zimmer, geschäftsführender Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht und des Center for Advanced Studies in Law and Economics (CASTLE) der Universität Bonn; Vorsitzender der Monopolkommission. Prof. Dr. D. Zimmer, Universität Bonn  Vortrag, Diskussion: 18.30 Uhr, Dauer: 60 Min.
Science Slam zum ausländischen und internationalen Privatrecht
In Hamburgs erstem JuraSlam präsentieren junge Wissenschaftler Forschungsprojekte in 10-minü­tigen Kurzvorträgen – allgemein verständlich und unterhaltsam. Am Ende entscheiden Sie, welches Projekt das spannendste ist. Sie werden überrascht sein, wie verführerisch ein Vertrags­bruch und wie aufregend eine Zwangsversteigerung von Schiffen sein kann. Erfahren Sie, warum die Voraussetzungen für die Einfüh­rung von biopharmazeutischen Innovationen rechtsvergleichend erforscht werden müssen und ob ein deutscher Schiedsspruch auch an einem österreichischen "Türsteher" vorbei­ zur Vollstreckung kommt.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 21.00-23.00 Uhr, Dauer: 10 Min.
Containerschiff unterm Hammer! L. Bleyen  Vortrag, Mitmach-Aktion
Verführung, Verrat und Vertragsbruch G. E. Hosemann  Vortrag, Mitmach-Aktion
Delirant, isti Bruxelli? Von Staubsaugern, Europa und dem Römischen Recht. S. Martens  Vortrag, Mitmach-Aktion
Eine rechtsvergleichende Reise ins Ich. T. Quarch  Vortrag, Mitmach-Aktion
Einlasskontrolle am Club der Schiedssprüche. C. Steger  Vortrag, Mitmach-Aktion
Bibliotheksführungen
Die Institutsbibliothek ist mit einem Bestand von mehr als 500.000 Bänden die europaweit größte Sammlung zum internationalen Privatrecht und den Zivilrechtsordnungen der Welt. An diesem Abend öffnet die Bibliothek ausnahmsweise für die Öffentlichkeit.  Führung: 17.30, 20.00, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Michael-Balint-Institut, Falkenried 7
20251 Hamburg
Bild:
Das Michael Balint Institut (MBI) bietet insbesondere für Ärzte und Diplompsychologen Ausbildung und Weiterbildung in Psychoanalyse, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie an; außerdem Diagnostik, Beratung und Vermittlung in geeignete psychotherapeutische Behandlung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Eppendorfer Baum (U3, Busse 34, 114), Hoheluftbrücke (U3, Bus 5); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Michael-Balint-Institut

Nacht der offenen Tür im Michael-Balint-Institut
Das Ausbildungsinstitut für Psychotherapie, Kinderpsychotherapie und Psychoanalyse MBI stellt seine Arbeit in der praktischen Anwendung dar. Wo und wie findet Psychotherapie im öffentlichen und klinischen Leben statt? Wie sieht die Ausbildung und Arbeit eines Psychoanalytikers aus?  Vortrag, Diskussion: Dauer: 45 Min., 3. OG, Bibliothek und Seminarraum
Vorträge zur psychoanalytischen Arbeit Psychotherapeuten des Institutes stellen verschiedene Facetten ihrer Arbeit dar. Neben den Vorträgen besteht die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch über die Ausbildungsgänge zu informieren.  Vortrag, Diskussion: 14 Vorträge zwischen 17.00 und 24.00 Uhr.
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Neues Klinikum, Gebäude O10 (Foyer), Martinistraße 52
20246 Hamburg
Bild:
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) umfasst heute in 14 Zentren mehr als 80 interdisziplinär zusammenarbeitende Kliniken, Polikliniken und Institute und ist damit eines der größten Krankenhäuser in Hamburg. Forschung ist wichtige Voraussetzung für Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Viele neue Behandlungsformen werden erst möglich durch intensive Untersuchung von Krankheitsursachen und deren Entstehungsmechanismen. Wissen – Forschen – Heilen durch vernetzte Kompetenz: das UKE.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Wo landet das Essen? Endoskopie des Magen-Darm-Traktes
Anfangs nur zur Diagnostik geeignet, wird die Endoskopie des Magen-Darm-Traktes mittlerweile vielfältig zur minimal invasiven Therapie durch Schlüssellochoperationen angewandt. Endoskope lösen mittlerweile in HD-Technik auf und erbringen brilliante Bilder. Eine Kamerakapsel kann geschluckt werden und überträgt über 14 Stunden erstaunliche Bilder aus dem gesamten Magen-Darm-Trakt. Die Vorsorge-Darmspiegelung ermöglicht es effektiv die Entstehung von Darmkrebs zu verhindern. Prof. Dr. T. Rösch, Dr. S. Groth, PD Dr. U. Denzer, PD Dr. M. Anders, Dr. G. Schachschal  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 22.00 Uhr, Foyer
Ein Blick in die Leber
Schauen Sie sich das zentrale Organ Ihres Stoffwechsels im Ultraschall an und erfahren Sie, wieviel Bindegewebe Ihre Leber enthält. Filme informieren über die aktuelle Leberforschung am UKE. Früher mussten die Ärzte Biopsien nehmen, um den Verlauf chronischer Lebererkrankungen wie der Leberfibrose oder -zirrhose zu untersuchen. Der Fibroscan bietet eine nicht invasive Alternative, die aussagekräftiger und für die Patienten schmerzfrei ist. Lassen Sie hier Ihre Leber testen.  Mitmach-Aktion, Film: bis 22.00 Uhr, EG, Sonographie
Krebserkrankungen behandeln: Was muss ich wissen, was kann ich tun?
Über Prävention, Diagnostik und Therapie. Wie arbeitet ein onkologisches Spitzenzentrum? Was ist das überhaupt? UCCH, II. Medizinische Klinik  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Foyer, ab 13 Jahren
Bitte einmal tief einatmen! Ein Rundgang durch die Lunge
Das begehbare Lungenmodell informiert über Aufbau und Funktion des Organs. Zahlreiche Krankheitsbilder werden hier dreidimensional aufgezeigt und erläutert. Beim Gang durch die Lunge können haptische und visuelle Eindrücke gewonnen werden. Es sind in diesem Modell vom Normalbefund über den Lungenkrebs bis hin zu Veränderungen der Atemwege durch Rauchen aussagekräftige Darstellungen vorhanden. II. Med. Klinik & Sektion Pneumologie des Onkologischen Zentrums  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 23.00 Uhr, Foyer, ab 12 Jahren
Blutsgeschwister
Der Blutspendedienst am UKE registriert Knochenmarkspender und bestimmt Ihre Blutgruppe. Es gibt Gutscheine, mit denen Sie in der Woche nach der Blutspende (KW 45) ein T-Shirt erhalten. Institut für Transfusionsmedizin  Mitmach-Aktion, Infostand
Blut – ein ganz besonderer Saft Dr. S. Peine  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum 012
Plasmasuppe: Was passiert mit meinem Blut? Dr. S. Peine  Vortrag: 19.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum 012
"Ich sehe was, was Du nicht siehst!" – der Augencheck
Betrachten Sie das Auge aus der Perspektive des Augenarztes und lassen Sie Ihren persönlichen Augencheck durchführen! Die Spaltlampenbiomikroskopie ist das wichtigste Instrument der Augenheilkunde. Es wird eine theoretische Einführung in die Bedienung, Physik und Untersuchungsmöglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung vermittelt. PD Dr. S. Linke und Klinik für Augenheilkunde  Mitmach-Aktion, Infostand: 18.00-22.00 Uhr, Foyer
Es werde Licht! Vom primitiven Lichtstrahl zum modernen Hochleistungslaser Die moderne Augenmedizin ist eine hochtechnisierte Spezialdisziplin – wir stellen exemplarisch die Entwicklung der Augenlaserkorrektur dar. PD Dr. S. Linke, Dr. T. Katz, Dr. J. Steinberg, Dr. A. Frings  Vortrag: 18.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Seminarraum 011
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Campus Lehre, Gebäude N55, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 32, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Das Herz – der Motor des Lebens
Wie funktioniert unser Herz? Was passiert beim Herzinfarkt? Und wie kann man eigentlich jemanden wiederbeleben? Diese und andere Fragen erklären Kardiologen und Anästhesisten auch an einem begehbaren Herzmodell.  Präsentation, Mitmach-Aktion: Wiederbelebungstraining: alle 30 Min., Dauer: 15 Min., EG, Foyer
Die Haut – mein Häuschen
Ein Parcours für Groß und Klein, der Einblicke in Aufbau und Funktion unserer Haut und hilfreiche Tipps gibt. Interaktive Ausstellung rund um die Haut. Ihre Gesundheit ist unersetzlich – pflegen und genießen Sie Ihre Haut wie Ihr Zuhause! Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Prof. M. Augustin & Team  Mitmach-Aktion, Infostand: EG, Foyer
Das ist doch völlig normal! Was psychische Erkrankungen sind und wie man damit leben kann.
Obwohl jeder dritte Mensch einmal im Leben betroffen ist, gibt es viele Unsicherheiten und Ängste im Umgang mit psychischen Erkrankungen. Testen Sie Ihr Wissen und fragen Sie die Experten. Auf unserem 'Info-Parcours psychenet' finden Sie Informationsmaterial und Kinospots zu den Erkrankungen und Hilfsmöglichkeiten, können selbst durch unser Internetangebot surfen und Erfahrene und Experten das fragen, was Sie schon immer über psychische Erkrankungen wissen wollten. Prof. Dr. Dr. M. Härter, Prof. Dr. M. Lambert  Mitmach-Aktion, Infostand: 2. OG, Seminarraum 209
Aus der Forschung von psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit zu Krankheitsvorstellungen
Vorträge: Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211
Was wissen die Hamburger über psychische Erkrankungen? Wie viele Menschen erkranken an einer Depression? Ist die Ursache für eine psychische Erkrankung Willensschwäche? Glauben Sie, dass an Schizophrenie erkrankte Menschen gefährlich sind? Der Vortrag basiert auf Daten einer Bevölkerungsbefragung, die im Rahmen von psychenet durchgeführt wurde. Im Anschluss wurden sie gebeten, Fragen zu diesen Krankheiten und davon Betroffenen zu beantworten. Mitarbeiter des Teilprojekts XI psychenet
  17.00 Uhr
Wenn der Körper spinnt, aber der Arzt nichts findet Kopfweh, Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden … die meisten Körperbeschwerden verschwinden schnell. Was aber, wenn die medizinischen Ursachen nicht zu finden sind? Symptome, deren Ursachen verborgen bleiben, unterliegen dem Wandel durch medizinischen Fortschritt, Diagnosegewohnheiten oder technisch-kulturellen Veränderungen. Sie stellen das Vertrauen in der Ärztin-Patient-Beziehung auf die Probe, weil wechselseitige Erwartungen eventuell nicht erfüllt werden. Dr. T. Zimmermann  20.30 Uhr
Irre menschlich Hamburg e. V.
ist ein trialogischer Verein, der von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und Therapeuten gegründet wurde und getragen wird (www.irremenschlich.de). Die Kinospots zur Medienkampagne werden heute von ihren Protagonisten präsentiert (www.psychenet.de).  Vorträge, Filme: Dauer: 25 Min., 2. OG, Seminarraum 210/211, ab 14 Jahren
Depression "Erst als ich nicht mehr schlafen konnte, wachte ich auf: Ich hatte eine Depression.". Protagonist Rolf präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen. In einer Depression sind Stimmung und Antrieb gestört – man kann nicht wollen. Statt Traurigkeit überwiegen Leere und Verzweiflung. Statt Hoffnung dominieren Angst und Scham.  17.30, 21.00 Uhr
Die erste Psychose "Jeder spricht doch mal mit sich selbst. Aber nicht jeder hört dabei Stimmen.". Protagonist Samule präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Psychosen. Stimmen zu hören ist in vielen Kulturen normal. Beim Stimmenhören wird der innere Dialog zum äußeren. Gehört wird wirklich! Hilfe beginnt mit Verständnis: verstehen und zuordnen hilft, abspalten nicht.  18.00, 21.30 Uhr
"Gute Zeiten, schlechte Zeiten” Manie und Depression – extreme Schwankungen von Stimmung und Energie. "Mir ging’s nie gut oder schlecht. Sondern immer nur mega super oder absolut elend.". Protagonist Hendrik präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Bipolaren Störungen. Wer bipolar wird, nutzt die Spannweite des Menschen weiter aus als andere. Stimmung und Antrieb können extrem ausgeprägt sein – in beide Richtungen.  18.30, 22.00 Uhr
Magersucht – viel mehr als nur Magerwahn "Jeden Tag immer weniger essen – irgendwann frisst einen das auf.". Protagonistin Wibke präsentiert den Kinospot zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Essstörungen.Hungern, Verschlingen, Vollstopfen, Erbrechen .... Sie sind oft Ausdruck von Konflikten im Erwachsenwerden – wie ein Machtkampf mit anderen oder ein Kampf gegen sich selbst.  19.00, 22.30 Uhr
"Alkohol – Nein, Danke" ist Stärke "Für ein Leben ohne Depression brauchte ich erstmal ein Leben ohne Alkohol.". Protagonist Andre bezieht Stellung zur Medienkampagne von www.psychenet.de zu Depressionen. Suchtmittel lösen alles auf – nur keine Probleme. Wer mit Alkohol aus der Depression zu fliehen versucht, landet im Teufelskreis. Wer Konflikte mit Alkohol wegspült, ist irgendwann selbst nicht mehr da.  19.30, 23.00 Uhr
Wenn die Eltern seelisch erkranken ... Kinder psychisch erkrankter Eltern berichten.  20.00, 23.30 Uhr
Das Deutsche Zentrum für Suchtfragen im Kindes- und Jugendalter informiert
Posterausstellung zu aktuellen Forschungsprojekten. Dr. N. Arnaud  Infostand: 2. OG, Seminarraum 207
Aufnahme in die Jugend-Suchtstation Riskanter Konsum oder Abhängigkeit? Wir testen Dein Suchtrisiko mit einem Schnelltest und kontrollieren Blutdruck, Atem, Puls. Anhand des Entzugsprotokolls halten wir Deine Entzugserscheinungen fest. Ist der Entzug geschafft geht’s weiter zum Rauschparcour. Prof. Dr. T. Thomasius, S. Heerdegen & Team  Mitmach-Aktion, Film: 2. OG, Seminarraum 208
Angetrunken durch den Rausch-Parcours Wie wirkt Alkohol auf das Koordinations-, Seh- und Wahrnehmungsvermögen? Mit der Promille-Brille erlebst Du, wie sehr Deine Sinne beeinträchtigt werden. K. Kegel, Dr. N. Arnaud  Mitmach-Aktion: 2. OG, Seminarraum 206
Sexualität und Gesundheit
Seit mehr als 50 Jahren untersucht das UKE Vielfalt und Wandel der Sexualität und hilft Menschen, die Probleme mit ihrer Sexualität und ihrem Geschlecht haben. Überraschende Fakten und Einblick in Therapie und Versorgung. Dr. T. Nieder, Prof. Dr. A. Dekker  Präsentation, Experiment: bis 22.00 Uhr, 2. OG, Seminarraum 205
Gehirn und Geist
Lernen Sie Methoden der modernen Hirnforschung kennen. Erleben Sie neurophysiologische Messungen im Selbstversuch, optische Täuschungen und einen Lügendetektor. Institut für Neurophysiologie  Experiment, Infostand: bis 22.00 Uhr, 2. OG, Seminarräume 204, 203
Vorträge zur Rechtsmedizin
Vorträge
Kann ein Arzt Verbrechen aufklären? Wie verrät sich ein Einbrecher in einer Gartenlaube? Was können wir einem gefundenen Knochen ansehen? Warum fürchten sich betrunkene Autofahrer vor uns? In dieser Veranstaltung wollen wir unsere Jüngsten für die kriminalistischen Methoden der Rechtsmedizin begeistern. PD Dr. J. Sperhake  17.00, 18.00, 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Seminarraum 201
Faszination Rechtsmedizin Der TV-Rechtsmediziner auf dem Prüfstand: Was sind die Aufgaben des echten Rechtsmediziners, was kann und macht er nicht? Prof. Dr. K. Püschel, Leiter des Instituts für Rechtsmedizin  18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Seminarraum 310/311
Kommissar Fliege: Verbrechensaufklärung mit Hilfe von Insekten Kenntnisse zur Entwicklung von Insektenlarven ermöglichen es, den Todeszeitpunkt von Leichen, die von Maden befallen sind, auch nach längerer Zeit zu bestimmen. Diese Veranstaltung ist ein interaktiver Vortrag mit Ausschnittbildern von befallenen Leichen und Tatorten, Fotos von Fliegen und Maden sowie erläuternden Grafiken. Der Vortragende wird auch Aufgaben stellen, bei denen der Scharfsinn des Publikums gefragt ist. PD Dr. O. J. C. Hellwinkel  18.45, 20.45, 22.45 Uhr, Dauer: 45 Min., 3. OG, Seminarraum 310/311, Mindestalter: 8 Jahre
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Meine Gene, deine Gene – gute Gene, Krankheitsgene?
Gene sind die Baupläne für unsere Körper und bestimmen viele unserer Eigenschaften. Aber wo verstecken sich die Gene eigentlich? Woher kommen meine Gene? Und wie unterscheiden sich gesunde Gene von Genen, die Krankheiten verursachen? Institut für Humangenetik  Vortrag, Präsentation: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min., 3. OG, Seminarräume 308, 309
Finde das Gen für Kinngrübchen! An einem Familienstammbaum könnt Ihr durch einfaches Knobeln das Gen für Kinngrübchen identifizieren. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: 17.40-23.40 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min.
Chromosomenpuzzle Die DNA der menschlichen Zelle misst insgesamt etwa 2 Meter und ist zu Chromosomen zusammengeknäult. Ein Mensch besitzt 23 Chromosomenpaare. Erkennt und vereint Chromosomenpaare anhand ihrer Form! Zuerst können menschliche Chromosomen im Mikroskop betrachtet werden. Danach sollen stark vergrößerte, jedoch originalgetreue Chromosomen an einer Tafel sortiert werden. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik  Mitmach-Aktion: 17.40-23.40 Uhr stündlich, Dauer: 20 Min.
DNA-Gewinnung aus Zucchini und Tomaten Desoxyribonukleinsäure (DNA) ist der Träger der Erbinformation. Mit einfachen Küchengeräten und handelsüblichen Reinigungsmitteln werden wir DNA aus Gemüse gewinnen und sichtbar machen. Dieses Experiment ist zum Mitmachen gedacht. Kollegen/innen des Instituts für Humangenetik. Zusammenarbeit mit dem Kinderkrebs-Zentrum Hamburg  Experiment, Mitmach-Aktion: 17.15-23.15 stündlich, Dauer: 25 Min.
Zähne gut, alles gut!
Neues zur Prophylaxe sowie zur Therapie der Parodontitis. Die Zahnklinik informiert über Zahnpflege, Vorsorge und Schmerzbehandlungen. Gesunde Zahnpflege – wir machen ihren Zahnbelag sichtbar und helfen Ihnen die optimale Zahnputztechnik zu finden. Parodontitis, eine neue Volkskrankheit? Wie entsteht sie und wie wird sie behandelt? Prof. Platzer und Team  Mitmach-Aktion, Infostand: 3. OG, Seminarraum 304
Kollege Computer bittet zur OP
Haben Sie schon mal einen menschlichen Schädel geöffnet oder eine Schulter operiert? Am OP-Simulator VOXEL-MAN können Sie selbst Ihre Fähigkeiten erproben. Gezeigt werden Anwendungen aus der HNO-Chirurgie und der Wiederherstellungschirurgie. Je nach Interesse besteht die Möglichkeit, einen Zugang zum Mittelohr zu fräsen, eine endoskopische Nasen-OP durchzuführen oder Knochenwucherungen am Schultergelenk zu entfernen. AG Voxel-Man, Institut für Anatomie und Experimentelle Morphologie  Experiment, Mitmach-Aktion: Dauer: 20 Min., 3. OG, Seminarraum 303, ab 12 Jahren
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Erwin braucht eine neue Niere: aktuelle Aspekte der Organtransplantation
In Vorträgen und individuellen Gesprächen informieren wir über rechtliche und gesellschaftliche Aspekte sowie über medizinische Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse aus unserem Labor. Dr. A. Lehnhardt, Dr. H. J. Thude, Prof. Dr. M. Koch  Vortrag, Infostand: 17.00-22.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., 3. OG, Seminarraum 301

Fritz Schumacher-Haus, Gebäude N30, Martinistraße 52
20246 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Methoden der Forensik
Mitmach-Aktion: rechter Eingang, EG, historischer Sektionssaal
Aus der Hand gelesen – was Fingerabdrücke verraten Wir zeigen, wie Fingerabdrücke mit Papier, Tinte und einem Scanner aufgenommen werden. Nehmen Sie Ihren "negativen Abdruck" mit nach Hause. Jeder Mensch hat einen einzigartignen Fingerabdruck. Durch die spezielle Anordnung der Papillarlinien an den Fingern kann eine Person eindeutig identifiziert werden. Deswegen gehört die Daktyloskopie seit etwa 100 Jahren standardmäßig zu den Ermittlungsmethoden zur Aufklärung eines Verbrechens. Dr. E. Jopp  Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 20 Min.
Die Zukunft hat begonnen – Computertomografie in der Forensik An drei Schädeln werden nach einer CT-Untersuchung 3D-Rekonstruktionen zur Fertigung von Schädelmodellen live am PC demonstriert. Dr. A. Gehl  Präsentation: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 15 Min.
Erkennst Du mich? Vom Schädel zum Gesicht Mit einer Gesichtsrekonstruktion kann das Gesicht verstorbener oder verschollener Personen in einem möglichst lebensnahen dreidimensionalen Modell nachgebildet werden. So können unbekannte Leichen identifiziert oder historische Personen im Museum dargestellt werden. Dr. E. Jopp  Präsentation, Infostand
Licht ins Dunkel – Spurensuche am Tatort Viele Spuren an Tatorten fallen zuerst nicht ins Auge, vor allem Körpersekrete und Blutspuren. Spezielle Lichtquellen und Chemikalien machen diese sichtbar. Besonderes Augenmerk wird in diesem Fall auf den Nachweis von Blutspuren gelegt, die mittels Luminol blau leuchten. Selbst wenn der Täter versucht hat, die Spuren zu verwischen, kann man sie noch nachweisen. O. Krebs  Experiment, Diskussion: 17.00-23.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 10 Min.
"...man soll ihnen ihre Köpfe abschlagen und sie auf einen Stock nageln" – der Piratenschädel vom Grasbrook Wir erzählen die Geschichte des legendären Vitalienbruders Klaus Störtebeker und zeigen, was der Piratenschädel aus dem Museum für Hamburgische Geschichte für Geheimnisse preisgab.  Präsentation, Infostand
Das neue Medizinhistorische Museum Hamburg
Welche Krankheiten bewegten Hamburg vor 100 Jahren? Wie wurden sie behandelt und ihre Erreger sichtbar gemacht? Die neue Dauerausstellung vermittelt anschauliche Einblicke in die Medizingeschichte seit dem 19. Jahrhundert. Die Ausstellung widmet sich u.a. den typischen Krankheiten der Hafenmetropole und ihrer Bedeutung für die Stadt und ihre Bewohner: Von der Choleraepidemie 1892 über die Geschlechtskrankheiten bis hin zur Tuberkulose, die in den letzten Jahren weltweit wieder an Bedeutung gewonnen hat. H. Eßler, C. Pirsig, A. Middeldorf  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich (und nach Bedarf), Dauer: 20 Min., rechter Eingang, EG, Foyer
Das Knochenmark – vom Blut zum Blutkrebs
Wie entsteht Blutkrebs? Wie kann er behandelt werden? Wir geben einen Überblick über hämatologische Krebserkrankungen. Wer möchte, kann eine Färbung an Knochenmark-Präparaten durchführen und sie mit uns am Mikroskop analysieren. II. Medizinische Klinik  Mitmach-Aktion: Dauer: 20 Min., linker Eingang, 2. OG, Flur, ab 10 Jahren
Tanz der Moleküle – oder wie die Biochemie in der Medizin den Takt angibt
Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie  linker Eingang
Fett(e) Forschung Im Labor erhalten Sie Einblicke in aktuelle Forschungsschwerpunkte des Instituts. Dabei werden Methoden und Instrumente anhand von Experimenten erklärt. Prof. Dr. J. Heeren und Team  Experiment, Führung: bis 23.00 Uhr, 2. OG, ab 12 Jahren
Cholesterin und Triglyzeride: Wer tanzt mit wem zu welchem Takt! Welche Krankheiten stehen mit dem Fettstoffwechsel in Verbindung? Welche Rolle spielen die Blutfette bei der Entstehung des Typ 2 Diabetes (Alterszucker)? Dr. A. Laatsch  Vortrag: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 3. OG, Raum 308a, ab 12 Jahren
Fett und Zucker: Wie viel steckt in unseren Lebensmitteln? Ein Nahrungsmittelquiz für die ganze Familie! Außerdem erhalten Sie hier ausführliche Informationen zum Thema "gesunde Ernährung". A. Falkenberg, Berufsfachschule f. Diätassistenz UBA  Mitmach-Aktion, Infostand: bis 23.00 Uhr, 1. OG, Foyer
Chemie der Fette Anhand von Experimenten werden die grundlegenden chemischen und physikalischen Eigenschaften von Fetten erläutert und demonstriert. Dr. K. Tödter und Team  Vortrag, Experiment: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Hörsaal, ab 10 Jahren
Wie unsere Zellen twittern: Calciumsignale Calcium ist ein Universalbotenstoff in unserem Körper. Wir schauen uns Calciumsignale hochaufgelöst in Immun- und Herzzellen an und beobachten, wie die Zellen für ihre Aufgaben aktiviert werden. AG Calciumsignale  Präsentation, Experiment: bis 23.00 Uhr, 2. OG, ab 10 Jahren
Spurenelement Eisen: die Dosis macht's! Eisen ist ein wichtiges Spurenelement, kann aber im Überschuss zu gefährlichen Organschäden führen. Mit dem Biomagnetometer messen wir Eisen in der Leber und erkennen so frühzeitig eine Überladung. Sowohl Eisenmangel als auch -überladung sind häufige Stoffwechselstörungen, die auf der einen Seite zu Blutarmut und Müdigkeit, auf der anderen Seite zu Leberschäden, Herzversagen und Diabetes führen können. Mangelhafte Ernährung, Blutverluste und genetische Faktoren spielen hier eng zusammen. PD Dr. P. Nielsen und Team  Vortrag, Infostand: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Medizin studieren oder nicht, das ist hier die Frage!
60% der medizinischen Studienplätze am UKE werden über ein Auswahlverfahren vergeben. Wir informieren über die Tests und geben Gelegenheit, die eigenen Chancen abzuschätzen. Prof. W. Hampe und Team  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., linker Eingang, EG, Hörsaal
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Ärztliche Zentralbibliothek, Gebäude N60, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Was sucht Dr. X in der Ärztlichen Zentralbibliothek?
Spannende Schnitzeljagd auf den Spuren von Dr. X durch die Ärztliche Zentralbibliothek. Dr. X verhält sich schon sehr rätselhaft. Doch wer sich nicht abschlagen lässt und den Spuren unerschrocken folgt, wird das Geheimnis seines Besuches lüften.  Führung, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. bis 3. OG
Stöbern bei Nacht
Gut erhaltene Fach- und Lehrbücher aus Fachdisziplinen der Medizin suchen auf dem Bücherflohmarkt der ÄZB neue Besitzer. Nirgendwo anders gibt es so günstig Fachliteratur für Leseratten der Medizin zu erwerben.  bis 23.00 Uhr, 3. OG, Gruppenarbeitsräume
MediTreFF: Fit werden für den Medizineralltag
Das medizinische Trainingszentrum eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten (MediTreFF) stellt sich vor: Anatomische Modelle von Knochen, Muskeln, Gelenken und Organen; Medizinische Simulatoren; Blutentnahme am Modell-Arm; Chirurgisches Nähen am Hautnaht-Trainer.  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, Eingang rechts vom Leihtresen, MediTreFF
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W30, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3); Fahrplanauskunft»

Vorträge zur Neurowissenschaft
Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften führen in ihre Arbeitsfelder ein.  Vorträge: Dauer: 30 Min., Hörsaal
Tatort Gehirn – neurowissenschaftlich fundierte Lügendetektion Während einer Straftat werden vielfältige Sinneseindrücke vom Gehirn aufgenommen, verarbeitet und gespeichert. Können Gedächtnisspuren später aufgedeckt werden, um den Täter zu identifizieren? Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  17.00, 19.00, 21.00, 23.00 Uhr
Gehirn und Altern – ein erfolgreiches Zusammenspiel Wie kompensiert das Gehirn normale Altersveränderungen? Helfen uns die Erkenntnisse, Alterserkrankungen wie Demenz oder Altersdepression zu verstehen oder sogar zu vermeiden? Wir stellen aktuelle Forschungsergebnisse vor. Diese weisen zum Beispiel auf eine sogenannte funktionelle Plastizität des Gehirns hin, die wahrscheinlich das Aufrechterhalten von Gedächtnis- und Denkfunktionen ermöglicht. Darüber hinaus scheint gesundes emotionales Altern mit einer Veränderung selbstregulierender Mechanismen einherzugehen.  17.30, 19.30, 21.30, 23.30 Uhr
Noch in Arbeit – das Gehirn von Teenagern Die Jugendzeit ist geprägt von neuen Erlebnissen und Veränderungen, auch im Gehirn. Dabei entwickelt sich jeder ganz individuell. Wieso bleiben viele Menschen ein Leben lang gesund, während andere psychische Probleme bekommen? Teenager werden oft als besonders risikobereit und emotional beschrieben – die Entwicklung der Hirnregionen könnte dabei eine Rolle spielen. Außerdem beginnen psychische Erkrankungen wie Sucht oder Depression oft schon im Jugendalter. Vorgänge im Gehirn spielen dabei eine wichtige Rolle.  18.00, 20.00, 22.00 Uhr
Belohnungen für unser Gehirn: Sex, Drugs und Dopamin Erwartete Belohnungen motivieren unsere Entscheidungen in vielen Situationen. Wie verarbeitet unser Gehirn Belohnungen und welche Rolle spielt der Botenstoff Dopamin? Belohnungen können verschiedenste Dinge sein wie Liebe, Geld oder ein Sieg von St. Pauli, aber leider auch Drogen. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  18.30, 20.30, 22.30 Uhr
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude W34, Martinistraße 52
20246 Hamburg

HVV-Übergang: UK Eppendorf, Eppendorfer Park (Busse 20, 25), Frickestraße (Busse 22, 39), Kellinghusenstraße (U1, U3)

Aktuelle Forschung des Zentrums für Molekulare Neurobiologie (ZMNH)
Präsentation, Mitmach-Aktion: EG
Das Gehirn: ein Ort für viele Aufgaben Gemeinsam erkunden wir den Aufbau des Gehirns beim 3D-Puzzeln, Mikroskopieren, Filme schauen, Spielen und Malen. Das Gehirn ist ein Wunderwerk der Natur und schafft es durch seinen spezialisierten Aufbau viele Aufgaben zu erfüllen. Forschergruppe Entwicklung und Erhaltung des Nervensystems  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Das Nervensystem als Zielscheibe körpereigener Abwehr Bei Multipler Sklerose greifen die Zellen des Immunsystems das Nervensystem an. Mikroskopieren Sie die Zellen, informieren Sie sich über moderne Forschungsmethoden und machen Sie einen Test zur Aufmerksamkeitsleistung. Es werden außerdem klinische Tests gezeigt, mit denen man die Nerven- und Denkfunktionen überprüft, und wir erklären spezielle Bildgebungsverfahren (z. B. Magnetresonanz Tomographie), die es ermöglichen, krankhafte Veränderungen im Gehirn zu erkennen. Forschergruppe Neuroimmunologie und inims  Workshop, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Fließende Ionen: ein Neuron leicht erklärt Mit Wasser, Schläuchen, Ventilen und Schwerkraft wird gezeigt, wie sich neuronale Signale addieren, wie die Komponenten des Neurons zusammen arbeiten und es zum "Feuern" gebracht wird. Es kann nass werden! Wie sollten Sie bei anderen Vorträgen verstehen, wie das Gehirn Gedanken speichern oder einen Geruch wahrnehmen kann, wenn Ihnen unklar ist, wie Neuronen die Dateneingabe verarbeiten? Lassen Sie mich Ihnen also anhand eines visuellen Modells erklären, warum das Gehirn ein faszinierendes Organ ist. M.Sc. J. Grendel, Forschergruppe Experimentelle Neuropädiatrie  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 25 Min., EG, ab 4 Jahren
Wie funktioniert das Gehirn? Die Taufliege Drosophila als Modell Wie entwickeln sich Fliegen, können sie lernen? Wie schnell ist eine Larve? Was können wir von diesem einfachen Organismus über das Gehirn lernen? Wer schon immer wissen wollte, was Fliegen und Menschen verbindet, der ist hier richtig. Forschergruppe Neuronale Konnektivität und Musterbildung  Präsentation, Mitmach-Aktion: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., EG
Understanding Neuronal Development (Englisch) Research in our laboratory is focused on understanding how neurons develop axons and dendrites in vivo, in order to gain insight into the cellular and molecular events that may underlie neuropsychiatric diseases. More than anything else, the complexity of our brain defines us as humans. Dr. F. Calderon de Anda  Vortrag: 17.30, 18.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Gene, Nervenzellen und das Erinnern an vergangene Dinge Wieso erinnern wir bestimmte Erfahrungen für unser ganzes Leben? Wie können wir die Auswirkungen der Erkrankungen des Gedächtnisses bekämpfen? Antworten darauf bedürfen eines grundlagenorientierten Verständnisses der Biologie des Gedächtnisses. Prof. Dr. D. Kuhl, Institut für Molekulare und Zelluläre Kognition  Vortrag: 19.30, 20.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Warum ist unser Gehirn so aufgebaut, wie es aufgebaut ist? Auf unsere Sinnesorgane auftreffende Umweltreize werden zum Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet. Welche Strukturen sind dafür Voraussetzung? Wie in der Technik sind auch in der Biologie Strukturen so gestaltet, dass sie der Funktion dienen. Prof. Dr. Dr. h.c. M. Frotscher, Institut für Strukturelle Neurobiologie  Vortrag: 21.30, 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG
Den Neuronen auf der Spur
Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften stellen ihre Forschung vor.  Mitmach-Aktion, Infostand
Das Gehirn bei der Arbeit – Bildgebung des menschlichen Gehirns Mit der Kernspin-Tomographie wird das lebende menschliche Gehirn nicht-invasiv untersucht. Im Experiment machen wir die Hirnaktivität beim Sehen, bei der Bewegung von Fingern oder der Verarbeitung von Sprache sichtbar. Dabei werden auch hochaufgelöste Bilder des gesamten Gehirns aufgenommen, mit denen die verschiedenen Hirnbereiche identifiziert und Veränderungen, z. B. bei Lernprozessen, untersucht werden können. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften.  Präsentation, Experiment: ab 17.00 Uhr alle 30 Min., Dauer: 30 Min., Gebäude W32 (vor Gebäude W34)
Das Gehirn bei der Arbeit – Hirnströme und Biofeedback Die Nervenpulse des Gehirns erzeugen elektrische Felder, die mit Elektroden auf der Kopfhaut messbar sind. Probanden demonstrieren, wie man Hinströme bewusst verändern und die damit verbundene Gehirnleistung beeinflussen kann. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Vortrag, Experiment: 17.00-23.00 Uhr stündlich, Dauer: 60 Min., 3. OG
Autsch! Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Schmerz Wir informieren über die Schmerzempfindung und warum diese von Person zu Person so unterschiedlich ist. Mutige können ihre persönliche Schmerzwahrnehmung in zwei Experimenten testen. Bestimmen Sie Ihre Hitze- & Kälte-Schmerzschwelle und sehen Sie, wie sich Ihre Schmerzwahrnehmung durch Ablenkung verändern lässt. Wir erklären Ihnen die Entstehung von Schmerz im Gehirn und geben Einblicke in spannende Phänomene rund um den Schmerz. Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie.  Mitmach-Aktion, Infostand: 2. OG
Luft! Neuronale Verarbeitung von Atemnotserleben Krankheiten wie Asthma und COPD gehen mit eingeschränkter Lungenfunktion und chronischer Atemnot einher. Erleben Sie experimentell erzeugte Atemnot und erfahren Sie, wie das Gehirn diese verarbeitet. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Mitmach-Aktion, Infostand: 19.00 -23.00 Uhr, 2. OG
Nanu! Neuropsychologische Experimente im Selbstversuch Führen Sie am Computer Experimente durch, die in der Hirnforschung verwendet werden, um Leistungen des menschlichen Gehirns zu untersuchen. Wir erklären die Hintergründe. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 2. OG
Wie Augenbewegungen die Informationsverarbeitung optimieren Unsere Augen sind möglicherweise unser wichtigster Zugang zur Erfassung der Umwelt. Mithilfe eines Eye-Tracking-Systems demonstrieren wir, wie bedeutsam die Augenbewegungen für alltägliche Aufgaben sind. In einfachen Demonstrationen können Besucher selbst ausprobieren, wie sich ihre Augen beim Lesen oder dem Betrachten von Bildern quasi automatisch bewegen und damit die Reizverarbeitung erleichtern. Mitarbeiter des Instituts für Systemische Neurowissenschaften  Experiment, Mitmach-Aktion: 18.00-23.00 Uhr alle 30 Min., 2. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH), Beim Schlump 83
20144 Hamburg
Bild:
Die FZH erforscht die Geschichte des 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Hamburgs und Norddeutschlands. Die Bibliothek steht allen Interessierten zur Verfügung. Das Archiv und die "Werkstatt der Erinnerung" können für wissenschaftliche und publizistische Zwecke genutzt werden. 1960 als Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg gegründet, besteht die FZH seit 1997 als Stiftung und ist seit 2000 wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Hamburg.
Hamburg streitet – schon immer …
ob über Konsequenzen von Hafenerweiterung, Verkehrsprobleme, große Prestigebauten oder über den Umgang mit Umweltbelastungen. Wir stellten historische Beispiele vor, über die die Stadt gesprochen hat. Moderation: Prof. Dr. A. Schildt  Vorträge: Dauer: 45 Min., EG, Lesesaal
... über Verkehrsgerechtigkeit, Feiertage und Schulreformen Ärgern Sie sich über zu hohe Fahrpreise, abgeschaffte Feiertage und ständige "Verbesserungen" des Schulsystems? Anhand von Debatten aus der Weimarer Republik bis in die frühe Bundesrepublik stellen wir Ihnen öffentliche Kontroversen der Hamburger Stadtgeschichte vor. Dr. C. Strupp, Dr. K. Andresen, PD Dr. K. Heinsohn  18.00 Uhr
... über Jugendkultur, Berufsverbote und Ökonomie & Politik Was denken Sie über selbstverwaltete Räume für Jugendliche, wie verfassungstreu müssen Beamte sein und wie viel Rücksicht sollte die Hafenpolitik auf die Umwelt nehmen? Wir stellen Ihnen Streitfragen aus der Hamburger Stadtgeschichte anhand von Beispielen seit den 1970er Jahren vor. D. Templin, A. Jaeger, J. Szodrzynski  20.00 Uhr
Einblicke in ein außergewöhnliches Archiv
Die "Werkstatt der Erinnerung" ist eines der deutschlandweit größten Oral History-Archive und umfasst ca. 2.000 Interviews, überwiegend mit Hamburger Bürgern. Nur heute können Sie in "Hamburger Lebensläufe" hineinhören und erhalten Einblicke in erlebte Geschichte des 20. Jahrhunderts! J. Schemmer  Vortrag, Präsentation: 17.00, 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Raum 1/014
Keine Angst vor Kurrent-Handschriften!
Auch handschriftliche Quellen der Zeitgeschichte lassen sich oft nur mit Übung lesen. Entziffern Sie mit uns Feldpostbriefe aus dem Ersten Weltkrieg, um Einblicke in die Kultur- und Sozialgeschichte der Zeit zu gewinnen. Dr. C. Strupp  Vortrag, Mitmach-Aktion: 19.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 1. OG, Raum 1/014
Umnachtetes Wissen: das legendäre FZH-Geschichtsquiz
Sechs Bücher zur Zeitgeschichte bekommen Sie überreicht – sie gehören Ihnen, wenn Sie sechs Fragen rund um das Thema "Hamburg nach 1945" richtig beantworten können! Hamburg war Domstadt, 1842 brannte das Rathaus und Störtebecker war hier mal Pirat. Das weiß jeder! Aber was passierte eigentlich in den vergangenen 60 Jahren in der Hansestadt? Kennen Sie die Geschichte Hamburgs? Testen Sie Ihr Wissen beim FZH-Quiz. Dr. C. Kemper  Mitmach-Aktion: 22.00 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, Lesesaal
Führung durch das Archiv der FZH
Wir informieren über die Geschichte des Archivs und über die Bestände in den Sammlungsschwerpunkten Persönliche Nachlässe, NS-Verfolgung und Wiedergutmachung sowie Arbeiter- und Friedensbewegung. Während der Führung erfahren Sie, wie ein wissenschaftliches Archiv arbeitet, und lernen Räume kennen, die sonst der Öffentlichkeit verschlossen bleiben. Dipl.-Bibl. A. Voß-Louis  Führung: 17.00, 20.00 Uhr (und nach Bedarf), Dauer: 45 Min., EG, Raum 0/020
Führung durch die Bibliothek der FZH
Blicken Sie hinter die Kulissen einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek und sehen Sie ganz besondere Stücke! Unsere Schwerpunkte: Geschichte des Nationalsozialismus, der frühen Bundesrepublik, der Weimarer Republik und Hamburgs. Während der Führung erhalten Sie Einblicke in die Arbeit einer wissenschaftlichen Bibliothek und lernen Räume kennen, die sonst der Öffentlichkeit verschlossen bleiben. Dipl.-Bibl. K.-O. Schütt  Führung: 18.00, 22.00 Uhr (und nach Bedarf), Dauer: 45 Min., EG, Raum 0/022
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), Beim Schlump 83
20144 Hamburg
Das IFSH erforscht die Ursachen und den Verlauf von Konflikten, erarbeitet Strategien zu deren gewaltfreier Bearbeitung und berät Akteure bei der Entwicklung friedens- und sicherheitspolitischer Konzepte. Es ist in drei Forschungsbereiche gegliedert, die sich mit der EU einschließlich ihres regionalen Umfelds, der OSZE sowie mit Abrüstung, Rüstungskontrolle und Risikotechnologien befassen. Neben der Forschung betreibt das 1971 gegründete IFSH akademische Lehre und Öffentlichkeitsarbeit.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.
Vier Institute unter einem Dach
2007 zogen vier Forschungsinstitute in das historische Gebäude Beim Schlump 83. Die vier Direktorinnen und Direktoren stellen Arbeit und Forschungen vor. Prof. Dr. M. Brzoska, Dr. M. Rürup, Prof. Dr. A. Schildt, Prof Dr. G. Kirchner  Präsentation: 19.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 2/016
Piraterie heute
Die Piraterie vor Somalia ist wirtschaftlich und moralisch eine Herausforderung für die internationale Gemeinschaft. Welche Abwehrmaßnahmen wurden ergriffen? Wie entwickelt sich Piraterie anderswo? Ursprünglich war die Piraterie vor Somalia auch eine Reaktion auf illegalen Fischfang und Giftmüllverklappung. Dr. P. Schneider  Vortrag, Diskussion: 17.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2/016
Mali: Auf dem Weg zu einem "Sahelistan"?
Nach dem Eingreifen Frankreichs und der UNO hat Mali immer noch Probleme, die Autorität des Staates überall zu gewährleisten und so Terroristen und Kriminelle aus dem Norden zu vertreiben. Wie lassen sich diese Probleme lösen? Dr. H.-G. Ehrhart  Vortrag, Diskussion: 18.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2/023
Von Drohnen und Killer Robots – die unbemannte Kriegführung
Die Einführung von Drohnen für militärische Zwecke ist in vollem Gange. Erfahren Sie mehr über den technologischen Entwicklungsstand der Systeme, über Chancen und Risiken neuer Einsatzszenarien und mögliche Regulierungen. C. Alwardt  Vortrag, Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2/023
Quiz: Krieg und Frieden
Zwei Teams treten an und testen ihr Wissen. Den Siegern winkt ein Friedensgutachten 2013 als kleine Anerkennung. Dr. C. Fröhlich, U. Polley  Mitmach-Aktion: 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 2. OG, Raum 2/016
Afghanistan 2014 – welche Folgen für Zentralasien?
Die 2014 abziehenden ISAF-Truppen hinterlassen ein fragiles Afghanistan. Welche Folgen hat diese Entwicklung für die Staaten Zentralasiens? Exportieren sie Stabilität oder profitieren sie gar vom Chaos? Dr. S. Schiek  Vortrag, Diskussion: 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2/023
Bürgerkrieg in Syrien – was tun?
Sich heraushalten und dem Krieg seinen Lauf lassen? Militärisch intervenieren? Den syrischen Präsidenten gezielt töten? Den Aufständischen Waffen liefern? Über diese Optionen stritt man, als eine politische Lösung in weiter Ferne lag. Was ist daraus geworden? Dr. M. Johannsen  Vortrag, Diskussion: 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 2. OG, Raum 2/023
Führung durch die Bibliothek und Dokumentation des IFSH
U. Runge, U. Polley  Führung: 17.00, 20.00 Uhr, Dauer: 30 Min., IFSH-Bibliothek
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGDJ), Beim Schlump 83
20144 Hamburg
Das Institut für die Geschichte der deutschen Juden widmet sich der deutsch-jüdischen Geschichte. Zu den Hauptaufgaben zählen die Forschung, Veröffentlichungen wissenschaftlicher Studien sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die WissenschaftlerInnen lehren außerdem an der Universität Hamburg. Das Institut veranstaltet Konferenzen, Kolloquien und Gastvorträge in enger Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Forschungsinstitutionen.
NS-Raubgut in der Bibliothek des IGDJ
Welche abenteuerliche Reise haben einzelne Bücher zurückgelegt, bevor sie in unserer Bibliothek gelandet sind? Beim Aufschlagen eines Buchdeckels stoßen wir so manches Mal auf Hinweise zu früheren Besitzern. Kommen Sie mit uns auf Spurensuche. J. Kreuzer  Präsentation: 18.00, 20.00, Dauer: 40 Min., 1. OG, Raum 014
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Von Piraten, Schauspielern und anderen Berühmtheiten – eine Rallye
Gibt es jüdische Piraten? Was hat der Hauptmann von Köpenick mit uns zu tun? Wenn Du die Fragen bei unserer Rallye durchs Haus richtig beantwortest, erwartet Dich am Ende eine kleine Überraschung. Dr. S. Kowitz-Harms  Mitmach-Aktion: 18.00 Uhr, Dauer: 60 Min., 1. OG, Flur neben der Bar
Führung durch die Bibliothek des IGDJ
Blicken Sie hinter die Kulissen einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek! Dipl.-Bibl. S. Küther  Führung: 19.00, 21.00 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Lesesaal
Einst und heute – auf den Spuren des jüdischen Erbes in Hamburg
Synagogen, Schulen, Wohnstifte oder Friedhöfe – es gibt zahlreiche architektonische Zeugnisse jüdischen Lebens in Hamburg. Nicht immer sind diese erhalten oder im Stadtbild sichtbar. Wandeln Sie mit uns anhand historischer und aktueller Aufnahmen durch die Stadt! M. Studemund-Halévy, Dr. A. Menny  Präsentation: 17.00, 21.00 Uhr, Dauer: 40 Min., EG, Lesesaal
Aus den Quellen: Ein- und Überblicke zu Forschungsprojekten am IGDJ
Was haben ein Grabstein, ein historisches Dokument und ein Blog-Eintrag gemeinsam? Sie alle sind Quellen der jüdischen Geschichte und können spannende Einblicke in Forschungsprojekte geben. Von jüdischer Symbolik bis hin zu Fragen der Staatenlosigkeit oder des Schächtens.  Vortrag: 19.00, 22.00 Uhr, Dauer: 45 Min., 19.00 Uhr: EG, Lesesaal; 22.00 Uhr: 1. OG, Raum 014
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Akademie der Polizei Hamburg, PAZ Polizeiausbildungszentrum, Braamkamp 3B
22297 Hamburg
Bild:
Die noch junge Akademie der Polizei Hamburg ist die zentrale Bildungseinrichtung für die gesamte Hamburger Polizei. Sie vereint Ausbildung und Studium sowie Fort- und Weiterbildung unter einem Dach. Der Fachhochschulbereich der Akademie bietet für rund 250 Studierende eine persönliche Studien- und Lernatmosphäre – klein, aber fein. Die angehenden Kommissare der Kriminal-, Schutz- und Wasserschutzpolizei schließen ihr interdisziplinäres dreijähriges Studium mit dem Bachelor Polizei (B.A.) ab.

HVV-Übergang: Braamkamp (Bus 109), Ohlsdorfer Straße (Planetarium) (Busse 20, 118, 179), Lattenkamp (Sporthalle) (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Akademie der Polizei Hamburg

Was ist hier geschehen? Schritte der Tatortarbeit
Kriminalwissenschaftler und Spurensicherung demonstrieren Abläufe der Tatortarbeit sowie weitere Untersuchungsschritte und erläutern an ausgewählten Spurenkomplexen, worauf es dabei besonders ankommt.  Präsentation: 17.30, 19.30, 21.30, 23.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Lehrrevierwache im Medienzentrum
Tarnen und Täuschen
Was Verbrecher und Zauberer in puncto Wahrnehmung gemeinsam haben. Kriminalwissenschaftler führen in einer interaktiven Vorlesung Phänomene von Wahrnehmung und Täuschung vor.  Vortrag, Mitmach-Aktion: 18.30, 20.30, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Mensa/Aula
Themenschwerpunkt: Risiken beim bargeldlosen Bezahlen
Oft werden die Risiken der bequemen Zahlungsmöglichkeiten unterschätzt. LKA-Experten demonstrieren, wie Straftäter den bargeldlosen Zahlungsverkehr für ihre Zwecke nutzen.  Präsentation, Infostand: Foyer
Risiken und Schutzmöglichkeiten bei Online-Transaktionen LKA-Fachleuten informieren über aktuelle Risiken bei Online-Bezahlvorgängen – und erklären, wie Sie sich davor schützen können.  Vortrag, Diskussion: 17.30, 19.30, 21.30, Dauer: 30 Min., Mensa/Aula
Interessiert am Polizeidienst?
Sie sind kontaktfreudig und arbeiten gern im Team? Dann könnte Sie das vielfältige Aufgabenspektrum der Schutzpolizei, Kriminalpolizei und Wasserschutzpolizei Hamburg interessieren! Studium und Ausbildung bei der Polizei Hamburg – die Einstellungsstelle der Polizei Hamburg und die Akademie der Polizei Hamburg informieren.  Vortrag, Präsentation: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 30 Min., Raum E24
Ausstellung "Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945"
Präsentation: Mensa/Aula
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), Berliner Tor 5 – Faszination Informatik
20099 Hamburg
Bild:
HAW Hamburg – Wissen fürs Leben. Die HAW Hamburg ist die größte praxisorientierte Hochschule im Norden. Unser Portfolio: Design, Medien und Information, Life Sciences, Technik und Informatik, Wirtschaft und Soziales. Zukunftsorientierte Hochschulausbildung auf hohem Niveau, Interdisziplinarität in Lehre und anwendungsorientierter Forschung, ein ausgeprägter Bezug zur Praxis und gelebte Internationalität zeichnen uns aus. Wir machen Vielfalt produktiv.

HVV-Übergang: Berliner Tor (S1, S11, S21, U2, U3, diverse Buslinien), Lohmühlenstraße (U1, Busse 35, 36); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)

Reaktive architektonische Fragmente
Computational Spaces und das Studierendenprojekt HAWilux – Kooperationen zwischen Informatik und Design – zeigen interaktive Installationen zum Mitmachen und führen Sie in technisch und künstlerisch innovative Themen ein. Mit den Händen und über Bewegung verändern Besucher architektonische Konstruktionen. Sie erleben den Einsatz von Gestensteuerung, Kinect und Videoprojektionsmapping. Prof. Dr. B. Wendholt, Prof. F. Hübler, Prof. Dr. G. Klemke  Präsentation, Mitmach-Aktion: Foyer
Neues aus dem Internet
Das Internet ist ein Ort der Ideen und ständiger Begleiter in unserem Leben. Wie aber hängt das Netz zusammen? Wie sicher und zuverlässig funktioniert es? Welche Neuerungen können wir morgen erwarten? Prof. Dr. T. Schmidt und die Forschungsgruppe INET der HAW Hamburg  Präsentation: Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Berliner Tor 9 – Faszination Mobilität, Berliner Tor 9
20099 Hamburg

HVV-Übergang: Berliner Tor (S1, S11, S21, U2, U3, diverse Buslinien), Lohmühlenstraße (U1, Busse 35, 36)

HAWKS Racing
ist DAS interdisziplinäre Projekt der HAW Hamburg, bei dem Studierende jährlich einen neuen Rennwagen konstruieren, fertigen und damit an Wettbewerben der Formula Student gegen Hochschulen aus aller Welt antreten. Hightech, Geschwindigkeit und Nervenkitzel: Mobilität in Höchstform. Das Hawks Racing Team präsentiert den H09 der Rennsaison 2013 auf dem Jungfernstieg. Am Berliner Tor gibt es weitere Modelle und Einblicke in den internationalen Konstruktionswettbewerb. Prof. S. Bigalke, Prof. Dr. W. C. Fervers und Team  Präsentation, Infostand: Freifläche
So kommunizieren die Computer im Auto von morgen
Bis zu 70 Steuergeräte realisieren im Auto Fahrerassistenzsysteme, Komfort-Funktionen wie das automatische Einparken sowie Unterhaltungs- und Informationssysteme. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert. Prof. Dr. F. Korf und Team  Präsentation, Infostand: Foyer
Der Pingu zeigt uns die Mobilität der Zukunft
Das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Fahrzeug Pingu II erreicht bis zu 48 km/h. Reichweite des 56,6 kg schweren Gefährts: 1.621 km/l Superbenzin. Der stromlinienförmige Kaiserpinguin gab dem Pingu II seine Gestalt, lieferte im Windkanal optimale Werte. Prof. Dipl.-Ing. H.-D. Stucke, S. Ben Naceur und Team  Präsentation, Infostand: Foyer
Entstehung eines Autos
Vier Ingenieure berichten.  Vorträge: Dauer: 30 Min., Raum 103
Wie entsteht die Idee zu einer neuen Autoentwicklung? Prof. J. Friedhoff  18.00 Uhr
Strak oder wie kommen die Kurven in das Auto A. Leetz  19.00 Uhr
Autokarosserie als Spannbogen zwischen Venus und Fußgängerschutz Prof. A. Piskun  20.00 Uhr
Wie kommt das Auto in den Rechner? Was heute mit Simulation möglich ist und was nicht. Prof. Dr. D. Adamski  21.00 Uhr
Das Fliegen von Morgen
Studierende arbeiten an einem Konzept für das Flugzeug und das Fliegen der Zukunft. Wir zeigen das Modell eines Blended Wing Body Flugzeugs mit einer Spannweite von 3,24 m. Fliegen Sie es im Flugsimulator! Prof. Dr.-Ing. T. Netzel und Team  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Vorbild Natur – fliegende Tiere
Lasst Euch Tricks erläutern, die sich die Ingenieure für den Entwurf ihrer Flugzeuge von Tieren abgeschaut haben, z. B. das sogenannte Winglet und der Vorflügel. Die Menschen haben das Fliegen von den Tieren gelernt. Otto Lilienthal beobachtete den Vogelflug und baute viele erfolgreiche Gleitflugzeuge. Prof. Dr. H. Zingel  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 105
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Die Geschichte des Fliegens
Der Traum vom Fliegen begleitet uns Menschen durch die Epochen. Viele haben geforscht, experimentiert und getüftelt, auch auf Kosten des eigenen Lebens. Ein Vortrag über interessante und tragische Geschichten von Erfolg und Misserfolg. Prof. Dr. D. Schulze  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 105
Gemeinsam für die Luftfahrt – Investitionen in Köpfe
Hamburg Aviation informiert über Schüler-Angebote vom Faszination Technik Klub über School_Labs bis zu ProTechnicale. Wir bauen Papierflieger und erkunden Hamburg als drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrtindustrie auf einem interaktiven Wimmelbild. Hamburg Aviation  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer

ZET Zentrum für Energietechnik, Berliner Tor 11 – Faszination Energie, Berliner Tor 11
20099 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Berliner Tor (S1, S11, S21, U2, U3, diverse Buslinien), Lohmühlenstraße (U1, Busse 35, 36); Fahrplanauskunft»

Energie-Campus Hamburg
Die Energiewende und der Ausbau der erneuerbaren Energien bieten enormes ökonomisches Potenzial. Dies soll mit dem Technologiezentrum "Energie-Campus Hamburg" der HAW Hamburg in Bergedorf künftig noch besser genutzt werden. Wir stellen das Projekt vor. Ab 2013 wird in Hamburg-Bergedorf zunächst mit dem Bau eines Forschungs- und Ausbildungslabors für Windenergie und intelligente Stromnetze begonnen. Neben Forschungsprojekten sind auch ein Bürgerinformationszentrum und Tage der offenen Tür geplant. Prof. Dr. W. Beba und Team  Infostand
Vortrag Prof. Dipl.-Ing P. Dalhoff  Vortrag: 21.15 Uhr
Energie studieren im Maschinenbau
Deutschland will die Energiewende meistern. Dies stellt höchste Anforderungen an unseren Ingenieurnachwuchs. In einem Kurzvortrag wird geschildert, wie Studentinnen und Studenten der Fachrichtung "Maschinenbau/Energie- und Anlagensysteme" darauf vorbereitet werden. Prof. Dr. T. Veeser  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 15 Min.
Energiemaschinen zum Anfassen und Verstehen
Wissen Sie, warum eine Wärmepumpe einer Dampfmaschine viel ähnlicher ist als man vermutet? An kleinen Modellen lässt sich zeigen, wie Wärme zu mechanischer Energie und mechanische Energie zu Wärme wird. Moderne Messtechnik kommt Energieverlusten auf die Spur. Prof. Dr. B. Sankol, Prof. Dr. T. Veeser  Präsentation
E=mc² – die wohl berühmteste Formel der Welt und ihre Bedeutung
An verständlichen Beispielen, mit Experiment und Film wird Einsteins Formel erklärt. Außerdem wird eingegangen auf Perspektiven für moderne Energiegewinnung und Energietransport (Fusionsenergie und Supraleitung) Prof. Dr. P. Möller, G. Fläschner  Vortrag, Experiment: 18.15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Wie funktioniert eigentlich eine Wärmepumpe?
Wir erläutern die physikalischen Grundlagen zum Betrieb sowie Aufbau und Funktionsweise. Abschließend wird ein Modellversuch gezeigt. Prof. Dr.-Ing. B. Sankol, Dipl.-Ing. N. Jeschke  Vortrag, Experiment: 19.15 Uhr, Dauer: 45 Min.
Die Energiewende und das Smart Grid
Wir zeigen, wie ein "intelligentes Stromnetz" funktioniert, das regenerative Stromerzeuger und Verbraucher über das Internet verbindet – und warum wir es in Zukunft brauchen werden. Dipl.-Ing. H. Schäfers  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Kabine
Versuche zur Photovoltaik
Untersuchen Sie den Energiebedarf verschiedener Verbraucher und was die Leistung von Solarzellen beeinflusst. Verschiedene Kamera- und Messsysteme zeigen, wie die Qualität von Solarzellen überprüft wird. Prof. Dr.-Ing. H. Kapels  Experiment
Energieeffizienz historischer Motoren
Ein 60 kW Deutz Dieselmotor von 1928, früher die standardmäßige Quelle zur Elektrizitäts- und Leistungserzeugung in der Industrie, stellt seine hohe Wirtschaftlichkeit und Lebensdauer unter Beweis. Verblüffend: die Laufruhe des Motors aus Lamellengraphit. Dipl.-Ing. S. Prust  Präsentation: ab 17.30 Uhr stündlich, Dauer: 20 Min.
Mit Brennstoffzellenantrieb über die Alster – das Projekt ZEMSHIPS und mehr
Sie kennen die "Alsterwasser", das erste mit Brennstoffzellen betriebene Fahrgastschiff, das seit einigen Jahren – und auch in der Nacht des Wissens – auf der Alster fährt? Aber wissen Sie auch, wie es funktioniert? An einem Modell können Sie hier außerdem selbst die Energie vom Strom zum Wasserstoff steuern. Dipl.-Ing. A. von Stryk  Präsentation, Mitmach-Aktion
Wir machen uns das passende Wetter
Mithilfe des Sonnenlichtsimulators testen wir thermische Solarkollektoren und Photovoltaikmodule oder führen Laborversuche durch – erleben Sie ihn im Betrieb. Prof. Dr. T. Veeser und Team  Präsentation
Living Place Hamburg – Konzepte für die Wohnung der Zukunft
Seit Januar 2009 wird eine intelligente Wohnung entwickelt. Das Projekt wird von der Wirtschaftsbehörde gefördert und dient zur interdisziplinären Forschung über Wohnen in der Zukunft. Prof. K. von Luck, S. Kluth  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 40 Min., 3. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Berliner Tor 21 – Faszination Robotik, Berliner Tor 21
20099 Hamburg

HVV-Übergang: Berliner Tor (S1, S11, S21, U2, U3, diverse Buslinien), Lohmühlenstraße (U1, Busse 35, 36)

Mobile Robotik in Lehre und Forschung – der Eurobot-Wettbewerb
Studierende arbeiten interdisziplinär an mobilen Robotern und stellen sich jedes Jahr einer neuen Aufgabe im Wettbewerb mit anderen Hochschulen. Staubsaug- und Mähroboter gibt es bereits für jedermann zu kaufen, der Assistent für den Haushalt wird noch entwickelt. Prof. Dr.-Ing. T. Frischgesell und Team  Präsentation, Experiment: Aula
NAWIFLUG – Mensch und mobiler Roboter bauen gemeinsam Flugzeuge
Unser Forschungsroboter ermöglicht den schnelleren Wissensaustausch zwischen Mensch und Maschine. In unserer Modellfabrik testen wir Produktionsprozesse aus dem Flugzeugbau und setzen sie dann am richtigen Flugzeug um. EWW – Engineering Welcomes Women – zeigt, wie Frauen und Männer dabei gemeinsam im Team erfolgreich sind. Prof. Dr. R. Isenberg und Team  Präsentation, Infostand: Aula
Der Roboter als Helfer
Um uns bei Alltagstätigkeiten zu unterstützen, muss sich ein Roboter kollisionsfrei bewegen können. Das Robot-Vision-Labor zeigt, wie ein Roboter eine Karte und ein dreidimensionales Modell seiner Umgebung erstellt und damit seine Bewegungen plant. Prof. Dr. A. Meisel, F. Kolbe und Team  Präsentation, Experiment: Aula
Autonome Fahrzeuge
Kleine Modellautos zeigen, wie Autos in Zukunft von alleine fahren werden: Sie orientieren sich mit Kameras an der Fahrbahn und haben spezielle Sensoren um Hindernissen auszuweichen. Wir erklären, wie die komplizierten Programme funktionieren. Unser größeres Modellfahrzeug fährt alleine und kann verschiedene Aufgaben erledigen. Prof. Dr. S. Pareigis und Team  Präsentation, Infostand: Aula
Projekt AMEE
Studierende entwickeln einen pseudodynamischen vierbeinigen Laufroboter, der gefährliche Umgebungen als Sensorplattform selbstständig erkundet und so Helfern einen schnellen Überblick der Gefahrensituation vor Ort verschaffen soll. Roboter AMEE XW2 soll in unwegsamem Gelände autonom laufen können. Er ist 1,1m lang und wiegt ca. 80 kg. Forschungsschwerpunkte sind neuartige Controllerkonzepte, Machine Learning und verteilte Systeme. Prof. Dr. G. Klemke, B. Bettzüche, J. Ruhnke und Team  Präsentation, Infostand: Aula
Die vollautomatische Fabrik – flexible Fertigung mit autonomen Robotern
Wir nutzen Roboter, die selbstständig Werkstücke zu den einzelnen Fertigungsmaschinen transportieren. So soll der Produktionsablauf effizienter und flexibler werden. Prof. Dr.-Ing. F. Wenck und Team  Vortrag, Infostand: ab 17.00 Uhr stündlich, Dauer: 15 Min.
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Roberta – Lego Mindstorms
Hast Du Dich schon immer gefragt, wie ein Roboter gesteuert wird? Willst Du selbst seine Bewegung bestimmen? Findet der Roboter sich allein zurecht oder kann ich ihm das beibringen? Kann der Roboter "sehen", "hören" oder "fühlen"? Das "Roberta"-Team wirft gemeinsam mit Euch einen Blick auf Roberta und ihr Zubehör. Am besten geht das natürlich, wenn alle gemeinsam ausprobieren, was der Roboter so kann – Du kannst bestimmen wo es lang geht! Prof. Dr.-Ing. K. Landenfeld und Studentinnen  Mitmach-Aktion: Aula
Nacht des Singens – der Chor der HAW Hamburg
mit weit über 100 Stimmen bietet eine Auswahl aus seinem Sommerprogramm mit viel Swing, Leichtigkeit und guter Laune – und dem einen oder anderen Liebeslied. Alle sind herzlich eingeladen! Chorleiterin Uschi Krosch, Pianist Dirk Breese. U. Krosch, D. Bleese  Konzert: 17.30, 19.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Foyer
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HAW Hamburg – ModeCampus Armgartstraße, Armgartstraße 24
22087 Hamburg
Bild:
Der ModeCampus der Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg führt die Tradition der ehemaligen Meisterschule für Mode fort und übersetzt sie zeitgemäß. Handwerkliches Können, wissenschaftliche Kompetenz und kreative Vielseitigkeit gehen Hand in Hand. Innovative Stofftexturen und -schnitte, ästhetisch ambitionierte Projekte, interdisziplinär und international aufgestellt, betonen den Stellenwert in der Modestadt Hamburg ebenso wie die Stiftungsprofessur der Otto Group (seit 2007).
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Mundsburger Brücke (diverse Buslinien), Uhlandstraße (Busse 172, 173); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: HAW Hamburg – ModeCampus Armgartstraße

Spinnen und Weben
Spinnen Sie einen Wollfaden, stellen Sie ein eigenes Gewebe aus Kette und Schuss her und sehen Sie, wie an Computern und elektronischen Musterwebstühlen Gewebemuster entstehen. Spinnen und Weben gehören zu den ältesten Techniken der Menschheit. Dipl.-Textildes. S. Gärtner  Präsentation, Mitmach-Aktion: Labor Weberei
Faszination Faserstoff
Beim Vergleich eines Sporttrikots aus Chemiefasern mit einem T-Shirt aus Baumwolle und einer Jeans mit einer Wanderhose untersuchen wir die Eigenschaften der verschiedenen Fasern. Bekleidungsstücke aus Baumwolle und Polyester sind unsere alltäglichen Begleiter. Wieso zeigen sie so unterschiedliche Eigenschaften wie Feuchtigkeitsaufnahme oder Feuchtigkeits- und Wärmerückhaltevermögen? Dr. K. Prinz und Team  Präsentation
Textildruck im Siebdruckverfahren
Im Labor Textildruck können die Besucher mit Sieb und Ra­kel aus unserer Werkstatt ein mitgebrachtes Kleidungsstück bedrucken. Parallel dazu zeigen wir, wie diese Technik funktioniert und wie eine lange Stoffbahn mit einem fortlaufenden Muster bedruckt wird. S. Kühn und Team  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 18.00 Uhr, Labor Textildruck, ab 7 Jahren
Duck and Cover
Kurzfilme von Kostümdesignstudierenden. H. Arnold  Film
Schöne der Nacht
Die Armgartstraße wird zum Dornröschen-Schloss – mittels Projektionen von außen und in den Treppenhäusern. Eine Lichtkünstlerin setzt den ModeCampus in Szene und macht so schon von weitem neugierig auf die vielseitigen Angebote im Inneren.  Präsentation
Gut behütet
Eine handwerkliche Demonstration zeigt, wie eins, zwei, drei ein Hut entsteht. Dipl.-Des. C. Quirmbach  Präsentation
Illusion und Wahrheit
Im Kostüm arbeitet man mit Erscheinung und Illusion. Dazu gehört auch die Maske. Hier werden Besucher professionell wie für die Bühne geschminkt und verändert. Sie dürfen nicht nur zusehen, sondern sich selbst einer Veränderung unterziehen. Werden Sie Zeuge, wie ein Mensch sich durch Maskenbild verändert. Dipl.-Des. C. Quirmbach  Mitmach-Aktion
Beauty meets Quality
Wasserdichte und atmungsaktive Mode – was steckt dahinter? Wir untersuchen die textilphysikalischen Eigenschaften – auch mitgebrachte Kleidungsstücke werden zerstörungsfrei geprüft. Prof. U. Schempp  Präsentation, Mitmach-Aktion
Schneiden, Nähen, fertig!
Studierende veranschaulichen den Entstehungsprozess ihrer Arbeiten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Greifen Sie bei einem Beispielprodukt in die einzelnen Herstellungsschritte ein und beeinflussen Sie das Endprodukt! Außerdem beantworten die Studierenden Fragen rund ums Studium am Modecampus Armgartstraße. Dipl.-Ing. S. Ulrich und Team  Präsentation, Mitmach-Aktion
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hamburg Media School, Finkenau 35
22081 Hamburg
Bild:
Medien selber machen, mitgestalten und verstehen Die Hamburg Media School bildet in ihren Master-Programmen auf höchstem Niveau Medienmanager, Journalisten und Filmschaffende aus. Die HMS ist als Public Private Partnership aus öffentlicher Hand und privater Wirtschaft organisiert. Die Partner sind 50 nationale und internationale Medienunternehmen, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Universität Hamburg und die HfbK. Alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt und berechtigen zur Promotion

HVV-Übergang: Uferstraße (diverse Buslinien), Landwehr (S1, S11), Mundsburg (U3), Wartenau (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hamburg Media School

Fernsehansagen sprechen
Die Kameraeinstellung in der Regie checken, für die Tonprobe vom Lieblingsbuch erzählen, die Nase pudern: TIDE.tv lässt hinter die Kulissen blicken. Wer will, stellt sich vor oder hinter die Kamera und probiert, eine Fernsehansage zu sprechen.  Führung, Mitmach-Aktion: bis 20.30 Uhr, TIDE, EG, TV-Studio
Radiogrüße und Jingle-Ansagen
Sie wollen ins Radio? Erst zeigen erfahrene Radiomacher, wie man den Aufnahmeton richtig pegelt und Versprecher verschwinden lässt, dann können Sie Grüße an Ihre Lieben oder Jingle-Ansagen ins Mikro sprechen. TIDE.radio sendet, was Sie sagen.  Führung, Mitmach-Aktion: bis 22.00 Uhr, TIDE, 2. OG, Radio-Studio 2
Chillen, schauen, hören
Der Communitysender und Ausbildungskanal öffnet seine Schatzkiste mit Videos und Hörstücken aus den Ausbildungsredaktionen. Machen Sie bei uns Pause ... auf dem Sofa, vor dem Monitor, mit dem Kopfhörer.  Präsentation: bis 22.00 Uhr, TIDE, EG und 2. OG
Film ab! Mit 18 Filmen durch die Nacht
Aktuelle Kurzfilme und die besten Produktionen der letzten Jahrgänge: Studierende aus den Bereichen Drehbuch, Regie, Kamera und Produktion erklären, wie die Filme entstanden sind.  Präsentation, Film: 1. OG rechts, Räume 121, 103
30 Minuten zwischen Lolcats und Impressumspflicht
Lernen Sie (Un-)Sinn und Zweck von Katzenbilderblogs und der politischen Blogelite kennen. Erfahren Sie, was rechtlich und organisatorisch zu beachten ist, wenn Sie selbst in die Welt des Bloggens einsteigen wollen. C. Neumann  Vortrag, Präsentation: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG rechts, Hörsaal Journalismus 205
Auf die Plätze, fertig, bloggen!
Bei spannenden Entdeckungstouren erkunden Sie den Kunst- und Mediencampus Hamburg. Ihre Erlebnisse können Sie unter Anleitung im Blog "Nacht des Wissens" der HMS online stellen.  Mitmach-Aktion: ab 18.00 Uhr, 2. OG rechts, Teamraum Journalismus
Sind Sie bereit für die Zukunft?
Personalisierte Werbung: Was gibt es bereits? Was kommt in Zukunft? Trendforscher Nick Sohnemann zeigt, welche Spuren wir im Internet hinterlassen und wie leicht andere etwas über uns erfahren können. Er gibt Hinweise, wie Sie sich sicher im Netz bewegen. N. Sohnemann  Vortrag: 18.30, 21.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG rechts, Redaktionsraum Journalismus 210
Innovation zum Anfassen
Mit dem Smartphone Roboter steuern oder die Stimmungen anderer Leute erkennen. Werbung, die auf individuelle Interessen reagiert. Probieren Sie selbst diese Gadgets aus und lassen Sie sich überraschen, was die Technik heute leistet. N. Sohnemann  Mitmach-Aktion: ab 18.30 Uhr, 2. OG rechts, Redaktionsraum Journalismus 210
Die Marke "Ich" im Netz
Am Computer können Sie gemeinsam mit unseren angehenden Medien-Profis untersuchen, was eine einfache Google-Suche über Sie zu Tage fördern kann. Und Sie erfahren, welche Einflussmöglichkeiten Sie haben. Lernen Sie Ihre Chancen und Risiken richtig einzuschätzen.  Mitmach-Aktion: ab 18.30 Uhr, 2. OG rechts, Redaktionsraum Journalismus 210
Wie kommt das Bild zum Ton?
Bei den Avid-Schnittvorführungen zeigen Editoren, wie Bild und Ton zusammenkommen und wie aus einer Fülle von Rohmaterial ein szenischer Ablauf entsteht. Studiengangsleiter Prof. Richard Reitinger und Studiengangskoordinatorin Patricia Steber stehen für beratende Gespräche bereit.  Präsentation: ab 19.00 Uhr stündlich, 1. OG rechts, Schnitträume 106, 107
Super-8-Screening: kurze Filme aus aller Welt

Schrille Urlaubsfilme aus den 1970er Jahren, Super-8-Werbestreifen von Kameraherstellern, die den Einsatz ihrer Geräte zeigen, und Familienfilme aus aller Welt – ein buntes Schmalfilmprogramm im Stereosound, direkt aus dem Projektor. J. Lossau  Präsentation, Führung: bis 23.00 Uhr, Bunker, Eingang über die Rampe
Film- und Fernsehmuseum Hamburg – ein Museum im Aufbau
Über die Jahre sind bereits große Bestände an Geräten, Filmen, Plakaten, Schriftstücken, Originalmaterial etc. zusammengekommen. Hier wird auf spannende Weise deutsche Film- und Fernsehgeschichte dokumentiert und erlebbar gemacht. J. Lossau, V. Reißmann  Präsentation, Führung: bis 23.00 Uhr, Bunker, Eingang über die Rampe
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HAW Hamburg – Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35
22081 Hamburg
Bild:
Die Fakultät Design, Medien und Information (DMI) der HAW Hamburg qualifiziert in Bachelor- und Master-Studiengängen Spezialisten für den Bereich Design, Informationswissenschaft und Medientechnik. Sie bündelt das Know-how im Bereich Medien auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg. Sie steht für eine vielseitige Kultur von Künstlern, Designern, Ingenieuren der Licht-, Video-, Ton- und Bekleidungstechnik sowie von Informations-, Kunst- und Medienwissenschaftlern.

HVV-Übergang: Uferstraße (diverse Buslinien), Landwehr (S1, S11), Mundsburg (U3), Wartenau (U1)
Kartenausschnitt: HAW Hamburg – Kunst- und Mediencampus Hamburg

"Youth in Europe"
ist die Europäische Plakatbiennale der Kunst- und Designschulen. Die Wanderausstellung präsentiert die Ergebnisse eines Plakat-Wettbewerbs zum Thema "Junge Energie für Europa". Prof. Anke Feuchtenberger holt die Ausstellung nach Hamburg. Prof. A. Feuchtenberger  Präsentation
Schall & Rauch – Part 2: Konzert mit Blick hinter die Kulissen
Medientechnikstudierende organisieren und produzieren im Rahmen ihres Studiums selbst einen Musikabend mit mehreren Bands. Für die Studierenden ist dies eine praktische Vertiefung in Veranstaltungs- und Eventtechnik. Prof. Dr. R. Greule, Dr. T. Lemke, F. Oving, M. Felsch  Konzert: ab 18.00 Uhr, Produktionslabor
Zeichnen nach Zeit mit der Redaktion des LUKS-Magazins
Comics, Infografiken, Buchillustrationen, Malerei: 2012 haben Illustrations-Studierende das LUKS-Magazin ins Leben gerufen. Sie berichten von ihrem Projekt und bieten ein "Zeichner-Battle", bei dem zwei Zeichner in kurzer Zeit gegeneinander antreten. International gefeiert geht es mit dem Heft nun in die nächste Runde: In der zweiten Ausgabe dreht sich alles um "Wolpertinger" – jeder der teilnehmenden Künstler zeigt in individueller Bildsprache seine Interpretation des Themas. LUKS-Redaktion  Präsentation, Infostand
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Die LichtwarkSchule lädt ein: "Erfinde deine Welt mit Kunst!"
Wenn Du ein Land oder ein Universum wärest, wie sähe es aus? Gäbe es zum Beispiel einen Planeten Oma? Der Workshop bietet Raum, um sich kreativ zu entfalten und mit Künstlern eigene Welten zu erschaffen. Eine Initiative der LichtwarkSchule und der Fakultät Design, Medien und Information.  Workshop: von 6-12 Jahren
Academie Minerva
Studierende der Academie Minerva aus dem holländischen Groningen, ein internationaler Kooperationspartner der HAW Hamburg, sind zu Besuch in Hamburg und zeigen ihre Arbeiten.  Präsentation
Menschen und Medien verändern die Welt: ansTageslicht.de
Oft wird ein Missstand erst behoben, wenn Menschen sich damit an die Medien wenden. Das Dokumentationszentrum zeigt, wie Informanten oder Whistleblower und Reaktionen in der Öffentlichkeit zusammenhängen und wie dadurch Dinge in Justiz oder Politik in Bewegung geraten. Wie Menschen und Medien die Welt verändern, rekonstruiert das DokZentrum an über 100 realen Geschichten und den Geschichten hinter diesen Geschichten. 2014 wird das Projekt im zehnten Jahr bestehen. Prof. Dr. J. Ludwig und Team  Präsentation, Infostand
Live-Theater! – Eine nächtliche Traumszene in Bild, Licht und Ton des Departments Medientechnik
Fritz Schumacher, Architekt der Geburtsklinik Finkenau (1914), kehrt exklusiv für die Nacht des Wissens an den Ort seines Schaffens zurück. Begleitet von einer Krankenschwester, einem Hausmeister, dem Chor des antiken Theaters und einem Tross guter Geister und seltsamer Nachtschattengewächse. unterzieht er einhundert Jahre nach der Entstehung sein Wunschobjekt "Finkenau" einer aufregenden Bestandsaufnahme: Klinik oder Hochschulgelände? Wie sieht die Zukunft seines "Wunschkindes" aus? Prof. W. Willaschek  Präsentation: 20.45 Uhr, Treffpunkt: Eingangshalle
Homepage, Blogs und Social Media: Kompetent den eigenen Webauftritt gestalten
Wie baue ich mir eine kostenlose Homepage? Wie nutze ich kompetent Twitter, Facebook, Instagram, Wordpress und andere soziale Medien? Die Veranstaltung vermittelt Grundlagen der Medienkompetenz im Internet und hilft, einen kleinen eigenen Webauftritt zu erarbeiten. Prof. Dr. S. Burkhardt  Präsentation, Mitmach-Aktion: ab 18.00 Uhr
Wer bist Du, wenn Du suchst? – Suchtypen in der Web-Suche
Wer im Internet unterwegs ist, nutzt meist auch Suchmaschinen – wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise. Welcher Suchtyp sind Sie und wie lassen sich die Ergebnisse von Web-Suchmaschinen verbessern? Prof. Dr. D. Lewandowski, F. Kerkmann, S. Sünkler  Mitmach-Aktion: 19.00-21.00 Uhr
Wohin guckst Du? Blickbewegungsmessung für Websites
Mithilfe der Blickbewegungsmessung erfährt man, wie gut sich Nutzer auf einer Website zurecht finden. Ein spezielles Gerät (Eyetracker) zeichnet den Blick auf. Oft sind auf Websites Informationen oder Links nur schwer zu finden. E. Nesbach  Mitmach-Aktion: 19.00-21.00 Uhr
Media Systems: Entwicklung einer eigenen Smartphone-App
Am Beispiel eines einfachen Spiels, einer Foto- sowie einer Karten-App zeigen wir, wie man eine eigene App für das Smartphone entwickelt. Die Apps können ausprobiert und später mit "nach Hause" genommen werden. Prof. Dr. A. Plaß, D. Heid  Mitmach-Aktion: 18.00, 20.00, 22.00 Uhr
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Kreativ im Netz: Netzdurchblick.de – der Internetratgeber für Jugendliche
Du hast Lust, das Netz kreativ mitzugestalten oder Deine privaten Bilder, Videos oder Songs aufzupeppen? Wir zeigen Dir, wie man Comicfiguren erstellt, Weblogs startet, Lesezeichen gestaltet, Fotos bearbeitet oder Videos mit Musik mischt. Die besten Ergebnisse des Abends werden auf der Website www.netzdurchblick.de vorgestellt. Prof. Dr. U. Verch, Team vom Internetratgeber Netzdurchblick.de  Mitmach-Aktion
Weltenbummeln – Wanderungen zwischen In-game-Tourismus und Spielen als Filmen
Wäre es manchmal nicht viel schöner, in den atemberaubenden Game-Landschaften virtuellen Urlaub zu machen statt waffenstarke Gegner abzuwehren? Wie sehr Spiele heute als Unterhaltungsfilme gesehen werden können, zeigt der bilderreiche Vortrag am Beispiel des Phänomens "In-game-Tourismus". Prof. R. Hebecker  Vortrag: 19.00 Uhr
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Science Slam)
In unterhaltsamen Kurzvorträgen bringen Wissenschaftler ihre Forschungsprojekte auf die Bühne. Den Sieger bestimmt das Publikum, das neben inhaltlichen Aspekten die Verständlichkeit und den Unterhaltungswert bewertet. Prof. Dr. U. Spree, Dr. C. Porschke  Vortrag, Präsentation
Interaction Design goes India
Wie vermittelt man Schulkindern im ländlichen Indien Interaction, Design und Elektronik – ohne Infrastruktur? Kommunikationsdesigner der HAW Hamburg berichten über dieses Experiment. Die entstandenen Objekte kann man ausprobieren und so etwas über Arduino und Interaction Design zu lernen. Sandy Pfaff  Präsentation, Mitmach-Aktion: 19.00-22.00 Uhr, Raum 166, ab 10 Jahren
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Hochschule für bildende Künste, Lerchenfeld 2 und Mediencampus, Finkenau 35
22081 Hamburg
Bild:
Die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) ist eine künstlerisch-wissenschaftliche Hochschule. Ihr Bachelor-/Masterstudiengang "Bildende Künste" bietet mit seinem breiten Studienangebot von Bildhauerei, Bühnenraum, Design, Film, Grafik/Typo-/Fotografie, Malerei/Zeichnen, Theorie und Geschichte bis zu Zeitbezogene Medien eine übergreifende, künstlerische und wissenschaftliche Qualifizierung. Zahlreiche Werkstätten vermitteln zudem umfassende technische Fertigkeiten.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Uferstraße (diverse Buslinien), Landwehr (S1, S11), Mundsburg (U3), Wartenau (U1); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Hochschule für bildende Künste

Fahrzeug mit Akkuschrauberantrieb
"Die schlechten Verlierer" präsentieren ein von ihnen entworfenes und entwickeltes Rennfahrzeug, das von einem Akkuschrauber angetrieben wird. HFBK-Teams beteiligen sich regelmäßig an dem in Hildesheim stattfindenden Akkuschrauberrennen, an dem Hochschul-Teams mit selbstkonstruierten, einfallsreichen wie kuriosen von Akkuschraubern angetriebenen Fahrzeugen antreten. In diesem Jahr waren für die HFBK "Die schlechten Verlierer" dabei. A. Holtkamp, Künstlerischer Werkstattleiter Metall  Präsentation: ab 17.00 Uhr stündlich, Aulavorhalle
Experimenteller 3D-Druck im Großformat
Das Institut für Telenautik, die Werkstatt Mixed Media und Freunde wagen ein Experiment mit "Größe": Sie drucken einen Roboter in Delta-Geometrie mit einem Bauvolumen von 2 x 2 x 2 Metern. U. Freyhoff, Künstlerischer Werkstattleiter Mixed Media  Präsentation, Experiment: Aulavorhalle
Ikonenjäger
Der Ikonenjäger treibt den Kultursport auf die Spitze: Viel sehen, schnell reagieren, und als Belohnung gibt es Weisheiten mit auf den Weg. Mit Hilfe eines Controllers und einer Projektion wurde ein Spiel umgesetzt, das jedem dabei hilft, Wissen aus den Bereichen Grafik, Design und Architektur mitzunehmen. S. Hodemacher, J. Reddemann, A. Werle  Präsentation: Aulavorhalle, Raum 11
Gesamtkunstwerk Aula
Die gerade fertig restaurierte und in ihren Originalzustand zurück versetzte Aula der HFBK ist geöffnet – werfen Sie einen Blick auf bzw. in das genau 100 Jahre alte Gesamtkunstwerk aus der Architektur von Fritz Schumacher und der Malerei von Willy von Beckerath.  Präsentation: Aula
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Kaffeeautomat Hysteria)
Die Steuerung dieses Selbstbedienungs-Kaffeeautomaten aus den 1990er-Jahren hat über die Jahre ein Eigenleben entwickelt. Die Maschine macht nur selten das, was von ihr erwartet wird. Das kann sich u. a. in Ausgabeverweigerung, Fehlverhalten, Missverstehen oder Fehlern und Versprechern in der Sprachsteuerung äussern. Manchmal funktioniert sie aber auch tadellos – nur meistens dann nicht wenn ihre Dienste dringend benötigt werden. K. Pilluk 
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (HD-Videoproduktion)
Die Videowerkstatt Le präsentiert in ihrem kleinen Studio eine HD-Greenboxvideoproduktion mit studentischem Liveprogramm. U. Janssen, Künstlerische Werkstattleiterin für Video  Präsentation
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Helmut-Schmidt-Universität, Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Bild:
An der Helmut-Schmidt-Universität gibt es von allem etwas: Nicht nur von Technik-, sondern auch von Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften können Sie einen umfassenden Eindruck gewinnen. Mit dabei ist auch die Universitätsbibliothek, die zu den besten Deutschlands gehört. Die Wege sind kurz, denn alle Hochschuleinrichtungen befinden sich nach dem Vorbild amerikanischer Campus-Universitäten auf einem überschaubaren Areal. Und natürlich sorgen wir auch für das leibliche Wohl.

HVV-Übergang: Universität der Bundeswehr (diverse Buslinien); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Helmut-Schmidt-Universität

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht
Eröffnungskonzert mit dem Lübecker Kammerorchester unter der Leitung von Bruno Merse. Mit Werken von Márquez, Schumann und Rimski-Korsakow. Klavier: Konrad Elser.  Konzert: 17.00 Uhr, Aula
Gesichter des Lernens. Der Stadteil Barmbek als Lernort der Erwachsenenbildung
Ausstellung von Studierenden zu einem Lehrforschungsprojekt. Univ.-Prof. Dr. C. Zeuner  Präsentation: Hauptbibliothek
Ausstellungseröffnung Einführung in die Ausstellung durch Studierende. Univ.-Prof. Dr. C. Zeuner  Führung: 17.00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Reifen, Rauch und Rotglut
Komponenten des Fahrwerks testet man mit sehr stark belastenden Fahrmanövern. Im Laborversuch führen wir solche Belastungen auf ein Fahrwerk vor. Hierbei kommt es zum Teil zu rot glühenden Bremsscheiben und zu sehr starkem Reifenabrieb und u. U. zu Rauchentwicklung. Der Versuch zeigt in eindrucksvoller Weise, wie die Belastungen während solcher Fahrmanöver zu elastischen Deformationen im Fahrwerk führen. Dipl.-Ing. M. Kaatz  Experiment: 18.00, 19.00, 20.00, 21.00, 22.00, 23.00 Uhr, Dauer: 15 Min., Laboratorium für Kraftfahrwesen, ab 12 Jahren
TextMining – Analyse großer Textdatenmengen
Durch das Internet und die Digitalisierung gedruckter Bücher liegen immer mehr Textdaten digital vor. Wie behält man in solchen Datenmengen den Überblick? Informationen sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Sie tauchen in unterschiedlichsten Formen auf – etwa auf Hinweistafeln, Viedoclips oder in geschriebener Sprache, in Texten. Dr. M. Lemke, Dr. R. Kath, Prof. Dr. G. S. Schaal  Präsentation: 18.00, 19.00, 21.00, 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Der gebändigte Lichtbogen – Stahlrecycling im Lichtbogenofen
Lichtbögen mit bis über 100 MW Leistung schmelzen Stahlschrott in kürzester Zeit ein. Mit aktuellen Forschungsergebnissen erläutern wir die Technologie von Lichtbogenöfen. Stahl ist ein faszinierender Werkstoff mit einem immensen Anwendungsspektrum. Angesichts des Bewusstseins um begrenzte Ressourcen ist seine beinahe unbegrenzte Wiederverwertbarkeit von großer Bedeutung. Prof. Dr.-Ing. K. Krüger  Vortrag: 18.30, 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., ab 14 Jahren
Auf Sand gebaut...?
Autos werden nicht auf Sand gebaut, sie werden allerdings auf Sand getestet. Wir zeigen die Wechselwirkung eines Reifens auf Sand und erklären, was diese Simulation nutzt. Dieser Rutschvorgang ist einer Unfallsituation ähnlich, bei dem das Fahrzeug von der Straße abkommt und seitlich in nachgiebigen Boden rutscht. Vorgeführt wird ein Versuch, bei dem zwei Reifen in ein Sandbett rutschen; gemessen werden dabei Beschleunigungen, Kräfte und Momente. M. Eng. O. Zieher  Experiment: 18.30, 20.00, 21.30, 23.00 Uhr, Dauer: 15 Min., Laboratorium für Kraftfahrwesen
Die NATO und ihre neue Identität: auf Friedens- oder Kriegskurs?
In Doktrin wie Praxis scheint sich die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges von einem defensiven regionalen Verteidigungsbündnis zu einem offensiven globalen Akteur zu transformieren. Darauf weisen unter anderem die neuen strategischen Konzepte hin. Die Veranstaltung wird die Frage in den Mittelpunkt rücken, ob diese Neuausrichtung dem westlichen Anspruch, eine Politik zur Förderung von Frieden, Menschenrechten und Demokratie zu verfolgen, gerecht wird oder zuwider läuft. Prof. Dr. A. Pradetto und Gäste  Diskussion: 19.00 Uhr, Dauer: 90 Min.
Volkswirtschaftslehre erleben: das Welthandelsspiel
Im Welthandelsspiel erleben Sie spielerisch die Mechanismen des internationalen Handels und die ökonomischen Grundlagen internationaler Konflikte. Die Teilnahme setzt nicht mehr voraus als ein wenig Willen zum Basteln. Prof. Dr. K. Beckmann  Experiment, Mitmach-Aktion: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 60 Min., ab 8 Jahren
Wie guckst du?
Um zu beurteilen, was einen Fahrer ablenkt, werden in Fahrsimulatoren Systeme eingesetzt, die seine Blickrichtung erfassen und aufnehmen. Im Rahmen dieses Mitmachversuchs haben einige Besucher Gelegenheit, in einem Fahrsimulator zu fahren. Während der Fahrt werden die Augenbewegungen aufgezeichnet. Diese können anschließend ausgewertet werden. Dipl.-Tech.-Math. N. Fischer  Experiment, Mitmach-Aktion: bis 20.00 und ab 21.00 Uhr, Laboratorium für Kraftfahrwesen
Der Bürgersenat und die Reform der Demokratie
Wie erreicht man mehr Bürgereinfluss auf politische Entscheidungen, eine höhere Relevanz der Fachkompetenz und eine stärkere Berücksichtigung langfristiger Ziele und Wirkungen? Prof. Dr. J. Kruse  Vortrag, Diskussion: 20.00 Uhr, Dauer: 90 Min.
"Die kaputte Elite. Ein Schadensbericht aus unseren Chefetagen" – Buchvorstellung mit Benedikt Herle
Worauf zielen Ausbildung und Studium an den deutschen Business Schools? Ein Plädoyer für eine humane Wirtschaft und ein Überdenken der klassischen Curricula an den Schulen. Herles These: Die aktuelle Glaubwürdigkeits- und Stabilitätskrise der Marktwirtschaft ist Ausdruck einer noch viel größeren Krise der ökonomischen Eliten. Erschreckende Einblicke in eine verschwiegene Welt.  Lesung: 20.00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hauptbibliothek
Mich juckt’s, mir stinkt’s … weg damit!
Die Adsorption ist ein Verfahren zur technischen Abtrennung von niedrig konzentrierten Stoffen aus der Gas- oder Flüssigphase. Anwendungen reichen von der Wertstoffaufreinigung bis zur Abtrennung unerwünschter Komponenten wie Geruch- oder Schadstoffen. Wir zeigen mithilfe von Demonstrationsversuchen die Grundlangen dieses Trennverfahrens, sowie Anwendungsgebiete an Beispielen aus verschiedenen Forschungsprojekten. Prof. Dr.-Ing. B. Niemeyer, Dr.-Ing. J. Francisco Fernández, Hptm Dipl.-Ing. O. Wenzel, KKpt Dipl.-Ing. C. Tiffert  Vortrag: 21.00, 23.00 Uhr, Dauer: 45 Min., ab 10 Jahren
Swing mit! Livemusik in der Bibliothek
Das Vocal-Duo sing2swing reduzieren, nur von der Gitarre begleitet, bekannte Evergreens auf ihren eigentlichen Kern: die Melodie, den Text und ... den Swing. Freuen Sie sich auf die unvergleichlichen Songs der Swingä-Ära in der Bibliothek! Hören Sie doch mal 'rein unter: http://sing2swing.com/singtoswing/sing2swing.html.  Konzert: 21.00, 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hauptbibliothek
Warum wir immer besser sind als die anderen
Diskriminierung von Fremdengruppen aus psychologischer Perspektive. Prof. Dr. H.-P. Erb  Vortrag: 21.00 Uhr
Hochstapler, Glücksritter und andere Lebenskünstler
Prof. Dr. J. Nowosadtko, K. Lohsträter, M.A., Dr. S. Pranghofer  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hauptgebäude, Mindestalter: 14 Jahre
speziell für Kinder ab
3
speziell für Kinder ab
3
Nachhaltige Energieversorgung für Groß und Klein
Wie funktionieren Windenergie und Photovoltaik? Was ist eine Brennstoffzelle? Wie kann Wasserstoff bei der Energiewende helfen? Gibt es nachhaltige Energieversorgung in Flugzeugen? Findet es selbst heraus! An vier Experimentierständen gibt es Erneuerbare Energien zum Mitmachen: Windenergie, Solarenergie, Brennstoffzelle und Wasserstoff, Zukunft der Energieversorgung in Großraumflugzeugen. Hier können Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Wirkungsweise dieser neuen Techniken selbst ausprobieren. Prof. Dr.-Ing. D. Schulz  Mitmach-Aktion
Der Preis unserer Mobilität
Mit welchen Kraftstoffen werden die Motoren in der Zukunft laufen? Was hat ein Kraftwerk mit einem Auto gemeinsam und warum ist der Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors gut? Außerdem: lustiges Motorenteileraten für Groß und Klein. Prof. Dr.-Ing. W. Thiemann, Dipl.-Ing. S. Schwarze, Dipl.-Ing. E. Wolgast, Dipl.-Ing. B. Peter, Dipl.-Ing. S. Ohler, M.Eng, T. Tiedemann  Mitmach-Aktion: Dauer: 45 Min., Laboratorium für Antriebssystemtechnik, ab 10 Jahren
Posterausstellung der Professur für Fahrzeugtechnik
zu verschiedenen Forschungsvorhaben. Dipl.-Ing. J. Kraft  Präsentation
Schnäppchen der Nacht – Bücherflohmarkt
Verkauf von Büchern zu günstigen Preisen.  Hauptbibliothek
Leistungselektronik
Von Milliwatt einer LED bis zu Megawatt eines Solarkraftwerks. Prof. Dr. Hoffmann  Präsentation, Führung
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Spielend lernen – lernend spielen
Knobeln und raten rund um die Wissenschaft. Spiel und Spaß für Jedermann mit attraktiven Preisen.  Mitmach-Aktion: Hauptbibliothek
Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) e. V., Regionalverein Hamburg
Die DGhK informiert über Möglichkeiten der inner- und außerschulischen Begabtenförderung in der Metropolregion Hamburg, Beratungsmöglichkeiten und Zielsetzungen. Dipl.-Ing. O. Rebach  Infostand
Eleven-O-Six Racing Team
Bei der Formula Student dürfen nur Studenten teilnehmen, die ihre Boliden eigenhändig konstruieren und bauen. Das erfolgreiche Rennteam der HSU präsentiert sich und seine Rennwagen.  Infostand
Fachhochschule Lübeck - Institut für Lerndienstleistungen (ILD)
Die Zukunft des Lernens
Das E-Learning-Team der FH Lübeck und das Technische Informatiksystem (TIS) der Universität Hamburg demonstrieren, wie wir in Zukunft lernen können. Prof. Dr. R. Granow (FH Lübeck), Prof. Dr. D. Möller (Universität HH)  Präsentation, Mitmach-Aktion
Fachhochschule Wedel
Spielend Technik erleben mit der FH Wedel
Mit dem Studierendenprojekt ControlLED-Leuchte können Sie Helligkeit und Farbenspiel des Lichts per Smartphone verändern - und so die Technische Informatik kennenlernen. Auf dem berührungssensitiven Tisch puzzeln mehrere Besucher zeitgleich oder versenden selbst geschossene Fotos direkt per Mail.  Mitmach-Aktion, Infostand
Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT)
Mikroelektronik und Mikrosysteme für die Technik der Zukunft
Mikrochips verbessern medizintechnische Geräte oder erhöhen die Leistungsfähigkeit von Handys. Elektromobilität und regenerative Energieerzeugung sind ohne moderne Leistungsbauelemente nicht denkbar. Wir demonstrieren ihre Herstellung und Anwendungen. Mit Mitmachspielen und tollen Gewinnen. Prof. H. Kapels, J. Lähn, B. Karstens, S. Schröder  Mitmach-Aktion, Infostand
Ohne moderne Leistungselektronik keine Energiewende
Immer größer die Windenergieanlagen, immer kleiner die verwendeten Technologien. Der Vortrag erklärt, warum dies kein Widerspruch ist und wie moderne Leistungselektronik dafür sorgt, dass Windenergieanlagen zuverlässig arbeiten. Prof. H. Kapels  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal 1
Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung
Wasserstoff: Energieträger der Zukunft?
Wie kann Wasserstoff effizient hergestellt werden und in welcher Form kann man ihn sicher speichern, um auch Fahrzeuge damit betreiben oder Häuser versorgen zu können? Prof. Dr. Thomas Klassen, Institutsleiter am Helmholtz-Zentrum Geesthacht und Professor an der HSU, gibt in seinem Vortrag einen Einblick in die aktuelle Forschung. Prof. Dr.-Ing. T. Klassen  Vortrag: 21.30 Uhr, Dauer: 40 Min., Raum 101
2.500 km mit einem Liter Sprit
Wir präsentieren den Wasserstoff-Flitzer des Chemnitzer Studententeams "Fortis Saxonia", für den wir einen Metallhydridspeicher als Tank entwickelten. Bei der Nutzung von Wasserstoff als Energieträger ist die kompakte Speicherung noch immer eine Herausforderung.  Infostand
Hochschule Wismar - University of Applied Sciences, Technology, Business and Design
Hochschule Wismar: mit allen Wassern gewaschen
Neben Informationen zum Studium und zur Hochschule bieten wir Ihnen ausgewählte Erlebnismöglichkeiten!  Infostand
Abbau ohne Raubbau – umweltschonende Aufbereitung kanadischer Ölsande
Mit einem an der Hochschule Wismar entwickelten Verfahren zur Aufbereitung von Ölsanden können nachteilige Umweltauswirkungen drastisch reduziert werden. Prof. Dr.-Ing. M. Wilichowski  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal 1
Eine kleine Einführung in das Tragverhalten von Brücken
Den Besuchern wird anschaulich das Tragverhalten von Fachwerk-, Bogen- und Hängebrücken erklärt und an Beispielen gezeigt, wie ungewollte Schwingungen vermieden werden können. Prof. Dr.-Ing. K. Latz  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 25 Min., Raum 101
Mit dem Computer sprechen – Multimediatechnik in Wismar
Das Zusammenspiel von Mensch und Computer wird am Beispiel der Sprachtechnologie erläutert. Betrachtet werden neben existierenden, telefonbasierten Sprachdialogsysteme auch Aspekte der aktuellen Forschungsprojekte im Umfeld des Studienganges Multimediatechnik. M. Berg, M.Eng.  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum 101
WINGS-Fernstudium
Standort in der Nacht des Wissens
Beim Wissenschaftszelt am Jungfernstieg, 20354 Hamburg. 
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HFH · Hamburger Fern-Hochschule – Studienzentrum Hamburg, Alter Teichweg 21
22081 Hamburg
Bild:
Die Hamburger Fern-Hochschule wurde 1997 staatlich anerkannt und ist gemeinnützig. Mit über 10.000 Studierenden ist sie eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Berufs- und ausbildungsbegleitend bietet sie Bachelor- und Master-Studiengänge in den Bereichen Gesundheit und Pflege, Technik, Wirtschaft und Recht im Fernstudium an. An derzeit 48 Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglicht die Hochschule eine wohnortnahe Betreuung der Studierenden.
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: Barmbek (S1, S11, U3), Langenrehm (Bus 213), Alter Teichweg (U1), Dehnhaide (U3); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: HFH · Hamburger Fern-Hochschule – Studienzentrum Hamburg

Studieren ohne Abitur
Wer darf studieren? An der HFH nehmen viele Berufstätige auch ohne (Fach-)Abitur ein Studium auf. Für sie gelten spezielle Zugangswege. In Zeiten lebenslangen Lernens ist der klassische Weg nicht mehr die einzige Möglichkeit, einen akademischen Abschluss zu erlangen. B. Hupe, Leiterin Studierendenservice  Vortrag: 17.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
speziell für Kinder ab
7
speziell für Kinder ab
7
Wann fliegen Menschen zum Mars?
Am 20. Juli 1969 betrat der erste Mensch den Mond – in etwa 30 Jahren wollen die Menschen zum Mars fliegen. Was muss ich können und wie trainieren, wenn ich im Raumschiff mitfliegen möchte? Welche Berufe gibt es in der Raumfahrt? Prof. Dr. M. Bosch, Mars Society  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Wulff, Kachelmann & Co.: Medienrecht heute – mit Markenquiz
Das Medienrecht ist so facettenreich wie unser multimedialer Alltag – von Meinungsfreiheit über Paparazzi-Bilder, dem Persönlichkeitsschutz bei Kindern hin zu Internet-Downloads. Dr. H. Gerich  Vortrag: 18.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Erben und Vererben – wie plane ich meine Nachfolge?
Wer für seine Zukunft (und die der Angehörigen) vorsorgen will, muss sich Gedanken machen, solange er noch handlungsfähig ist. Nicht immer passt die gesetzliche Regelung, es gibt aber viele Möglichkeiten der Gestaltung. Dr. K.-H. Belser  Vortrag: 19.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Musik und Gesundheitsförderung)
Musik beeinflusst die Stimmung, aber kann sie auch heilen? Was ist das Gesunde am Musikmachen? Worauf kommt es an: Lautstärke, Rhythmus, Genre? Praxisorientierter Vortrag, an dem sich die Teilnehmer aktiv beteiligen können. K. Klappstein, F. Sperber  Vortrag, Mitmach-Aktion
Mehr Erfolg durch besseres Selbst- und Zeitmanagement
Ausgewählte Tipps und Methoden zur Verbesserung der persönlichen Produktivität und des persönlichen Erfolgs. Warum sind manche Menschen erfolgreicher als andere? Wie kann ich im Beruf erfolgreicher werden? Prof. Dr. P. François, Präsident  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Science Slam: HFH sucht die größten Scientertainer)
Forschende versuchen in Blitzvorträgen, möglichst verständlich und unterhaltsam komplexe Sachverhalte auf den Punkt zu bringen. Das Publikum stimmt ab, welcher Beitrag gewinnt. Studierende und Lehrende der HFH gewähren Einblick in ihre wissenschaftliche Arbeit – und zwar so, dass auch Fachfremde die Gänsehaut der Erkenntnis bei den spannenden Problemstellungen erleben. Erlaubt sind dabei alle möglichen Präsentationsmittel: Showeinlagen, Experimente, Podiumsdiskussionen …. Various Scientists  Vortrag, Mitmach-Aktion
Von der Oberin zur Pflegedirektorin
Zur Geschichte der Leitungsfunktionen in der Krankenhauspflege seit dem 19. Jahrhundert bis heute, Schwerpunkt: Hamburger Pflege- und Gesundheitsgeschichte. Dr. A. Höhne, M. Hackmann  Vortrag: 20.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Duales Studium – ein Bildungsmodell mit Zukunft
Was verbirgt sich hinter dem Begriff? Für wen ist dieses Studienmodell in besonderer Weise geeignet, worin bestehen die Unterschiede zum "klassischen" Studium? Die duale Ausbildung ist in Deutschland fest etabliert und kann sogar zu den deutschen Exportschlagern gezählt werden. Prof. Dr. J. Wolf, Kanzler, Studiengangsleiter Betriebswirtschaft dual  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Bleibt der Euro stabil? Risiken und Nutzen für die Wirtschaft in der Euro-Zone
Hohe Staatsdefizite, marode Banken, Jugendarbeitslosigkeit, unzufriedene Bürger. Kann die wirtschaftliche Stabilität der Euro-Länder gewährleistet werden? Wird die Euro-Zone im globalen Wettbewerb bestehen? Dr. K. W. Menck  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Genetische Diagnostik – Gesellschaft im Wandel?
Genetische Befunde können weitreichende Konsequenzen haben, z. B. im Umgang mit Menschen mit Behinderung. Steuern wir mit gendiagnostischen Verfahren auf eine andere Gesellschaft zu? Dr. M. Wunder, Mitglied im Deutschen Ethikrat  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Lügen mit Statistik
Ist Deutschland ärmer als der Rest Europas? Wie verhalten sich Investoren an der Börse? Die Statistik weiß es. Aber Vorsicht: Die Wahrheit erfährt nur, wer die richtige Frage stellt. Dr. S. Ehrlich  Vortrag: 21.15 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Internet, MOOCs & Co. – Bildung morgen: Wohin geht die Reise?
Bildung ist die Grundversicherung für beruflichen Erfolg. Die Zugangswege zur Bildung ändern sich, denn die Möglichkeiten des Internets bieten auch Chancen für neue Bildungsangebote. Prof. Dr. T. Möller, Leiter Online-Institut  Vortrag: 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Logistik auf Schritt und Tritt
Logistik ist mehr als nur der Hamburger Hafen und die vielen Lkws auf den Straßen. Wo sonst steckt in unserem täglichen Leben die Logistik? Prof. Dr. C. Muchna, Studiengangsleiter MBA  Vortrag: 22.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Lebensqualität durch Bildung
Bildung ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit und erhöht die Chancen auf ein gutes Einkommen. Welche Chancen und Wirkungen birgt eine gute (Aus-)Bildung darüber hinaus? Dr. habil. T. Reichardt  Vortrag: 22.15 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Energiewende: Welchen Anteil werden die Immobilien daran haben?
Die Energiewende wird auch im Immobiliensektor große Veränderungen bringen. Was sollten Immobilienbesitzer wissen und worauf müssen Sie sich einstellen? Smart Grid, variable Stromtarife, Effizienzverbesserungen beim Bau, Kauf oder die Revitalisierung von Immobilen: Was muss der Verbraucher wissen, was kann er damit sparen, wie viel kostet es ihn? Prof. G. Weindel, Studiengangsleiter Facility Management  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Schönen Urlaub! Reisemängel all inclusive
Koffer weg, Kakerlaken im Bett? Was sind Gründe zur Beanstandung, was muss sich der Tourist gefallen lassen und was nicht? Prof. Dr. A. Gmilkowsky, Studiengangsleiter Wirtschaftsrecht online  Vortrag: 23.00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG
Berufsbegleitend an der HFH studieren
Was kann ich an der HFH studieren? Wie verbinde ich Beruf, Ausbildung und Familie mit dem Studium? Wie viel Zeit muss ich für Selbststudium und Präsenzen einplanen und wie profitiere ich von beruflich erworbenen Kompetenzen? Wir geben Antworten!  Infostand: 1. OG
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Hereinspaziert: ein virtuelles Klassenzimmer
Arbeiten Sie zeitgleich, aber ortsunabhängig zusammen – ideale Bedingungen für ein Fernstudium. Bei uns haben Sie die Möglichkeit, eine virtuelles Klassenzimmer auszuprobieren. Virtuelle Klassenräume können vielfältig genutzt werden: für Vorträge, für Gruppenarbeiten, zum gemeinsamen Erarbeiten von Themen, zur Klausurvorbereitung, für eine Diskussionsrunde oder einfach als allgemeiner Treffpunkt für einen Klönschnack und zum Erfahrungsaustausch.  Präsentation, Mitmach-Aktion: 1. OG
Lösungen finden – kostenloses Coaching
Karriere, Freizeit und Familie unter einen Hut bringen oder Fähigkeiten zum Umgang mit Stress und Konflikten entwickeln – lassen Sie sich coachen! Coach und Mentaltrainer Kay Becker bietet Interessierten ein kostenloses Coaching, um individuelle Lösungen für berufliche und private Themen zu finden. K. Becker  Infostand: 18.00-23.00 Uhr, 1. OG
speziell für Kinder ab
5
speziell für Kinder ab
5
Spiele mit Sinn & Verstand
Bastelt ein eigenes Memory und trainiert mit Spielen Euer Gedächtnis. Riesenmikado und Knobelecke stellen die Sinne auf die Probe. Schafft es Euer Papierflieger bis auf den Mars? Alle Angebote sind garantiert computerfrei! Eltern sind gern gesehen.  Mitmach-Aktion: bis 21.00 Uhr, UG
Aktionsmeile an der HFH
Testen Sie ein virtuelles Klassenzimmer, besuchen Sie die Knobelecke oder entspannen und stärken Sie sich in unserer Slammer-Meile. Kurze Filmbeiträge informieren Sie unterhaltsam. Lernen Sie bei einer Rallye und in Gesprächen mit Mitarbeitern, Absolventen und Studierenden unser Studienzentrum kennen.  Mitmach-Aktion, Diskussion: UG, EG, 1. OG
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
HAW Hamburg – Campus Bergedorf, Ulmenliet
21033 Hamburg
Bild:
Life Sciences setzen natur- und humanwissenschaftliche Erkenntnisse in innovative Technologien um - für die Verbesserung der Lebensumstände vieler Menschen. Sie vereinen natur- und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen sowie Gesundheits- und Ernährungswissenschaften. 3.723 Studierende, 78 ProfessorInnen, 68 wissenschaftliche und 50 MitarbeiterInnen in Technik und Verwaltung sowie 139 Lehrbeauftragte wirken am forschungsstärksten Campus Bergedorf der HAW Hamburg.

HVV-Übergang: Ulmenliet (Busse 332, 534)
Kartenausschnitt: HAW Hamburg – Campus Bergedorf

Lebensmittelverschwendung
Jeder Bürger in Deutschland wirft durchschnittlich 81 kg Lebensmittel pro Jahr weg. Davon sind nur rund 35 % ungenießbare Essensreste. Ein Exponat verdeutlicht die Verschwendung und mögliche Wiederverwertung. Dr. M. Adler, L. Chalupova  Präsentation, Mitmach-Aktion: Foyer
Coffee & more
Alles über Kaffee und den Energieverbrauch bei der Zubereitung. Erleben Sie die Technik von Kaffeeautomaten! Mit Unterstützung des Deutschen Kaffeeverbandes e. V. Prof. Dr. J. Andreä, Dipl. oec. troph. F. Kropholler  Präsentation: Haushaltstechniklabor Raum 0.47
Red Face
Mit der Thermokamera erstellen wir Ihr Infrarot-Portrait. Farbskalen visualisieren die Temperaturprofile der Gesichter und decken individuelle Unterschiede auf. Prof. Dr. J. Andreä, Dipl. oec. troph. F. Kropholler  Mitmach-Aktion: Haushaltstechniklabor Raum 0.47
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
"Da riecht was…."
Hier erfahrt Ihr, wie Gerüche entstehen und das Riechen funktioniert. Riech- und Geschmacksproben geben einen Einblick in die Welt der Aromen. Prof. Dr. A. Bauer  Workshop: 17.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal 0.45, 8-12 Jahre
Sensorik: Täuschung der Sinne
Anhand von Proben können Sie selbst erleben, wie Ihr Geschmacks-, Tast- und Geruchssinn Sie täuschen kann. Wir vertrauen unseren Sinnen, doch können wir das einfach so? Prof. Dr. A. Bauer, Dr. K. Schacht  Mitmach-Aktion: Foyer
Schullabor mobile Analytik
Physikalische Experimente zu Licht und Spektren sowie zur Lichtabschwächung in Abhängigkeit von der Konzentration. In den physikalischen Experimenten erfahren Sie die Grundlagen des Lichtes und die Aufnahme verschiedener Spektren. In den chemischen Experimenten lernen sie Lichtabschwächung in Abhängigkeit von der Konzentration kennen und wenden dies bei der Bestimmung des Ammoniumgehaltes in Wasser an. Prof. Dr. O. Elsholz  Experiment, Mitmach-Aktion: Foyer
Ess-Genuss: Satt und zufrieden mit allen Sinnen!
Bei Geschmacksexperimenten lenken wir Aufmerksamkeit und Konzentration auf die verzehrten Lebensmittel und erforschen die Sensibilität von Augen, Nase und Zunge beim Essen. Wie können wir es schaffen, aus einem Bissen den größtmöglichen Genuss herauszuschmecken? U. Hantelmann, K. Schlumm, M. Limbart  Mitmach-Aktion: Foyer, ab 10 Jahren
LIKE-Locker informiert korrekt ernährt
Bio für junge Erwachsene: Wie ernährt man sich bewusst und nachhaltig? Wir informieren über die Zusammenhänge zwischen Ökolandbau, Fairem Handel und Klimaschutz. Ökomarkt e. V., M. Glauche  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
"Teller oder Tonne?"
Das entscheiden Sie selbst: im Kühlschrankquiz zur Haltbarkeit und Lagerung von Lebensmitteln. Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte entsorgen in Deutschland jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel als Abfall. Vieles davon wäre noch genießbar gewesen. Prof. Dr. M. Häusler, K. Kösling, M. Neugebauer  Mitmach-Aktion: Foyer
Zukunft ist, was Du daraus machst.
Die studentische Theatergruppe BSE (Bergedorfer Studierenden Ensemble) bietet Perspektiven für die Zukunft. Dipl. oec. troph. H. Koopmann  Präsentation: 19.00, 20.30 Uhr, Dauer: 40 Min., Mensa Lounge
Wie wir lernten, die Malariamücke auszutricksen!
Im Labor erfahren Sie mehr über die Herstellung pharmazeutischer Proteine mit Bioreaktoren und Aufarbeitungsgeräten sowie über die zugehörige Mikrobiologie und Analysentechnik. Prof. Dr. R. Luttmann  Experiment, Führung: Treffpunkt: Foyer, ab 12 Jahren
Wie stellt man biotechnologisch Vakzine gegen Malaria her? Vorgestellt wird das komplexe Feld der Herstellung pharmazeutischer Proteine mit Bioreaktoren und Aufarbeitungsgeräten sowie die zugehörige Mikrobiologie und Analysentechnik. Prof. Dr. R. Luttmann  Vortrag: 20.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal 0.43, ab 12 Jahren
Schönes Leben – gesundes Leben
Buchausstellung zum Thema gesunde Ernährung, Krebsprävention, Raucherentwöhnung sowie Recherche in den Datenbanken. Dipl.-Bibl. R. Martens, S. Gaßl, S. Knigge, S. Pommereit  Präsentationen: Foyer
Kinderrallye Schönes Leben – gesundes Leben Bei der Rallye durch die Bibliothek könnt Ihr malen und Geschichten schreiben.  Treffpunkt: Foyer
Simulation von Notfallsituationen
Wir präsentieren Ihnen den Simulations-Rettungswagen Rescue SIMone, eine Komponente des Simlabs der HAW Hamburg. Prof. Dr. S. Oppermann  Präsentation, Führung: Treffpunkt: Foyer, ab 12 Jahren
Wissenswertes über Keime
Prof. Dr. K. Riehn, Prof. Dr. M. Häusler, K. Kösling, M. Neugebauer  Vortrag, Mitmach-Aktion
Ein Keim bleibt selten allein Keime lassen Lebensmittel verderben. Schimmelpilze und Milchsäurebakterien machen aber auch aus Milch Camembertkäse und Joghurt. Betrachten Sie die Mikroorganismen unter dem Mikroskop bei ihrer Arbeit. Prof. Dr. K. Riehn, Prof. Dr. M. Häusler, K. Kösling, M. Neugebauer  Mitmach-Aktion: Foyer
Ein Keim wandert von Hand zu Hand Die Händehygiene ist die wichtigste Maßnahme, um eine Übertragung von Keimen und Krankheiten zu vermeiden. Prüfen Sie mit einem fluoreszierenden Testmittel, wie gut Sie Ihre Hände desinfizieren. Prof. Dr. K. Riehn, Prof. Dr. M. Häusler, K. Kösling, M. Neugebauer  Mitmach-Aktion: Foyer
Ein Keim bleibt selten allein – Lebensmittelinfektionen auf der Spur Jedes Jahr haben rund 200.000 Deutsche eine Lebensmittelvergiftung – wir geben Tipps, wie Sie Lebensmittel sicher genießen können. Prof. Dr. K. Riehn  Vortrag: 18.45, 21.10, 22.45 Uhr, Dauer: 15 Min., Hörsaal 0.43
Quadratwurzeln gibt es überall!
Besucher aller Altersstufen können selbstständig oder mit Unterstützung Quadratwurzeln berechnen wie die alten Griechen, geometrische Objekte basteln oder erfahren, wie Quadratwurzeln bei der Brownschen Bewegung oder in Aktienkursen zu finden sind. Prof. Dr. A. Rodenhausen  Mitmach-Aktion: Foyer
Quadratwurzeln gibt es überall! Sie kommen nicht nur in der Mathematik, sondern in unterschiedlichsten Bereichen des Alltags vor. Lassen Sie sich überraschen! Prof. Dr. A. Rodenhausen  Vortrag: 19.15, 22.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Hörsaal 0.43, ab 10 Jahren
Verpackung und Verpackungsentwicklung!
Das Verpackungsinstitut Hamburg informiert über biologisch abbaubare Verpackungen, altersgerechte Verpackungen und Verpackungsentwicklung. Testen Sie im Alterssimulationsanzug Verpackungen und machen Sie mit beim Verpackungswettbewerb! Prof. Dr. B. Sadlowsky  Mitmach-Aktion, Infostand: Foyer
Institut für Verpackung Führung durch die Labore des Instituts mit Ermittlung der Gewinner des Verpackungswettbewerbes. Prof. Dr. B. Sadlowsky  Führung: 18.00, 19.30, 21.00, 22.30 Uhr, Treffpunkt: Foyer
Biomethan mit den ältesten Lebewesen der Erde
Im Labor Biogas Engineering beschäftigen wir uns mit Biogasanlagen und der Erzeugung von Bio-Methan aus Abfällen und Energiepflanzen. Sehen Sie Bakterien bei der Arbeit zu und informieren Sie sich zu unserer Forschung! Prof. Dr. P. Scherer, M. Unbehauen  Führung: ab 17.00 Uhr stündlich, Treffpunkt: Foyer, rechts neben dem Aufzug A4N
Temperaturen, die einem den Atem gefrieren lassen – Versuche mit flüssigem Stickstoff
Wenn Stickstoff auf -196 °C abgekühlt und flüssig wird, kann er als Hauptbestandteil der Luft isoliert und für viele technische Anwendungen eingesetzt werden. Wir zeigen spannende Effekte. Prof. Dr. M. Schiefer, P. Jopke  Präsentation, Experiment: 19.30, 21.00, 22.30 Uhr, Dauer: 40 Min., Hörsaal 0.70
Numerische Simulationen oder: Wie funktionieren eigentlich Windturbinen?
Numerische Simulationen dominieren zunehmend den Entwicklungsprozess technischer Bauteile, bei denen strömungsmechanische Vorgänge eine wesentliche Rolle spielen. Numerischen Berechnungen für das Design von Kleinwindturbinen. Prof. Dr. R. Stank  Vortrag: 18.00, 20.00, 21.30 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal 0.43
Spezielle Seiten der Akustik
Wir demonstrieren, wie Schall mithilfe einer akustischen Kamera sichtbar gemacht wird und welche heilende Wirkung er haben kann, zum Beispiel beim Entfernen von Nierensteinen. Schall begleitet uns am Tag und in der Nacht, schließlich ist das Ohr eines unserer wichtigsten Sinnesorgane. Prof. Dr. F. Ueberle, A. Rad  Präsentation: Foyer
Ziehen Sie Ihr Haus warm an
Wie kann man die Energiekosten für das Heizen von Wohnraum senken? Wir informieren, was bei einer neuen Dämmung berücksichtigt werden muss und demonstrieren eine Wärmebildkamera. In Deutschland entfällt 30 % des Gesamt-Energieverbrauchs auf private Haushalte. ¾ dieser Energie wird für Raumwärme gebraucht. Prof. Dr.-Ing. G. Lichtenberg, Dr.-Ing. D. Rokita  Infostand: Foyer
Elektromobilität im Stadtverkehr
Immer mehr Menschen wechseln aus ökologischen und Kostengründen zu Elektrofahrzeugen, auch die nötige Infrastruktur wird ausgebaut. Wir stellen das Projekt E-Mobility und ein Exponat des Kooperationspartners E-Collection vor. J. S. Vogt  Präsentation: Foyer
Alternative Kraftstoffe
Wir zeigen eine Versuchsanlage, die einen Reststoff in einen alternativen Kraftstoff umwandelt. Außerdem demonstrieren wir einige Öleigenschaften. Der Forschungsbereich für alternative Kraftstoffe untersucht die Gewinnung alternativer Kraftstoffe aus Reststoffen oder regenerativen Rohstoffen. Er ist Teil des Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Prof. Dr. T. Willner, A. Sievers, C. Augustin, A. Lüken, T. Schuldt  Präsentation, Führung: 18.00-23.00 Uhr stündlich, Treffpunkt: Foyer
Essen und Trinken
Catering: M. Drevs mit Team der Mensa Bergedorf  Café Students Affairs
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten
Gebäude A (Hauptgebäude), Schwarzenbergstraße 93
21073 Hamburg
Bild:
Im Hauptgebäude der TUHH erwarten Sie Vorträge, Versuche und Exponate rund ums Fliegen. TuTech Innovation, die Studierendenwerkstatt sowie das Institut für Flugzeugsystemtechnik zeigen Luftschiffe, fahrwerkloses Fliegen mit Simulation zum Mitmachen und Filme, Beispiele aus der Biokatalyse mit Smoker und Molekular-Cocktails. Und im Studentischen Lern- und Kommunikationszentrum erleben Sie einen Rollator-Parcours und HAL, einen Roboteranzug und kulturelle Aktivitäten der TUHH-Studierenden.

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31)

Finden, Zitieren, Kombinieren – nachdenkliche Erkundungen in der digitalen Bibliothek von Babel
Wie optimiert die TUHH-Bibliothek, die mittlerweile mehr als 60% ihres Ankaufsetats für digitale Medien ausgibt, das Finden von eBooks und elektronischen Zeitschriftenaufsätzen? Warum spielt das Zitieren sowohl bei Suchmaschinen als auch bei der wissenschaftlichen Kommunikation eine so große Rolle? Was hat das Prinzip des Kombinierens mit der digitalen "Bibliothek von Babel", dies der Titel einer Novelle des Argentiniers Jorge Luis Borges aus dem Jahre 1941, zu tun? T. Hapke  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Kurz, kürzer … Mathematik
Wie sind Sie heute zur TUHH gekommen? Hat Ihnen Geofox gesagt, wo Sie am besten abbiegen, oder war es Ihr "Navi"? Aber woher wussten die, wie Sie am schnellsten zu uns kommen? Alles einfach gespeichert und der Rechner sucht den besten Weg raus? Nö, zu einfach! Zwar sind Rechner rasend schnell, aber die Anzahl von Routen zwischen deutschen Städten z. B. ist eine Dezimalzahl mit 37.000 Stellen. Wie also funktionieren Geofox und Navi wirklich? Antworten hier! Prof. W. Mackens  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Legionellen in der Trinkwasser-Hausinstallation: Hintergründe, Nachweis, Sanierung
Bis Ende des Jahres muss in jedem Mietshaus mit mehr als drei Wohnungen das Warmwassersystem auf Legionellen getestet werden. Was sind Legionellen? Warum sind die Tests vorgeschrieben und wie funktioniert der Nachweis? Bei Überschreitung des Maßnahmewerts fallen weitere Untersuchungen und gegebenenfalls Sanierungsmaßnahmen an. Dipl.-Biol. T. Meier, Dr. A. Höckendorf  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Aktuatoren – die Muskeln des Flugzeugs
Wichtige Flugzeugsysteme wie die Steuerflächen und das Fahrwerk werden mithilfe hydraulischer und/oder elektrischer Aktuatoren betätigt. Sie müssen Höchstleistungen bei geringem Gewicht und hoher Zuverlässigkeit erbringen. Der Vortrag stellt Lösungen für aktuelle Flugzeuge, aber auch die Herausforderungen für die Zukunft dar. Dipl.-Ing. D. Doberstein  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Hell Yeah It‘s Rocket Science: Mondfahrzeuge an der TUHH
Das deutsche Google-Lunar-X-Prize-Team "Part-Time Scientists" plant 2013 eine unbemannte Robotermission zum Mond. Ein sogenannter Rover soll die Mondoberfläche erkunden und Videos zur Erde funken. Über diese einzigartige Arbeit, an deren Ende die eigene Dissertation zum Mond geschossen wird, berichtet Karsten Becker. Nebenbei können die Zuschauer allerhand Interessantes zu Steuerungsmodulen, Chips, das Modell des Rovers und dem Erdtrabanten erfahren. Dipl.-Ing. K. Becker  Vortrag: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., 19.30 Uhr: Raum A0.13; 21.00 Uhr: Raum A1.15
speziell für Kinder ab
14
speziell für Kinder ab
14
Kann ein Computer rechnen?
Ein Computer heißt auch "Rechner", aber wie rechnet er eigentlich, und wie richtig ist am Ende das Ergebnis? Welchen Einfluss hat darauf die Endlichkeit seines Speichers? Es wird sich zeigen, dass wir so manche Rechnungen doch besser im Kopf durchführen, als uns auf den (Taschen-)Rechner zu verlassen. Prof. S. Le Borne  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Die Zukunft des Fliegens? Starten und Landen ohne Fahrwerk
Das Wachstum der Luftfahrtindustrie führt zu einer Erhöhung der Schadstoff- und CO2-Emission. Das Fahrwerkskonzept "GroLaS" reduziert die Leermasse eines Flugzeugs um bis zu 15%, den Treibstoffverbrauch pro Nutzlast um bis zu 20%. Das "Ground-based Landing gear System" stellt ein bodenbasiertes Fahrwerksystem dar, das den Betrieb von fahrwerklosen Flugzeugen ermöglicht. Dipl.-Ing. J. H. Binnebesel, Dipl.-Ing. T. Marquardt  Vortrag: 18.45, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 18.45 Uhr: Raum A0.19; 22.30 Uhr: Raum A0.13
Entwicklungszusammenarbeit hautnah: Ingenieure ohne Grenzen e. V.
Ingenieure ohne Grenzen Hamburg führt Hilfsprojekte in Panama und Bolivien durch und forscht in den Bereichen Windkraft, Pumpen und Kondensationszelt. Weltweit führen die Regionalgruppen des Vereins in Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität durch. Ingenieure ohne Grenzen  Vortrag: 17.15, 18.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A1.15
Literatur und Quantenphysik oder: "Was die Welt im Innersten zusammenhält"
Kulturelle und naturwissenschaftlich-technische Sphäre müssen sich nicht ausschließen. Exemplarisch lassen sich Austauschprozesse und wechselseitige Beeinflussungen am Thema der Quantenphysik zeigen. Deren Aufkommen markiert nicht nur für die moderne Physik fundamental andere Sichtweisen auf die Beschaffenheit des Lichts oder den Aufbau der Materie, sondern führt auch in der Literatur zu neuen Perspektiven auf den Menschen, die Ästhetik und die Wirklichkeit. T. Lüth, M.A.  Vortrag: 18.00, 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A1.15
Alles Zufall?!
Wer gewinnt bei Glücksspielen wie Lotto eigentlich: der Spieler oder doch der Spielbetreiber? Wir sehen an verschiedenen Beispielen, wie die Chancen verteilt sind. Ob der Spieler seinem Glück nicht doch ein wenig behilflich sein kann? Dr. C. Seifert  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A1.15
Von Mist zu Gold
Der Anteil des regenerativ erzeugten Stromes in Deutschland ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, damit auch die Anzahl der Biogasanlagen. Wir forschen zu neuen Substraten wie z. B. Bioabfällen und Pferdemist. Mit ihrer Hilfe sollen Monokulturen von z. B. Mais (und damit auch die potenziell negative Umweltauswirkungen und die direkte Konkurrenz zur Nahrungsmittelindustrie) minimiert werden. Dipl.-Ing. S. Oldenburg  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A1.15
Medizinische Implantate mit Nanoelektronik
Die Mikroelektronik hat sich in den vergangenen Jahren zur Nanoelektronik mit atomistischen Abmessungen weiterentwickelt und so viele neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Nach einer kurzen Zusammenfassung des aktuellen Standes und des weiteren Entwicklungspotenzials wird an Beispielen aktueller Projekte der Einsatz für medizinische Implantate zur Versorgung von Patienten erläutert. Prof. W. Krautschneider  Vortrag: 19.30, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.19
Machen Sie den Rollator-Führerschein! Innovation and Product Development for Aging Users
Unsere Wissenschaftler untersuchen die Herausforderungen und Chancen, die der boomende Markt älterer Konsumenten für die Industrie in Deutschland eröffnet. In Kooperation mit Hamburger Verkehrswacht e. V. und Medaktiv Pflegeservice GbR. Im Fokus der betriebswirtschaftlichen Forschung steht die Entwicklung altersgerechter Produkte und Dienstleistungen. Lernen Sie dieses Projekt in der Nacht des Wissens näher kennen! Dr. N. Richter  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Erleben Sie HAL!
Der Roboteranzug HAL (Hybrid Assitive Limb) wird in der Rehabilitation von Querschnittsgelähmten eingesetzt. Er analysiert bioelektrische Signale auf der Haut, d.h. Impulse vom Gehirn, die er motorisch unterstützt. So ermöglicht er dem Menschen Bewegungsabläufe, die er sonst nicht mehr ausführen könnte. HAL wurde uns freundlicherweise von der Cyberdyne Inc., Japan, zur Verfügung gestellt. Erleben Sie das System in Aktion! Dr. N. Richter  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Messen Sie Ihre Schlagkraft! Sandsack als Messinstrument für biomechanische Werte
Schon die Klitschko-Brüder testeten im Institut für Biomechanik ihre linken Schlaghände. Bei Geschwindigkeiten von 9,4m/s (33,8km/h) und 9,5m/s (34,2km/h) beim Aufprall auf den Sandsack kann man sich vorstellen, was bei Gegnern so "anklopft". Dies ist ein Beispiel für viel tiefergehende Messungen, die im Institut für Biomechanik durchgeführt werden können. Prof. Dr.-Ing. M. Morlock und Team  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Kultur an der TUHH
Von UniVerbal über die Theater AG bis SingING und SymphonING – wir informieren über nicht technische studentische AGs des Allgemeinen Studierenden Ausschusses (AStA) und der TUHH. M. Meiser und Team  Präsentation, Infostand: Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Luftschiffe in Aktion
Selbstgebaute Luftschiffe fliegen durch das Hauptgebäude. Die Studierendenwerkstatt ermöglicht Studierenden der TUHH die selbstständige Entwicklung praktischer Lösungen, Prototypen oder Modelle. Sehen Sie hier Ergebnisse aus dem Bachelor-Projekt. H. Gieseler und Team, Studierendenwerkstatt  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, Foyer, Gebäude A
Technologietransfer: Tausende Projekte zwischen Tiefsee und 30.000 Fuß Reiseflughöhe
TuTech hat seit ihrer Gründung im Jahr 1992 in rund 10.000 Projekten geholfen, die Ergebnisse von Forschung und Entwicklung in die Anwendung zu überführen. Auf dem Stand zeigt TuTech anhand eines "Black Smokers", welche Organismen in großer Meerestiefe leben – und was man mit Ihnen anfangen kann – sowie anhand einer Flugsimulation, wie die Zukunft der Verkehrsfliegerei aussehen könnte. TuTech Innovation  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Elektrotechnik, Informatik + Mathematik studieren!
Die Fachschaft ET/IT präsentiert Exponate, die im Rahmen von Projektpraktika von Studierenden entwickelt wurden, und informiert über das Studium der Elektrotechnik, Informatik, Technomathematik und Computational Informatics an der TUHH.  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, Studentisches Lern- und Kommunikationszentrum (L.u.K.)
Faszination Flugzeugbau
Fliegen Sie mit dem Flugsimulator ECOS und besichtigen Sie das Experimentalflugzeug ULTRA. Prof. Thielecke und Team  Präsentation: bis 23.15 Uhr, Foyer
Was macht hartes Wasser hart?
Und was macht weiches Wasser weich? Ist hartes Wasser gesünder als weiches Wasser? Die Härte gehört zu den wichtigsten Eigenschaften eines Wassers, spielt bei der Wasserverwendung im täglichen Leben eine wichtige Rolle und wird kontrovers diskutiert. Dr.-Ing. habil. K. Johannsen  Vortrag: 18.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum A0.13
Faszination Aerogel: der leichteste Feststoff der Welt - und doch zum Anfassen!
Wie kann ich Luft zum Feststoff machen? Warum wirken viele kleine Löcher als Superisolator? Kann das Aerogel bei den Ölkatastrophen helfen? Wir erklären, welches Potenzial der leichteste Feststoff der Welt birgt. Ergänzend zu der Mitmachaktion im Gebäude H, Raum 009. Prof. Dr.-Ing. I. Smirnova  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.19
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Gebäude H, Schwarzenbergstraße 95
21073 Hamburg

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»
Kartenausschnitt: Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Gebäude H

Infostand zur Nacht des Wissens 2013
Hier erfahren Sie, was Sie alles an der TUHH erleben können, wo Sie mit ihren Interessen am besten aufgehoben sind oder welche anderen Standorte Sie noch besuchen können. Fragen kostet nichts! Wie der Eintritt zur Nacht des Wissens: Alles kostenfrei!  bis 23.15 Uhr, Foyer Audimax I
Was macht hartes Wasser hart?
Und was macht weiches Wasser weich? Ist hartes Wasser gesünder als weiches Wasser? Die Härte gehört zu den wichtigsten Eigenschaften eines Wassers, spielt bei der Wasserverwendung im täglichen Leben eine wichtige Rolle und wird kontrovers diskutiert. Dr.-Ing. habil. K. Johannsen  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., 0.16 (Ditze Hörsaal)
Chemie für alle mit "Magic Andy"
Dr. A. Korn-Müller  Experimente, Mitmach-Aktionen: Dauer: 60 Min., Audimax I
Das verrückte Chemie-Labor "Magic Andy" macht gern Quatsch und liebt die Chemie. In dieser Chemie-Show verrät er seine tollsten Tricks und präsentiert viele spannende Experimente. z. B. geisterhafte Handschuhblumen, Geheimtinten, künstliches Blut, Tintenkiller-Effekt, Eisberge im Wohnzimmer, leuchtendes Waschpulver und Feuerspucken für Kinder – alles mit vielen Mitmach-Experimenten. Dr. A. Korn-Müller  18.00 Uhr
Da stimmt die Chemie Der Meister der Säuren und Salze verblüfft und fasziniert Besucher von 9 bis 99 Jahren. Wenn es knallt und zischt, schäumt, dampft und dröhnt, dann ist "Magic Andy" am Werk. Durch die Verbindung von Unterhaltung und spektakulären Experimenten werden sowohl "Insider" als auch Nichtchemiker für die Naturwissenschaft, insbesondere für die Chemie begeistert. Dr. A. Korn-Müller  21.00 Uhr
Wo bleibt eigentlich das Öl nach der Umweltkatastrophe?
Die Explosion der Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko verursachte 2010 eine der schwersten Ölkatastrophen der Geschichte, mehr als 700 Mio. Liter Öl strömten ins Meer. Die Ölkatastrophe und die Folgen. Dipl.-Ing. K. Laqua, K. Malone, M.Sc.  Vortrag: 18.00, 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 18.00 Uhr: Raum 0.01/0.02; 19.30 Uhr: Raum 016 (Ditze Hörsaal)
speziell für Kinder ab
14
speziell für Kinder ab
14
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. (Über Sixpacks, Klumpen und Wurstkatastrophen)
Obsthändler und Lagerverwalter kennen das Problem: Wie ordne ich zehn gleich große Kugeln an, damit das in Folie eingeschweißte Gesamtpaket möglichst klein ist? Legt man alle Kugeln hintereinander in eine Reihe oder lieber nicht? Die erste Anordnung nennt man "Wurst", die zweite "Klumpen". Wir werden sehen, wieso bei wenigen Kugeln noch die Wurst gewinnt und warum es für viele Kugeln unwillkürlich zur sogenannten Wurstkatastrophe kommt. Mahlzeit! Prof. M. Lindner  Vortrag: Dauer: 30 Min., 18.45 Uhr: Raum 0.01/0.02; 20.15 Uhr: Raum 0.08
Minimale Mathematik
Seit jeher spielt die Suche nach Minima in der Mathematik eine besondere Rolle. Einerseits möchte man natürlich Dinge oder Prozesse so gestalten, dass Sie mit minimalen Kosten, minimalem Verbrauch, minimalem Zeitaufwand verbunden sind. Andererseits hat sich herausgestellt, dass auch "die Natur" minimiert. Elastische Körper minimieren ihre Energie, Licht nimmt den schnellsten Weg, usw. Wie finden wir solche Minimierer? Wie helfen sie uns, die Natur besser zu verstehen? Prof. Dr. A. Schiela  Vortrag: 18.45, 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., 18.45 Uhr: Raum 0.01/0.02; 20.15 Uhr: Raum 0.08
Vom Hörgerät zur Waschmaschine: Herausforderungen in der Technischen Akustik
Die Entstehung von Schall und dessen Ausbreitung sind seit Jahrhunderten Thema der Wissenschaft und beschäftigen Physiker wie Ingenieure intensiv. Lassen sich akustische Eigenschaften voraussagen? Müssen technische Geräte immer leise sein? Warum klingt ein BMW nicht wie eine Ente? Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen des Vortrags erläutert und diskutiert. Prof. O. von Estorff  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.01/0.02
Donnerwetter – Blitzschutz von Luftfahrzeugen für einen sicheren Flug
Laut Statistik wird jedes Passagierflugzeug pro Jahr einmal vom Blitz getroffen. Dass man davon meist nur ein Aufleuchten der äußeren Umgebung und ein Rütteln bemerkt, ist dem Blitzschutz von Luftfahrzeugen zu verdanken. Im Vortrag werden die dem Blitzschutz zu Grunde liegenden wissenschaftlichen Methoden erläutert, die für einen sicheren Flug von metallischen und kohlefaserbasierten Luftfahrzeugen sorgen. Prof. F. Gronwald  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.01/0.02
Alles Zufall?!
Wer gewinnt bei Glücksspielen wie Lotto eigentlich: der Spieler oder doch der Spielbetreiber? Wir sehen an verschiedenen Beispielen, wie die Chancen verteilt sind. Ob der Spieler seinem Glück nicht doch ein wenig behilflich sein kann? Dr. C. Seifert  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.01/0.02
Kochendes Wasser im Meer
Die Schubkraft eines Schiffsmotors entsteht vorwiegend durch eine Druckabsenkung vor der Schiffsschraube, dem Propeller. Bei erheblicher Druckabsenkung beginnt das Wasser zu kochen und verdampft. Damit erzeugt der Propeller nicht den erhofften Schub, sondern Dampfblasen. Die zerfallenden Dampfblasen haben eine massive Zerstörungswirkung und können regelrechte Löcher in die Propellerflügel fressen. Prof. M. Abdel-Maksoud  Vortrag: 18.00, 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., 18.00 Uhr: Raum 0.08; 22.30 Uhr: Raum 0.16 (Ditze Hörsaal)
speziell für Kinder ab
14
speziell für Kinder ab
14
Kann ein Computer rechnen?
Ein Computer heißt auch "Rechner", aber wie rechnet er eigentlich, und wie richtig ist am Ende das Ergebnis? Welchen Einfluss hat darauf die Endlichkeit seines Speichers? Es wird sich zeigen, dass wir so manche Rechnungen doch besser im Kopf durchführen, als uns auf den (Taschen-)Rechner zu verlassen. Prof. S. Le Borne  Vortrag: 18.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.08
Legionellen in der Trinkwasser-Hausinstallation: Hintergründe, Nachweis, Sanierung
Bis Ende des Jahres muss in jedem Mietshaus mit mehr als drei Wohnungen das Warmwassersystem auf Legionellen getestet werden. Was sind Legionellen? Warum sind die Tests vorgeschrieben und wie funktioniert der Nachweis? Bei Überschreitung des Maßnahmewerts fallen weitere Untersuchungen und gegebenenfalls Sanierungsmaßnahmen an. Dipl.-Biol. T. Meier, Dr. A. Höckendorf  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.08
Aktuatoren – die Muskeln des Flugzeugs
Wichtige Flugzeugsysteme wie der Steuerflächen und des Fahrwerkes werden mithilfe hydraulischer und/oder elektrischer Aktuatoren betätigt. Sie müssen Höchstleistungen bei geringem Gewicht und hoher Zuverlässigkeit erbringen. Der Vortrag stellt Lösungen für aktuelle Flugzeuge, aber auch die Herausforderungen für die Zukunft dar. Dipl.-Ing. D. Doberstein  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.08
Trinkwasserfilter im Haushalt: Prinzipien und Einsatzbereiche
Wie wirken sich Filtersysteme für den Haushalt auf die Trinkwasserqualität aus? Wie funktionieren Sie? Welche Substanzen können Sie entfernen? Wo liegen ihre Grenzen? Prof. M. Ernst  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.08
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Zählen, Zahlen, Zauberei
Was heißt und was ist eigentlich "Mathematik" und wer hat sie erfunden? Können Tiere zählen? Woher kommen die Zahlen? Über das Zählen mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen entwickeln wir Zahlensysteme und kommen schließlich zum Rechnen. Wir lernen ein paar Rechentricks und möglicherweise auch, dass Mathematik eine spannende Angelegenheit ist, mit der man gern weitermachen möchte. Prof. W. Mackens  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.16 (Ditze Hörsaal)
Crash-Tests in der Schiffs- und Meerestechnik
Kollisionen oder Grundberührungen von Schiffen sind meist mit großen Kosten, Personen- und Umweltschäden verbunden. Ihre Erforschung hilft, solche zu vermeiden oder gering zu halten. Prof. E. Lehmann  Vortrag: 18.00, 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.16 (Ditze Hörsaal)
Neuere Untersuchungen zum Sinkvorgang der Costa Concordia
Nach dem Untergang des Kreuzfahrtschiffs wurde eine Verschärfung der Sicherheitsregeln angemahnt, bevor die eigentliche Unfallursache ermittelt worden war. Dazu hat die TUHH eigene Berechnungen angestellt. Die Untersuchungen, die auch das Offenfahren von Türen berücksichtigen können, erlauben unter anderem auch die Klärung der Frage, warum das Schiff mit der leckgeschlagenen Seite nach oben in der Endlage zu liegen gekommen ist. Prof. S. Krüger  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.16 (Ditze Hörsaal)
speziell für Kinder ab
14
speziell für Kinder ab
14
Gefüllter Truthahn, Frühchen und Dreggiburger
1998 berichteten amerikanische Zeitungen, Wissenschaftler der Georgia State University hätten durch Lösung der Wärmeleitungsgleichung die bekannten Bratzeiten für Weihnachtsputer präzise bestätigt. Hier erfahrt Ihr, wieso die Zeitungen mit der Forderung nach sofortiger Entlassung dieser Nichtsnutze auf dem Holzweg waren. Die Lösung der Wärmeleitungsgleichung hilft zum Beispiel, die Wärmeversorgung von Frühchen in ihren Brutkästen präzise zu steuern. Prof. W. Mackens  Vortrag: 18.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.16 (Ditze Hörsaal)
e-gnition und ihr Rennwagen egn13
Das Formula Student-Team der TUHH präsentiert ihren egn13, einen elektrisch angetriebenen Rennwagen, mit dem es in diesem Jahr an der Formula Student auf dem Hockenheimring teilgenommen hat. Und ganz nebenbei gilt: Wie alle studentischen Initiativen und AG’s ist alles Engagement ehrenamtlich und neben dem Studium geleistet worden.  Präsentation: Foyer Audimax I
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
Robotik-Show: Wie sehen Roboter unsere Welt?
Wer wird Fussball-Weltmeister im Jahr 2050? Viele Ingenieure behaupten: Ein Team von humanoiden Robotern! Aber ist das wirklich möglich? Wie geschickt sind Robotersysteme schon heute und wie sehen Roboter überhaupt unsere Welt? Nicht nur in Science-Fiction-Filmen aus Hollywood sind intelligente Roboter allgegenwärtig, auch in unserer realen Welt werden sie in den kommenden Jahren immer mehr unser tägliches Leben erleichtern. Koordinationsstelle Infotronik/Mechatronik  Präsentation, Mitmach-Aktion: 19.30 Uhr, Dauer: 60 Min., Audimax I
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Verfahrenstechnik zum Anfassen
Exponate und Experimente zum Mitmachen für Jung und Alt: Backpulver-Versuch, Klärwerk, Implosion, Ölpressen, Hefeversuch, Wirbelschicht (Druckluft), Schneckenpresse (Drehstrom) ... Bioreaktor, Stirlingmotor (Tisch), Röstvorgänge beim Kaffeerösten. Wir geben Einblick in die Fachgebiete der Verfahrenstechnik, Biotechnologie-Verfahrenstechnik und Energie- und Umwelttechnik. Fachschaft Verfahrenstechnik  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, Raum 0.09
Entwicklungszusammenarbeit hautnah: Ingenieure ohne Grenzen e. V.
Ingenieure ohne Grenzen Hamburg führt Hilfsprojekte in Panama und Bolivien durch und forscht in den Bereichen Windkraft, Pumpen und Kondensationszelt. Weltweit führen die Regionalgruppen des Vereins in Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität durch. Ingenieure ohne Grenzen, F. Lamers  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, Raum 0.07
speziell für Kinder ab
8
speziell für Kinder ab
8
ROBERTA – Roboter bauen mit Lego Mindstorms
Wie Roboter Linien folgen, auf Berührungen reagieren, Musik machen oder mit Dingen werfen, sieht man auf dem "Versuchsgelände" von ROBERTA. Das "Roberta Regional Zentrum" an der TUHH bietet Robotik-Kurse für Schülerinnen in Grundschulklassen und ab Klasse 7 an.  Präsentation: bis 23.15 Uhr, Raum 0.07
Versuche mit Aerogelen und zu Ölverschmutzungen
Aerogele sind in Wasser stabil und gleichzeitig flexibel. Sie können Proben berühren, in Wasser legen und versuchen, sie in Brand zu setzen. Wir zeigen ein kleines Boot aus hydrophobem Aerogel. Öl löst sich nicht in Wasser. Jedoch können sich "clevere" Wassertropfen im Wasser bewegen. Diese Demonstration hat das Ziel zu zeigen, wie die Oberflächenspannung dazu beiträgt, Öl von Wasser zu trennen. Dr. P. Gurikov, Prof. I. Smirnova und Team  Präsentation, Experiment: bis 23.15 Uhr, Raum 0.09
speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Jungforscher vor Ort: TUHH unterstützt Jugend forscht
Wir erklären, wie die TUHH den Regionalwettbewerb "Elbe" unterstützt und wie auch Ihr daran teilnehmen könnt. Seit Jahren ist die TUHH Unterstützer des Regionalwettbewerbs "Elbe". Jahr für Jahr präsentieren Schülerinnen und Schüler im Februar ihre Projekte.  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, Raum 0.06
Büchertisch
Was gibt es nicht alles an Literatur über Naturwissenschaft und Technik – wir schlagen Schneisen in den Informationsdschungel und geben Anregungen. Und mit etwas Glück wird Ihnen auch "Magic Andy", Dr. Andreas Korn-Müller, nach seinen Shows seine Bücher signieren. 
Stelzenläufer OAKLEAF
Auf dem illuminierten Campus werden die Stelzenläufer Sie in bunten und beleuchteten Kostümen inspirieren und begeistern  Präsentation: bis 23.15 Uhr, vor den Gebäuden H und C/D
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Kinderforscher Experimentiershow
Experimente, Phänomene, Versuche: Prof. Dr. Andreas Liese erläutert mit Schülern in Theorie und Praxis Themen der Naturwissenschaften – für Jedermann verständlich.  Präsentation: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Audimax I, Klassenstufen 3-9
Ingenieurtechnik in der regenerativen Medizin – Erwartungen und Realität
Die Erwartungen an neue Regenerationstechnologien zur Reparatur bzw. zur Wiederherstellung von Geweben sind hoch. Bislang konnten sich nur wenige Produkte am Markt etablieren. TUHH und UKE arbeiten zusammen an der Gewinnung künstlichen Knorpel-Knochenersatzes. Da Knorpel nicht selbstständig nachwächst, haben sich die Ingenieure vorgenommen, ihn dazu zu zwingen. PD Dr.-Ing. R. Pörtner  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.01/0.02
Biokraftstoffe für eine nachhaltigere Mobilität – Option oder Desaster?
Biokraftstoffe werden seit Jahren kontrovers diskutiert. Wie funktioniert Biokraftstoffverfahrenstechnik und welche Fakten sind bei der Beurteilung der Nutzung wichtig? Prof. M. Kaltschmitt  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.01/0.02
Finden, Zitieren, Kombinieren – nachdenkliche Erkundungen in der digitalen Bibliothek von Babel
Wie optimiert die TUHH-Bibliothek, die mittlerweile mehr als 60% ihres Ankaufsetats für digitale Medien ausgibt, das Finden von eBooks und elektronischen Zeitschriftenaufsätzen? Warum spielt das Zitieren sowohl bei Suchmaschinen als auch bei der wissenschaftlichen Kommunikation eine so große Rolle? Was hat das Prinzip des Kombinierens mit der digitalen "Bibliothek von Babel", dies der Titel einer Novelle des Argentiniers Jorge Luis Borges aus dem Jahre 1941, zu tun? T. Hapke  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 0.08
Energie bunkern
Eine effiziente Einbindung erneuerbarer Energien erfordert die Optimierung des Zusammenspiels von fluktuierenden erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind und konventionellen Energien wie z. B. Kohle. Die Versorgungssicherheit der Klein- und Großverbraucher muss dabei in jedem Fall beachtet und die Sicherheit und Stabilität der Transfernetze stets gewährleistet werden. Zu diesem Zweck werden in der Energietechnik neue Energiespeicher benötigt. Bericht über aktuelle Forschungsvorhaben. Prof. G. Schmitz  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 001/002
speziell für Kinder ab
6
speziell für Kinder ab
6
Flugzeug- und Schiffbau-Origami
Für kleine und große Flieger und Schiffbauer von 6 bis 99 Jahren. Bei Bedarf auch unter Anleitung fachkundiger Studenten!  Mitmach-Aktion: Foyer Audimax I
Hightech auf dem Wasser – Schiffbaustudenten entwickeln Tretboote
Die Schiffbaustudenten präsentieren sich, ihre Fachschaft und ihre neuesten Tretboote. Sehen Sie z. B. ein Monohull aus Kohlefaser mit Bugwulst – von der Entstehung bis zum regattafähigen Tretboot. Mit Vorträgen von Studenten über das Studium und die Tretboote.  Präsentation: Foyer
Konzert: Serenade
Mitglieder von SymphonING lassen den Abend ausklingen. Musik von Ingenieurinnen und Ingenieuren der TUHH.  Konzert: 22.30 Uhr, Dauer: 45 Min., Audimax I
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei
Essen und Trinken wird vor Ort angeboten

Gebäude i/Audimax II, Denickestraße 22
21073 Hamburg

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»

Biokraftsstoffe für eine nachhaltigere Mobilität – Option oder Desaster?
Biokraftstoffe werden seit Jahren kontrovers diskutiert. Wie funktioniert Biokraftstoffverfahrenstechnik und welche Fakten sind bei der Beurteilung der Nutzung wichtig? Prof. M. Kaltschmitt  Vortrag: 18.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Donnerwetter – Blitzschutz von Luftfahrzeugen für einen sicheren Flug
Laut Statistik wird jedes Passagierflugzeug pro Jahr einmal vom Blitz getroffen. Dass man davon meist nur ein Aufleuchten der äußeren Umgebung und ein Rütteln bemerkt, ist dem Blitzschutz von Luftfahrzeugen zu verdanken. Im Vortrag werden die dem Blitzschutz zu Grunde liegenden wissenschaftlichen Methoden erläutert, die für einen sicheren Flug von metallischen und kohlefaserbasierten Luftfahrzeugen sorgen. Prof. F. Gronwald  Vortrag: 17.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Trinkwasserfilter im Haushalt: Prinzipien und Einsatzbereiche
Wie wirken sich Filtersysteme für den Haushalt auf die Trinkwasserqualität aus? Wie funktionieren Sie? Welche Substanzen können Sie entfernen? Wo liegen ihre Grenzen? Prof. M. Ernst  Vortrag: 18.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Neuere Untersuchungen zum Sinkvorgang der Costa Concordia
Nach dem Untergang des Kreuzfahrtschiffs wurde eine Verschärfung der Sicherheitsregeln angemahnt, bevor die eigentliche Unfallursache ermittelt worden war. Dazu hat die TUHH eigene Berechnungen angestellt. Die Untersuchungen, die auch das Offenfahren von Türen berücksichtigen können, erlauben unter anderem auch die Klärung der Frage, warum das Schiff mit der leckgeschlagenen Seite nach oben in der Endlage zu liegen gekommen ist. Prof. S. Krüger  Vortrag: 19.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Ingenieurtechnik in der regenerativen Medizin – Erwartungen und Realität
Die Erwartungen an neue Regenerationstechnologien zur Reparatur bzw. zur Wiederherstellung von Geweben sind hoch. Bislang konnten sich nur wenige Produkte am Markt etablieren. TUHH und UKE arbeiten zusammen an der Gewinnung künstlichen Knorpel-Knochenersatzes. Da Knorpel nicht selbstständig nachwächst, haben sich die Ingenieure vorgenommen, ihn dazu zu zwingen. PD Dr.-Ing. R. Pörtner  Vortrag: 20.15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Energie bunkern
Eine effiziente Einbindung erneuerbarer Energien erfordert die Optimierung des Zusammenspiels von fluktuierenden erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind und konventionellen Energien wie z. B. Kohle. Die Versorgungssicherheit der Klein- und Großverbraucher muss dabei in jedem Fall beachtet und die Sicherheit und Stabilität der Transfernetze stets gewährleistet werden. Zu diesem Zweck werden in der Energietechnik neue Energiespeicher benötigt. Bericht über aktuelle Forschungsvorhaben. Prof. G. Schmitz  Vortrag: 21.00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Vom Hörgerät zur Waschmaschine: Herausforderungen in der Technischen Akustik
Die Entstehung von Schall und dessen Ausbreitung sind seit Jahrhunderten Thema der Wissenschaft und beschäftigen Physiker wie Ingenieure intensiv. Lassen sich akustische Eigenschaften voraussagen? Müssen technische Geräte immer leise sein? Warum klingt ein BMW nicht wie eine Ente? Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen des Vortrags erläutert und diskutiert. Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff  Vortrag: 21.45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Von Mist zu Gold
Der Anteil des regenerativ erzeugten Stromes in Deutschland ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, damit auch die Anzahl der Biogasanlagen. Wir forschen zu neuen Substraten wie z. B. Bioabfällen und Pferdemist. Mit ihrer Hilfe sollen Monokulturen von z. B. Mais (und damit auch die potenziell negative Umweltauswirkungen und die direkte Konkurrenz zur Nahrungsmittelindustrie) minimiert werden. Dipl.-Ing. S. Oldenburg  Vortrag: 22.30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum Audimax II
Wasserbau – aktuelle Projekte
Im Labor des Instituts für Wasserbau zeigen wir Versuche in der Strömungsrinne und im Wellenkanal. Prof. P. Fröhle und Team  Präsentation, Führung: 17.30, 19.30, 21.30 Uhr, Treffpunt: Vorraum Labor Wasserbau
Mit Radargeräten dem Klimawandel auf der Spur
Die Dicke der polaren Eiskappen, ihre interne Schichtung und Untergrundtopographie sind zentrale Parameter für die Erforschung der Eismassen in den Polgebieten und wichtige Informationen für die Klimageschichte. Es wird ein Eisradar gezeigt, mit dem modellhafte Messungen an einem Kabel demonstriert werden. Der Besucher kann durch Veränderung der Kabellänge die Funktionsweise des Gerätes selbst ausprobieren. Die technische Funktion der zur Eisdickenmessung verwendeten Radarmessverfahren wird gezeigt. Dr.-Ing. M. Jenett  Präsentation, Führung: bis 23.15 Uhr, Labor Hochfrequenztechnik
Ökomarkt
Ökomarkt e. V. wurde 1986 gegründet und hat durch gezielte Öffentlichkeits- und Informationsarbeit dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach Bio-Produkten angestiegen ist. Wir informieren über die Vorteile ökologisch produzierter Lebensmittel sowie über Bezugsquellen und beraten in Fragen vollwertiger Ernährung.  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, Foyer
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude C/D, Schwarzenbergstraße 95
21073 Hamburg

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»

speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
Schiff ahoi – DLR_School_Lab Schifffahrt
An drei Versuchsstationen führen wir Verformungsversuche vor und erklären, wofür ähnliche Versuche im Schiffbau bis heute durchgeführt werden. Es sind ein Fallversuch, ein Torsionsversuch und ein Faltungsversuch vorgesehen. Prof. W. Fricke, Prof. A. Düster und Team  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, DLR_School_Lab
nanoTruck: Treffpunkt Nanowelten
Wie können kleinste Teilchen und Strukturen in Medizin, Umwelttechnik, regenerativer Energiegewinnung oder beim Leichtbau helfen? Wie bringt man das gesamte Schriftgut der deutschen Bibliothek auf einen Mini-Datenspeicher? Wie kommen hunderte medizinischer Tests auf einem Fingernagel unter? Die Nanotechnologie aus den Laboren der Wissenschaft holen und die Menschen über dieses chancenreiche Technologiefeld informieren und ihre Ideen fördern – dieses Ziel verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit seiner Dialoginitiative zur Nanotechnologie "nanoTruck".  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, vor dem Gebäude
speziell für Kinder ab
speziell für Kinder ab
Plötzlich ein echter Kapitän werden …
Wer hat noch nie davon geträumt, eines Tages auf der Brücke eines Schiffes zu stehen und zum Beispiel einen Ozeanriesen durch den Seegang zu steuern? In dem Institut für das Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit geben wir Euch in unserem Schiffsbrückensimulator die einmalige Möglichkeit ein Gefühl davon zu kriegen wie es wohl zu sein mag. Herzlich willkommen! O. Konovalov, Prof. Dr.-Ing. S. Krüger  Präsentation, Mitmach-Aktion: 3. OG, Raum 3.005
speziell für Kinder ab
10
speziell für Kinder ab
10
DLR_School_Lab
An sechs Versuchsstationen geben wir Einblick in die Physik und Technik des Fliegens: Warum hebt ein Flugzeug ab? Wie wird ein Flugzeug konstruiert, damit es leicht ist, viel transportieren kann und verbrauchsarm ist? Ferner gibt es ein Satellitenprogramm. Am Flugsimulator kann man mit Propeller oder Düse irgendwo in Deutschland, Europa oder der Welt abheben.  Workshop, Mitmach-Aktion: Foyer
Demonstration von Untersuchungen am Windkanal
Im großen Windkanal demonstrieren wir das Strömungsverhalten von modernen Schiffen mit Modellen. Prof. M. Abdel-Maksoud, Prof. T. Rung und Team  Präsentation: Windkanal
Mit der 3D-Brille durchs Schiff
Virtual Reality spielt bei der Konstruktion und Produktion von Schiffen eine große Rolle, denn neue Ideen können umso einfacher beurteilt und verbessert werden, je realistischer ihre optische Darstellung gelingt. Sie werden die Gelegenheit haben, den Maschinenraum einer Fähre virtuell zu besichtigen. Unternehmen hilft diese Technik, mögliche Fehler bereits im Entwurfsstadium zu erkennen und zu beheben. Prof. H. Lödding  Präsentation: Raum D 2.022
InfoMobil von NORDMETALL
Alles über die Berufschancen in Deutschlands größtem Industriezweig, der Metall- und Elektroindustrie. Mit Beratung und vielen Experimenten.  Präsentation, Experiment: vor dem Gebäude
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude J, Bibliothek, Denickestraße 22
21073 Hamburg

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»

Wie kommt das Buch ins Tablet?
Erfahren Sie, wie das Buch ins Tablet kommt und Sie Ihre Bücher "auswildern" können. Entdecken Sie Reader, Tablets und Smartphones und erleben Sie Buchpräsentationen, Führungen, eine Rallye und viele weitere Mitmach-Aktionen in der TUHH-Bibliothek.  Präsentation, Mitmach-Aktion

Gebäude P/Hexapod, Denickestraße 15
21073 Hamburg
Dieser Standort ist leider nicht barrierefrei.

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»

speziell für Kinder ab
12
speziell für Kinder ab
12
Labyrinth – Hexapod Edition
Wo sonst tonnenschwere Prüfkörper durchgeschüttelt werden, steht heute die Geschicklichkeit auf dem Prüfstand. Der Hexapod-Prüfstand leistet sonst Schwerstarbeit, er kann Teile mit einem Gewicht von 30 PKWs anheben oder tonnenschwere Flugzeugteile zum Schwingen bringen. Extra für die Nacht des Wissens hat er ein 5 qm großes Labyrinth geschultert, und man kann dieses Labyrinth wie von Zauberhand steuern. Nur durch das Kippen eines iPads gilt es, eine Metallkugel in Bestzeit durch das Labyrinth zu bugsieren. Prof. D. Krause und Team  Präsentation, Mitmach-Aktion: bis 23.15 Uhr, EG; Zugang über Treppe in den Kontroll-Raum
Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei

Gebäude L, Denickestraße 17
21073 Hamburg

HVV-Übergang: TUHH/Kasernenstraße (Bus 142), Technische Universität Harburg (diverse Buslinien), Harburg Rathaus, Heimfeld (S3, S31); Fahrplanauskunft»

Die Ölkatastrophe ins Labor geholt ? Wo bleibt eigentlich das Öl nach der Umweltkatastrophe?
Im Drucklabor des Instituts für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik werden Modelle gezeigt und erklärt, wie Tiefseebedingungen ins Labor geholt werden. Der Beitrag steht in Zusammenhang mit dem Projekt "Center for Integrated Modeling and Analysis of the Gulf Ecosystem" (C-IMAGE) und erfolgt als Kooperation des Instituts für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik und des Instituts für Mehrphasenströmungen. Dipl.-Ing. K. Laqua, K. Malone, M.Sc.  Präsentation, Infostand: bis 23.15 Uhr, EG, Laborraum
Stadtplan Fahrplan Schiffe Login Hamburg.de